Mattes Moormann – Team Lead Marketing – COYO

Unser Q&A Format mit Fragen zu Learnings aus der Krise und momentanen Best Practices. Jetzt kostenfrei für die IMD2021 anmelden und Beiträge von Topspeakern aus der Branche miterleben und mehr Fachinterviews freischalten. IMD2020  SpeakerBrands (Auszug):

Covid-19 Learnings & Best Practices

Hier unser Interview mit Mattes zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

[convertful id=”76662″]


IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr?

Moin. Ich bin Mattes, 32 Jahre alt und komme aus Hamburg. Seit ca. 9 Jahren bin ich in der Marketingwelt zuhause. Nach Stationen auf Agenturseite und in eCommerce-Unternehmen bin ich nun beim B2B SaaS-Unternehmen COYO und baue dort seit knapp 3 Jahren die Marketingabteilung auf und aus. Unser Fokus liegt im Marketing insbesondere auf Lead und Demand Generation sowie Brand Building. Für alle, die COYO nicht kennen: Wir sind ein Hamburger Digitalunternehmen und bieten seit 10 Jahren mit unserem Social Intranet und unserer Mitarbeiter-App anderen Unternehmen eine Digitale Heimat. Ein Ort, an dem alle wichtigen Unternehmensinformationen zusammenkommen und der digitale Austausch untereinander stattfindet. Mehr Infos? Klick auf den Link unten 😉


IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert?

Eine nicht neue, aber definitiv stark beschleunigte Entwicklung sehe ich in der Kommunikation der Mehrwerte von Produkten und Dienstleistungen. Investitionen werden eher zurückhaltend getätigt – sowohl im B2C als auch im B2B-Bereich. Daher ist es wichtig, Interessenten klar zu machen, welchen Nutzen sie aus dem Angebot ziehen können und warum sie sich für genau dieses Unternehmen entscheiden sollen. Und dazu gehört auch eine gewisse Selbstreflexion: Wenn diese Frage intern nicht glaubhaft beantwortet werden kann, sollte das für die externe Kommunikation nochmal überdacht werden.

Wo Auswirkungen ebenfalls stark bemerkbar sind: In der Zusammenarbeit und im Miteinander. Durch Remote Work bedarf es einer Adaption der Arbeitsprozesse. Tools für den kommunikativen Austausch (wie COYO) oder die Zusammenarbeit (wie Asana) werden wichtiger denn je und auch nach der Krise hilfreich bleiben. Negative Auswirkungen sehe ich in der Kombination von Remote Work und gemeinschaftlichen, kreativen Prozessen. Brainstormings via Zoom funktionieren nur bis zu einem gewissen Level – wirkliche Kreativität wird dort selten freigesetzt.


IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?

Bleibt agil! Und das sowohl bzgl. des Produkts als auch der Vermarktung. Wir bei COYO haben ein sehr agiles Mindset und konnten zu Beginn der Krise schnell umdenken, um die richtigen Lösungen für unsere Kunden und Interessenten zu entwickeln und entsprechende Kampagnen aufzubauen. Unser Beispiel: Ein Tool wie COYO ist in der aktuellen Situation für Unternehmen unabdingbar, um alle Mitarbeiter (auch außerhalb des Büros) schnell und einfach zu erreichen und mit Informationen zu versorgen. Doch viele Unternehmen haben solche Lösungen nicht im Einsatz und eine Einführung dauert normalweise mehrere Wochen. Aus diesem Grund haben wir unser Produkt mit einem auf die wichtigsten Funktionen reduzierten Umfang drei Monate lang kostenfrei zur Verfügung gestellt. Damit die Unternehmen auch direkt loslegen konnten, haben wir einen Roll-Out inkl. Schulung innerhalb von 48 gewährleistet. So konnten wir unser Business weiter ausüben und zeitgleich Unternehmen in der Krise helfen.

https://www.coyoapp.com/