Inbound Marketing Days

Experten Portal - Information & Anmeldung

Inbound Marketing Days - Die Inbound Marketing Days. Messe & Knowledge Hub mit Fachgästen und Beiträgen von hunderten von Top Brands.

Mehr Informationen? Einfach runterscrollen.

Inbound Marketing Days DACH Region Fachgäste und Teilnehmer

Inbound Marketing Days Konzept & Konferenz

Die Inbound Marketing Days ist die größte Inbound Marketing Messe in der DACH Region. Mit Topexperten aus den Bereichen SEO, Content Marketing, Social Media, Analytics & Conversion Optimization; Lead Generierung und vielen mehr. Jetzt neu mit einem speziellen Fokus auf Corona Learnings und Best Practices.

Wir erreichen mit unserem Format tausende Fachbesucher von Top Brands (Wie z.B. SAP, Oracle, Intel, Google, Amazon, SIXT, 1&1), aufstrebende Startups sowie etablierte KMUs.

Unsere Zielgruppe setzt sich primär aus Inhouse Entscheidern, Agenturexperten und Beratern zusammen. Neben Marketing- und Businessexperten umfasst ein Teil der Zielgruppe auch Analysten, Investorengruppen und Familyoffices.

Branchen:
Marketing und Werbung
Informationstechnologie und Dienstleistungen
Unternehmensberatung
Computer-Software
Informationsdienste
Internet
Investitionsmanagement
Pharmazeutika
Versicherung
Luxusgüter & Schmuck
Forschung
Versicherung
Versorgungsunternehmen

Interview- und Umfrageformat.

Du wurdest von jemand aus unserem Team oder Deinem Netzwerk auf diese Seite geschickt?  Super. Darum geht es.

Unsere Scouts sind täglich auf der Suche nach Fachgäste für unseren verschiedenen Contentformate. So gibt es zum Beispiel den Inbound Marketing Days Kongress, die Webinar-, Interview- und Umfrageserien.

In einer unserer aktuellen Umfrage- und Interviewserie geht es zum Beispiel speziell um Corona Learnings im Businesskontext. Einfach und komfortabel über ein Onlinefragebogen bist Du hier mit nur 3 Fragen und knapp 1 bis 10 Minuten dabei. Hier ein paar Beispielinterviews für ein besseres Verständnis des Formats.

https://www.inboundmarketingdays.com/experten-interviews/

Dein Mehrwert? 

 

Als Fachteilnehmer präsentierst Du Dich in bester Gesellschaft mit Top Speakern und Brands als Experte und stärkst Deine Marke. Jeder Fachteilnehmer erhält vollen Zugriff auf die Learnings aus Interviews und Umfragen. Somit bleibst Du immer auf dem Laufenden bzgl. Best Practices für Deine Branche.

Deadline: Wir haben keine feste Deadline für die Covid-19 Interview Serie bis das Thema gänzlich ausgestanden ist.  

Format: Ein Blog Post mit 3 Fragen (Von uns) & (Deinen) Antworten. Ausgefüllt wird das ganze über ein Online Formular, dass Du oben über den PINKEN Button findest. (Zur Anmeldung)

Anzahl der Wörter:
Wir haben KEINE Vorgabe bzgl. Wörter Minimum oder Maximum. (School is over) und der Fragebogen ist oben über die Auswahl “Interview” mit dem pinken Button anwählbar.

Die Fragen (Covid-19): Ganz einfach. Kurze Vorstellung. Eine Frage zu Deinen Erfahrungen mit der Pandemie und eine letzte Frage: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum? Klingt doof? Sieht aber dann garnicht so doof aus.

Am besten mal hier schauen für ein paar Beispielinterviews: 
https://www.inboundmarketingdays.com/experten-interviews/

Alle Interview Features werden in exklusiv im (kostenlos zugänglichen) Inbound Marketing Days Mitgliederberereich und im Blog veröffentlicht. 

Natürlich  promoten wir die Interviews über unsere Verteiler und Social Media Kanäle. Dein Interview wird auch nach dem Event weiter von uns promoted. Hier ein paar Beispielinterviews für einen besseren Eindruck.

https://www.inboundmarketingdays.com/experten-interviews/

Zusätzlich behalten wir uns vor:

1) Interviews im Rahmen der IMD & darüber hinaus einige weiter zu promoten. (Da, wo es Sinn macht – z. B. bei Evergreen Content)
2) Inhalte aus den Antworten zu Fragen wie Learnings aus der COVID-19-Zeit in einem gesonderten Report zu veröffentlichen, der anderen Fachteilnehmern und Gästen zugänglich gemacht wird.

Unsere aktuelle Umfrageserie dreht sich um Deine Meinung zum Thema Covid-19 Outlook.
Umfrageergebnisse werden anonymisiert & kumuliert als Blog Beiträge und Reports im Rahmen der IMD und darüber hinaus veröffentlicht. Hierbei geht es uns um die Erfassung Eurer Erfahrungen mit der Pandemie und die Erstellung einer Sammlung von Best Practices zur Bewältigung der Krise.

Speaker(in) & Webinar

Als Alternative zum halbjährlich stattfindenden Kongress ist die Webinar Serie das perfekt Format um Deine Ideen und Dienstleistungen vor unserem Publikum zu präsentieren.

Gerne nehmen wir Deine Bewerbung als Speaker(in) für die halbjährlich stattfindene Inbound Marketing Days Konferenz an. Dafür bräuchten wir nur eine kurze Bio und Deinen Vorschlag für einen Beitrag, der mit dem Thema Inbound Marketing möglichst kompatibel ist.

IDContentTitleExcerptStatusComment Statusping_statuspost_passwordpost_nameto_pingpingedpost_modifiedpost_modified_gmtpost_content_filteredpost_parentguidmenu_orderPost Typepost_mime_typeTotal CommentsPost_tagPost_formatWf_post_folders
6578imd2021-03-072021-03-07Robert Stuzmann im Interview zu den Inbound Marketing Dayspublishopenopenrobert-stuzmann2021-03-232021-03-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=6578postAllgemeininterview2
6299imd2020-12-092020-12-09Hier unser Interview mit Robert zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Head of Content bin ich bei everphone unter anderem für die Redaktionsplanung des Blogs, die Content-Erstellung und das Content-Management zuständig. Der Blog beschäftigt sich hauptsächlich mit den Themen Mobile Device Management, Mobile Sicherheit und Datenschutz auf Firmengeräten.

everphone ist der Berliner Device-as-a-Service-Spezialist – wir bieten Unternehmen ein Rundum-sorglos-Paket für Firmenhandys, Tablets und alles, was technisch und organisatorisch zu den mobilen Endgeräten dazugehört.

Das Ziel ist, mit dem Ansatz "nutzen statt besitzen" die unternehmenseigenen IT-Abteilung weitgehend vom Handling der Mobilgeräte zu entlasten. In der Corona-Pandemie hat sich ja erneut deutlich gezeigt, dass diese Fachkräfte für die Digitalisierung der unternehmerischen Kernprozesse dringender benötigt werden als für das Einrichten des X-ten Diensthandys.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Als Start-up hat everphone von Haus aus einen recht hohen Digitalisierungsgrad, der alternative Arbeitskonzepte wie Remote Office, Shared Desks und Home Office gut tragen kann. Die Umstellung nahezu aller Geschäftsbereiche auf Remote-Fähigkeit war deshalb eigentlich nicht schwer, sondern gelang ganz organisch.

Unsere Geschäftsführung hatte die Signale, die auf den ersten Lockdown hindeuteten, rechtzeitig bemerkt und schon vor Inkrafttreten einige Abteilungen ins Home Office geschickt – sozusagen als Pilot. Das lief so gut, dass der Rest des Unternehmens problemlos und ohne Bauchschmerzen nachziehen konnte. Der Remote-Anteil lag dann durchgehend sehr hoch und außer einer winzigen Produktivitätsdelle in der ersten Woche gab es keine Einbußen beim Output.

Man muss dazusagen, dass wir sehr Output-getrieben agieren, worauf everphone-CEO Jan Dzulko schon vor der Covid-19-Krise viel Wert gelegt hat. In dieser Ausnahmesituation hat sich diese Philosophie durch eine sehr hohe Resilienz gegenüber den neuen Herausforderungen ausgezahlt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ich persönlich arbeite seit März fast ausschließlich im Homeoffice und liebe es! Da ich viele Textarbeiten zu erledigen habe, kommt mir mein "Einzelbüro" zuhause sehr entgegen. Auch wenn mir die Kollegen manchmal ein bisschen fehlen – Textproduktion profitiert nun mal von einer ruhigen Arbeitsumgebung. Auch der Familienalltag ist ohne das Pendeln leichter zu bewerkstelligen.

Bei everphone mussten wir allerdings auch feststellen, dass nicht jede/r die notwendige Technik zuhause hat, um effektiv von dort arbeiten zu können. Geschwind haben wir aus dieser Erkenntnis heraus sogar ein Produkt entwickelt: ein "Home-Office-Paket", das aus einem DeX-fähigen Samsung-Smartphone und der notwendigen Peripherie (Monitor, Tastatur etc.) besteht. Man nutzt dann das Handy quasi als Computer (DeX steht für "Desktop Experience"). Damit konnten wir im Handumdrehen Kollegen und Kunden mit dringend benötigter Hardware ausstatten – in einer Zeit, in der die Lagerbestände bei Laptops auf Null heruntergegangen waren. Man kann also durchaus behaupten, dass durch Covid-19 bei everphone Innovationen angeschoben wurden.

Gleichzeitig wurde das Arbeitsumfeld bei everphone nachhaltig geändert. Einige Kollegen bevorzugen das Arbeiten im Home Office. Andere kommen mittlerweile lieber wieder täglich und haben einen festen Platz. Der Rest verteilt sich auf Shared Desks, diese reservieren wir im Vorfeld – selbstverständlich per mobiler App. Das wird sehr gut angenommen und ich denke, dass diese Veränderung dauerhaft bleiben wird, weil sie auf so viel Zuspruch stößt.

Letztendlich fußt alles auf dem Mindset der Geschäftsführung, die solche Agilität auch zulassen muss und nicht in Kontrollmechanismen Marke "inhabergeführt" verfangen sein darf. Ich persönlich habe den Eindruck, dass meine Produktivität durch die Remote-Arbeit sogar zugenommen hat, weil ich weniger abgelenkt werde als im Office. Ich arbeite so gesehen nicht "ununterbrochen", sondern "ohne Unterbrechung"... 😉

Mein Tipp richtet sich daher an die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer: Habt Vertrauen in eure Angestellten und lasst sie dort arbeiten, wo es für sie am besten ist. Das ist nämlich letztendlich auch für das Unternehmen am besten. https://www.everphone.de
Robert Nagel - Head of Content - everphone GmbHpublishopenopenrobert-nagel-head-of-content-everphone-gmbh2020-12-092020-12-09https://www.inboundmarketingdays.com/?p=6299postAllgemeininterview
6181imd2020-11-262020-11-26Hier unser Interview mist Christian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi! Ich bin Christian. Arbeite seit nun mehr 9 Jahren in der Softwarebranche bei unterschiedlichen B2B-Anbietern. Nahezu ausschließlich im Bereich Data & Analytics. Was weit über den Job hinaus zu einer echten Passion von mir geworden ist. Datengetriebenes Marketing und Marketing-Controlling ist der (S)HIT. 😉 Aktuell kümmere ich mich bei einem frisch gegründeten Beratungshaus für Data Intelligence – der roosi GmbH – um den Aufbau der Marketingstrukturen. Weitere Leidenschaft von mir: Schreiben. Vornehmlich zu erklärungsbedürftigen Softwareprodukten. Ohne Witz: Ich liebe es, mich in komplexe Technologien einzuarbeiten und diese dann anderen in einfachen Worten zu erklären. Immer, wenn mir das gelingt: Highlight 😀
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die roosi GmbH wurde mitten während der ersten Welle gegründet. Man könnte also sagen, wir sind „Pandemic Natives“. Da waren die Fragezeichen natürlich groß. Kann das was werden? Verschieben? Kleiner anfangen als geplant? Um nur einige zu nennen. Aber unsere Gründer und Geschäftsführer sagten: Jetzt erst recht! Und zwar genauso wie ursprünglich angedacht. Das hat mir persönlich ganz großen Respekt abverlangt und tut es noch immer. Keine Kurzarbeit, keine Kompromisse! Das war und ist ein tolles Statement an alle Mitarbeiter gewesen! Und wir sind immerhin schon 16 Data Experts nach nicht mal 10 Monaten …das muss man in so einer ungewissen Zeit auch erstmal „wuppen“. Ein Vorteil war natürlich, dass wir keine Altlasten mit uns herumtragen mussten. Und da wir unabhängig von der Pandemie und den Lockdowns eh auf digitale und flexible Workplaces gesetzt haben, hat es hier keine großen Konzeptänderungen gegeben. Wir wurden eher in unserem Plan bestärkt. Auf Kundenseite merken wir aber natürlich deutliche Veränderungen. Aber nach der anfänglichen Unsicherheit, sehen wir hier immer mehr positive Impulse in Richtung der Digitalisierung. Remote Consulting ist mit Sicherheit einer der Pandemie-Trends schlechthin. Spart nicht nur Zeit und Geld, sondern schont dazu auch noch die Umwelt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Persönlich hat sich für mich mal wieder bestätigt, dass wir trotz aller Querschläger eine starke Gesellschaft sind und in einer stabilen Demokratie leben, die einiges aushalten kann und wird. Das freut mich insbesondere für meine Kids, die davon künftig profitieren dürfen. Beruflich gesehen, hoffe ich, dass wir als Wirtschaftsstandort die Wichtigkeit der Digitalisierung nun ein für allemal verstanden haben und Maßnahmen konsequent umsetzen. Konkret aufs Marketing bezogen: Lasst Euch nicht von selbsternannten Experten und Profis ein X für ein U vormachen. Beschäftigt Euch selbst mit datengetriebenem Marketing und Marketing-Controlling. Tauscht Euch in der Community aus. In Eurem Team. Und bloß nicht alles outsourcen! Schlüsselkompetenzen immer Inhouse halten. Die Zeiten, in denen das Marketing nur als Cost Center wahrgenommen wurde, sind definitiv vorbei! Werdet auch in Euren Köpfen zum Profit Center. Denn, wie heißt es so schön, wer zahlt, schafft an. https://www.roo.si/
Christian Kleih - Head of Marketing - roosi GmbHpublishopenopenchristian-kleih-head-of-marketing-roosi-gmbh2020-11-302020-11-30https://www.inboundmarketingdays.com/?p=6181postAllgemeininterview
5540imd2020-11-142020-11-14Hier unser Interview mit Alex zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Alex, 31 Jahre alt, Mitgründer von TripLegend - wir organisieren einzigartige COVID-sichere Urlaubsreisen für junge Leute.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Reisen zu verkaufen in Zeiten der COVID-Pandemie ist natürlich nicht einfach. Erschwerend kam hinzu, dass aktuell kein Versicherer in Deutschland den legal benötigten Sicherungsschein für uns als Reiseveranstalter ausstellt, was heißt, dass wir keine Kundengelder annehmen können. Ebenfalls haben wir unseren Fokus von Abenteuer-Gruppenreisen auf COVID-sichere Reisen geändert und sehen jetzt eine hohe Nachfrage.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Man könnte meinen ein Reiseunternehmen in der weltweit größten Pandemie zu gründen ist der schnellste Weg in die Insolvenz. Aber COVID-19 hat dazu geführt, dass wir uns als Gründerteam ehrlich in die Augen geschaut haben und uns gefragt haben wie wir aus der Not eine Tugend machen können. Auch in COVID-Zeiten, wollen Menschen verreisen, es gibt aber eine allgemeine Verunsicherung und sich fast täglich ändernde Einschränkungen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt Transparenz in den Regularien-Dschungel zu bringen und COVID-sicheres Reisen zu ermöglichen. Mit diversen Landing Pages haben wir in kurzer Zeit unsere Hypothesen getestet, eine tagesaktuelle Reise-Datenbank aufgesetzt und so die Strategie für unser Unternehmen erfolgreich adaptiert.

Nach Einführung eines Impfstoffs glauben wir daran, dass Menschen nachhaltiger und bewusster reisen wollen und wir sind der richtige Reiseverantalter dafür. https://triplegend.com/
Alex Ditzel - Co-Founder - TripLegend - Travel The World GmbHpublishopenopenalex-ditzel-co-founder-triplegend-travel-the-world-gmbh2020-11-142020-11-14https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5540postAllgemeininterview
5528imd2020-11-122020-11-12Hier unser Interview mit Barbara zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Barbara Jordan und ich habe einen durchaus vielfältigen Marketing & Sales Hintergrund. Angefangen in einem grossen Corporate Unternehmen habe ich Sponsoring Kampagnen mit grossem Budget betreut und anschliessend Produktmarketing im FMCG Sektor für über 60 Exportmärkte betrieben. Mein Weg hat mich nun zum Startup Ormera AG geführt, wo ein breites Know-How gefordert ist, damit ich sämtliche B2B Marketing & Sales Aktivitäten mit kleinem Budget von A-Z selber planen & umsetzen kann.

Ormera ist ein Tech-Startup, das die dezentrale Produktion von erneuerbarer Energie durch automatisierte Verwaltung vereinfacht. Durch agile Entwicklung baut Ormera eine Plattform auf, die den gesamten Energieabrechnungsprozess über eine sichere Blockchain und IoT-Komponenten automatisiert. Für alle, die selbst produzierte Energie verkaufen wollen, reduziert sie den administrativen Aufwand drastisch und minimiert damit die Eintrittsbarrieren für die Produktion erneuerbarer Energie.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch Covid wurden wir wie so viele andere auch ins Homeoffice katapultiert. Kundenmeetings fanden plötzlich nur noch remote statt, zahlreiche Events und Messen wurden abgesagt und wertvolles Networking ging flöten. Ein definitiv positiver Effekt war, dass wir in dieser Zeit unsere online Kanäle stärker ausgebaut haben. Wir haben qualitativ hochstehende Webinars organisiert, Blog & Social Media intensiviert und dadurch online eine Relevanz in unserem Fachgebiet erzielt. Durch unser begrenztes Budget ist eine gezielte Ansprache unserer Zielgruppe über Social Media essentiell, weshalb wir mit Testimonials und Personal Branding arbeiten. Dadurch können wir Kompetenz in unserem komplexen Fachgebiet signalisieren, was sich auch während Covid bewährt hat. Covid war insofern für uns kein Beschleuniger, denn Investitionen in neue Systeme werden u.U. zurückgehalten. Dennoch hat es uns als Organisation weitergebracht: Wir haben bewiesen, dass wir anpassungsfähig sind, mit Krisen umgehen können und auch ohne Networking Events und klassisches Sales an wertvolle Leads kommen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Marketing Präsenz & Sales Aktivitäten unbedingt aufrecht erhalten, idealerweise intensivieren, damit du nicht von der Bildfläche verschwindest.
2. Qualitative Beiträge bringen mehr als Informationsflut.
3. Sales Strategie diversifizieren: Systematische Sales Akquise (z.B. Mailings) kombinieren mit gezielter Kontaktaufnahme von relevantesten Playern. https://ormera.ch/de/
Barbara Jordan - Marketing & Sales Manager - Ormera AGpublishopenopenbarbara-jordan-marketing-sales-manager-ormera-ag2020-11-122020-11-12https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5528postAllgemeininterview
5525imd2020-11-112020-11-11Hier unser Interview mit Richard zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als SEO- & Marketing Berater helfe ich anderen Unternehmen, neben einer besseren Sichtbarkeit in der Suchmaschine (SEO), allgemein mehr Besucher und qualifizierte Anfragen bzw. Verkäufe zu generieren.

Auf meinem Youtube Kanal habe ich fast 100 Videos zum Thema Online Marketing und SEO veröffentlicht, was hoffentlich meine Kompetenz in dieser Branche zeigt.

Marketing ist meine Leidenschaft. Ich biete meine Dienstleistungen jedem Unternehmen an, dass mit meinem Wertesystem übereinstimmt (egal ob lokales Unternehmen, online Shop, Medienunternehmen, SaaS Unternehmen, Classified, etc).
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Es hat sich nicht wirklich viel geändert, wenn ich ehrlich bin. Remote Arbeit war ich mehr oder weniger schon gewohnt, von daher war der Wechsel auf Homeoffice / Café Office nicht wirklich schwer für mich.

Der physische Kontakt vor Ort hat aber doch irgendwann mal gefehlt und 100% remote zu arbeiten halte ich nicht als beste Arbeitslösung. Ich glaube Corona zeigt, dass Homeoffice eine Option für jedes Unternehmen ist, allerdings würde ich Homeoffice mit 1-2 Tagen pro Woche im physischen Office kombinieren.

Als SEO- & Marketing Berater ist mir aufgefallen, dass die Bereitschaft, in die eigene digitale Präsenz zu investieren, größer geworden ist (auch von typisch lokalen Unternehmen). Ich glaube durch Corona haben digitale Geschäftsmodelle weiter an Bedeutung gewonnen, sodass die offline Welt wie wir sie bisher kannten immer weiter aussterben wird.

Ich persönlich sehe Corona als Chance und nicht als Problem oder Hindernis. Ich bin sehr dankbar dafür, dass die Branche in der ich tätig bin von Corona profitieren konnte. Ich habe großen Respekt vor allen Unternehmen die jetzt in schwierigen Zeiten stark bleiben und weiterhin alles geben.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Anpassungsfähigkeit: Wer sich nicht an die Umstände anpassen kann wird verlieren. Wer Chancen in den Umständen sieht und diese erfolgreich für sich nutzt wird gewinnen.
2. Risikodiversifizierung: In guten Zeiten vergisst man schnell, dass wegen einem unvorhersehbaren Grund (z.B. ein Virus), morgen die ganze Welt auf dem Kopf stehen kann. Deswegen so gut wie möglich in den unterschiedlichsten Bereichen diversifizieren.
3. Spaß haben und positiv bleiben 🙂 https://richardhopp.net/de/
Richard Hopp - Head of SEO Kryptoszene.de, Head of Marketing & Advertising Investfirst.de & SEO Berater Richardhopp.net - Finvestec GmbH, Invest First GmbH & Richard Hopppublishopenopenrichard-hopp-head-of-seo-kryptoszene-de-head-of-marketing-advertising-investfirst-de-seo-berater-richardhopp-net-finvestec-gmbh-invest-first-gmbh-richard-hopp2020-11-112020-11-11https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5525postAllgemeininterview
5512imd2020-11-102020-11-10Hier unser Interview mit Alisa zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin mit über 20 Jahren umfassender Erfahrung eine der führenden Digital Expertinnen und Game Changer. In 2017 habe ich die Unternehmensberatung TÜRCK GmbH - The Game Changer Company gegründet. Die TÜRCK GmbH mit Sitz in Hamburg ist eine Topmanagement-Beratung mit Spezialisierung im Bereich digitale Transformation und digitale Geschäftsmodelle. Mein USP ist die Kombination aus unternehmerischem Denken und Digital-Know-How und stehe als Sparring Inhabern und CEOs börsennotierter und mittelständischer Unternehmen zur Seite.

