Taurean Williams – Head of Marketing & E-Commerce – Imping Kaffee GmbH

Unser Q&A Format mit Fragen zu Learnings aus der Krise und momentanen Best Practices. Jetzt kostenfrei für die IMD2021 anmelden und Beiträge von Topspeakern aus der Branche miterleben und mehr Fachinterviews freischalten. IMD2020  SpeakerBrands (Auszug):

Covid-19 Learnings & Best Practices

+1

Hier unser Interview mit Taurean zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.


IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr?

Hi, mein Name ist Taurean Williams, Bachelor of Business Administration mit über 8 Jahren Erfahrung im Digital Marketing. Derzeit bin ich Head of Marketing & E-Commerce bei Imping Kaffee, Freelancer und Sozialunternehmer/Gründer von GypsyLand, einem Charityfestival durch das allein im letzten Jahr über 10.000€ an gemeinnützige Organisationen gespendet wurde.


IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert?

Auch in der Krise trinken die Leute unsere Kaffees doch aufgrund der Corona Situation haben weniger B2B Kunden bestellt als üblich, daraufhin haben wir reagiert und den B2C Bereich schneller ausgebaut als vorab geplant. Wir haben einen Onlineshop aus dem Boden gestampft und zusätzlich angefangen unsere Produkte auf Marktplätzen wie Amazon und Roastmarket zu listen, um unseren Endkunden das einkaufen zu erleichtern. Jetzt geht es an den weiteren internationalen Ausbau und die Optimierung der einzelnen digitalen Verkaufskanäle. Des Weiteren haben wir die Digitalisierung, des im Jahre 1875 gegründeten Unternehmens in Rekordtempo vorangebracht, so dass nun auch das Arbeiten aus dem Homeoffice möglich ist.

Unsere Festivalplanung wurde zunächst komplett auf Eis gelegt da nicht abzusehen ist, wann Veranstaltungen mit 1000+ Personen wieder stattfinden können.


IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?

Digital is key! Die Digitalisierung des Unternehmens und der Aufbau der E-Commerce Kanäle hat uns geholfen der Krise zu trotzen und lässt uns optimistisch in die Zukunft schauen. Wir sind jetzt gewappnet für das Arbeiten aus dem Homeoffice und einer potentiell dauerhaften Veränderung des Einkaufsverhalten unserer Zielgruppe.

Für das GypsyLand Festival sieht es leider etwas anders aus… Aufgrund der wenig optimistischen Aussichten auf Großveranstaltungen ohne Mindestabstand, planen wir uns umzuorientieren und zukünftig anderweitig Spenden für einen guten Zweck zu sammeln.


+1