Ursula Gabriel – Marketing Manager – ITConcepts

Unser Q&A Format mit Fragen zu Learnings aus der Krise und momentanen Best Practices. Jetzt kostenfrei für die IMD2021 anmelden und Beiträge von Topspeakern aus der Branche miterleben und mehr Fachinterviews freischalten. IMD2020  SpeakerBrands (Auszug):

Covid-19 Learnings & Best Practices

Hier unser Interview mit Ursula zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

[convertful id=”76662″]


IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr?

Ich bin seit knapp 8 Monaten (ja gut gerechnet, ich hatte meinen Start 1 Woche vor dem Lockdown :)) für das Marketing bei ITConcepts zuständig. Ich arbeite seit ca. 20 Jahren im Marketing, seit ca. 15 Jahren v.a. auch im digitalen Bereich.
ITConcepts ist ein klassischer IT Software-Dienstleister, einer der grössten in der Schweiz und seit 20 Jahren im Geschäft. Wir beraten Firmen in der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse und implementieren sowohl diese als auch die passende Software dazu. Wir sind also ein Dienstleister von A-Z und haben namhafte Kunden wie die Post, Helsana, Migros oder die UBS.


IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert?

Als ich angefangen habe, habe ich rasch gemerkt, dass die Firma v.a. noch im klassischen Marketing unterwegs ist. Dies war jetzt natürlich umso mehr sichtbar, als dass keine Events und Messen mehr möglich waren und auch die ganzen Netzwerk-Möglichkeiten wie Mittagessen etc. weggebrochen sind.
So habe ich begonnen, die digitalen Kanäle aufzubauen (dafür wurde ich auch eingestellt :)). Von der Evaluierung eines Marketing Automations-Systems über Social Selling bis zum Content Marketing habe ich in den letzten 8 Monaten die Basis erarbeitet. Ziel ist eine systematische Lead Generierung und Lead Nurturing, aber dies braucht in unserer Branche Zeit. Denn was ich auch merkte: ich bin in meiner bisher grössten Marketing-Herausforderung gelandet!
– 100% B2B-Umfeld
– Investitionsgut
– wir produzieren selber nicht, haben praktisch keine eigenen Produkte, sondern unser USP sind unsere Leute/unsere Experten, was bisher noch gar nicht kommuniziert wird
Dazu noch die Corona-Zeit, die natürlich auch bei unseren Kunden Spuren hinterlässt. Umso wichtiger ist ein langfristiger Aufbau einer Pipeline, was in unserer Branche und im Investitionsgüter-Markt nicht von heute auf morgen passiert.
Erste Resultate werden erst in ca. 6-12 Monaten sichtbar sein.


IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?

[convertful id=”75555″]

Mein grösstes Learning bisher: es braucht viel interne Erklärung wieso alles so lange dauert. Dass ein Shift von offline zu online nicht von heute auf morgen geschieht und die Lead und Pipeline Gen im Investitionsgüter-Bereich viel Geduld braucht und Schnellschüsse eher hinderlich sind. Ich habe es versucht mit Schnellschuss-Kaltaquise: über Calls, über LinkedIn. Resultat ist gleich 0. Man muss ausprobieren, verwerfen, optimieren und vor allem: ruhig bleiben, die Nerven behalten, seinen Weg gehen und wenn notwendig auch verteidigen. Ich bin von einem nachhaltigen Aufbau überzeugt, auch wenn ich noch nicht beweisen kann, dass dieser Weg funktionieren wird und es erst mal viel Aufwand und keinen direkten Output bedeutet. Kleine Erfolgserlebnisse sind erhöhter Traffic über Content Marketing-Aufbau oder neue Newsletter-Abonnenten, und diese dürfen auch kommuniziert werden!
Und falls ihr die Webseite anschaut: ein Relaunch ist geplant 😉

https://itconcepts.ch/