Darüber hinaus ist bin ich Speakerin, Beirätin der Influencer Marketing Agentur BuzzBird GmbH, Gründungsmitglied der gemeinnützigen Umweltorganisation “Orange Ocean” und "Media4Planet" und Mentorin für Frauen in der Digitalbranche.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? COVID ist ein Beschleuniger in vielen Bereichen gewesen und im Bereich der Digitalisierung definitiv einer der größten Treiber. Die Digitalisierungsprojekte nehmen deutlich zu, digitale Kommunikation und Digitalisierung von Prozessen sind dabei die Kernthemen. Es ist aber auch ein hoher Bedarf an digitalen Geschäftsmodellen entstanden. Und genau hier berate ich Managements bei der Entwicklung und Umsetzung zukunftsfähiger Geschäftsmodelle.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mein größtes Learning aus COVID ist, dass persönliche Begegnung absolut wichtig bleiben werden, um Menschen richtig kennenzulernen - das gilt sowohl für neue Mitarbeiter, neue Kunden und neue Kooperationen. Der Funkt springt im wahren Leben anders über als bei einem Video Call.
Alisa Türck - Geschäftsführerin - Türck GmbHpublishopenopenalisa-turck-geschaftsfuhrerin-turck-gmbh2020-11-102020-11-10https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5512postAllgemeininterview
5504imd2020-11-102020-11-10Hier unser Interview mit Tobias zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Tobias Flaitz, seit Juni 2020 einer von drei Vorständen der TAKKT AG. Dort verantworte ich den Aufbau des auf Online-Geschäftsmodelle fokussierenden "Web-focused-Commerce"-Segments sowie die digitale Transformation der TAKKT Gruppe. Zu meinen beruflichen Stationen zählen die Strategieberatungen Accenture und Booz Allen Hamilton, Hubert Burda Media und die Gründung eines eigenen eCommerce Startups. Von 2012 bis 2019 führte ich als CEO die Geschäfte von SEDO, dem Weltmarktführer im Domain-Handel.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Corona-Pandemie hat insbesondere den digitalen Wandel in den Unternehmen und den Trend zu flexibleren Arbeitsformen beschleunigt, so auch bei uns. Eine flexible Einteilung von Arbeitszeiten und Homeoffice sind sicherlich attraktiv für viele Mitarbeiter, waren aber zumeist nicht in der Unternehmenskultur verankert. Das löst sich jetzt auf, da wir während des Lockdowns alle die Erfahrung gemacht haben, dass eine erfolgreiche Zusammenarbeit, eine enge Abstimmung und gute Leistungen auch ohne Präsenz im Büro möglich sind. Parallel zu dieser Entwicklung wird nun auch deutlich mehr Wert auf die Thema Nachhaltigkeit und Diversität gelegt. Es wurde in den letzten Monaten sehr klar, dass für kein Unternehmen hieran ein Weg vorbeiführt. Das begrüße ich sehr und wir als Unternehmen haben das im Kern unserer neuen Vision verankert und werden das sehr stark in der Zukunft gestalten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Nach meiner Erfahrung wird in den meisten Fällen das Vertrauen in die Mitarbeiter und die Übertragung von Verantwortung belohnt. Wir werden uns künftig deutlich stärker an Ergebnissen und weniger an Anwesenheit im Büro orientieren. Führungskräfte und Mitarbeiter müssen sich hierauf gemeinsam einstellen und einlassen. https://www.takkt.de/
Tobias Flaitz - Vorstand Digital - TAKKT AGpublishopenopentobias-flaitz-vorstand-digital-takkt-ag2020-11-122020-11-12https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5504postAllgemeininterview
5476imd2020-11-102020-11-10Hier unser Interview mit Sarina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, mein Name ist Sarina Eberle und ich leite den Bereich Marketing bei der Erium GmbH in München.

Wir entwickeln eine Software, die Data Scientisten unterstützt das Wissen ihres Unternehmens in Machine Learning Modelle umzuwandeln und dadurch Unternehmen befähigt, Data Science Projekte effizienter durchzuführen.

Ich persönlich begeistere mich schon immer für das Thema Marketing und Strategie. Vor drei Jahren habe ich begonnen mich stärker mit IIoT und Industrie 4.0 auseinanderzusetzen. Data Science ist ein wirklich spannendes Thema und ich kann jedem empfehlen sich ein bisschen damit zu beschäftigen.

Wenn ihr mal in das Thema reinschnuppern möchtet, empfehle ich euch unseren Podcast: The Erium Podcast. Dort erklärt euch mein Kollege Jago, zusammen mit Data Science Experten, verschiedene Bereiche von KI und stellt euch spannende Use Cases aus unterschiedlichsten Branchen vor. Den Podcast könnt ihr übrigens auf Spotify, Apple Podcasts, Deezer, .. oder einfach auf der Podcast Webseite hören. (theeriumpodcast.de)
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir hatten bei Erium bereits weit vor Covid19 die Möglichkeit im Home Office zu arbeiten. Remote zu arbeiten ist für uns also nichts Neues. Die Infrastruktur dafür steht schon lange bereit, wurde jedoch ehrlicherweise nie zuvor auf eine derartige Probe gestellt. Nach dem Wechsel ins Home Office hat es auch bei uns - einem sehr digitalen Unternehmen - einige Wochen gedauert, bis wir uns an die neue Situation gewöhnt hatten. Dabei hat es insbesondere geholfen im Team offen über Herausforderungen zu sprechen. Wir haben beispielsweise zusätzliche Tools eingeführt und in Software investiert, die das remote Arbeiten noch einfacher macht.

Ob ich Covid-19 als Brandbeschleuniger bezüglich Innovationen sehe?
Ich persönlich sehe Covid-19 nicht unbedingt als Beschleuniger für Innovationen. Natürlich hat es geholfen, dass die Unternehmen gezwungen wurden, zu digitalisieren. Das heißt jedoch vor allem, dass die nötigsten Tools eingekauft wurden, um wichtige Prozesse am Laufen zu halten. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich halte dies für eine gute Sache. Jedoch sind ein Großteil dieser Digitalisierungsfortschritte keine wahren Innovationen. Dem Mitarbeiter einen Laptop bereitzustellen und eine Software für Videocalls zu nutzen empfinde ich persönlich nicht als wahre Innovation. Viele Unternehmen sind durch Covid-19 unter großen Druck geraten und haben daher zur Zeit weder Muse noch Ressourcen sich mit wirklichen Innovationen auseinanderzusetzen. Sicherlich gibt es einige Unternehmen, die die "ruhige Zeit" für Innovation genutzt haben. Covid-19 mag also an manchen Stellen den Einsatz neuer Technologien fördern, einen Brandbeschleuniger für Innovationen möchte ich es jedoch nicht nennen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Medien gezielt konsumieren, um nicht in der Informationsflut unterzugehen.
2. Es ist wichtig, sich schnell an Veränderungen anpassen zu können. https://erium.de/
Sarina Eberle - Marketing Manager - Erium GmbHpublishopenopensarina-eberle-marketing-manager-erium-gmbh2020-11-102020-11-10https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5476postAllgemeininterview
5460imd2020-11-082020-11-08Hier unser Interview mit Sebastian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Moin! Ich bin Sebastian Heithoff ("Seb"), Unternehmensberater im Bereich der Positionierung und des Digital Enablements. Spezialisiert habe ich mich auf den Versicherungsvertrieb, denn die Assekuranz ist meine Familie und ich bin hier tief verwurzelt. Ich springe nicht von Branche zu Branche, sondern habe meinen Fokus dort, wo ich herkomme und viel bewirken kann. Meine zufriedenen Klienten und mein Netzwerk sind mein größtes Kapital.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Während der ersten Corona-Welle habe ich meinen Start in die Vollselbstständigkeit (nach sieben Jahren parallel angestellt und selbstständig sein) vorbereitet. Dann kam dieses "Krönchen"-Virus um die Ecke und hat mein Geschäftsmodell mit physischen Workshops einfach mal vor die Wand gefahren. Doch: Auf Anraten meiner Lebensgefährtin hatten wir eine Idee – Online-Workshops, die so viel Freude machen und so intensiv sind, dass man nicht merkt, wie die Zeit vergeht. Und die sogar noch mehr Ergebnisse liefern, als der physische Workshop. Gesagt, geplant, getan: Mittlerweile läuft 90-95 % meiner Termine online, mit einer 100 % Zufriedenheitsquote, genau wie bei den physischen Terminen. Weil Individualität durch 1:1 Consulting kommt und nicht durch die Vor-Ort-Präsenz als solche.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Online-Beratung ist der Vor-Ort-Beratung nur geringfügig unterlegen und hat eine Menge Vorteile, wie Zeitgewinn, gesteigerte Konzentration (bei guter Anleitung), Öko-Bilanz und und und ... Das verstehen durch Corona nun endlich auch viele Klienten und sind bereit, aus der Komfortzone zu gehen und sich dem zu öffnen. Vor einem Jahr hätte ich selbst gesagt: Einen Workshop kann man nur vor Ort richtig geil machen. Doch das ist falsch! Es ist wichtig, sich auf das Thema und sein Gegenüber zu fokussieren, gleichzeitig aber auch Raum zu lassen für ein Stück privaten Austausch, dabei dennoch den roten Faden zu halten. Macht man dies richtig, kann man so gut arbeiten, wie vor Ort. Mindestens. Und spart enorm viel Zeit. Ergebnis-Zeit. Und Lebens-Zeit. https://www.heithoffconsulting.de
Sebastian Heithoff - Unternehmensberater Digital & Positionierung - Heithoff Consultingpublishopenopensebastian-heithoff-unternehmensberater-digital-positionierung-heithoff-consulting2020-11-092020-11-09https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5460postAllgemeininterview
5458imd2020-11-082020-11-08Hier unser Interview mit Nadika zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr?ax Guten Tag. Mein Name ist Nadika Lechner, ich bin als Jr. Digital Marketing Manager tätig. Unsere Kunde sind IT-Unternehmen in Deutschland, in dessen Namen wir B2B-Multi-Channel Lead Kampagnen durchführen. Ich beschäftige mich hier mit der Konzeption, Umsetzung und Monitoring. Durch verschiedenste Ansätze von In- und Outbound Aktivitäten, Automatisierung und einem kanalübergreifendes Tracking ist unser Ziel, Nachfrage zu generieren und den "Need" nach BANT-Kriterien (Budget, Authority, Need, Time) zu bestimmen. Bei Lösungen, die einen großen Erklärungsbedarf haben ist das besonders herausfordernd, anspruchsvoll und gleichzeitig schön, wenn am Ende des Tages die Ergebnisse stimmen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Generell erkennen wir bei anderen, aber auch bei uns, eine gewisse Zurückhaltung bei Langzeit-Investionen. Wir sehen, dass immer mehr Unternehmen, besonders wenn es um die IT geht, vermehrt auf Pay-per-Use IT-Bereitstellungsmodelle setzten. Das sind Lösungen, wo ich als Verbraucher nur zahle, was ich tatsächlich genutzt habe. Damit einhergehend, zeichnet sich ein Wechsel weg von Investitionskosten hin zu höheren operativen Kosten ab. Von diesen Lösungen profitieren Unternehmen, die im Wachstum inbegriffen sind oder jene, die mit saisonabhängigen Peaks konfrontiert wird.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das ist alles nicht neu, was ich sage 😉 Für uns ist eine differenzierte Markenführung das A und O. Eine, die KundInnen genau da abholt, wo sie mit Herausforderungen konfrontiert sind und Ihnen die Möglichkeit gibt, jederzeit schnell mit uns in Kontakt zu treten. Dabei ist Vertrauen das oberste Gebot und Ehrlichkeit, die Währung. Um das zu erreichen, braucht es Kontinuität entlang aller Kontaktpunkte. In Krisenzeiten Vertriebs- und Marketinggelder zu reduzieren, ist meiner Meinung genau der falsche Ansatz. Wer an sich und sein Unternehmen glaubt, hat die Verantwortung, das auch mit Präsenz zu zeigen. Verändert haben sich bei uns die Schwerpunkte des "Marketing-Mix". Wir setzen vermehrt auf Online-Webinars, Case Studies und E-Books, um einen Vertrauensvorschuss (Prinzip der Reziprozität) zu erhalten und uns klar als ExpertInnen zu positionieren. Dabei ist natürlich Content King. Eine Renaissance hat das Telemarketing erlebt. Als Brandbeschleuniger hat Covid-19 bei Unternehmen fungiert, die ihre Digitalisierungsagenda stiefmütterlich behandelt haben. Diese Unternehmen lernen jedoch jetzt umso schneller. Gleichgeblieben ist, dass Menschen nicht immer rational handeln und ehrliche sowie aufrichtige Beziehungen am Ende des Tages gewichten.  
Nadika Lechner - Junior Digital Marketing Manager & Studentin -publishopenopennadika-lechner-junior-digital-marketing-manager-studentin2020-11-092020-11-09https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5458postAllgemeininterview
5452imd2020-11-052020-11-05Hier unser Interview mit Dennis zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hey, ich bin Dennis und bin Digital-Experte im Bereich der Automatisierung. Gemeinsam mit meinem Team unterstütze ich Unternehmen dabei, in der Digitalen Welt anzukommen und einfach neu zu denken. Der Großteil deutscher Unternehmen hat die Möglichkeiten des Digitalen Marketing noch immer nicht für sich erkannt. Diese Chancen individuell zu erkennen und die passende Lösung zu finden ist unsere Aufgabe. Das i-Tüpfelchen bildet dabei die größtmögliche Automatisierung der Marketingaktivitäten, angepasst an das jeweilige Budget unseres Partners. Für die Umsetzung dieser Strategien bin dann ich verantwortlich.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Auch wenn nicht jeder von der Krise gleichermaßen betroffen war, waren es unsere Kunden und Partner umso mehr. Das hat sich natürlich auch bei uns bemerkbar gemacht. Es galt umzudenken und neue Wege zu gehen. Vor allem gab es mehr Online-Meetings und man war nicht immer bei den Leuten vor Ort. Ein größeres Online-Marktplatz Projekt in welches wir involviert waren, hat wiederum sehr von der Krise profitiert. Einfach aus dem Grund, weil das Anwerben von Händlern sehr viel einfacher wurde. Der Auslöser war sicher der, dass das Bewusstsein für die Digitalisierung in den Köpfen der Menschen zu dieser Zeit gewachsen ist.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wenn der Wille da ist, findet man Wege. Ich denke, dass diese Krise uns alle etwas mehr zusammengeschweißt hat. Gegenseitige Unterstützung ist in solchen Zeiten wichtiger denn je. Und wenn auch nicht ganz freiwillig, schreitet die Digitalisierung in vielen Bereichen voran. Bedenkt man mal den Klimaschutz, dann ist z.B. der Verzicht auf unzählige Vor-Ort-Meetings doch auch eine schöne Sache. Das bedeutet nicht, dass wir uns überhaupt nichtmehr persönlich treffen sollten. Allerdings hat sich herausgestellt, dass Online-Meetings auch funktionieren können, wieso sollten wir diesen Ansatz nicht auch nach Corona beibehalten? https://dperformance.de
Dennis Petschik - Technik Creator & Marketing - dperformancepublishopenopendennis-petschik-technik-creator-marketing-dperformance2020-11-052020-11-05https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5452postAllgemeininterview
5449imd2020-11-042020-11-04Hier unser Interview mit Alexander zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Alex, Freelancer für zielorientiertes Online–Marketing. Seit 7 Jahren unterstütze ich kleine und mittelständische Unternehmen in allen Fragen rund um das digitale Marketing. Meine Kunden profitieren von meinem Überblick über die verschiedenen Disziplinen, von Webdesign über SEO und Google Ads bis zur Conversion Optimierung.

In enger Zusammenarbeit finde ich eine Strategie, die zu den Zielen meiner Kunden passt. Ganz klar im Fokus steht dabei immer die Bedarfsgruppe bzw. der einzelne Nutzer, den es von den Leistungen meines Kunden zu überzeugen gilt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Anfangs war die Akquise deutlich problematischer. Budgets wurden gestrichen, weil entweder tatsächliche finanzielle Engpässe zu erwarten waren oder aus reiner Vorsicht und Ungewissheit.

Ein paar Wochen nach dem Beginn des ersten "Lockdowns" schlug es allerdings in die andere Richtung um. Viele erkannten die Notwendigkeit sich digital besser aufzustellen und wollten nun die Initiative ergreifen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ganz klar: Ruhe bewahren. Vieles löst sich fast von selbst. Das wichtigste ist, dass man die Perspektive der eigenen Zielgruppe einnehmen kann. Welche Ereignisse wirken gerade auf sie ein und welche Probleme und Ängste ergeben sich daraus? Und folglich: Wie können meine Leistungen / Produkte zu einer Lösung der (neuen) Probleme beitragen? https://www.deweblopment.de
Alexander Voigt - Inhaber / Freelancer - Deweblopment Marketingpublishopenopenalexander-voigt-inhaber-freelancer-deweblopment-marketing2020-11-042020-11-04https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5449postAllgemeininterview
5385imd2020-11-042020-11-04Hier unser Interview mit Julia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin in der dogado group für alles rund um Content verantwortlich: Blogbeiträge, Social Media-Postings, Newsletter oder Pressemitteilungen. Zu der dogado group gehören die Brands: dogado, alfahosting, checkdomain, Profihost, BUSYMOUSE und easyname. Wir sind der Partner auf dem Weg ins digitale Business. Dabei legen wir unseren Fokus neben gut durchdachten Produkten besonders auch auf exzellenten Kundenservice, der fortlaufend ausgezeichnet wird.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir arbeiten bei der dogado group seit jeher standortübergreifend, so dass Videocalls etc. bei uns bereits etabliert waren, als Corona uns in das Homeoffice geschickt hat. Wir waren daher bestens aufgestellt, um die Krise als Unternehmen zu wuppen und weiterhin wie gewohnt für unsere Kunden da zu sein. Homeoffice lief also gut, nur die Kita- und Schulschließungen führten zu einer erheblichen Mehrbelastung für uns als Team. Doch auch hier wurde uns von unserem Arbeitgeber bspw. durch Videocalls mit einem Psychologen und Gesprächsrunden Hilfe angeboten. Außerdem waren kurzfristige Arbeitszeitenänderungen etc. kein Problem, um die Kinderbetreuung besser hinzubekommen. Wir sind also sehr gut durch die Corona-Krise im Frühjahr gekommen und werden es hoffentlich auch in diesem Herbst/Winter.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wir haben gemerkt, dass die Suche nach digitalen Alternativen deutlich größer geworden ist. Dafür sind wir perfekt aufgestellt, da wir bei dogado alles rund um das digitale Business und die digitale Zusammenarbeit anbieten: Von Backup-Lösungen über Homepage-Baukästen bis zu Microsoft Office-Produkten.

Außerdem haben wir einige Webinare für Unternehmer angeboten und ihnen Hilfe auf dem Weg in die digitale Welt gegeben. Unsere Webinare waren immer sehr gut besucht und sind jederzeit bei Youtube abrufbar (Channel: dogado Gmbh). https://www.dogado.de
Julia Franke - Head of Social Media & PR - dogado GmbHpublishopenopenjulia-franke-head-of-social-media-pr-dogado-gmbh2020-11-042020-11-04https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5385postAllgemeininterview
5368imd2020-11-032020-11-03Hier unser Interview mit Sonja zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich helfe Coaches dabei, ein profitables Online-Coaching-Business aufzubauen. Das tue ich vor allem, indem ich in meinen Online-Kursen zeige, wie sie Online Coachings und Online-Kurse erstellen und erfolgreich verkaufen, wie sie sich eine E-Mail-Liste aufbauen mit Menschen, die gern von ihnen hören und wie sie sich Expertenstatus erarbeiten über Content-Marketing.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch Corona haben wir unsere Verkaufsraten der Online-Kurse enorm gesteigert. Corona hat vielen Einzelunternehmern, Coaches, Beratern und Trainern gezeigt, dass sie die Online-Welt nicht länger ignorieren sollten, daher hatten wir ein gesteigertes Interesse unserer Zielkunden daran zu lernen, wie man Online-Coachings und Online-Kurse erstellt und vermarktet. Wir haben uns daraufhin auch noch spitzer in Richtung Online Coaching Business positioniert. Vorher haben wir durchaus auch Methoden gezeigt, um offline Kunden zu akquirieren. Nachdem ich selbst über 2.500 Online-Kurse und Online-Coachings verkauft habe, war mit Corona einfach der richtige Zeitpunkt gekommen, hier noch gezieltere Angebote zu erstellen. Meine persönliche Corona-Krise war nämlich bereits vor 6 Jahren als mir auf Grund der Geburt meines ersten Sohnes die meisten Aufträge weg brachen und ich zudem - wie in den Lockdowns - kaum aus dem Haus konnte, weil mein Mann die Woche über unterwegs war und ich keinen Babysitter hatte. Klingt zwar ein bisschen makaber, war aber vergleichbar. Für uns war Covid19 also der Beschleuniger zu unserem Kern-Thema Online-Coachings und Online-Kurse.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Unser größter Vorteil in dieser Zeit war sicherlich und ist immer noch, dass wir bereits vor vielen Jahren damit gestartet sind, E-Mail-Marketing zu betreiben und sichtbar in den sozialen Medien zu sein. Einen E-Mail-Verteiler zu haben mit Menschen, die zur eigenen Zielgruppe gehören, ist in jeder Situation ein Vorteil. Ich kann nur jedem dazu raten, diesen Verteiler ebenfalls aufzubauen. Genauso wichtig ist es, die richtigen Online-Angebote parat zu haben (sei es Online-Kurse oder eben Online-Coachings) und damit zu starten diese zu vermarkten. Die einfachste Starter-Strategie für alle, die Online noch nicht so versiert sind, ist sicherlich die Veranstaltung eines Webinars. Wie die Starter-Strategie funktioniert und wie du dir ein Online-Coaching-Business aufbauen kannst, das orts- und größtenteils auch zeitunabhängig funktioniert, habe ich in meinem aktuellen Buch beschrieben. Es heißt 'Online Coaching Business - leicht gemacht' und ich verschenke die Inhalte. Ich bitte lediglich um einen Druck- und Versandkostenbeitrag von 4,99 Euro. Den Link findest du im Anschluss. https://www.business-celebrity.com/onlinecoachingbuch
Sonja Kreye - Geschäftsführerin - Business Celebritypublishopenopensonja-kreye-geschaftsfuhrerin-business-celebrity2020-11-032020-11-03https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5368postAllgemeininterview
5341imd2020-11-032020-11-03Hier unser Interview mit Sofia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Sofia Oprisa, derzeit arbeite ich als App Marketing Expertin bei App Radar und bin dort für die Werbung und bezahlte User Akquise für die Apps unserer Kunden verantwortlich. Es ist wirklich aufregend, Teil dieser schnell wachsenden Branche zu sein.
Davor war ich auch im Bereich B2B tätig, genauer gesagt im Digital Marketing in einem IT-Unternehmen sowie im E-Commerce Marketing und im Social-Media-Marketing. Seit einigen Jahren fokussiere ich mich auf die Bezahlte Lead Generierung über verschiedene soziale Medien und Suchplattformen für IT Unternehmen und Apps.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen wachsen die Apps- und Spiel- Industrien in einem Krisenjahr rasant. Da es auf dem App-Markt einen riesigen und wachsenden Wettbewerb gibt, brauchen immer mehr Unternehmen unsere professionelle Marketinghilfe bei der App-Optimierung (ASO) und Promotion(ASA). Deshalb hat sich das App Radar Geschäft seit Anfang des Jahres verdoppelt.
Seit Beginn von Covid-19 hat sich die gesamte Kommunikation innerhalb des Unternehmens geändert. Viele Meetings finden online statt, was ich wunderbar finde, da es absolut in Ordnung ist, in meinem Beruf remote zu arbeiten.
Viele Kunden, die App Owner auf der ganzen Welt sind, arbeiten jetzt auch remote. Einige von ihnen haben je nach App-Kategorie auch Schwierigkeiten, viel in Werbung zu investieren. Die anderen, wie zum Beispiel die Apps über Meditation und Entspannung oder Handyspiele, erweitern Ihr Geschäft gerne während der COVID-Zeiten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es ist auch sehr wichtig, sich schnell an andere Umstände anzupassen und agil zu bleiben, z. B. vollständig remote zu arbeiten, auch wenn sie dies noch nie zuvor getan haben. Für manche Menschen bietet diese Krisenzeit eine erstaunliche Wachstumschance, und sie sollten immer bereit sein, die Chance zu nutzen und zu versuchen, das Beste aus jeder Situation herauszuholen. Aufgrund der erhöhten Arbeitsbelastung und der "ungewöhnlichen" Arbeitsbedingungen muss ich jetzt noch fokussierter und organisierter bleiben, und ich bin sicher, dass ich (und meine Kollegen/inen) vielen verschiedenen Apps dabei helfen werden, im iOS App Store sowie im Google Play Store bessere Suchergebnisse zu erzielen und mehr relevante User zu erreichen. https://appradar.com/
Sofia Oprisa - App Marketing Expert - App Radar Software GmbHpublishopenopensofia-oprisa-app-marketing-expert-app-radar-software-gmbh2020-11-032020-11-03https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5341postAllgemeininterview
5090imd2020-11-022020-11-02Hier unser Interview mit Remo zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Remo Uherek und ich bin Value Investor, Autor und Unternehmer.

