Julia Schmidbauer – Projektmanagement, Digital Marketing & Social Media – sayang.gmbh

Unser Q&A Format mit Fragen zu Learnings aus der Krise und momentanen Best Practices. Jetzt kostenfrei für die IMD2021 anmelden und Beiträge von Topspeakern aus der Branche miterleben und mehr Fachinterviews freischalten. IMD2020  SpeakerBrands (Auszug):

Covid-19 Learnings & Best Practices

0

Hier unser Interview mit Julia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.


IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr?

Hallo zusammen,

mein Name ist Julia Schmidbauer und ich bin bei der sayang.gmbh zuständig für Projektmanagement, Digital Marketing & Social Media. Nebenbei bin ich selbständig als Beraterin für Projektmanagement und digitales Marketing tätig. Wie man sieht, nehme ich mehrere Rollen ein und unterstütze so die Geschäftsführung sowohl bei der agilen Projektumsetzung bis hin zu operativen Umsetzung von Kundenprojekten in den Bereichen digitales Marketing und Social Media.

Doch wer sind wir?
Wir sind Ihr Liebling unter den Content Marketing Agenturen!

Warum?
Sayang ist das indonesische Wort für Liebling. Und der perfekte Name für unsere Content-Marketing-Agentur. Denn wir von der sayang.gmbh lieben was wir tun: digitales Content Marketing und digitale Kommunikation.
Unser Versprechen: Wir helfen Ihnen messbar, Ihre Marketing- und Kommunikationsziele zu erreichen.

Was machen wir?
Für unsere Kunden aus dem Mittelstand, dem Dax, Messen und Verbänden entwickeln wir digitale Strategien, um mithilfe von hochwertigen Inhalten deren Zielgruppen zu erreichen. Was wir strategisch planen, setzen wir auch um. Das heißt, wir kümmern uns auch um die Content-Erstellung bis zur Distribution der Inhalte.


IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert?

Die sayang.gmbh wurde pünktlich zur Pandemie im März 2020 gegründet ;). Die Business-Planung, die bereits vorab stattgefunden hatte, wurde natürlich vor neue Herausforderungen gestellt.

Was hat sich also verändert?
Tatsächlich haben sich neue Business Felder aufgemacht, weshalb wir auch strategisch neu denken mussten. Auch die Projektumsetzung mit unseren Kunden wurde zu 100 % digital, weshalb neue Prozesse entwickelt wurden. Da sich diese besondere Situation auch auf unsere Kunden auswirkt, haben wir die Folgen auch zu spüren bekommen. Angedachte Zielgruppen sind weggefallen, allerdings haben sich auch neue Türen geöffnet.

Was unsere Zusammenarbeit und interne Strukturen anging, waren wir von Anfang an perfekt aufgestellt, denn wir arbeiten seit der ersten Sekunde an zu 100 % digital. Jedes Team-Mitglied arbeitet ortsunabhängig. Daher hat sich hinsichtlich unserer Prozesse, Kommunikation und Zusammenarbeit nichts verändert.


IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?

Meine persönlichen Learnings sind …
– Herausforderungen bringen immer auch Chancen: Natürlich war für uns die Pandemie auch eine große Herausforderung. Es verunsichert und hat den eigentlichen Plan ziemlich durcheinander geworfen. Aber: Wir haben gelernt und hatten die Möglichkeit unsere Strategie neu zu denken, neue Zielgruppen zu finden und Prozesse neu zu denken. Dabei habe ich auch ganz viel über Selbstmanagement und Team Leading gelernt.

– Lebe auch im Homeoffice fixe Routinen: Es ist wichtig Arbeit und Freizeit physisch und psychisch zu trennen. Dabei können definierte Arbeitszeiten helfen und ein fest eingerichteter Arbeitsplatz. Nicht vergessen: Pausen und Freizeitausgleich sind genauso wichtig, wie die produktive Arbeitszeit. Nur so bleiben wir alle produktiv!

– Lebe auch digital soziale Kontakte: Mit dem zusätzlichen Lockdown hat mir schnell der persönliche aber auch fachliche Austausch gefehlt. Deshalb habe ich bei der sayang.gmbh eine Fika (schwedische Kaffeepause) eingeführt. Nebenbei achten wir darauf, dass wir in den regelmäßigen Meetings als Erstes einmal Fragen „Wie geht es euch?“. Man sollte also versuchen, auch im digitalen Raum Platz für privaten und auch fachlichen Austausch (der berühmte Kaffee-Plausch) zu schaffen.

– Bewegung! Mit dem vielen digitalen Arbeiten und Homeoffice habe ich gelernt, wie wichtig es ist sich zu bewegen. Man fällt vom Bett, in das Bad zum Arbeitsplatz. Unser Geist und Körper braucht frische Luft und Bewegung, um neue Ideen zu generieren und Stress im Alltag zu bewältigen. Gott sei Dank gibt es sehr viel Angebot für Home Workouts ;).

https://sayang.gmbh

0