Ich arbeite derzeit an einem Online-Kurs zum Thema finanzielle Freiheit. Alles was ich in den letzten 15 Jahren als Investor und Unternehmer gelernt habe, zusammengefasst in 2 Stunden. Damit du dir mehr Freiheit kaufen kannst.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch Corona hat sich für mich erstmal nicht viel verändert. Ich bin jedoch zum Schluss gekommen, dass ich zusätzlich zu meinem Blog und Büchern auch Online-Kurse anbieten möchte.

Dies ist auch sehr gut angelaufen. In nur 30 Tagen habe ich 46 Vorbestellungen aus 8 Ländern erhalten, d.h. die Nachfrage nach guten Kursen und Selbststudium scheint gross zu sein.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Nicht zuviel Zeit mit Medienkonsum verschwenden, sondern konzentriert an seinen Projekten weiterarbeiten. Es genügt vollkommen, wenn man sich alle paar Tage ein kurzes Update holt. https://remo.org
Remo Uherek - CEO - Small-n-Tall GmbHpublishopenopenremo-uherek-ceo-small-n-tall-gmbh2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5090postAllgemeininterview
5085imd2020-11-022020-11-02Hier unser Interview mit Rafael zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Rafael Alonso und seit knapp vier Jahren bin ich für das Online Marketing bei der Neusser Kommunikationsagentur Bkomm verantwortlich.
Wir unterstützen B2B-Unternehmen bei der Konzeption, Umsetzung und Weiterentwicklung ihrer gesamten Kommunikation – sowohl print als auch digital. Gemeinsam mit dem Team entwickle ich Online-Strategien für unsere Kunden und berate sie zu allen Aspekten rund um das digitale Marketing.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Meiner persönlichen Erfahrung nach hat sich vieles verändert. Dazu gehört nicht nur die Entwicklung zum Home-Office als festem Arbeitsplatz, sondern eine grundlegende Veränderung im Leben, wie wir es bisher kannten: wie wir reisen, wie wir uns verhalten… Ich habe die Krise aus zwei verschiedenen Perspektiven erlebt – in Deutschland und in meiner Heimat Spanien. Von dort aus konnte ich im Sommer mehr als einen Monat arbeiten und die unterschiedlichen Maßnahmen erleben. Kein Land war auf so eine Krise vorbereitet.
Ich denke, durch Corona hat sich der Digitalisierungsprozess um ein Vielfaches beschleunigt. Das hat sich nicht nur im Online-Shopping gezeigt – auch im B2B-Bereich habe ich festgestellt, dass viele Unternehmen, die normalerweise eher wenig in das Online Marketing investieren, nun verstanden haben, wie wichtig dieser Kanal geworden ist. Vor allem Unternehmen in schwer betroffenen Sektoren mussten sich an die neue Situation anpassen – zum Teil ganz neu erfinden, um zu überleben. Dazu gehörte auch eine Umstellung der Kommunikation auf das, was der Zielgruppe zu dieser Zeit wichtig war bzw. ist. Und die Nutzung der Kanäle, die sie wirklich erreichen. Stichwort Online… In vielen Fällen eine große Herausforderung, die aber auch neue Chancen mit sich bringt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
- Schon vor Corona war eine gute Planung wesentlich – nun hat ihre Bedeutung noch weiter zugenommen. Dabei muss die Planung aber agil gestaltet sein, um sich den Rahmenbedingungen jederzeit flexibel anpassen zu können.
- Auffindbarkeit im Internet – Stichwort Inbound Marketing – kann gerade in Krisenzeiten essenziell zum Unternehmenserfolg beitragen.
- Viele B2B-Unternehmen brauchen Unterstützung beim Thema Digitalisierung und Online Marketing, um den Prozess intern beschleunigen zu können und nicht von der Konkurrenz abgehängt zu werden. https://www.bkomm.media
Rafael Alonso - Online Marketing Manager - Bkomm GmbHpublishopenopenrafael-alonso-online-marketing-manager-bkomm-gmbh2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5085postAllgemeininterview
5065imd2020-11-022020-11-02Roman Swoboda Account Based Marketing strukturiert umsetzen. https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Account%20Based%20Marketing%20-%20strukturiert%20umsetzen%20_%20Roman%20Swoboda%20_%20Inbound%20Marketing%20Days%201080p_25fps_H264-128kbit_AAC.mp4  Roman Swoboda Account Based Marketing strukturiert umsetzen.publishopenopenroman-swoboda-account-based-marketing-strukturiert-umsetzen2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/roman-swoboda-account-based-marketing-strukturiert-umsetzen/postAllgemein, Inbound Marketing, Marketing & Salesvideointerviews
5064imd2020-11-022020-11-02Bettina Nebermann Business Ecosystems to deliver on customer expectations https://inboundmarketingdays.com/vidximd/bettina%20.mp4 Business Ecosystems to deliver on customer expectations - Competing in a world of sectors without borders  Bettina Nebermann Business Ecosystems to deliver on customer expectationspublishopenopenbettina-nebermann-business-ecosystems-to-deliver-on-customer-expectations2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/bettina-nebermann-business-ecosystems-to-deliver-on-customer-expectations/postAllgemein, Inbound Marketingvideo
5063imd2020-11-022020-11-02David Skiba 1000 Leads für Agentur in Krisensituation https://inboundmarketingdays.com/vidximd/big42%20case%20study%20%20methodology%20%20.mp4  David Skiba 1000 Leads für Agentur in Krisensituationpublishopenopendavid-skiba-1000-leads-fur-agentur-in-krisensituation2021-04-142021-04-14https://www.inboundmarketingdays.com/david-skiba-1000-leads-fur-agentur-in-krisensituation/postAllgemein, Inbound Marketing, Lead Generationvideo
5062imd2020-11-022020-11-02Björn Darko From Market to Insights to Strategy – How SEO & Content really impact businesses https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Bj%C3%B6rn%20Darko%20-%20VP%20Product%20bei%20Searchmetrics%20-%20From%20Market%20to%20Insights%20to%20Strategy%20%E2%80%93%20How%20SEO%20%26%20Content%20really%20impact%20businesses.mp4 Das Betrachten von Keywords hilft SEOs & Content Marketern, herauszufinden, wie man einen Benutzer auf eine Landingpage führt und wie man den richtigen Content dafür erstellt. Aber die richtige Verwendung von Keyword-Daten zur Definition eines gesamten Marktes inkl. Insights wie Markttrends, Marktnachfrage-Strukturen, Saisonalität und Share of Voice ist sehr selten. Die Betrachtung dieser Datenzusammenstellung würde auch Entscheidungsträgern außerhalb von SEO & Content Marketing zu besseren Geschäftsentscheidungen und -anwendungen verhelfen. In diesem Vortrag zeigt Ihnen Björn Darko, wie ein „Market Insights Report“ Ihren gesamten Markt und Ihre Branche definieren kann. Er wird Ihnen zeigen, wie Sie daraus aussagekräftige Einblicke gewinnen können, um effektive Strategien zu entwickeln, die sich wirklich auf Ihr Unternehmen auswirken.  Björn Darko From Market to Insights to Strategy – How SEO & Content really impact businessespublishopenopenbjorn-darko-from-market-to-insights-to-strategy-how-seo-content-really-impact-businesses2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/bjorn-darko-from-market-to-insights-to-strategy-how-seo-content-really-impact-businesses/postAllgemein, Inbound Marketing, Search Engine Optimizationvideo
5061imd2020-11-022020-11-02Bosko Todorovic Die plötzliche Kommunikationsevolution - Herausforderung und Chance https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Bosko%20Inbound%20Marketing%20Days%20-%20Bosko%20Todorovic.mp4 Die Pandemie hat auf einen Schlag nicht nur eine Veränderung von Gesellschafts- und Geschäftsstrukturen hervorgerufen, sondern auch eine plötzliche Evolution von Arbeitsumfeldern geschaffen. Innerhalb weniger Monate sehen Arbeitsplätze und Bereitschaft plötzlch anders aus. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit wird diese Veränderung auch für die nächsten Jahre so bleiben. Herausvorderungen und Chancen bilden sich aus dieser Phase des Wandels heraus, an die bisher noch niemand gedacht hat.  Bosko Todorovic Die plötzliche Kommunikationsevolution - Herausforderung und Chancepublishopenopenbosko-todorovic-die-plotzliche-kommunikationsevolution-herausforderung-und-chance2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/bosko-todorovic-die-plotzliche-kommunikationsevolution-herausforderung-und-chance/postAllgemein, Inbound Marketing, New Workvideointerviews
5060imd2020-11-022020-11-02Brad Fagan The fundamental problem with Inbound marketing https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Brad%20Fagan%20-The%20Fundamental%20Problem%20With%20Inbound%20Marketing.mp4  Brad Fagan The fundamental problem with Inbound marketingpublishopenopenbrad-fagan-the-fundamental-problem-with-inbound-marketing2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/brad-fagan-the-fundamental-problem-with-inbound-marketing/postAllgemein, Inbound Marketingvideo
5059imd2020-11-022020-11-02Britta Kristin Böhle SMARKETING - 10 Tipps für mehr Power zwischen Marketing & Sales https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Britta%20-SMARKETING_%2010%20Tipps%20f%C3%BCr%20mehr%20Power%20zwischen%20Marketing%20%20Sales%201080p_29fps_H264-128kbit_AAC.mp4 Um eine schlagkräftige Inboundmarketingstrategie in der Praxis aufzubauen bedarf es schon viel Abstimmung mit den verschiedenen Marketingexperten. Doch im gesamten Funnel gesehen, kommt nach einem gut funktionierenden Marketingansatz die perfekte Übergabe an den Vertrieb. Gelingt dies nicht, riskiert man wieder erkaltende Leads oder Vertriebsanrufe, die das volle Potential der Marketing-Leads nicht ausschöpft. Und welche Fragen sollte Marketing eigentlich an den Vertrieb stellen, um die besten Optimierungsansätze zu finden? Ich zeige euch in meinem Vortrag, mit welchen KPI, Werkzeugen und Best Practices ihr das Beste aus der Zusammenarbeit zwischen Marketing und Sales herausholt. Dabei fließt meine Erfahrung mit meiner 30-köpfigen Inbound Demand Generation Abteilung mit Vertriebsteams aus 8 verschiedenen europäischen Märkten mit ein.  Britta Kristin Böhle SMARKETING - 10 Tipps für mehr Power zwischen Marketing & Salespublishopenopenbritta-kristin-bohle-smarketing-10-tipps-fur-mehr-power-zwischen-marketing-sales2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/britta-kristin-bohle-smarketing-10-tipps-fur-mehr-power-zwischen-marketing-sales/postAllgemein, Inbound Marketingvideo
5058imd2020-11-022020-11-02Britta Schloemmer Data-Driven Marketing & Sales https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Britta_Schloemer_TLS_Data_Driven_Marketing.mp4 Daten sind das neue Öl des digitalen Zeitalters. Das gilt auch für Marketing, Vertrieb und Kundenservice. Software wie Marketing-Automation, CRM und CMS produzieren Daten-Silos von Tonnen wichtiger Daten in Echtzeit. Und dann? In den meisten Unternehmen sind weder die Teams noch die Software dazu in der Lage, diese Daten in Echtzeit zu interpretieren, daraus Insights und Prioritäten zu generieren und dann auch noch in Echtzeit auf Einzelkunden-Ebene umzusetzen. Schöne neue Welt - welcome to Agile Marketing und Real-Time Sales. Um den Wettbewerbsvorteil der eigenen Daten in messbaren Unternehmenserfolg umzusetzen, braucht es die richtige Strategie, Software-Architektur, Team-Skills und externen Support. Wir zeigen im Vortrag Erfolgsfaktoren und Fallstricke an Praxisbeispielen auf.  Britta Schloemmer Data-Driven Marketing & Salespublishopenopenbritta-schloemmer-data-driven-marketing-sales2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/britta-schloemmer-data-driven-marketing-sales/postAllgemeinvideo
5057imd2020-11-022020-11-02Nicole Lontzek 5 praktische Tipps für Hubspot Beginner https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Celus_Hubspot_IMD_Nicole_Lontzek_Aufzeichnung.mp4 In diesem Vortrag geht es darum wie man aus Sicht eines Marketeers einfache und praktische Anwendungstipps in Hubspot umsetzen kann. Diese Tipps kommen aus erster Hand - es sind die Erfahrungswerte, die wir bei Celus selbst gesammelt haben. Nachdem wir beschlossen hatten auf das Hubspot CM/S zu wechseln, um so die volle Kraft der Marketing Automation nutzen zu können, haben wir uns nicht nur gefreut. Wir standen vor einer großen Anzahl Fragezeichen. Als Marketingexperten, die jedoch vorher nie mit Hubspot gearbeitet hatten, kamen wir uns vor wie Schulkinder, die noch mal die Schulbank drücken mussten. Allerdings hat es sich gelohnt. Jetzt stehen wir kurz vor dem Relaunch unserer neuen Webseite - und dann kann es endlich losgehen mit dem Einsammeln von Leads. Was wir auf dem Weg dahin gelernt haben und wie das CMS, die Marketing Suite und die Sales Suite am besten zusammen funktionieren, lernt ihr in fünf kurzen und praktischen Anwendertipps hier.Nicole Lontzek 5 praktische Tipps für Hubspot Beginnerpublishopenopennicole-lontzek-5-praktische-tipps-fur-hubspot-beginner2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/nicole-lontzek-5-praktische-tipps-fur-hubspot-beginner/postAllgemein, Inbound Marketingvideo
5056imd2020-11-022020-11-02Danilo Erl Digitalisierung & Automation in Akquise - Vertrieb & Marketing https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Danilo%20-%20Vortrag%20Digitalisierung%20und%20Automation%20in%20der%20Akquise%2C%20dem%20Vertrieb%20%26%20im%20Marketing%20f%C3%BCr%20KMU%20%26%20mehr%20%28720p_30fps_H264-192kbit_AAC%29.mp4 Wie Selbstständige, Startups, kleine & mittelständische Unternehmen ihre Akquise – ihren Vertrieb und ihr Marketing automatisieren können!Danilo Erl Digitalisierung & Automation in Akquise - Vertrieb & Marketingpublishopenopendanilo-erl-digitalisierung-automation-in-akquise-vertrieb-marketing2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/danilo-erl-digitalisierung-automation-in-akquise-vertrieb-marketing/postAllgemein, Inbound Marketing, Marketing Automation - CRMvideo
5055imd2020-11-022020-11-02Dr. Natalia Wiechowski Leadgenerierung über LinkedIn https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Dr%20Natalia%20-%20LinkedIn%20Marketing%20und%20Lead%20Gen.%20Organisch.%20Praktisch.Gut.mp4 In dieser Keynote erfährst du, wie du organisches (=werbefreies) LinkedIn-Marketing und Leadgenerierung einsetzen kannst, um für dein Unternehmen zu werben. Dr. Nat wird die wesentlichen Säulen ihres einzigartigen "LinkedIn's Perfect Five"-Konzepts diskutieren. Ein System, das es ihr erstmals ermöglichte, ein internationales 6-stelliges Beratungsgeschäft, den Lebensstil, von dem sie träumte, und eine Online-Community von über 85,000 Personen auf LinkedIn aufzubauen. Eine Struktur, die in einem zweiten Schritt Tausende von Unternehmern in die Lage versetzte, ihrem Beispiel zu folgen, einen positiven Einfluss auf die Welt auszuüben und ihre Unternehmen auf die nächste Stufe zu bringen. Was du erfahren wirst "Bullet Points". -Warum LinkedIn? Was macht es so besonders? -Warum sollte ich mein Unternehmen vermarkten? Sprechen großartige Ergebnisse nicht für sich selbst? -Die richtige Positionierung und wie du die Glaubwürdigkeit in deiner Branche weiter ausbauen kannst -Wie du dein soziales Netzwerk strategisch erweitern kannst -Wie man Inhalte zur Verkaufsförderung einsetzt Call to Action – Beginne noch heute mit der Vermarktung deines Unternehmens auf LinkedIn mit Dr. Nat's Buch zu diesem Thema!  Dr. Natalia Wiechowski Leadgenerierung über LinkedInpublishopenopendr-natalia-wiechowski-leadgenerierung-uber-linkedin2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/dr-natalia-wiechowski-leadgenerierung-uber-linkedin/postAllgemein, Inbound Marketing, Lead Generationvideo
5054imd2020-11-022020-11-02Felix Beilharz Das perfekte Snippet - Mehr Klicks bei Google https://inboundmarketingdays.com/vidximd/felix%20beilharz.mp4 SEO heißt nicht nur besser ranken, sondern auch mehr Klicks über Google & Co. zu generieren. Ein perfektes Snippet kann beides leisten. In diesem Vortrag lernst du, wie du das perfekte Snippet erstellst und so in den Suchergebnissen deutlich mehr auffällst. Höheres Ranking, mehr Klicks und dadurch mehr Kunden sind die Folge.  Felix Beilharz Das perfekte Snippet - Mehr Klicks bei Googlepublishopenopenfelix-beilharz-das-perfekte-snippet-mehr-klicks-bei-google2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/felix-beilharz-das-perfekte-snippet-mehr-klicks-bei-google/postAllgemein, Inbound Marketing, Search Engine Optimizationvideo
5053imd2020-11-022020-11-02Nils Kattau Meine Top 3 A/B Tests https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Freitag_%20Nils%20Kattau%20CRO%20Experte%20-%20Meine%20TOP%203%20A-B-Tests%20%E2%80%93%20f%C3%BCr%20Sales%2C%20Leads%20%26%20Sign-ups.mp4Nils Kattau Meine Top 3 A/B Testspublishopenopennils-kattau-meine-top-3-a-b-tests2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/nils-kattau-meine-top-3-a-b-tests/postAllgemein, Conversion Rate Optimization, Inbound Marketingvideo
5052imd2020-11-022020-11-02Inara Muradowa Vom Suchen und Finden im Netz - Mehr verkaufen mit Content Marketing https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Inara%20Schreibt.mp4 Der Einzelhandel hat unter der Corona-Krise ganz schön gelitten, doch die Umsätze von vielen Onlineshops sind in die Höhe geschossen. Durch das Social Distancing haben wir uns der digitalen Welt gewandt und die Online-Kommunikation zu schätzen gelernt. Doch wie ersetzen Onlineshops die persönliche Beziehung, die den Einzelhandel eher auszeichnet? Durch eine hervorragende Kommunikation und den Beziehungsaufbau via Content Marketing. Wie das geht, schildert E-Commerce Content Consultant Inara Muradowa in ihrem Vortrag.  Inara Muradowa Vom Suchen und Finden im Netz - Mehr verkaufen mit Content Marketingpublishopenopeninara-muradowa-vom-suchen-und-finden-im-netz-mehr-verkaufen-mit-content-marketing2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/inara-muradowa-vom-suchen-und-finden-im-netz-mehr-verkaufen-mit-content-marketing/postAllgemeinvideo
5051imd2020-11-022020-11-02Angela Wiesenmüller User Intent + Social Media Insights = Conversions https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Inbound%20Marketing%20Days%20-%20%E2%80%9CUser%20Intent%20%20Social%20Media%20Insights%20%20Conversions%E2%80%9D_HD_DOWNLOAD.mp4 Die Große Chance für Marketingleute konzentriert sich derzeit auf die Customer Experience. Wie kann man dem Kunden eine möglichst personalisierte Erfahrung bieten, ohne zu persönlich und damit wenig vertrauenswürdig zu erscheinen? Kluge Werbetreibende kombinieren den User Intent oder auch das User Bedürfnis und Daten, um personalisierte Inhalte zu schaffen, die den Kunden abholen und dadurch letztendlich die Conversion zu steigern.Angela Wiesenmüller User Intent + Social Media Insights = Conversionspublishopenopenangela-wiesenmuller-user-intent-social-media-insights-conversions2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/angela-wiesenmuller-user-intent-social-media-insights-conversions/postAllgemein, Conversion Rate Optimization, Customer Experience, Inbound Marketingvideo
5050imd2020-11-022020-11-02Yuree Hong Hard Truths: Growth Drivers for Fit Validation in Early-Stage Start-ups https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Inbound%20marketing%20days_Yuree.mp4 Identifying the growth driver that works is the most challenging task for early-stage startups. We can solve this problem by analyzing your strategy in three steps; Understanding the misconceptions, redefining the framework, and making it work through the progressive growth journey. The more, the better, as long as its impact sustains the successful growth metrics performance. As you understand the hard truth, you can easily identify the right growth drivers for reinventing your growth strategy.Yuree Hong Hard Truths: Growth Drivers for Fit Validation in Early-Stage Start-upspublishopenopenyuree-hong-hard-truths-growth-drivers-for-fit-validation-in-early-stage-start-ups2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/yuree-hong-hard-truths-growth-drivers-for-fit-validation-in-early-stage-start-ups/postAllgemein, Inbound Marketingvideo
5049imd2020-11-022020-11-02Corporate Influencers | Erfolgreich Mitarbeiter zu Marken- und Wertebotschaftern machen https://inboundmarketingdays.com/vidximd/irene%20kilub%20-%20corporate%20influencer%20i.mp4 Mit Corporate Influencern zum Unternehmenserfolg Influencer Marketing ermöglicht es Unternehmen und Marken, Ihr Dienstleistungen und Produkte auf eine Weise zu bewerben, die sich kundennah und vertrauenswürdig anfühlt, weil sie relevant, zuverlässig und verlässlich ist. Hierfür setzen Unternehmen verstärkt auf Corporate Influencer, also Mikro-Influencer aus den eigenen Reihen. Corporate Influencer sind zufriedene Mitarbeiter, die über ihre Arbeit und das Unternehmen, für das sie arbeiten, twittern, bloggen oder posten. Sie teilen und fördern ihre Unternehmenskultur nicht nur mit ihren Followern in sozialen Medien, sondern auch bei Veranstaltungen und gesellschaftlichen Anlässen. In diesem Webinar erfährst Du, wie Dein Unternehmen von Corporate Influencern profitieren kann und wie Du diesen neuen Trend erfolgreich für Dein Marketing nutzen kannst. So profitiert Ihr Unternehmen von Corporate Influencern Warum sollte ein Unternehmen in Corporate Influencer investieren und wie kann eine solche Marketingstrategie in der Praxis erfolgreich funktionieren? Die Antworten auf diese Fragen erhältst Du in diesem Vortrag.Corporate Influencers | Erfolgreich Mitarbeiter zu Marken- und Wertebotschaftern machenpublishopenopenirene-kilubi-starke-kundenbindungen-durch-community-building-schaffen2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/irene-kilubi-starke-kundenbindungen-durch-community-building-schaffen/postAllgemein, Inbound Marketing, Influencervideo
5048imd2020-11-022020-11-02Ivan-Alexander Jung Inbound Marketing für Audio Software Tools. https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Ivan%20-Inbound_Marketing_3D_Audio_Dear_Reality_Ivan_Jung.mp4 Das Startup Dear Reality entwickelt Software Tools zur Produktion von 3D Audio. Vor ungefähr einem Jahr begang die Umstellung von klassischem Push Marketing (Webseite plus Newsletter) hin zu einem gesamtheitlichen Inbound Marketing . Mit Hilfe der Marketing Plattform HubSpot konnte so der Umsatz im Webshop um 160% gesteigert werden und die Anzahl der Kontakte in der Datenbank vervierfacht wurde.. Der Vortrag beschreibt die Transformation und gibt Einblick in die Maßnahmen.Ivan-Alexander Jung -Inbound Marketing für Audio Software Toolspublishopenopenivan-alexander-jung-inbound-marketing-fur-audio-software-tools2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/ivan-alexander-jung-inbound-marketing-fur-audio-software-tools/postAllgemein, Inbound Marketing, Lead Generation, Marketing & Salesvideo
5047imd2020-11-022020-11-02Julia Wesche Wie man mit Video Marketing Kunden gewinnen, halten & begeistern kann! https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Julia%20Wesche%20Warum%20Videomarketing%20in%20deiner%20Marketing%20Strategie%20nicht%20fehlen%20sollte_HD_DOWNLOAD.mp4 YouTube, Facebook, Snapchat, TikTok & Co: Über 70% aller Internetnutzer weltweit nutzen Videoportale. Wir wissen: Video führt zum Erfolg! Doch warum genau ist Video Marketing für erfolgreiches, modernes & effektives Marketing unerlässlich? Julia Wesche - Accounterin bei Pulpmedia - verrät es Ihnen & gibt einen tieferen Einblick, wie Sie mit Video Marketing das komplette Potenzial ihres Unternehmens ausschöpfen & Kunden gewinnen, halten & begeistern können.Julia Wesche - Wie man mit Video Marketing Kunden gewinnen, halten & begeistern kann!publishopenopenjulia-wesche-wie-man-mit-video-marketing-kunden-gewinnen-halten-begeistern-kann2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/julia-wesche-wie-man-mit-video-marketing-kunden-gewinnen-halten-begeistern-kann/postAllgemein, Content Marketing, Inbound Marketingvideo
5046imd2020-11-022020-11-02Julija Murawskij Kostenlose und inhaltlich starke Livestreams mit Top-Speakern für die Community. https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Julija%20Murawsij%20-%20LIFE%20SCHOOL%20.mp4 In dem Vortrag geht es darum, wie wir in solch schwierigen Zeiten die Community unterstützen wollten, indem wir sehr lehrreichen Content mit Top-Speakern wie Laura Seiler, Tobias Beck und Christian Bischoff kostenlos als Livestream bei Youtube zur Verfügung gestellt haben. Die Community hat dies extrem dankbar angenommen. Dazu kann ich Insights und Tricks zur Umsetzung und Themengestaltung nennen.  Julija Murawskij - Kostenlose und inhaltlich starke Livestreams mit Top-Speakern für die Community.publishopenopenjulija-murawskij-kostenlose-und-inhaltlich-starke-livestreams-mit-top-speakern-fur-die-community2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/julija-murawskij-kostenlose-und-inhaltlich-starke-livestreams-mit-top-speakern-fur-die-community/postAllgemein, Inbound Marketing, Social Media Marketingvideo
5045imd2020-11-022020-11-02Katharina Lurz Increase your organic visibility & conversion on Amazon https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Katharina%20Lurz%20-%20Increase%20your%20organic%20visibility%20%20conversion%20on%20Amazon.mp4 Katharina Lurz – Team Lead Brand Content Discover the opportunities of SEO on Amazon: keyword research and content optimisation as the foundation for successful Amazon-business and find everything Amazon has to offer and learn more about how A+ Content can push your performance.Katharina Lurz Increase your organic visibility & conversion on Amazonpublishopenopenkatharina-lurz-increase-your-organic-visibility-conversion-on-amazon2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/katharina-lurz-increase-your-organic-visibility-conversion-on-amazon/postAllgemeinvideo
5044imd2020-11-022020-11-02Katja von der Burg Sind die digitalen Hausaufgaben erledigt? https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Katja%20von%20der%20Burg_Wer%20hat%20seine%20digitalen%20Hausaufgaben%20gemacht.mp4 Welche Unternehmen stehen jetzt gut da und wem fallen offene Digital-To-Dos in der Krise auf die Füße? Katja von der Burg analysiert aus Agenturperspektive, welche Branchen und Unternehmen gut durch die Corona-Zeit kommen und wo Panik ausbricht. Und gibt Einblicke, warum das in vielen Fällen wenig überraschend kommt.Katja von der Burg Sind die digitalen Hausaufgaben erledigt?publishopenopenkatja-von-der-burg-sind-die-digitalen-hausaufgaben-erledigt2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/katja-von-der-burg-sind-die-digitalen-hausaufgaben-erledigt/postAllgemein, Digitization, Inbound Marketingvideo
5043imd2020-11-022020-11-02Maike Petersen WOW, aber richtig https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Maike%20Petersen%20-%20WOW%20aber%20richtig.mp4 Ist WOW nur Blabla? Nein, definitiv nicht – ohne WOW geht es auch im Inbound nicht. Egal ob Marketing, Sales oder Customer Service im Inbound Marketing, Kunden müssen begeistert werden – entlang der gesamten Customer Journey! Es geht nicht nur darum, Kunden einmal zu erreichen, sondern auch darum, hochwirksame Akquisitionloops sowie Retentionloops aufzubauen. Sobald der potenzielle Kunde einmal im Funnel reingezogen wurde, zählt nur noch eine überwältigende Customer Journey und ein exzellenter Kundenservice. In diesem Vortrag gibt es eine Mischung aus initialer Brandrede für absolut begeisternde, störungsfreie User Experiences mit WOW-Effekt, Beispiele aus der Praxis, ich erzähle aus meinem Buch ""ROK YOUR DIGITAL BUSINESS"" sowie über meine Erfahrungen bei Lampenwelt und SIGEL, darüber wie Unternehmen es schaffen, den Kunden in den absoluten Fokus stellen (und nicht wie so viele andere nur drüber reden und dann doch die Unternehmensbrille aufbehalten). Hebt euch positiv vom Wettbewerb ab und liefert die beste Experience ever! Kunden wollen auf ganzer Linie in ihrer gesamten Customer Journey einen exzellenten Kundenservice, der vor Begeisterung schier umhaut, weil er so unfassbar gut istMaike Petersen WOW, aber richtigpublishopenopenmaike-petersen-wow-aber-richtig2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/maike-petersen-wow-aber-richtig/postAllgemein, Customer Experience, Inbound Marketingvideo
5042imd2020-11-022020-11-02Mario Jung 10 Tipps zum erfolgreichen Start mit Inbound Marketing https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Mario%20Jung%20-%20OMT%20GmbH%20-%2010%20Tipps%20zum%20erfolgreichen%20Start%20mit%20Inbound%20Marketing.mp4 In diesem Webinar lernst Du die Vorteile des Inbound Marketings kennen und verstehst im Anschluss, wie einfach es ist, diese Methodik zu implementieren. Der Vortrag zeigt Methoden und Tools auf, die den Start ins Inbound Marketing ganz einfach machen. Was Du nach dem Webinar gelernt hast: - Du verstehst die Inbound Marketing Methodik. - Du kannst eine fundierte Tool-Auswahl treffen. - Du kannst eigenständig beginnen, Deine Inbound Strategie aufzubauen. Du wirst gleich loslegen wollen, Inbound Marketing in Deinem Unternehmen umzusetzen und keine Angst vor eventuellen Hürden haben. Zielgruppe: Jeder, der das Onlinemarketing seines Unternehmens weiterentwickeln möchte. Dabei ist die Disziplin im Onlinemarketing unerheblich, da Inbound Marketing alle Disziplinen in einer gemeinsame Methodik vereint.Mario Jung 10 Tipps zum erfolgreichen Start mit Inbound Marketingpublishopenopenmario-jung-10-tipps-zum-erfolgreichen-start-mit-inbound-marketing2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/mario-jung-10-tipps-zum-erfolgreichen-start-mit-inbound-marketing/postAllgemein, Inbound Marketing, Marketing & Salesvideo
5041imd2020-11-022020-11-02Ben Harmanus COVID-19 als Brandbeschleuniger: Jetzt übernehmen die Marketing-Maschinen. https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Mittwoch_%20Ben%20Harmanus%20-%20Hubspot%20Keynote_COVID-19%20als%20Brandbeschleuniger_%20Jetzt%20%C3%BCbernehmen%20die%20Marketing-Maschinnen%20%281%29.mp4 Der durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie bedingte globale Lockdown beschleunigt die Digitalisierung um Jahre. In einer Welt, in der Technologie das Herzstück der Interaktion und Kollaboration bildet, halten digitale Lösungen und Automatisierung noch schneller Einzug in alle Bereiche von Unternehmen. Auch in Marketing-Teams übernehmen Maschinen zunehmend Aufgaben, die vorher Menschen erledigt wurden. Doch was bedeutet diese Dynamik für Karrieren in der Marketing-Branche? Ben Harmanus, Principal Marketing Manager EMEA bei HubSpot, widmet sich in seiner Opening Keynote unterschätzten Gefahren, aber auch den wunderbaren Chancen, die daraus entstehen.Ben Harmanus COVID-19 als Brandbeschleuniger: Jetzt übernehmen die Marketing-Maschinenpublishopenopenben-harmanus-covid-19-als-brandbeschleuniger-jetzt-ubernehmen-die-marketing-maschinen2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/ben-harmanus-covid-19-als-brandbeschleuniger-jetzt-ubernehmen-die-marketing-maschinen/postAllgemein, Covid-19, Digitization, Inbound Marketingvideo
5040imd2020-11-022020-11-02Christian B. Schmidt SEO Live Check https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Mittwoch_%20Christian%20B.%20Schmidt%20-%20Live%20SEO%20Check%20-%20Christian%20untersucht%20kostenlos%20Websites%20der%20Teilnehmer.%20.mp4 Christian B. Schmidt untersucht LIVE Seiten, die vom Publikum eingereicht wurden.  Christian B. Schmidt SEO Live Checkpublishopenopenchristian-b-schmidt-seo-live-check2020-11-122020-11-12https://www.inboundmarketingdays.com/christian-b-schmidt-seo-live-check/postAllgemeinvideo
5039imd2020-11-022020-11-02Constantin Rehberg Hotellerie in der Krise - Talk https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Mittwoch_%20Constantin%20Rehberg_Digital%20Marketing%20Expert%2C%20Ex%20CDO%20Prizeotel%2C%20AO%20Hostels_Online%20Marketing%20f%C3%BCr%20Hotel%20Marke%20nach%20Corona.mp4 Constantin Rehberg und Christian B. Schmidt im Gespräch zu der momentanen Krise im Hotellerie GewerbeConstantin Rehberg - Hotellerie in der Krise - Talk mit Christian B. Schmidtpublishopenopenconstantin-rehberg-hotellerie-in-der-krise-talk2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/constantin-rehberg-hotellerie-in-der-krise-talk/postInbound Marketing, Search Engine Optimizationvideo
5038imd2020-11-022020-11-02Evgeni Serada Konkurrenzanalyse im Online Marketing https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Mittwoch_%20Evgeni%20Serada%20-%20Senior%20Marketing%20Manager%20bei%20SEMrush%20-%20Konkurrenzanalyse%20im%20Online%20Marketing%20-%20Was%20alles%20m%C3%B6glich%20ist..mp4 Für die Agentur, Freelancer, KMU, Inhouse SEOs oder Online Marketer hilft sie bei den operativen und strategischen Entscheidungen. In diesem Vortrag erklärt Dir Evgeni Sereda die wichtigsten Punkte und zeigt Dir die einzelnen Schritte bei der Konkurrenzanalyse. So bleibt nichts außen vor. Er zeigt Dir die realen Beispiele aus der Praxis. Unter anderem, klärt Dich über die Tücken bei den Daten in den Tools auf. Schließlich kommst Du bei der Konkurrenzanalyse ohne die Hilfe der Tools nicht aus. Du musst hier genau wissen, welche Daten, wie und in welchem Umfang geliefert werden. Transparenz seitens der Toolanbieter sowie Dein Verständnis über die Quantität und Qualität der Daten sind hier absolut notwendig. Auch bleiben die häufigsten Fehler bei der Konkurrenzanalyse nicht außen vor! Wie gewohnt, werden auch diese in Form von Praxisbeispielen präsentiert. Was Du nach dem Vortrag gelernt hast: Wie man bei der Konkurrenzanalyse vorgeht (einige der Möglichkeiten, denn es gibt sehr viele davon) Wie man sich Zeit beim Reporting spart? Wie man SEO & PPC Channels der Konkurrenz analysiert? Wie man eine Marktanalyse auf Basis der Traffic Daten machen kann und welche Insights man daraus gewinnt Keyword-Gap, Backlink-Gap und was das heißt Wie man die Mitbewerber findet, identifiziert und klassifiziert, auch dann, wenn keine Daten vorliegen Was man aus den Daten so alles herauslesen kann und wo die Fehlerquellen sind Was Du bei den Daten beachten musst, wieso und wie kannst Du diese selbst prüfen. Du siehst, wie man das Maximum aus einem Tool (und eigentlich aus vielen Tools) rausholen kann. Viele Learnings und Inspirationen aus mehreren Beispielen Zielgruppe: Online Marketer PPC Profis SEO, PPC on Inhouse oder Agentur Marketing Leiter and Stakeholder KMUs und FirmeninhaberEvgeni Serada -Konkurrenzanalyse im Online Marketingpublishopenopenevgeni-serada-konkurrenzanalyse-im-online-marketing2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/evgeni-serada-konkurrenzanalyse-im-online-marketing/postCompetitive Intelligence, Inbound Marketing, Search Engine Optimizationvideo
5037imd2020-11-022020-11-02Norman Nielsen User first: Wie du mit Daten deinen Inbound Content auf das nächste Level bringst https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Mittwoch_%20Norman%20Nielsen%20-%20Omio%20%20-%20User%20first_%20Wie%20du%20mit%20Daten%20deinen%20Inbound%20Content%20auf%20das%20n%C3%A4chste%20Level%20bringst.mp4 Du benutzt noch keine Daten-Tools um User Intents zu erkennen, deinen Content zu verbessern und Automatisierung im Content Marketing voranzutreiben? Dann wirst du in diesem Vortrag echte, unabhängige Insights bekommen und erfahren, was der Content-Lake ist und wie er dir helfen kann, deine Performance Ziele schneller zu erreichen. Tool-Tipps und Best Practice Beispiele von erfolgreichen Online Unternehmen.  Norman Nielsen User first: Wie du mit Daten deinen Inbound Content auf das nächste Level bringstpublishopenopennorman-nielsen-user-first-wie-du-mit-daten-deinen-inbound-content-auf-das-nachste-level-bringst2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/norman-nielsen-user-first-wie-du-mit-daten-deinen-inbound-content-auf-das-nachste-level-bringst/postInbound Marketing, Search Engine Optimizationvideo
5036imd2020-11-022020-11-02Monika Schulze In todays world CX is more important than brand https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Monika%20Schulze%20-%20zurich.mp4 Was hilft es eine exzellente Marken Positionierung zu entwicklen, wenn ich meine Versprechen nicht liefern kann? Wir sind für Sie da, wann immer Sie uns brauchen ist nicht kompatibel mit Call Center Zeiten, die von 8 - 16 Uhr gelten und längeren Wartezeiten. Die Kunden von heute sind exzellenten Service gewohnt und ihre Toleranzgrenze wird geringer. Es gibt - gerade in Zeiten der Krise - sehr gute Beispiele wie Firmen damit umgehen, aber auch leider nicht so gute Beispiele.  Monika Schulze - In todays world CX is more important than brandpublishopenopenmonika-schulze-in-todays-world-cx-is-more-important-than-brand2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/monika-schulze-in-todays-world-cx-is-more-important-than-brand/postAllgemein, Customer Experiencevideo
5035imd2020-11-022020-11-02

Muriel Urech Tsamis Welcher Content und wo auf dem gesamten Funnel ist erfolgreich und messbar

https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Muriel%20Urech%20Tsamis-%20Content%20Marketing%20%C3%BCber%20den%20ganzen%20Funnel.mp4

Content Marketing wird immer wichtiger und als Expertin für Digital-Marketing kenne ich den Wert von Content Marketing über den gesamten Funnel über Awareness, zu Consideration, Intent, Sale und Loyalty.

Erreichen Sie Ihre Zielgruppe mit relevanten, qualitativ hochwertigen Inhalten. Doch Content ist nicht gleich Content! Jede Phase braucht andere Inhalte und eine andere Aufbereitung um die Zielgruppe anzusprechen, qualitative Leads zu generieren und schliesslich zum Verkauf und zum loyalen Kunden zu bringen.  Hinter dem Begriff Content Marketing steht ein Konzept, das es Brands ermöglicht, Kunden über nützliche und unterhaltsame Inhalte an sich zu binden. Die erfolgreichsten Content-Marketing-Kampagnen werden über Monate oder sogar Jahre geführt und nehmen Themen und Geschichten in den Fokus, welche für die Zielgruppe tatsächlich relevant sind, statt sie nur über Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Die Bedeutung von digitalem Content wächst zudem, da selbst die Retailkunden einen immer grösseren Teil ihrer Customer Journeys im "Social Discovering"-Teil der digitalen Welt machen.
Wenn man Content Marketing hört denkt man erst an Kanalstrategie und an langfristige Planung und nicht an Performance. Doch erfolgreiche Brands und Shops beweisen: wer Content Marketing nicht als Disziplin strategisch verfolgt, hängt ab. Wie man den Dreh rauskriegt um erfolgreich über den ganzen Funnel hin zu kommunizieren und Content zu erstellen, erklärt die Content & Digital Marketing Expertin Muriel Urech Tsamis heute.

Muriel Urech Tsamis -Welcher Content und wo auf dem gesamten Funnel ist erfolgreich und messbarpublishopenopenmuriel-urech-tsamis-welcher-content-und-wo-auf-dem-gesamten-funnel-ist-erfolgreich-und-messbar2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/muriel-urech-tsamis-welcher-content-und-wo-auf-dem-gesamten-funnel-ist-erfolgreich-und-messbar/postAllgemein, Content Marketing, Inbound Marketingvideo
5034imd2020-11-022020-11-02Nicole Mank Die größten Crawling-Budget-Fallen deiner Website. https://inboundmarketingdays.com/vidximd/nicole%20mank%202020%2010%2019%2018%2019%2015%20720p_60fps_H264-128kbit_AAC.mp4 Welche Seiten solltest du indexieren lassen? Welche Crawlen? Ist internes Nofollow ok, oder doch besser nicht? Was ist mit Disallow? Und wie findest du versteckte Crawling-Budget-Fallen in wenig Zeit? Ich zeige dir, wie du am effizientesten Seiten reduzierst um Google deinen wirklich wichtigen Content zu zeigen und neue Seiten schnell in den Index zu bekommen.Nicole Mank Die größten Crawling-Budget-Fallen deiner Websitepublishopenopennicole-mank-die-grosten-crawling-budget-fallen-deiner-website2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/nicole-mank-die-grosten-crawling-budget-fallen-deiner-website/postInbound Marketing, Search Engine Optimizationvideo
5033imd2020-11-022020-11-02Nora Breuker Der Aufbau digitaler Communities https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Nora%20Breuker%20-%20In%207%20Schritten%20zur%20digitalen%20Community.mp4 In der momentanen Zeit ist es wichtiger denn je, Communities als ein wertvolles Instrument zu sehen und in diese zu investieren. Die digitale Kommunikation hat sich in Zeiten der Coronakrise zu dem wichtigsten Kommunikationskanal entwickelt und muss von Unternehmen dementsprechend fokussiert werden. Eine Community ist ein Ort an dem gleichgesinnte Menschen zusammenkommen, gemeinsame Interessen und Ziele verfolgen, eine Identität miteinander aufbauen und miteinander interagieren. Gerade deswegen ist Community Management wichtiger denn je. Denn der Aufbau von Communities bietet Unternehmen die Möglichkeit mit ihren Kunden, Stakeholdern und Partnern zeitnah und intensiv in Kontakt zu bleiben, den richtigen Support zu bieten und die eigene Zielgruppe digital zu bedienen.  Nora Breuker Der Aufbau digitaler Communitiespublishopenopennora-breuker-der-aufbau-digitaler-communities2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/nora-breuker-der-aufbau-digitaler-communities/postAllgemeinvideo
5032imd2020-11-022020-11-02Omid Rahimi Nie wieder Kaltakquise mit digitaler Lead-Generierung https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Omid%20Rahimi%2021%20October%2C%202020%20-%20Loom%20Recording.mp4  Omid Rahimi Nie wieder Kaltakquise mit digitaler Lead-Generierungpublishopenopenomid-rahimi-nie-wieder-kaltakquise-mit-digitaler-lead-generierung2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/omid-rahimi-nie-wieder-kaltakquise-mit-digitaler-lead-generierung/post
5031imd2020-11-022020-11-02Paula Lotte Thrum Der Podcast Booster - Mehr Hörer für deinen Podcast https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Paul%20Lotte%20Thrum%20-%20Mehr%20H%C3%B6rer%20f%C3%BCr%20deinen%20Podcast.mp4Paula Lotte Thrum - Der Podcast Booster - Mehr Hörer für deinen Podcastpublishopenopenpaula-lotte-thrum-der-podcast-booster-mehr-horer-fur-deinen-podcast2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/paula-lotte-thrum-der-podcast-booster-mehr-horer-fur-deinen-podcast/postInbound Marketing, Lead Generation, Podcastvideo
5030imd2020-11-022020-11-02Pieter Verasdonck 10 tactics to get results during COVID and digital information overload https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Pieter%20-%20IMD%202020%20-%20How%20to%20get%20marketing%20and%20sales%20results%20during%20COVID%20%28720p_30fps_H264-192kbit_AAC%29.mp4 Even before COVID, 92% of companies thought their business models would need to diversify and include digitisation. And now, the pandemic has been fast-tracking the digital transformation in companies. How can you standout during a influx of digital marketing messages and limitations in physical face-to-face interaction? We will share 10 marketing tactics that reached our target audience and cut through the wave of digital noise during COVID shutdown and recovery period.Pieter Verasdonck - 10 Tactics to get results during COVID and digital information overloadpublishopenopenpieter-verasdonck-10-tactics-to-get-results-during-covid-and-digital-information-overload2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/pieter-verasdonck-10-tactics-to-get-results-during-covid-and-digital-information-overload/postAllgemein, Inbound Marketingvideo
5029imd2020-11-022020-11-02Andy Mura The secret sauce for successful pipeline activities https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Pipeline%20Activities%20Secret%20Sauce%20%20%20Andy%20Mura%20720p_30fps_H264-192kbit_AAC.mp4 Successful pipeline activities means creating a cohesive customer journey that allows you to address, attract, convert, and retain the right prospects in markets dominated by the abundance of participants and information. This talk covers the main ingredients of a ultra-targeted and efficient pipeline strategy: from how to achieve perfect alignment among different units (marketing, sales, product, customer success), to the role of hyper-personalized content at different stages of the customer journey, the latest technology that allows marketing to boost customer intimacy, and the balance between automation and HITL ("human in the loop") processes for inbound activities with examples and best practices.Andy Mura - The secret sauce for successful pipeline activitiespublishopenopenandy-mura-the-secret-sauce-for-successful-pipeline-activities2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/andy-mura-the-secret-sauce-for-successful-pipeline-activities/postAllgemein, Marketing & Sales, Marketing Automation - CRMvideo
5028imd2020-11-022020-11-02Ralf Ressmann Was digitale Events von einem Zoom-Meeting unterscheidet https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Ralf_Vortrag_Digitale_Events_V2_tosend.mp4 Mit der Corona-Pandemie gewinnen digitale Events weiter an Bedeutung für den Marketing-Mix und werden zum Teil der Inbound-Strategie. Ein digitaler Event ist jedoch mehr als ein weiteres Zoom-Meeting mit etwas mehr Teilnehmenden. Genauso wichtig wie die Technik, sind Dramaturgie und der Storytelling-Ansatz. Nicht der Vortrag aber einige Argumente daraus: https://ralf-ressmann.de/wie-funktioniert-marketing-ohne-events-und-messen/ Beste Grüße Ralf  Ralf Ressmann Was digitale Events von einem Zoom-Meeting unterscheidetpublishopenopenralf-ressmann-was-digitale-events-von-einem-zoom-meeting-unterscheidet2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/ralf-ressmann-was-digitale-events-von-einem-zoom-meeting-unterscheidet/postAllgemeinvideo
5027imd2020-11-022020-11-02Frank Mischkowski PR – The Undiscovered Land / Mit guter Kommunikation Marke machen, Reputation steigern und Verkauf beschleunigen https://inboundmarketingdays.com/vidximd/rtfm_GmbH_Vortrag_Inbound_Marketing_Days_2020.mp4 Viele Marketer im Digitalsegment „vergessen“ die PR in ihrer Planung. Doch die Kommunikation mit Medien ist ein essentielles wie kostengünstiges Tool, um die Reputation des Unternehmens zu steigern, „Marke zu machen“ und mehr zu verkaufen.Frank Mischkowski PR – The Undiscovered Land / Mit guter Kommunikation Marke machen, Reputation steigern und Verkauf beschleunigenpublishopenopenfrank-mischkowski-pr-the-undiscovered-land-mit-guter-kommunikation-marke-machen-reputation-steigern-und-verkauf-beschleunigen2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/frank-mischkowski-pr-the-undiscovered-land-mit-guter-kommunikation-marke-machen-reputation-steigern-und-verkauf-beschleunigen/postInbound Marketing, Public Relationsvideo
5026imd2020-11-022020-11-02Tanja Bernsau Smart Digital Marketing https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Smart%20Digital%20Marketing%20_%20Dr%20Tanja%20Bernsau%201080p_25fps_H264-128kbit_AAC.mp4 Smart – Digital – Marketing – Sie ahnen schon, es muss etwas mit Ihrer Sichtbarkeit, mit Ihrem Erfolg im Web zu tun haben. Mit der SDM-Methode möchten wir Sie dabei unterstützen, optimal im Web gefunden zu werden. Und das ganz ohne lange Recherchen und aufwendige Konzepte, sondern in einem agilen Verfahren, das in sechs Schritten eine Kampagne durchläuft.  Tanja Bernsau - Smart Digital Marketingpublishopenopentanja-bernsau-smart-digital-marketing2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/tanja-bernsau-smart-digital-marketing/postAllgemein, Marketing & Salesvideo
5025imd2020-11-022020-11-02Claudia Hilker Social Media Marketing Trends 2021 https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Social%20Media%20Trends%202021_%20Dr%20Claudia%20Hilker%20von%20Hilker%20Consulting%20720p_30fps_H264-192kbit_AAC.mp4 Erfahre in dieser Session die Social Media Marketing Trends 2021. Welche Trends erwarten uns im Social Media Marketing im nächsten Jahr? Wie können wir die Trends wirksam in der Praxis einsetzen? Von welchen Trends müssen wir uns verabschieden? Mit Praxisbeispielen und Diskussion.Claudia Hilker - Social Media Marketing Trends 2021publishopenopenclaudia-hilker-social-media-marketing-trends-20212020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/claudia-hilker-social-media-marketing-trends-2021/postInbound Marketing, Social Media Marketingvideo
5024imd2020-11-022020-11-02Thomas Hutter Linkedin Ads - alles Facebook, oder was? https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Thomas_Hutter_FBLI_16_9_211020.mp4  Thomas Hutter - Linkedin Ads - alles Facebook, oder was?publishopenopenthomas-hutter-linkedin-ads-alles-facebook-oder-was2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/thomas-hutter-linkedin-ads-alles-facebook-oder-was/postInbound Marketing, Lead Generation, Social Media Marketingvideo
5023imd2020-11-022020-11-02Tim Grandjean Inbound Marketing Kanal „Digitale Messe“ - Neue Chancen in der Kundenakquise. https://inboundmarketingdays.com/vidximd/tim%20grandjean.mp4 Für viele Unternehmen - besonders im B2B-Sektor - sind Messen nach wie vor ein wichtiger Marketing und PR-Kanal. Die Corona Pandemie hat dieses „Marketingstandbein“ jedoch zum wackeln gebracht. Digitale Lösungen bieten hier eine gute Alternative. Mittels interaktiver Plattformen, CRM-Tools und Marketing Automation können Interessenten gezielter angesprochen, KPIs besser gemessen und Leads effektiver qualifiziert werden. Wie man ein solches System aufbauen kann, welche Vorteile das hat und worauf man achten muss, soll in diesem Vortrag besprochen werden.Tim Grandjean - Inbound Marketing Kanal „Digitale Messe“ - Neue Chancen in der Kundenakquisepublishopenopentim-grandjean-inbound-marketing-kanal-digitale-messe-neue-chancen-in-der-kundenakquise2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/tim-grandjean-inbound-marketing-kanal-digitale-messe-neue-chancen-in-der-kundenakquise/postInbound Marketing, Webinars & Summitsvideo
5022imd2020-11-022020-11-02Tim Rombach Realtime Content Dynamisierung für B2B Kunden https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Tim%20Inbound-Marketing-Vortrag-Tim-Rombach.mp4  Tim Rombach Realtime Content Dynamisierung für B2B Kundenpublishopenopentim-rombach-realtime-content-dynamisierung-fur-b2b-kunden2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/tim-rombach-realtime-content-dynamisierung-fur-b2b-kunden/post
5021imd2020-11-022020-11-02Tobias Willmann Web Vitals: Projekt Setup, Erfolgsmessung und Optimierung https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Tobias%20-Web%20Vitals%20-%20Inbound%20Marketing%20Days%202020%20-%20Tobias%20Willmann%20%281080p_30fps_H264-128kbit_AAC%29.mp4 Web Vitals als neue KPIs helfen, um messbar bessere uns schneller Websites zu entwickeln. Im Vortrag wird gezeigt wie man ein solches Web Vitals Projekt aufsetzten kann, welche Möglichkeiten es gibt die KPIs zu messen und welche Herausforderungen bei der Optimierung auftreten können.Tobias Willmann - Web Vitals: Projekt Setup, Erfolgsmessung und Optimierungpublishopenopentobias-willmann-web-vitals-projekt-setup-erfolgsmessung-und-optimierung2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/tobias-willmann-web-vitals-projekt-setup-erfolgsmessung-und-optimierung/postInbound Marketing, Search Engine Optimizationvideo
5020imd2020-11-022020-11-02Tommy Hobin Covid Growth Hacking: Moving from Events to Webinars https://inboundmarketingdays.com/vidximd/Tommy-Hobin_Switching%20Marketing%20Focus%20from%20Events%20to%20Webinars.mp4 Giant Swarm's B2B growth hacking strategy had been heavily reliant on filling the marketing funnel with contacts from events held all over the world. Once the Corona virus took hold, that funnel dried up. The focus quickly turned to webinars as a new source of inbound - and in proper startup form, we figured it out rather quickly! In this session, I'll discuss our soup-to-nuts strategy on our approach to our audience, the tools and integrations we use to make the process seamless, as well as the steps you can take to set-up an effective and measurable webinar. For us marketing geeks, I'll also dive into some baseline numbers from the move from events to webinars including: Time consumption per campaign How we measure MQLs Cost per lead compared Open and return rates of post-webinar correspondence ...and other high-level stats It's going to be fun - I'll do all the work!Tommy Hobin - Covid Growth Hacking: Moving from Events to Webinarspublishopenopentommy-hobin-covid-growth-hacking-moving-from-events-to-webinars2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/tommy-hobin-covid-growth-hacking-moving-from-events-to-webinars/postInbound Marketing, Webinars & Summitsvideo
5017imd2020-11-022020-11-02Hier unser Interview mit Olivier zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Beim Digitalbeirat geht es um das Thema Wachstum durch Digitalisierung. Wir sind überzeugt, dass viele Wege zur jeweils adäquaten und relevanten Digitalisierung führen. Mit uns finden unsere Kunden den richtigen für ihr Unternehmen. Wir sind eine Truppe von ergebnisorientierten und „hands-on“ Digital-Experten, die gemeinsam eine ganze Menge Erfahrung in zahlreichen Bereichen gesammelt haben: Marketing & Vertrieb, agile Produktentwicklung, New Work & Mindest, Geschäftsmodellierung, um nur einige zu nennen. Aus langjähriger Erfahrung in unterschiedlichen Branchen kennen wir die Prozesse und Werkzeuge der Digitalisierung und wollen unser Wissen möglichst gewinnbringend für unsere Kunden weitergeben.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Unser Geschäft hat sich radikal verändert: früher waren wir fast ausschließlich bei Kunden vor Ort unterwegs. Das ist jetzt komplett anders: wir arbeiten Remote eng mit unseren Kunden zusammen und unterstützen sie auch mit den Möglichkeiten der Telearbeit. Tools kommen hier zum Einsatz, die es ermöglichen einen vertrauensvollen Austausch und auch interaktive Workshop-Sessions durchzuführen. Wir leben vom Austausch und dem Verstehen, was andere umtreibt. Dennoch bin ich auch weiterhin überzeugt, dass nicht alles in der gleichen Qualität "remote" geleistet werden kann: Kennt man sich schon gut, ist es absolut möglich, mit Tools die Distanz zu überwinden. Ist die Zusammenarbeit noch recht neu, so fehlt das alte "Beschnuppern" gelegentlich, das eine Basis bietet, schnell zusammen zu finden. Und: alle Kontakt- und Kommunikationskanäle zur Kontaktaufnahme offen halten: Kunden haben sich daran gewöhnt, da nun alles 24/7 online möglich ist...
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Einfach ran und machen: anfangs möglichst viel kommunizieren, offen sein und nicht den Faden abreißen lassen. Das ist wichtig. Kameras bitte immer an - alles andere führt zu Ineffizienzen und weniger vertrauensvollen Austausch. Es ist wichtig, dies in der Gruppe als "Spielregel" von Anfang an festzuhalten. Ist eine Schieflage bei der allgemeinen Kameranutzung erst da, dreht man das nur schwer zurück... https://www.digitalbeirat.io
Olivier Blanchard - Beirat & Partner - Digitalbeirat.iopublishopenopenolivier-blanchard-beirat-partner-digitalbeirat-io2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5017postAllgemeininterview
5014imd2020-11-022020-11-02Hier unser Interview mit Luca zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin grundsätzlich ein Newbie in der Szene, jedoch mit jahrelanger Erfahrung in der Medienwelt. Aus dem Printbereich kommend, bestand mein Hauptinteresse seit Langem aber der digitalen Kommunikation. Bei BEYONDER kann ich mich in diesem Thema komplett ausleben. So lerne ich stets in Workshops mit Kunden, welche strategischen Punkte wichtig sind, wie wir die Kommunikation mit einer sinnvollen Informationsarchitektur der Website und anschliessenden Marketing Massnahmen in Einklang bringen. Dabei als educational Consultant direkt auch Hand anzulegen und den Kunden zu befähigen, rundet einen perfekten Tag doch ab, würde ich meinen.

Wer gerne selbst befähigt werden möchte und einen schlanken Weg aus dem Dickicht aus digitalen Tools und unstrukturierten Dashboards sucht, darf uns gerne über die Website direkt kontaktieren. Den Link dazu findet ihr im entsprechenden Feld.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? So tragisch die Situation ist und so viele Unsicherheiten, wie sie mitgebracht hat, so erstaunlich ist der Schub, den sie der Digitalisierung verliehen hat. Selbst strikt "analogen" Unternehmen wurde klar, wie wichtig ein digitaler Kanal ist und dass auch eine Website mehr als nur eine digitale Visitenkarte sein soll. Gleichzeitig stehen wir alle gemeinsam vor der Herausforderung im gesamten Content-Shock der herrscht, mit unserer Message an potenzielle Kunden zu gelangen. Als wahnsinnig spannende Erkenntnis zeigte sich ebenfalls, wie sehr Kunden auch erfahren mussten, dass vor allem Content Marketing keine kurzfristige Massnahme ist und eine starke Veränderung des Mindsets stattfinden muss. In einer solchen Veränderung haben wir geniale Gespräche führen können, bei welchen wir auch die Zusammenhänge aus Strategie, Website und den Shared-Kanälen inklusive Messung aufzeigen konnten. Dass hierbei weniger der einzelne User zählt, sondern das Gesamtgefüge. Unsere Aussagen wurden in der aktuellen Situation auch mit offeneren Ohren empfangen, da der Druck der Veränderung um einiges Grösser ist, als zu "normalen" Zeiten.

Die grösste Veränderung ist somit sicherlich die Erkenntnis auf Kundenseite, dass ein Change des Mindsets unweigerlich notwendig ist.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Spannend ist einmal mehr zu erleben, wie antizyklisch Content Marketing funktioniert. Antizyklisch in dem Sinne, dass die Massnahmen welche fortlaufen durchgeführt werden, in einer Form von Nachhall-Effekt zu Anfragen führen. Hierbei aber nicht direkt via Personen, welche direkte Interaktionen vorgenommen haben, sondern ihren Peers.

Dies bestätigt einmal mehr, dass sich erst eine langfristige Arbeit in die Sichtbarkeit auszahlt. Dabei aber als Herausforderung, diese bis zur Anfrage unbekannten Personen, einem Kontaktpunkt und somit einer Massnahme zuordnen zu können. https://www.beyonder.ch
Luca Conconi - Digital Marketing Manager - BEYONDER GmbHpublishopenopenluca-conconi-digital-marketing-manager-beyonder-gmbh2020-11-022020-11-02https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5014postAllgemeininterview
5011imd2020-11-022020-11-01Hier unser Interview mit Lisa zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo, ich bin Lisa. Meine Leidenschaft ist Marketing.

Unsere Firma Webgeist macht B2B Marketing für kleine und mittelständische Kunden, wir haben uns auf den Bereich Strategie und Suche spezialisiert.
Wir helfen Dienstleistungsunternehmen, damit sie durch Suchmaschinenoptimierung systematisch und messbar neue Firmenkunden gewinnen.

Ich bin Familienunternehmerin, zusammen mit meinem Mann Richard. Meine Spezialgebiete sind: Branding und Markenaufbau von Webgeist, Webdesign und SEO.

Ich bin außerdem Mama eines Jungen (*03/2018) und eines Mädchens (*05/2020).

Privat liebe ich Laufen und Yoga. Ich bilde mich durch Podcasts und Hörbücher in vielen Themen weiter, von Psychologie bis Online Marketing, von Female Empowerment bis Unternehmertum interessiert mich vieles.
Für meine Lebensziele gestalte ich Vision Boards und glaube an das Gesetz der Anziehung.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Am besten hat funktioniert, dass wir uns ausschließlich auf die Probleme unserer Lieblingskunden konzentriert haben und in engem Austausch mit ihnen stehen. Unsere Zielgruppe sind kleinere B2B Dienstleister, die keine eigene Marketingabteilung haben. Wir arbeiten direkt mit dem Inhaber und es ergibt sich sehr schnell eine persönliche Ebene und eine sehr wertschätzende Zusammenarbeit. Vor-Ort-Termine waren vor Corona erwünscht, was lange Anfahrten, Übernachtungen und Abwesenheit von der Familie bedeutete.

Der große Vorteil: Unsere Kunden sind durch Corona wesentlich offener geworden für digitales Lernen und den Austausch über Videokonferenzen.

Wir haben unser Angebot auf ein Kernangebot reduziert, das Strateginar. Das Format funktioniert über Videoberatung per Zoom und ist erstaunlich effektiv, trotz fehlenden persönlichen Treffen.

Unser Hauptproblem bei Webgeist war, dass durch den ersten Corona-Lockdown keine Kinderbetreuung für unseren Sohn durch die Kita und Großeltern möglich war. Das Foto hier im Interview entstand Ende März 2020 mit unserem Sohn im Büro, an dem Tag haben wir zumindest mal Fotos für unsere Webseite und Blogartikel machen können.
Eigentlich war geplant, vor der Geburt unserer Tochter im Mai noch ordentlich Gas zu geben. Wir hatten damals etliche Anfragen, die wir nicht umsetzen konnten. Daher haben wir sie an Geschäftspartner weitergegeben.

Wir wollen die Änderungen nach der Krise unbedingt beibehalten und weiter optimieren. Es bleibt ein klarer Fokus auf digitaler Beratung.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Höre immer auf Dein Bauchgefühl

Mein erster Tipp ist sehr persönlich. Denn ich hatte durchaus Selbstzweifel in dieser Zeit, gerade wegen unserer Familiensituation, der Abhängigkeit von Kinderbetreuung und der Art und Weise, wie ich meine Arbeit organisiere.
Aber ich habe zu mir und zu meiner Intuition zurückgefunden. Rückblickend gesehen weiß immer mein Bauchgefühl, was richtig ist. Gerade auch in vermeintlich rationalen Business-Entscheidungen. Darum höre ich darauf.

2. Deine Firma muss auch ohne Dich funktionieren

Zur Lockdown-Zeit haben wir Subdienstleister beauftragt. Und mittlerweile auch einen festen Mitarbeiter gefunden. Mit der externen Entwicklung unseres neuen Logos und mit der Planung von Anzeigen-Kampagnen ist mir klar: Ich möchte das Marketing steuern. Wir profitieren so sehr, wenn wir Umsetzung an Spezialisten abgeben.

3. Dein Angebot muss überschaubarer und spezieller werden

Wir richten uns heute gezielt an Unternehmer, die strategisch gut aufgestellt sind, aber denen die Reichweite und das Marketingwissen fehlt. Daraus ergab sich unser Hauptprodukt, das Strateginar. Und zum Einstieg eine Marketing Analyse. Die weiterführende Begleitung erfolgt im Webgeist Club.
3 Angebote, das reicht aus, um unsere Lieblingskunden optimal zu betreuen.

Wir wünschen Dir als Unternehmer/in gutes Durchhaltevermögen. Und bleibe vor allem gesund! https://www.webgeist.de/
Lisa Sirch - Marketingleiterin und Familienunternehmerin - Webgeist B2B Marketingagenturpublishopenopenlisa-sirch-marketingleiterin-und-familienunternehmerin-webgeist-b2b-marketingagentur2020-11-022020-11-01https://www.inboundmarketingdays.com/?p=5011postAllgemeininterview
4846imd2020-10-302020-10-30Hier unser Interview mit Andreas zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Wir digitalisieren Arzneimitteltherapiesicherheit und gestalten medizinische Informationsprozesse zu Arzneimitteln für Fachkreise. So wollen wir helfen innovative Arzneimitteltherapien für Patienten sicherer u. schneller zu machen. Dazu gehört z.B. die prediktive Datenanlyse im Hinblick auf Medikationsfehler. Unsere Lösungen helfen die besten Entscheidungen zur Arzenimitteltherapie zu treffen, indem die richtigen Informationen, zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle verfügbar sind. Die Medizinische Medien Informations GmbH (MMI) bietet umfassende und unabhängig aufbereitete Arzneimitteldaten für Ärzte, Kliniken, Pflegeheime, Apotheken, Behörden und Healthcare-Unternehmen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wenn die ganze Welt googelt und "fake news" omnipräsent sind, werden zuverlässige und valide Expertensysteme wichtiger denn je. Das Zeitfenster zur Kommunikation ist hier kürzer als im Web. Als sich "das Web" für "Trump nimmt Hydroxychlorquin als Prophylaxe" interssierte, war das Thema "Hydroxychloroquin" in Fachkreisen bereits abgehakt.
Risiken bei Pharmakotherapie (Polypharmazie) müssen schnellstmöglich analysiert werden und der richtige Umgang damit muss von Pharmaunternehmen kommuniziert werden. Top aktuell bei der Einführung von CoVid-19 Impstoffen. Online Anbindungen und interoperable Lösungen sind notwendige Voraussetzungen. Die Corona Krise gibt der Digitalisierung einen Schub. Gleichzeitig nimmt das Thema Sicherheit zu.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1) Offen und neugierig sein. Blick über den Tellerrand zulassen. 29 Crossfunktionale Co-Creation im Sinne der besten Lösung für den Anwender. Wissenschaft, Pharmaunternehmen und IT Lösungsanbieter. 3) Digitalisierung ist keine eigene Welt für sich und sollte immer in Verbindung mit der realen Welt gesehen werden. "Hybride" Lösungen - reale und digitale, müssen der situativen Umgebung optimal angepasst werden. Beispielsweise bei der Bereitstellung von spezifischen medizinisch-wissenschaftlichen Inhalten im workflow von medizinischen Fachkreisen. https://www.mmi.de
Andreas Engleder - Head of New Digtal Business & Digital Sales - MMI GmbHpublishopenopenandreas-engleder-head-of-new-digtal-business-digital-sales-mmi-gmbh2020-10-302020-10-30https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4846postAllgemeininterview
4843imd2020-10-302020-10-30Hier unser Interview mit Evelyn zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mit Kofler Marketing und Kommunikation biete ich eine grosse Palette an Marketing Dienstleistungen, von der Beratung im strategischen Bereich, operativen Jahresplänen bis hin zu alltäglichen Marketingdienstleistungen an. Dies ist von Drucksachen, Grafik, Foto bis hin zu knackigem Content für Social Media. Mit knapp 20 Jahren Erfahrung auf Agentur- und Kundenseite kann ich optimal auf die Kundenbedürfnisse eingehen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Während der Pandemie ist vieles einfacher geworden im digitalen Bereich. Die Menschen haben sich der digitalen Transformation mehr geöffnet und viele Firmen, welche bis dato konservativ unterwegs waren, mussten aufgrund der Lage mitziehen. Das beziehe ich nicht nur aufs Homeoffice! Dadurch, dass alle Messen abgesagt wurden, entstanden tolle Plattformen und eine gewaltige Anzahl von Webinaren, welch einen grossen Mehrwert bieten. Im Bereich Videokonferenzen gab es gewaltige technologische Sprünge. Die Kehrseite: Die ungleiche Wissensverteilung in der Bevölkerung, teilweise unterstützt durch die Medien, hat dazu geführt, dass auf diversen Plattformen agressive Diskussionen geführt wurden. Hier hätte ich mir mehr Menschlichkeit, ein besseres Miteinander gewünscht.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Corona akzeptieren und damit umgehen - das Beste daraus machen. Mindsetting ist hier das A und O! Das bedeutet konkret, falls man Content mit Corona erstellt, dass man diesen positiv darstellt.

Bei der Contenterstellung, vor allem im Zusammenhang mit Menschen, ist es schwieriger geworden, attraktive Fotos zu machen. Bei Fotos mit Menschen muss man unbedingt darauf achten, dass der Abstand und das Schutzkonzept ersichtlich ist, da dies ansonsten schnell Shitstorms und entsprechende Negativpropaganda mit sich zieht.
Evelyn Kofler - Geschäftsführerin - KOMAKOpublishopenopenevelyn-kofler-geschaftsfuhrerin-komako2020-10-302020-10-30https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4843postAllgemeininterview
4840imd2020-10-302020-10-30Hier unser Interview mit Oliver zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Oliver Lindner, ich bin Gründer und Geschäftsführer der SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG. Die SEO-Küche ist eine Online-Marketing-Agentur mit Hauptsitz in Kolbermoor bei Rosenheim und mehreren Standorten in ganz Deutschland und mittlerweile circa 100 Mitarbeitern. Wir bieten von der Website-Erstellung über Social Media, Paid-Ads und SEO alle Leistungen an, um unsere Kunden online besser aufzustellen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Natürlich haben auch wir die Auswirkungen von Corona gespürt. Vor-Ort-Termine bei Kunden waren auf einmal kaum noch möglich, ganze Geschäftsfelder mancher Kunden waren auf einmal auf null und auch die Arbeitsbedingungen haben sich verändert. Zum Glück waren wir hier gut aufgestellt und konnten für alle Mitarbeiter auch das Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen. Wichtig waren dafür die richtigen Tools und Prozesse, damit das Miteinander innerhalb des Teams und auch mit unseren Kunden weiterhin funktioniert. Mehr Telefon- und Videokonferenzen, Arbeiten mit Cloud-Lösungen und unsere eigene Verwaltungssoftware hat uns dabei sehr geholfen. Hier hat Corona dafür gesorgt, dass Homeoffice noch stärker in unserem beruflichen Alltag angekommen ist und auch bleiben wird.
Für viele Kundenprojekte galt es kurzfristig Lösungen zu finden. Restaurants brauchten auf einmal kurzfristig eine Bestellmöglichkeit auf der Website. Für manche Kunden mussten schnell die Anzeigenkampagnen angepasst werden, hier ging es um schnelle Reaktionen und Flexibilität. Vielen Menschen haben auf einmal neue Möglichkeiten zum Einkaufen, Kommunizieren und Weiterbilden für sich entdeckt. Online ist alles schneller und auch nach Corona werden viele Menschen ihr verändertes Konsumverhalten zumindest teilweise beibehalten. Genau dabei wollen wir Firmen helfen und im immer stärker werdenden Konferenzkampf unterstützen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Unser Tipp, der aber auch schon vor Corona galt: Kundenorientierung. Dabei geht es nicht nur darum, zu erkennen, was Kunden wollen, sondern auch um den Kontakt und Umgang mit ihnen. Hier geht es vor allem auch darum, Kunden abzuholen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Gerade in Situationen wie einer Isolation können Unternehmen hier ihre Marken stärken, Vertrauen aufbauen und Kunden noch mehr an sich binden, indem sie über Social Media oder eigens entwickelte Angebote noch direkter beim Kunden ankommen. Es gilt, Ängste oder Sorgen zu verstehen, Lösungen anzubieten und den eigenen Service konsequent auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten. Die Bedürfnisse der Menschen ändern sich gerade immer schneller. Wer hier punktet, wird auch nach der Krise erfolgreich bleiben. Als Agentur versuchen wir unsere Kunden flexibel zu betreuen. Das heißt, immer genau das, was aktuell am meisten bewirkt. Dafür haben wir mit Online-Marketing Plus ein Produkt, das maximal flexibel aufgestellt ist. https://www.seo-kueche.de
Oliver Lindner - Geschäftsführer - SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KGpublishopenopenoliver-lindner-geschaftsfuhrer-seo-kuche-internet-marketing-gmbh-co-kg2020-10-302020-10-30https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4840postAllgemeininterview
4775imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Dennis zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Dennis Berse. Ich bin Gründer von AdRock Marketing. Wir sind eine Online Marketing Agentur mit einem Full Service Angebot für Startups und KMUs. Unser Ziel ist es, der nachhaltige Online Marketing Partner für unsere Kunden zu sein, um möglichst ganzheitlich die optimale Gestaltung der Online Marketing Maßnahmen umzusetzen. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf Google Ads und Facebook Advertising.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona hat gezeigt, dass diejenigen, die sich frühzeitig mit Onlinethemen beschäftigt haben während der Krise davon profitieren konnten. Die Webseiten, die bereits vor der Krise SEO optimiert waren, die Google Ads Kampagnen, die bereits frühzeitig angelegt und langfristig optimiert wurden, konnten während der letzten Monate überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen. Es wurde deutlich, dass eine frühzeitige Vorbereitung und Ausbreitung der Vertriebskanäle die Navigation durch Krisenzeiten deutlich vereinfacht.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mein Tipp: Kümmert euch frühzeitig um eine möglichst ganzheitliche Online-Marketing Strategie, die nachhaltige Ergebnisse erzielt und eine langfristige Skalierung ermöglicht. Verwendet dafür verschiedene Maßnahmen und setzt nicht nur auf einen Kanal. Im Idealfall nutzt ihr die Vorteile verschiedener Kanäle, um die Ergebnisse durch Synergien zu maximieren. Gerne bieten wir eine kostenfreie Strategieberatung an, versprochen ohne Vertriebsdruck. https://adrock-marketing.de
Dennis Berse - Inhaber - AdRock Marketingpublishopenopendennis-berse-inhaber-adrock-marketing2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4775postAllgemeininterview
4746imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Tatjana zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin diplomierte Marketingfachwirtin und seit 1998 im ICT-Umfeld tätig. Seit 2014 verantworte ich beim IT-Security-Distributor BOLL Engineering die Planung und Durchführung massgeschneiderter Aktivitäten zur Unterstützung des Channels sowie die Führung des Marketing-Teams. Dieses besteht aus vier Personen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona beeinflusst unser geschäftliches und privates Leben markant. So bleiben etwa soziale Kontakte auf der Strecke und wir alle sind gezwungen, umzudenken. Für mein Team und mich war es herausfordernd, unsere Aktivitäten der neuen Situation anzupassen und allen Unwägbarkeiten zum Trotz positiv zu bleiben.

Zu Beginn der Covid-19-Krise waren wir punkto Kommunikation eher zurückhaltend – nach einer gewissen «Schockstarre» mussten wir uns erst selbst wieder finden. Doch die Welt dreht sich weiter. Und so sind wir dazu übergegangen, unsere Kunden, Partner und Lieferanten noch fokussierter und zielgerichteter zu unterstützen. Dabei haben wir auch die Nutzung neuer Technologien forciert und z. B. zahlreiche Online-Veranstaltungen durchgeführt. Diese sind von den adressierten Personen sehr positiv aufgenommen worden.
Die aktuelle Situation hat auch ihre positiven Seiten. So sind die Menschen trotz Home-Office und Distanzhalten näher zusammengerückt. Und wir haben die Chance genutzt, Neues zu «erfinden», um noch individueller auf die Bedürfnisse unserer Partner eingehen zu können.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wahrscheinlich fehlt uns ein Leitfaden, wie mit einer Pandemie idealerweise umzugehen ist. Doch die Frage bleibt: Hätte eine entsprechende Wegleitung tatsächlich auch etwas gebracht?

Zu meinen persönlichen Learnings gehören die noch stärkere Gewichtung von Aspekten wie: genau zuhören, überlegt handeln und auf die individuellen Bedürfnisse des Umfelds eingehen sowie das Vertrauen auf einen gesunden Menschenverstand.

Mein Tipp: Zahlen sind nicht das Wichtigste. Noch ausgeprägter als sonst geht es aktuell darum, Vertrauen zu schaffen und Partner zu stärken. Das zahlt sich mittel- und langfristig aus. http://www.boll.ch
Tatjana Bopp - Head of Marketing DCH - Boll Engineering AGpublishopenopentatjana-bopp-head-of-marketing-dch-boll-engineering-ag2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4746postAllgemeininterview
4737imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Anna zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Marketing Managerin bei SocialHub, dem Hersteller der gleichnamigen Social Media Management Software. Wir haben z.B. Kunden wie die Deutsche Bahn, Porsche, die Bundeswehr, HARIBO oder deutsche Polizeipräsidien, die ihre Social-Media-Kanäle und ihr Community Management über den SocialHub abbilden. Wenn ihr mal sehen wollt, wie richtig gute Social-Media-Arbeit aussieht, dann schaut euch mal die Kanäle der Polizei München oder der Polizei Frankfurt am Main an. Es lohnt sich, glaubt mir! Vor allem für die Lachmuskeln.

Ich bin bei uns grob für die Content Creation (Blog, Social Media, YouTube, Magazin), das Kampagnenmanagement und unsere Eventpräsenzen zuständig. Und wenn ihr uns über irgendeinen Weg kontaktiert, ist es auch sehr wahrscheinlich, dass ihr eine Antwort von mir bekommt. Ich liebe, was ich tue!
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir konnten schon vor Corona-Zeiten remote arbeiten. Manche von uns arbeiten 100% im Homeoffice, andere, wie ich, mögen die Mischung aus Office und Homeoffice. Dementsprechend hat sich hier wenig für uns geändert. Unser komplettes Set-Up war schon auf Remote Work ausgerichtet, das einzige, das sich geändert hat, war der Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen. Das war unter dem sozialen Aspekt schon sehr traurig für unser sehr familiäres Team.

In meinem Aufgabenbereich sind z.B. die Eventpräsenzen fast komplett weggefallen, da alle Messen entweder abgesagt wurden oder digital stattgefunden haben. Das hat sich jetzt nicht unbedingt stark auf unsere Zahlen ausgewirkt, aber der Branding-Effekt und das Kontakte-Knüpfen sind dadurch dieses Jahr für uns weggefallen. Wirkliche Alternativen haben sich für uns hier auch nicht gefunden. Außerdem mussten wir auch unsere physischen Sendungen für Kampagnen (Kekse und unser Magazin, das SocialHub Mag) einstampfen, was unseren Kunden tatsächlich auch abgegangen ist.

Wir haben aufgrund der hohen Nachfrage ein neues Tool entwickelt: SocialHub Meet - die deutsche Videokonferenzsoftware. Weil wir viele Kunden aus dem Behördensegment haben, war die Nachfrage nach einem datenschutzkonformen Tool sehr groß. Dementsprechend haben wir die Situation genutzt und einen für uns neuen Geschäftszweig eröffnet. Der gut läuft!

Zusammenfassend muss man aber sagen, dass sich für uns durch und nach Corona wenig ändern wird. Es hat sich für uns nur bestätigt, dass wir mit unserer Remote- und Digital-Kultur vieles richtig machen und wir unserenMitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch weiterhin viel Flexibilität und ortsunabhängiges Arbeiten ermöglich wollen. Und dafür liebe ich diese Firma!
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Keine überstürzten Entscheidungen treffen. Natürlich muss man in Krisenzeiten entsprechend schnell reagieren, aber bewahrt einen kühlen Kopf und validiert erst alle Möglichkeiten, bevor ihr vorschnelle Entscheidungen trefft. Das hätte vielleicht vielen Menschen den Job gerettet.
2. Krisen auch als Chancen nutzen. Gerade jetzt ist die Zeit für Veränderung und Weiterentwicklung da. Ihr wolltet sowieso digitaler werden? Dann ist jetzt der beste Zeitpunkt, neue Maßnahmen auszuprobieren! Ihr arbeitet schon digital und seid gut darin? Dann gebt euer Wissen weiter! Euer Produkt oder eure Dienstleistung ist gerade nicht mehr so gefragt? Überlegt euch Alternativen und findet, so wie wir mit SocialHub Meet, vielleicht ein völlig neues Geschäftsfeld!
3. Employees first. Ich bin meiner Firma wirklich sehr dankbar, dass sie alle möglichen Maßnahmen getroffen hat, um alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser Zeit halten zu können. Lieber an anderen Stellen Geld einsparen als Mitarbeiter zu entlassen. Das stärkt auch eure Firmenkultur, die Stimmung im Unternehmen und trägt ein positives Bild nach außen. https://socialhub.io/de/
Anna Maucher - Marketing & Event Managerin - SocialHub by maloon GmbHpublishopenopenanna-maucher-marketing-event-managerin-socialhub-by-maloon-gmbh2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4737postAllgemeininterview
4734imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Martina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich arbeite seit drei Jahren bei eCarUp im Marketing und im Business Development. Wir entwickeln Backend Lösungen für E-Ladestationen. Das heisst wir ermöglichen es unseren Kunden Ladestationen zu vermieten, zu überwachen und abzurechnen - so etwas wie ein AirbnB für E-Ladestationen!
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir waren schon immer digital ziemlich stark aufgestellt und konnten problemlos in den Homeoffice Modus wechseln. Aufgrund unseres Know-Hows konnten wir auch neue Angebote für Interessenten und Kunden schaffen sich über unsere Ladelösung zu informieren. Unsere Webinare sind z.B. extrem gut besucht. Was aber sicher fehlt sind die Töggeli (für nicht Schweizer: Tischkicker) Runden im Büro.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wir haben uns überlegt, was unsere Kunden jetzt machen und für Ihre gegenwärtige Situation Angebote geschaffen. Die Corona Zeit bedeutet ja auch mehr zu hause zu sein und vieles möglichst online zu erledigen. Dass man mit eCarUp seine Ladeinfrastruktur komplett online und automatisiert verwalten kann ist jetzt, noch viel mehr als sonst, ein USP. https://web.ecarup.com/
Martina Hickethier - Head of Marketing & Communication - eCarUp AGpublishopenopenmartina-hickethier-head-of-marketing-communication-ecarup-ag2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4734postAllgemeininterview
4697imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Tim zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Moin, ich bin Tim und für die Hanse Mondial GmbH als Head of Marketing tätig. Seit 13 Jahren brenne ich für das Thema Online Marketing. Vielen Jahren habe ich mit meinem Team bei eprofessional Kunden aus der Reisebranche und dem Verlagswesen über die komplette Bandbreite des Performance Marketings betreut. Nach ein paar Zwischenstationen auf Kundenseite verantworte ich nun seit einem Jahr das Marketing bei dem Buslogistiker und Mobilitätsdienstleister Hanse Mondial. Von der einfachen Fahrt von A nach B über Werkstransfer und Mitarbeiter Shuttle bis zur Großveranstaltung mit 50.000 Teilnehmer, planen und setzten wir die komplette Transportlogistik für Teilnehmer und Mitarbeiter um.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Da unsere Branche, abgesehen von Werkstransferen und Mitarbeiter Shuttlen, doch sehr stark am Tourismus und Event Business hängt, war der Lockdown im März sicher ein einschneidendes Erlebnis. Wir haben jedoch direkt reagiert und z.B. mit der Aktion #busretten die Initiative für die Busbranche ergriffen. In dem intensiven Austausch mit Busunternehmern haben wir schnell festgestellt, dass ein Umdenken in der Branche angefangen hat. Das Wir-Gefühl und der Wille die Krise gemeinsam durchzustehen, hat ein starkes Konkurrenzdenken abgelöst.
Zudem stieg die Bereitschaft für digitale Formate deutlich. Wir haben unsere Prozesse von Anfang an digital aufgesetzt, das ist in der Branche jedoch nicht die vorherrschende Arbeitsweise gewesen. Vielleicht aber gerade durch Corona konnten wir recht schnell einen digitalen Stammtisch, unseren Bustalk LIVE etablieren, der nun wöchentlich stattfindet und in dem wir gemeinsam mit Unternehmern Chancen und Möglichkeiten in und nach der Krise diskutieren und uns austauschen. Auch unser Podcast "Mobilität der Zukunft" ist in dieser Zeit geboren.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Hanse Mondial GmbH hatte schon vor Corona die Vision, die Busbranche auf digitale Räder zu stellen. Corona hat da auch bei uns und unseren Partner für eine Beschleunigung gesorgt. Die größte Erkenntnis, die nicht unbedingt neu ist, ist aber, dass man mit einer gewissen Offenheit und Neugier sowie Experimentierfreudigkeit gerade in Krisenzeiten Chancen und Möglichkeiten sieht, die man im normalen Alltag vielleicht nicht gesehen hätte. Veränderungen sind für uns und das Team etwas Positives.
Wir sind fest davon überzeugt, dass individuelle und nachhaltige Mobilität in Zukunft weiterhin eine wichtige, wenn nicht vielleicht sogar noch wichtigere Rolle spielen wird. Unsere Dienstleistung als Mobilitätsagentur haben wir in den letzten Monaten weiter auf dieses Ziel eingestellt und weiterentwickelt. Es wird wieder Events, Veranstaltungen und Reisen geben. Daher sind dabei uns auf die veränderten Rahmenbedingungen anzupassen und noch besser zu werden.
Zusammenfassend ist mein Tipp die aktuelle Phase als Chance zu verstehen. https://www.hansemondial.de
Tim Derix - Head of Marketing - Hanse Mondial GmbHpublishopenopentim-derix-head-of-marketing-hanse-mondial-gmbh2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4697postAllgemeininterview
4693imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Samantha Mary zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo, mein Name ist Samantha und ich bin Search Engine Specialist bei der Firma Turck.
Die Hans Turck GmbH zählt zu den global führenden Unternehmensgruppen auf dem Sektor der Industrieautomation. Ich bin dort für das performancegetriebene Marketing (SEA + SEO) zuständig und betreue ganzheitliche Online-Marketing-Kampagnen.
Da das Online-Marketing meine Passion ist, arbeite ich in meiner Freizeit zusätzlich als Online-Marketing-Consultant und helfe kleine und mittelständische Unternehmen bei der Auswahl der richtigen Werkzeuge, um ihre Sichtbarkeit im Web zu erhöhen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Pandemie ist für uns ein Beschleuniger in der Herstellung von einzigartigen Inhalten und Formaten gewesen. Da wichtige Industriemessen abgesagt wurden, haben wir unser Angebot bezüglich Webinare und Whitepaper deutlich ausgebaut. Im Fokus stand, trotz Homeoffice und Kontaktbeschränkungen mit unseren Kunden stetig in Kontakt zu bleiben. Das Learning daraus ist, dass die offene Art der Kommunikation und Herausgabe von Expertenwissen sehr gut ankommt, sowohl beim Kunden als auch bei den Mitarbeitern.
Eine unternehmerische Herausforderung in den vielen Monaten Homeoffice war, alles nur noch per Video-Chat zu organisieren und alle Mitarbeiter, auch die, die nicht mit der Technik vertraut sind, mitzunehmen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Brand stärken:
Einzigartige Markenwerte schaffen Marken(mehr)wert. Damit meine ich nicht generische Werte wie Qualität oder Innovation, sondern Markenwerte, die von Kunden und Mitarbeitern gut verstanden werden und sich deutlich vom Wettbewerb abgrenzen.
Die Krise als Chance sehen:
In Zeiten der Sparmaßnahmen das Werbebudget überdenken. In der Krise wurde in einigen Unternehmen weniger für Online-Werbung ausgegeben, obwohl das genau der richtige Zeitpunkt ist, mehr gezielte Werbung auszuspielen, um die potenziellen Leads nun zu Hause am Schreibtisch zu erreichen. Wichtig dabei, lieber ein dezidiertes Angebot anstatt vieler schwacher Angebote. https://de.linkedin.com/in/samantha-mary-benneh-7b29b0b1
Samantha Mary Benneh - Search Engine Marketing Specialist - Hans Turck GmbH & Co.KGpublishopenopensamantha-mary-benneh-search-engine-marketing-specialist-hans-turck-gmbh-co-kg2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4693postAllgemeininterview
4686imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Sarah zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Sweet Dreams, Happy Days! Als CMO bei Snoooze habe ich mir der Aufgabe verschrieben, Menschen dabei zu unterstützen, gesunden, natürlichen Schlaf zu finden, insbesondere in Zeiten von Stress. Unsere rein natürlichen Schlafgetränke helfen dir nicht nur beim Ein-und Durchschlafen, sondern auch morgens erfrischt und energiegeladen aufzuwachen. 7 Jahre im Ausland (Seoul, LA, Beijing)–dadurch viel Jetlag, ein aktiver Lifestyle und leichter Workaholismus hat mich immer schon um den Schlaf gebracht. Jetzt seit 3 Jahren In Berlin, konnte ich mit Snoooze meine Marketing Leidenschaften mit meiner persönlichen Suche nach inner Peace und Schlaf verknüpfen. Findet mich gerne auf LinkedIN falls ihr ein paar Schlaftipps braucht! 😴
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Dadurch, dass wir unsere Snoooze Natural Sleep Drinks nicht nur online, sondern auch im LEH vertreiben, haben wir merkliche Bestellungseinbuße offline gemacht. Schlichtweg aus dem Grund, dass die Einkäufer sich nur noch auf Essentials (#Klopapier 😉) konzentriert haben. Für Food/Drink-innovations oder kleinere Brands ist da leider oft kein Platz mehr.
Online hat sich dafür allgemein mehr getan, unsere Kunden hatten vor allem das Bedürfnis mit uns online zu connecten. Dadurch, dass Corona das Stresslevel der meisten Menschen erheblich erhöht hat, gibt es ein großes Mitteilungsbedürfnis rund um das Thema Schlaf, Schlafprobleme und aktive Entspannung. Unser Engagement auf Social Media ist in die Höhe geschnellt, sowie allgemeine Kundennachrichten nahmen zu.
Für Snoooze hat sich Corona vor allem durch einen offline zu online Shift bemerkt gemacht–im Verkauf und Arbeitsumfeld (#homeoffice).
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
- Be flexibel. Wenn das bisherige Vertriebsmodell für deine Brand nicht mehr funktioniert, schnell umdenken und neu orientieren. Selbst wenn Corona vorbei ist, ist ein 2. Standbein nie verkehrt.
- Be empathetic. Sei nachgiebig mit deinen Kunden, Mitarbeitern, Vorgesetzten und dir selbst. Corona stresst jeden, Leute sind dünnhäutiger und emotionaler–es ist ok, wenn gerade nicht alles so funktioniert wie gewohnt. Checke öfter in und frage wie es allen geht und wie sie mit der Situation umgehen.
- Actively relax. Nimm dir aktiv Zeit aus deinem busy (homeoffice) Schedule um zu entspannen und in dich rein zu hören. Auch du bringst dir, deinem Umfeld und Arbeitsplatz nur etwas, wenn es dir gut geht. Wenn das von selbst nicht so richtig klappen möchte, oder abends der Kopf keine Ruhe findet, schau gerne mal bei Snoooze vorbei 👉 https://bit.ly/SnooozeDrink
Sarah Vonderberg - CMO - Snoooze Vertriebs GmbHpublishopenopensarah-vonderberg-cmo-snoooze-vertriebs-gmbh2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4686postAllgemeininterview
4679imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Hakan zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? <p>Mein Name ist <a title="Hakan auf LinkedIn" href="https://www.linkedin.com/in/werbeagentur-eventagentur-seo/">Hakan</a>, ich habe alles über die <em>Online Medien</em> gelernt und beschäftige mich seit mehreren Jahren auch beruflich mit KI und <strong>Events</strong>. Ich bin der Legastheniker Blogger von <a title="SEO, Entwickler, Suchmaschinenoptimierung Blog" href="http://editor-page.de/de/">Editor-Page</a> sowie der <a title="Hakan 🎥 🅲🅴🅽🅶🅸🆉 ☟ Werbeagentur Event-Marketing-Spezialist | digital Eventmanagement- 4Event.Online" href="https://pr-marketing.events/hakan-cengiz/">CEO </a>von 🦊  <strong><a title="HmePage https://pr-marketing.events/" href="https://pr-marketing.events/">PR Beratung - Public Relations</a>, <a title="Was ist Marketing?" href="https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjSkYCxvtnsAhUBzaQKHf1lASIQmhMwIXoECBsQAg&url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FMarketing&usg=AOvVaw22lWKsT7iVElroGiplNRvd">Marketing </a>und <a title=" Die Messe der Zukunft wird im doppelten Sinne immer digitaler!" href="https://pr-marketing.events/pr-marketing-fuer-events-in-deutschland-oesterreich-schweiz/ueber-pr-marketing-events/">Events </a></strong>und bin Front-end web developler. <strong>Jetzt wurde Werbung verlangt:</strong> Sie haben eine reale Veranstaltung? Wir als <span style="text-decoration: underline;"><em><strong>PR Agentur</strong></em></span> übersetzen Ihr Event ins digitale Netz, gestalten es vor Ihrem Event, währenddessen und danach. Die Umsetzung erfolgt in den sozialen Netzwerken und auf einer Homepage. Unsere Arbeit informiert <strong>suchmaschinenoptimiert</strong> mit vielen <em><strong>Videos, Bildern und Texten</strong></em> über Ihre Veranstaltung.  <strong>Werbung Ende</strong><br /><br />Seit Januar 2020 bin ich auch als <em><strong>COO und Berater für <a title=" OBMeet® for video conferencing, instant messaging and phone." href="https://obmeet.com/">Obmeet</a></strong></em>(das erste Videokonferenz Toll Made in Germany) tätig, berät Unternehmen, organisiert Workshops, hält Vorträge, bietet konzeptionellen Input und hilft bei der strategischen Entwicklung von Unternehmen.</p>
<p>Auch privat nutze ich schon seit Jahren sehr aktiv die Internet-Plattformen. Meine frischen Ideen drücken sich in zahlreichen Videos und Bildern aus, die ich kreativ und mit ausgesprochenem Feinsinn entwickel. </p>
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wenn wir die Frage was ist gleich geblieben nehmen, wird sich meine Antwort auf “es bleibt nie etwas gleich, wir sind Zeitabhängig. Jeder von uns Entwickelt sich positiv oder Negativ” sein

Die Frage Was hat sich verändert? “Digitalisierung hat früchte bekommen (da geht noch mehr). Was jeder schon immer schon machen wollte, musste es jetzt machen. Die gewinner waren die vorher schon auf die Digitalisierung investiert hatten”

Welcher der Veränderungen werden bleiben? Videokonferenz systeme werden zum alltag und damit normal werden. Events werden so bleiben wie sie früher waren, also Real. Durch drei digitale Event in der Covid-19 Zeit haben wir viel gelernt. Unsere Innovation war ganz einfach zu erklären. #EinfachMalMachen, deshalb haben wir wie oben (Vorstellung) erwähnt das VideoKonferenz system Made in Germany zu 100% DSGVO und Secure entwickelt. Ja es funktioniert 😊. Leider haben wir bemerkt das OBMeet mehr als Videotelefonie ist nun kommt OBMeet 2.0. Mehr dazu vielleicht andermal.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
👉 Investiert immer vorher an Dir/Euch, mehr als 80% werdet Ihr in der zukunft nutzen und vorteile gegenüber andere haben.
👉 Agil und schnell umsetzen, nicht das Perfekte zuerst #machen lieber #EinfachMalmachen und damit zusammenwachsen.
👉 Gehe mit den Menschen draußen und nicht mit der technologie. Bringe Lösungen was die Menschen haben wollen, aber bitte einfach!
👉 Gehe davon aus das dir keiner Helfen wird, bleib in deinem Focus
👉 Sei wie ein 🦊,
✅ Ist kein Rudel Tier - einzelunternehmer/in
✅wechselt seine Fellfarbe - anpassungsfähig am Markt
✅hört Bewegungen tief im Schnee - versteht den Markt
✅folgt dem Bären und den Wölfen - den Bigplayern am Markt
✅hält genug Abstand zu ihm - sucht SEINE Nische
✅frisst zur Not Kadaver - wirtschaftlich immer in liquide zu bleiben
✅hält keinen Winterschlaf - nutzt die Digitalisierung und Automatisierung
✅springt punktgenau auf seine Beute - top Abschlussquote

Sei so schlau wie ein Fuchs!🤣

Durch diese Plan hätte wir es nicht geschafft:
🟠 Drei digitale Events mit über 3000 Menschen zu machen (in 8 Monaten).
🟠 Wir es nicht geschafft, OBMeeet zu Entwickeln.
🟠 Wir es nicht geschafft, Eine OBSocial zu entwickeln.
🟠 Wir es nicht geschafft, OBTranslat zu Entwickel.
💥 … Jetzt bist du an der rhei !

Wir reden über ca 12 Monate die uns verändert haben. Anfang 2020 hatten wir frisch 🦊 PR Rudel gegründet. Wollten Realle Events ins Internet übertragen. Wie bekanntlich brach die ganze Event branche zusammen.

Durch eine Agile Transformation der Idee machten wir 🦊 das erste Barcamp 100% digital zum Thema Video im Internet. Von Null auf Hundert in einem Monat, mit einem Erfolg das LinkedIn immer noch davon spricht.
👉 Barcamp Woman Empowerment DACH Let’s Camp together https://barcamp-frauen.4event.online/Online/barcamp-dach/
👉 #INEXDI20 INNOVATION digitale Konferenzen 2020 https://innovation.4event.online/
👉 DACH TV für Linkedin (Link ist abgelaufen)

Wollt ihr mehr über uns wissen? Dann bitte hier entlang:
👉 Willkommen in der Welt der Hybrid Events-Messen https://pr-marketing.events
👉 OBMeet® für Videokonferenzen, Instant Messaging und Telefon. Kostenlos testen https://obmeet.com/ https://pr-marketing.events
Hakan Cengiz - Inhaber PR Rudel Event & Marketing online Agentur - PR Marketing für Events in Deutschland – Österreich – Schweizpublishopenopenhakan-cengiz-inhaber-pr-rudel-event-marketing-online-agentur-pr-marketing-fur-events-in-deutschland-osterreich-schweiz2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4679postAllgemeininterview
4667imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Anna zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin bei gigmit für "all things" Growth Marketing verantwortlich. Mein Marketingwissen habe ich in verschiedenen Digitalunternehmen von Food, Fashion, Reisen bis hin zu Matratzen erlernt und war bevor ich zu gigmit kam als Online Marketing Freelancerin tätig. Als ich letztes Jahr bei gigmit die Möglichkeit bekam mein Online Marketing Know-How mit meiner Leidenschaft Musik zu verbinden wurde ich Teil eines eines tollen Teams und war bereit wieder in Festanstellung zu arbeiten.
Seit meinem Start bei gigmit habe ich am Wachstum unserer Artist und Promoter Community gearbeitet und konnte mit meinem Team durch Performance Marketing, insbesondere Facebook Ads, unsere Nutzerzahl verdoppeln. Aber da es bei gigmit um Livemusik geht ist Social Media und Content Marketing ein mindestens genauso großer Teil meiner Arbeit. Auch die Aktivierung der bestehenden Community mit Mailkampagnen und dem gigmit Blog ist besonders in Zeiten von Covid-19 ein großer Teil meiner Arbeit.

Was macht gigmit genau? Wir sind quasi das Tech-Update für die Live-Branche: Als digitale Matchmaking Plattform für Musiker*innen und Veranstaltende steht gigmit für einfaches Booking und frische Line-Ups. Über 130.000 Live Acts & DJs und über 8.000 Promoter nutzen gigmit für ihr Booking. gigmit macht die relevanten Daten der Künstler*innen in einem EPK für Veranstaltende sichtbar und vereinfacht so die Art und Weise wie Konzerte organisiert werden. Seit der Gründung 2012 wurden auf gigmit mehr als 70.000 Auftrittsmöglichkeiten ausgeschrieben. Als Initiator des ebenfalls EU-geförderten “Innovation Network of European Showcases” (INES) bringt gigmit Talente auf die Bühnen von 19 Showcase Festivals in 18 Ländern. Mit dem Förderprogramm “Live Music Accelerator Berlin” (LMAB) unterstützt gigmit Musikschaffende bei zeitgemäßem Digital Marketing.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Corona Pandemie hat die Live Branche wohl am stärksten getroffen und auch wenn gigmit als digitale Plattform eher die Vermittlerrolle einnimmt, sind wir natürlich von unserer Community aus Musiker*innen und Veranstaltenden abhängig - und diese haben es derzeit sehr schwer.

Als es im März in Deutschland mit dem ersten "Lockdown" los ging, haben wir unsere Facebook Anzeigen erstmal pausiert. Uns schien es unpassend mit Gigs zu werben, wenn sich sowohl Künstler*innen als auch Veranstaltende Sorgen um ihre Existenz machen mussten. Doch wir haben uns schnell an die Situation angepasst und unser Angebot um Livestreaming Formate und Plattformen, die bei gigmit digitale Konzerte ausschreiben erweitert. So konnten wir mit anderer Message auch die Facebook Anzeigen wieder live stellen.

Mittlerweile gibt es auf gigmit nicht nur Live Gigs, sondern auch Radiosender und Labels, die auf gigmit neue Acts entdecken - mit unserem neuen FAN CHARTS Tool, das auf Basis von Social Media Fanzahlen zeigt welche Acts in einer Stadt gerade hoch im Kurs stehen. Was mich besonders freut ist unser eigenes digitales Showcase Format, Indoor Inspired, wo wir unseren Live Acts die Möglichkeit geben mehr Sichtbarkeit zu bekommen und für ihre Livestreams auch Tickets zu verkaufen, wie zuletzt in Zusammenarbeit mit Show4me.

Bekannte fragten mich, ob ich nun auch in Kurzarbeit sei, aber wir hatten mehr zu tun denn je, da wir viel mehr Content produzieren und neue Möglichkeiten für unsere Artist Community akquirieren mussten. Aber natürlich konnten wir die Krise damit nicht ganz abwenden und auch ich habe mein Gehalt freiwillig reduziert.

Gerade sieht es für die Veranstaltungsbranche leider wieder schlecht aus, sodass wir nur hoffen können, dass 2021 ein besseres Jahr wird und die Festivals zumindest in kleinerer Form stattfinden und über gigmit ihr Line-Up buchen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das größte Learning ist, dass die einzige Konstante im Leben die Veränderung ist, aktuell noch mehr als zuvor. Man weiß nicht wie sich die Lage entwickelt und muss flexibel bleiben. Man muss bereit sein neue (kreative) Wege zu gehen, auch wenn das bedeutet dass man das eigene Geschäftsmodell neu denken muss. In Krisen liegen auch Chancen und die muss man frühzeitig erkennen, auch wenn das wie ein Kalenderspruch klingt. Aber auch Zusammenhalt besonders in der Livemusik Branche ist wichtig und kann zu spannenden Kollaborationen führen, sodass immer wieder etwas Neues entsteht. https://www.gigmit.com/
Anna Lüneberg - Head of Marketing - gigmit / GET a GIG GmbHpublishopenopenanna-luneberg-head-of-marketing-gigmit-get-a-gig-gmbh2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4667postAllgemeininterview
4636imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Eugen zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ursprünglich komme ich aus dem SEO-Bereich (seit 2009), sprich, der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen wie Google & Co. Meine Leidenschaft hat sich schließlich weiterentwickelt und das gesamte Thema Online Marketing hat mich in den Bann gezogen. Das bedeutet, bezahlte Werbung auf YouTube, Facebook und Instagram habe ich ca. 2014 für mich entdeckt. Gemeinsam mit meinem Geschäftspartner (Hendrik Heese) betreibe ich die Digitalagentur DIVA Consulting. Hier fokussieren wir uns auf die Gewinnung von Neu- und Premiumkunden oder Digitalisierung von Dienstleistungen und Angeboten. Und dabei verwenden wir lediglich diejenigen Plattformen, die Emotionen transportieren können.
Das wären YouTube, Facebook, Instagram und die eigene Webseite / Blog und E-Mail-Marketing. Warum? Weil wir Menschen eben über Emotionen kaufen und erklärungsbedürftige sowie hochpreisige Dienstleistungen mehr Erklärung bedürfen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die aktuelle Situation und Lage stellen uns vor noch nie da gewesene Herausforderungen. Viele müssen sich und ihre Angebote umstellen. Die einen halten die Füße still, die anderen investieren. Aus unserer Erfahrung haben wie gesehen, dass diejenigen, die aktiv werden, definitiv profitieren können, weil einige Konkurrenten wegfallen, weil sie nichts tun. Eines haben jedoch viele gemeinsam, sie entdecken und stellen fest, dass die digitale Sichtbarkeit auf jeden Fall von Vorteil und in der heutigen Zeit eigentlich unabdingbar ist.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Learnings die wir in dieser besonderen Zeit sammeln konnten ist, dass diejenigen, die aktiv werden, von der aktuellen Situation profitieren können und danach ganz bestimmt gestärkt hervorgehen werden. Veränderungen waren und werden immer notwendig sein. Daher ist es wichtig, sich mit der aktuellen Situation und seinen Möglichkeiten, neue Wege zu gehen, auseinanderzusetzen und sich einen geeigneten Partner an die Seite nehmen. Die digitale Welt ist heutzutage wichtiger denn je. https://www.diva-consulting.com
Eugen Grinschuk - Inhaber und Co-Founder - DIVA Consultingpublishopenopeneugen-grinschuk-inhaber-und-co-founder-diva-consulting2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4636postAllgemeininterview
4615imd2020-10-292020-10-29Hier unser Interview mit Christina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo zusammen, ich bin Christina und seit einigen Monaten bei Testify, der Enterprise Software für Prozessdokumentation und Qualitätsmanagement als Online Marketing Managerin tätig. Unsere Mission: Unsere Kunden dabei zu unterstützen, Geschäftsprozesse nachhaltig und und effizient zu optimieren, um damit die Wertschöpfung im Betrieb zu steigern. Und meine Tätigkeit besteht darin, Markenbekanntheit und Bewusstsein zu schaffen, indem ich Content für unsere Zielgruppe in allen unseren Marketingkanälen produziere und verteile und sie damit in allen Phasen der Customer Journey erreiche. Das beste daran? Ich kann mich austoben und Neues ausprobieren.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die letzten Monate hier bei Testify standen wir als Mitarbeiter gänzlich im Fokus unserer beiden Geschäftsführer. Trotz der schwierigen Zeit hatten wir die Chance, viele neue Kollegen dazuzubekommen und damit meine ich, dass wir uns von der Mitarbeiteranzahl verdoppelt haben. Unser gelebter Remote Work Ansatz trägt ebenfalls dazu bei, dass jeder einzelne von uns entscheiden kann, wo und wann er oder sie arbeiten möchte. Einige arbeiten lieber von zu Hause, um sich vor dem Virus zu schützen, andere brauchen die Abwechslung und kommen gerne ins Büro für einen Austausch.
Was sich geändert hat? Wir planen vorausschauender und sind ständig im Dialog miteinander, egal wo unser physischer Arbeitsplatz ist. Von der Arbeitsweise her, hat sich so gut wie nichts verändert, den Remote Work Ansatz leben wir schon länger.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Kommunikation ist Key. Es gilt, in einigen Gesprächen mit Kollegen herauszufinden was Einzelne brauchen, um deren volles Potenzial zu entfalten. Die einen arbeiten lieber zu Hause, andere wiederum lieben die Routine im 9-5 Modell. Wichtig ist dabei nur, dass durch den Remote Work Ansatz der Team Spirit trotzdem erhalten bleibt. Wir haben zB. alle zwei Wochen ein "Show & Tell" - Format eingeführt, wo wir alle unsere Projekte vor den Vorhang holen und darüber quatschen, was jeden von uns beschäftigt. Das tut richtig gut, denn man bekommt ein gutes Gefühl dafür, was jeder so macht und wie die allgemeine Stimmung im Team so ist. https://www.testify.io/arbeiten-bei-testify/
Christina Pillmair - Online Marketing Manager - Testify GmbHpublishopenopenchristina-pillmair-online-marketing-manager-testify-gmbh2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4615postAllgemeininterview
4596imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Felix zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich heiße Felix Willikonsky, bin Head of Digital Communications und Unit Director bei PIABO, Deutschlands führendem PR-Partner der Digitalwirtschaft mit Sitz in Berlin. Ich arbeite seit vielen Jahren als Kommunikationsberater und Social-Media-Lead und betreue zusammen mit meinen tollen Kollegen bei PIABO namhafte Kunden in den Bereichen Storytelling, Paid Social, Employer & Personal Branding, Influencer & Content Marketing, SEO und CRM. Vor PIABO habe ich vier Jahre lang mit viel Herzblut die Social-Media-Abteilung beim Streamingdienst DAZN aufgebaut. Am meisten gelernt habe ich während des Studiums in Wien, allerdings nicht in den Vorlesungen, sondern durch ein kleines DIY Punkrocklabel, in das ich meine Freizeit (und das Geld meiner schlechten Nebenjobs) gesteckt habe.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Social Media Kanäle werden wichtiger, Amazon und Netflix sind inzwischen auch aus dem Alltag meiner Großeltern nicht mehr wegzudenken. Bei PIABO gab es keine Kurzarbeit und wir spüren im Team eine gute Auslastung. Trotzdem erfasst mich persönlich oft die Nostalgie, denn aus meiner Sicht verändert sich das Miteinander im Arbeitskontext während Corona. Früher bin ich von Tisch zu Tisch gegangen und habe den direkten Austausch mit meinen Kollegen gesucht und viele Ideen aus kurzen gemeinsamen Brainstormings entwickelt. Dazu war man immer zusammen am gleichen Ort, war gemeinsam Mittagessen und man hat den Alltag in ähnlichen Konstellationen verbracht. Auch wenn wir bei PIABO weiterhin regelmäßig ins Büro kommen, sehe ich, dass sich dieses Zusammenarbeiten drastisch verändert und noch stärker verändern wird. Mit 1,5 Metern Abstand, mit Maske auf oder via Zoom ist der Austausch einfach ein anderer.

Ich bin im Mai zu PIABO gestoßen, da war der erste Lockdown schon im vollen Gange. Seitdem ist die Agentur gewachsen, hat sich noch breiter aufgestellt und stark in Technologien und Manpower investiert. Ich bin sehr stolz Teil dieser spannenden Entwicklung zu sein.

Auf die wegfallenden Dienstreisen (in den letzten sechs Monaten war ich zwei Mal unterwegs, beides Mal mit der Bahn), kann ich gut verzichten.

Große Sorgen mache ich mir insbesondere um unsere Kunst und Kultur. Wenn diese wichtigen Bereiche unseres Lebens an Raum verlieren, wird das nachhaltig unsere Gesellschaft verändern.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Marketing Automatisierung, Messbarkeit aller Marketing Verticals und die richtige Wahl von Systemen und Tools sind noch wichtiger geworden. Mit einem funktionierenden Business Modell, Mut und der richtigen Performance Strategie kann man schnell skalieren. Mein größtes Learning ist jedoch, dass man ohne Herz, organisches Storytelling und den direkten Austausch mit seiner Zielgruppe, die Potentiale nicht ausschöpfen kann. Wir sehen aus dem täglichen Kontakt mit unseren Kunden: Eine nachhaltige Marketing-Strategie besteht auch weiterhin aus Owned, Earned und Paid. http://piabo.net
Felix Willikonsky - Head of Digital Comms / Unit Director - PIABO PRpublishopenopenfelix-willikonsky-head-of-digital-comms-unit-director-piabo-pr2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4596postAllgemeininterview
4588imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Linda zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Seit fast 4 Jahren beschäftige ich mich bei inovex mit Communities und Kommunikation, intern wie extern. Als IT-Dienstleister mit breitem Leistungsspektrum von Analytics über Omnichannel-Lösungen bis hin zur Entwicklung von Anwendungen und IT-Infrastrukturen vereinen wir unter einem Dach eine Reihe schlauer Köpfe, die es zu verknüpfen, und eine Vielzahl komplexer Themen, die es zu vermitteln gilt.

Im Mittelpunkt steht dabei immer die Frage, wie wir diese von Expertenwissen geprägte Marke bei Kunden und (potentiellen) Mitarbeiter:innen bekannter machen können – etwa durch hochwertigen Content und spannende Events. Meine persönlichen Herzensthemen sind dabei agile Methoden, Company Culture und Diversity.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Mein Team sitzt über Deutschland hinweg verteilt. Daher habe ich schon vorher abwechselnd im Büro, zu Hause oder am Meer gearbeitet – der Wechsel ins Home Office war also reibungslos. Abläufe, Kommunikation via Slack, Hardware & Infrastruktur waren schon geklärt und vorhanden.

Dennoch ist mir eine veränderte Kommunikation – intern und extern – aufgefallen. Wie kann man zufällige Treffen im Büro ersetzen? Wie schafft man Networking bei Online-Events?

Im Hinblick auf unseren Content haben wir uns oft gefragt, welche neuen Wege wir jetzt gehen können. Was wollten wir schon lange ausprobieren in den Sozialen Medien? Was passt jetzt? Aber auch: Wie können wir anderen helfen? Wie können wir unsere Erfahrung mit Dingen wie Home Office, Remote Tools und Kommunikationstools weitergeben?
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Auf viele dieser Fragen konnten wir Antworten finden. Wir mussten jedoch erkennen, dass sich nicht alles 1:1 remote abbilden lässt. Es muss anders gedacht und umgesetzt werden. Man muss alte Themen neu denken und bereit sein, Neues auszuprobieren.

So haben wir zum Beispiel für unsere Kolleg:innen eine Art Remote-Speed-Dating organisiert, in dem sie sich in kurzen 10 Minuten-Slots besser kennenlernen und austauschen konnten. Das hatte sogar den Vorteil, dass standortübergreifend Kontakte entstanden sind, die im Büroalltag so nicht stattgefunden hätten.
Um auch weiterhin mit der IT-Community außerhalb unseres Unternehmens Kontakt zu halten, nutzen wir die Sozialen Medien. Derzeit testen wir zum Beispiel ein Vortragsformat über Instagram Live, mit dem sich (fachliche) Inhalte unserer Expert:innen interaktiv vermitteln lassen.

Damit auch andere Unternehmen von unseren Erfahrungen profitieren können, haben wir, gemeinsam mit vielen Kolleg:innen, Online-Events zum Thema Remote Work abgehalten und unsere Erkenntnisse zur Veranstaltung von Events, Workshops und Trainings festgehalten. Ein Lesetipp fürs Publikum quasi. (Den Link findest du weiter unten.)

Besonders wichtig, bei länger andauerndem Home Office: Achte auf eine gute Work-Life-Balance! Es gibt immer so viele spannende Themen, die bearbeitet werden wollen, aber abschalten muss auch mal sein. https://www.inovex.de/blog/tag/remote-work/
Linda Brunner - Senior Brand & Event Specialist - inovex GmbHpublishopenopenlinda-brunner-senior-brand-event-specialist-inovex-gmbh2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4588postAllgemeininterview
4575imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Sandra zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Sandra Schröter und als Wirtschaftsinformatikerin ein Hybrid im Marketing. Nach 15 Jahren in der IT habe ich den Schritt ins Produktmarketing gewagt. Mein USP ist es, Technologie für alle Zielgruppen verständlich zu machen. Zwei meiner Leidenschaften sind Psychologie und Technologie, insbesondere, wie wir beides nutzen können, um Kunden eine tolle Customer Experience zu bieten.

Bei Magnolia bin ich für unser technisches Marketing verantwortlich. D.h. ich kümmere mich hauptsächlich um Entwickler und die IT und darum, welchen Mehrwert die Magnolia-Content-Plattform Unternehmen bieten kann. Wenn es darum geht, digitale Experiences zu schaffen, müssen Marketing und IT zusammenarbeiten. Deswegen ist es wichtig, dass beide Gruppen eine gemeinsame Plattform nutzen, die auch in die weitere Systemlandschaft integriert ist. Das führt zu besserer Effizienz, Flexibilität und natürlich auch zu zufriedeneren Kunden.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Viele scherzen, dass Corona die digitale Transformation schneller vorangebracht hat, als es ohne die Pandemie möglich gewesen wäre. Ich glaube, dass dies auch auf das Marketing zutrifft. Ohne live Events, boomt das digitale Marketing mehr denn je. Doch gerade weil alles online ist und wir unsere Zeit am Computer und in Zoom-Meetings möglichst sinnvoll nutzen wollen, ist es umso wichtiger, Zielgruppen richtig anzusprechen. Potentielle Kunden möchten ihre Zeit nicht mit reiner Lobhudelei verschwenden, sondern suchen nach Informationen und Content, die sie bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen. Gerade im Inbound Marketing ist dies ein wichtiger Faktor, um Interesse bei potentiellen Kunden zu wecken. Dieser Trend war sicher auch schon vor Corona zu verzeichnen, jedoch glaube ich, dass der Anspruch an Inhalte besonders gestiegen ist.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Während es am Anfang der Pandemie darum ging, wie Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten können, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten, geht es inzwischen mehr darum, was nach Corona kommt. Unternehmen machen sich Gedanken, wie sie ihre Dienstleistungen und Produkte langfristig online anbieten können. Dabei spielt die Customer Experience eine große Rolle. Ziel muss es sein, Kunden online eine einfache und personalisierte Customer Journey zu bereiten, die es ihnen ermöglicht, unkompliziert Produkte zu kaufen, mit Unternehmen in Kontakt zu treten und Dinge zu erledigen.

Gerne unterstützen wir dabei, eine moderne, integrierte Customer-Experience-Plattform zu implementieren, mit der Marketing- und IT-Teams eine Kundenerfahrung schaffen können, die sich vom Durchschnitt abhebt, und die-Corona hin oder her-langfristig mit den steigenden Anforderungen mithalten kann. https://www.magnolia-cms.com/
Sandra Schröter - Technical Product Marketing Manager - Magnoliapublishopenopensandra-schroter-technical-product-marketing-manager-magnolia2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4575postAllgemeininterview
4572imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Milan zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Milan Zahradnik, mein Background liegt im Online Marketing und derDigitalisierung. Mit über 15 Jahren Erfahrung in der Immobilienwirtschaft sehe mich an vorderster Front was die Digitalisierung der Branche angeht und habe in der Vergangenheit immer die Verbindung von Technologie und der Immobilienwirtschaft vorangetrieben.

Aktuell bin ich Gründer und Geschäftsführer von PROPSTER, eine digitale Konfigurations- und Kollaborationsplattform. Wir ermöglichen unseren Kunden die Konfiguration von Immobilien auf der Grundlage ihrer Projektkriterien und bieten ihren Erwerbern, wie Käufern, Mietern und Investoren, eine passende Produkt- und Serviceauswahl für die Wohnung, das Haus oder das Büro.
Darüber hinaus helfen wir Immobilienunternehmen mit ihren Projekten zusätzliche Einnahmen zu generieren und ein besseres Kauferlebnis zu schaffen, um die Zufriedenheit der Erwerber zu erhöhen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Nach einer kurzen Schock-Phase hat man gesehen, dass sich die Immobilienbranche relativ schnell auf die neuen Gegebenheiten anpassen konnte. Projekte wurden kurzzeitig auf Eis gelegt, nach einigen Wochen jedoch wieder aufgenommen. Im Allgemeinen hat die Krise gezeigt wie wichtig Digitalisierung für die gesamte Wertschöpfungskette sein kann und das wir grade jetzt unsere Anstrengungen in diese Richtung weiter verstärken müssen. Als Start-Up haben wir die Entwicklung hinsichtlich remote working sehr positiv wahr genommen, da es unsere SaaS Lösung unverzichtbar macht und die Tatsache, dass ZOOM, Google Hangouts und andere Tools mittlerweile als fester Bestandteil bei unseren Kunden im Einsatz sind, macht es uns einfacher ein skalierbares Business aufzubauen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das größte in dieser Zeit ist die Erkenntnis, dass man solche Krisen nur gemeinsam im Team durchstehen kann, wenn es eine klare und transparente Kommunikation innerhalb des Unternehmens gibt. Gerade während der Home Office Zeit waren tägliche Calls mit dem Team über Zoom (mit Kamera an) ein Muss. Man kann sich schwer auf solche Krisen vorbereiten, trotzdem gilt es daraus zu lernen und laufend intern Mißstände, Ängste oder Tensions anzusprechen und zu lösen. https://propster.tech
Milan Zahradnik - founder & ceo - PROPSTERpublishopenopenmilan-zahradnik-founder-ceo-propster2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4572postAllgemeininterview
4569imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Nadine zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich bin Nadine und seit ca. 8 Jahren im Online Marketing tätig. Derzeit arbeite ich als Senior Performance Marketing Managerin bei der Aschenputtel Agency - der Full-Service-Agentur für die Themen Personalmarketing und Inbound Recruiting. Wir unterstützen unsere Kunden, ihre Arbeitgeberattraktivität zu steigern und eine höhere Quantität, als auch Qualität an Bewerbern zu erreichen. Dabei konzentrieren wir uns auf aktive und passive Kandidaten.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Viele Unternehmen haben das Thema Recruiting und Employer Branding erst einmal hinten angestellt, da sie mit anderen Herausforderungen zu kämpfen hatten. Neben den Umstrukturierungen und der Digitalisierung von Prozessen ist es allerdings jetzt besonders wichtig, sich als Arbeitgebermarke zu platzieren und Sicherheit zu bieten. Eine optimale Chance sich von Wettbewerbern abzuheben und Stärke zu beweisen, hier versuchen wir aufzuklären und zu unterstützen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wenn man in einem jungen, internationalen Team arbeitet ist der Umstieg zur Vollzeitarbeit von daheim kein Problem. Neue Prozesse entwickeln sich, Tools werden etabliert und Regeln geschaffen, sodass es keinen Abbruch in der Produktivität gibt und alle weiterhin Spaß an der Arbeit haben. Es ist schön zu sehen, wie flexibel wir Menschen doch sind und wie schnell wir uns auf neue Situationen einstellen können. Außerdem hat das ganze Konstrukt “New Work” einen Schub bekommen, von dem wir alle profitieren können. https://www.aschenputtel.agency/
Nadine Schmidt - Senior Performance Marketing Manager - Aschenputtel Agency GmbHpublishopenopennadine-schmidt-senior-performance-marketing-manager-aschenputtel-agency-gmbh2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4569postAllgemeininterview
4566imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Sebastian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich arbeite seit nun über 10 Jahren im industriellen Umfeld in den Bereichen Vertrieb und Marketing. Von der klassischen Aufgabe als Gebietsverkaufsleiter habe ich mich über die Jahre hin zu einem Marketing-/ und Vertriebsspezialist entwickelt. Aktuell verantworte ich den Vertrieb und das Marketing bei einem mittelständischen Systemanbieter im Bereich Maschinenbau.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Bereitschaft den Vertrieb und damit einhergehend auch das Marketing zu digitalisieren ist signifikant gestiegen. Wir haben innerhalb kürzester Zeit Maßnahmen umgesetzt, welche noch vor wenigen Monaten undenkbar gewesen wären.

Unsere Sales Mitarbeiter arbeiten heute schon völlig selbstverständlich remote mit unseren Kunden zusammen. Themen wie Social Selling sind alltäglich geworden und gehören mittlerweile zur Routine.

Im Bereich Marketing haben wir innerhalb kürzester Zeit erste Schritte im digitalen Umfeld realisiert. Ausgefallene Messen konnten durch Digitalisierung in kleinen Teilen schon kompensiert werden.

Die Zukunft im Marketing steht nun voll im Zeichen der Digitalisierung. Marketingautomation, SEO / SEA , Leadgenerierung über interessante Inhalte wie Whitepaper, Case-Studys etc. sind nur ein Teil der Maßnahmen die bereits umgesetzt worden sind und in Zukunft immer weiter verfeinert und optimiert werden.

Gleich geblieben ist, dass Menschen bei Menschen kaufen! Dies wird auch so bleiben nur die Wege der Kommunikation sind digitaler geworden.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das ALLE Generationen, und wir haben es in der aktuellen Zeit mit 4 zu tun, die volle Bereitschaft haben neue Wege zu gehen. Und dies GEMEINSAM!
Sebastian Ehrenstein - Leiter Marketing - Sangel Systemtechnik GmbHpublishopenopensebastian-ehrenstein-leiter-marketing-sangel-systemtechnik-gmbh2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4566postAllgemeininterview
4563imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Ingrid zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich arbeite seit 5 Jahren im digitalen Marketing mit Start-Ups zusammen. Meine Begeisterung für Marketing treibt mich an, hart zu arbeiten und die besten Möglichkeiten zu suchen, den Kunden zu erreichen.
Deswegen habe ich dieses Jahr ein kleines Team zusammengestellt und das Konzept von Digithy (digital & empathy) erstellt.
Wenn sich Firmen darauf beschränken, ihre Merkmale zu bewerben, anstatt über den Mehrwert zu sprechen, die sie ihrer Zielgruppe bringen könnten, verlieren sie viel “Traction” und potentielle Kunden.
Bei Digithy beginnt alles mit den Nöten und Sorgen des Kunden. Durch einen transparenten und authentischen Ansatz in der Unternehmensphilosophie wird auf die Bedürfnisse der Zielgruppe eingegangen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Nichts blieb beim Alten. Alle Unternehmen wurden in irgendeiner Weise durch die Krise berührt. Es begann in bestimmten Bereichen, durch den Dominoeffekt wurden aber alle Unternehmen davon betroffen.
Covid-19 hat uns eine große Krise gebracht, hat den aktuelle Stand auf den Kopf gestellt und viele Entrepreneure dazu gezwungen, sich und ihre Unternehmen neu zu erfinden.
Es gibt aktuell viele Unwägbarkeiten: Unternehmer wollen nicht aufgeben, sind sich aber andererseits nicht sicher, ob sie beispielsweise das Herausbringen eines neuen Produkts riskieren können.
Sobald die Krise vorbei ist werden wir eine neue Realität haben. Telearbeit wird kein Tabu mehr sein, viele neue, innovative Produkte werden auf dem Markt sein, während einige andere komplett verschwinden werden.
Als Menschheit haben wir diese biologische Anpassungsfähigkeit, die Fähigkeit uns neuen Umständen anzupassen und daher auch unsere Unternehmen umzugestalten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wie ich bereits ausgeführt habe, haben wir eine großartige Anpassungsfähigkeit. Das ist es auch, was ich diesem Publikum empfehlen kann: Bleiben Sie ruhig und versuchen Sie, das Unternehmen den neuen Bedürfnissen der Kunden anzupassen. Falls dies erfordert, dass Sie die Produkte anpassen müssen, tun Sie es schnell. Versuchen Sie dabei risikoarm vorzugehen, bis die Krise vorbei ist.
Was ihre Mitarbeiter betrifft, kann ich Ihnen nur ans Herz legen, möglichst transparent zu sein. Erklären Sie die Probleme und ermöglichen Sie es den Mitarbeitern, Ihre Beweggründe zu verstehen. Wir sind alle in der selben Situation. Wenn wir uns gemeinsam ins Zeug legen, werden wir eine Lösung finden. https://www.digithy.com
Ingrid Amitricioaei - Inhaber - Digithypublishopenopeningrid-amitricioaei-inhaber-digithy2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4563postAllgemeininterview
4558imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Janina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Janina, Digital Marketing Analyst bei der Digital-Agentur MANDARIN MEDIEN. Wir helfen Unternehmen und Institutionen, die digitale Transformation zu bewältigen. In unseren drei Units Marketing, Digital und Talent arbeiten 86 Macher, Nerds und Kreative nach einem Prinzip: Messbar mehr Erfolg. Das heißt konkret: Klare Ziele. Permanente Optimierung. Transparentes Reporting. Meine Aufgabe ist, sowohl für die Agentur als auch für unsere Kunden aussagekräftige und tiefgehende Analysen und Reports zu erstellen. Egal ob Wettbewerbsanalyse, Website-Checks oder Social Media Auswertung – in jedem Online-Marketing-Bereich gibt es Optimierungspotenziale, welche wir aufspüren und passende Handlungsempfehlungen geben können.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Das Corona-Virus und dessen wirtschaftliche Folgen haben uns genauso überrascht wie alle anderen. Statt Zukunftspläne zu schmieden ging es plötzlich darum, das zu schützen, was wir lieb gewonnen haben. Unsere Agentur rückte intern noch enger zusammen. Durch die große Solidarität untereinander konnten wir Kurzarbeit abwenden, Mütter und Väter erhielten Sonderurlaub. Auch für unsere Kunden starteten wir eine Solidaritätskampagne. Unter dem Motto #gemeinsamstark informierten wir über Förderungen, lieferten Hacks zur Krisenbewältigung und verlagerten unsere Marketing- und Digital Talks ins Web. Zudem bauten wir einen digitalen Marktplatz für Händler und Kunden auf, entwickelten einen Corona-Tracing-App und initiierten eine Hilfsaktion für Sportvereine.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Jede Krise bietet auch eine Chance. Statt stumpf an der Kostenschraube zu drehen, Dienstleister einzusparen oder sogar Mitarbeiter zu entlassen, arbeiten wir langfristig an intelligenten Lösungen für die Zukunft. Mit der Gründung der Spezialagentur MANDARIN CARE gehen wir seit Oktober neue Wege und gestalten den digitalen Wandel in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft aktiv mit. Statt Resignation herrscht bei uns Aufbruchstimmung! Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass es gerade in diesen Zeiten noch wichtiger ist, sein Unternehmen und seine Marketing-Maßnahmen laufend zu hinterfragen, zu analysieren, zu bewerten und so Schwachpunkte aufzudecken. Dadurch können wir selbst in so einer Krise das Beste herausholen und sie ggf. auch zu unserem Vorteil nutzen. https://www.mandarin-medien.de/
Janina Ihde - Digital Marketing Analyst - MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbHpublishopenopenjanina-ihde-digital-marketing-analyst-mandarin-medien-gesellschaft-fur-digitale-losungen-mbh2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4558postAllgemeininterview
4555imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Dietmar zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Head of Product bei Verimi seit ca. 2 Jahren. Ich leite dort ein Team mit bis zu 8 PMs, 3 Designern und ein Business Analyst. Verimi versucht das uns aktuell überall begegnende Problem in Deutschland einer nicht vorhandenen aber ordentlichen Digitalen Identitätslösung zu liefern. Heutzutage muss man im Grunde bei jedem eröffnen eines z.B. Bankkontos jedes mal eine neue Identität erheben. Auch im hoheitlichen Bereich (Bsp. Arbeitsamt, Zulassungsstelle...) scheitert die Digitalisierung auch u.a. daran, dass auch dort eine ordentliche Digitale Identität fehlt. Dies wollen wir ändern.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir sind und waren ein sehr modern aufgestelltes Unternehmen, deshalb viel es uns relativ einfach von einen auf den anderen Tag mit dem ganzen Büro in ein Homeoffice Setup über zu gehen. In der Zwischenzeit haben wir wieder Team Tage im Büro eingeführt um etwas mehr "Team-Gefühl" zu haben. Vor dem Lockdown war Home-office nicht sehr angesagt bei den meisten Mitarbeitern. Nun wollen die wenigsten zurück ins Büro 🙂

Wirtschaftlich war/ist die Zeit nicht einfach für uns. Unser Service ist eigentlich exakt an der richtigen Stelle, da die Digitalisierung von hoheitlichen Diensten gerade jetzt ein heisses Thema ist. Leider ist jedoch der Investitionswille in der Privatwirtschaft nicht sehr hoch, was uns klar getroffen hat.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ich war schon ein Jahrzehnt ein großer Fan von Home-office, aber ich war verwundert darüber wie schnell sich Leute daran gewöhnt hatten nicht jeden Tag ins Büro zu kommen. Eben auch die Mitarbeiter die erst dazu kein große Lust hatten. Das Hauptproblem sehe ich jedoch darin neue Mitarbeiter zu integrieren welche in so einer Phase dazustossen.

Wir hatten Mitarbeiter die mir nach Einführung der Team Tage erzählten, dass sie nun nach Monaten das Gefühl hätten bei einer neuen Firma zu sein, da sie erstmals viele der Leute kennen lernten. Es ist nicht einfach, aber man muss versuchen die fehlenden Treffen an der Kaffeemaschine irgendwie zu ersetzen. Eine Möglichkeit eben "Virtual Coffee" in kleinen Gruppen.

Extrem Hilfreich für unser internes Paperwork, war unsere eigenen Signatur (QES) Lösung. Jeder der sich bei Verimi anmeldet erhält 100 Signaturen umsonst. Ich hab selbst viele Papiere mit Partnern und unserem eigenen HR über diese Lösung ausgetauscht. Unkompliziert, schnell und sehr sicher mit PDFs statt zuhause den Drucker zu bemühen. https://www.verimi.de
Dietmar Klotz - Head of Product - Verimipublishopenopendietmar-klotz-head-of-product-verimi2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4555postAllgemeininterview
4552imd2020-10-282020-10-28Hier unser Interview mit Norman zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Senior Vice President leitet Norman Rohr die globalen Marketingaktivitäten bei Uberall. Er ist Experte für Kommunikation, Strategie und Vertrieb mit einer Leidenschaft für B2B-Unternehmen, die er nicht zuletzt bei Google und Pixability entwickelt hat. Wenn Norman sich ausnahmsweise mal nicht mit den führenden Marketingtrends beschäftigt oder als Angel Investor Startups fördert, erkundet er auf Long-Distance-Radtouren die Welt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Krise hat die Digitalisierung von Brands enorm beschleunigt, gerade für solche mit lokalen Standorten. Viele von ihnen haben während des Lockdowns einen nie dagewesenen Anstieg ihrer Online-Umsätze erlebt. Auch, wenn das die Verluste im Offline-Geschäft während des Lockdowns nicht aufgewogen hat, ist das ein starker Indikator für die zukünftige Entwicklung von Business und Marketing. Viele Verbraucher haben sich an eine neue Art des Konsums gewöhnt. Die starke Verlagerung hin zum Online-Geschäft führt vor allem dazu, dass sich Konsumenten natürlicher denn je zwischen der On- und Offline-Welt bewegen.
Mit der Corona-Krise haben viele Brands ein neues Terrain betreten: War am Anfang noch nicht genau klar, in welche neuen Technologien sie investieren sollen, fokussierten sie sich schon bald auf Lösungen, die die Verbindung ihres On- und Offline-Geschäfts stärken.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Was die Krise uns gelehrt hat: Unternehmen müssen ganz nah beim Menschen sein, um als Marke in guter Erinnerung zu bleiben. Wie nie zuvor brauchen Konsumenten heute Klarheit und Sicherheit – und Marken müssen hierfür Empathie zeigen und leben. Das beginnt bei scheinbar banalen Dingen: Wenn Kunden online nach aktuellen Hinweisen zu Ihrem Geschäft in der Nähe suchen, bekommen sie diese auch? Reagiert ein Unternehmen bei Kundenfragen und unterstützt es seine Community in schwierigen Zeiten? Diese Aspekte der Kundenkommunikation und -Interaktion sind deutlich wertvoller, als kurzfristig Profite aus der Krise zu schlagen: Erst wenn eine Marke ihr menschliches Gesicht zeigt, schafft sie eine nachhaltige Grundlage für Kundenkommunikation und Brand Experience – auch über die Krise hinaus. https://uberall.com/de
Norman Rohr - SVP Marketing & Communications - Uberallpublishopenopennorman-rohr-svp-marketing-communications-uberall2020-10-282020-10-28https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4552postAllgemeininterview
4500imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Julia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Julia Richardson ich bin 24 Jahre alt und Social Media Performance Marketing Managerin bei Mawave Marketing. Als Social Media Native arbeite ich hauptsächlich mit E-Commerce Unternehmen zusammen, die sich dem Thema nachhaltiger Produktion und umweltfreundliche Produkte widmen. Aus erster Hand weiß ich, wie eine erfolgreiche Content Strategie aussehen muss und wie sich grüne Marken erfolgreich mit verschiedenen Storys platzieren können.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Storytelling ist und bleibt besonders für uns und Unternehmen mit nachhaltigem Background weiterhin das A und O. Die Philosophie des Unternehmens und der Blick auf die verbesserten Umweltbedingungen zeigt dem User, dass das Unternehmen sich den Problemen stellt und eine alternative Richtung aufzeigt. Dabei muss nicht immer das Produkt selbst im Fokus stehen, denn die Werbebotschaft kann auch ohne produktbezogene Botschaften funktionieren. Wichtig ist hier immer der authentische und ehrliche Auftritt des Unternehmens.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
E-Commerce Shops kommen vor allen Dingen nach diesem Jahr kaum noch um ausgearbeitete Paid Social Media Marketing Strategien herum. Da der Content, den allerdings niemand sieht kann noch so gut sein, er wird jedoch keinen Einfluss auf das Konsumverhalten der User haben.
Aus meiner Sicht werden wir hier ein Umdenken erleben und dürfen mit den neuen Gegebenheiten in Zukunft weiter wachsen. https://mawave.webflow.io/
Julia Richardson - Social Media Performance Managerin - Mawave Marketing GmbHpublishopenopenjulia-richardson-social-media-performance-managerin-mawave-marketing-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4500postAllgemeininterview
4496imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Ennio zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Marketing Manager bei Webwirkung. Wir sind eine junge, dynamische Digitalagentur aus der Ostschweiz. Wir entwickeln für unsere Kunden massgeschneiderte Web-Applikationen und E-Commerce Lösungen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der Fokus auf E-Commerce hat deutlich zugenommen. Auch Händler, die bislang eher im stationären Geschäft tätig waren, mussten Ihre Prioritäten neu ordnen. Dies eröffnet einen spannenden Spielraum für neue Konzepte und Ansätze für moderne Onlineshop-Lösungen. Damit einhergehend stehen die Leute auch den Themen wie Online-Ads oder E-Mail-Marketing immer offener und neugieriger gegenüber. Auch bei den grösseren Firmen ist aufgrund der neuen Arbeitssituation ein verstärktes Interesse an der Digitalisierung Ihrer eigenen Prozesse mithilfe von eigenen Web-Applikationen spürbar.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Man muss Krisen immer für die Entdeckung von neuen Lösungsansätzen nutzen. Es ist die beste Zeit, um sowohl intern als auch in der Zusammenarbeit mit den Kunden neue und zum Teil auch aussergewöhnliche Wege zu beschreiten. Wer während einer Krise aktiv bleibt und sich Chancen erarbeitet, wird gestärkt aus der Krise herausgehen. https://webwirkung.ch/
Ennio Tauro - Marketing Manager - Webwirkung GmbHpublishopenopenennio-tauro-marketing-manager-webwirkung-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4496postAllgemeininterview
4493imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Johanna zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Johanna Weiers, ich bin 40 Jahre alt und komme aus Stuttgart. Vor 6 Jahren habe ich den Sprung ins Performance Marketing gewagt, seit ca. zwei Jahren helfe ich App-Startups beim Wachsen. Bei Flip verantworte ich das digitale Marketing, sowie alle Maßnahmen zur Steigerung der Brand Awareness und Visibility.

Flip ist die einfachste und sicherste Möglichkeit, Mitarbeiter zu informieren und untereinander zu vernetzen. Die gleichnamige Mitarbeiter-App ist innerhalb von 24 Stunden einfach und schnell in die bestehende IT-Infrastruktur eines Unternehmens integrierbar und kombiniert Kommunikation, Information und Prozesse in nur einem Tool. Flip ist DSGVO- und betriebsratskonform und überzeugt durch einfache und intuitive Bedienbarkeit. Die Mitarbeiter-App kann als mobiler Endpunkt für das Intranet fungieren und ermöglicht so Desktop- und Non-Desktop-Mitarbeitern gleichberechtigten Zugang zu Informationen. Flip bietet über die gängigen Collaboration Tools für Büromitarbeiter hinaus einen echten Mehrwert für alle Angestellten. Gerade Lagerarbeiter, Verkäufer oder Produktionsmitarbeiter werden dank Flip erstmals in die interne Kommunikation integriert. Flip wird von zahlreichen Kunden wie der Porsche AG, MAHLE, EDEKA oder Magna erfolgreich genutzt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Pandemie hat Unternehmen weltweit dazu gezwungen ihre interne Kommunikation neu zu denken. Die Zusammenarbeit verschiedener Abteilungen und die Vernetzung unterschiedlicher Stakeholder haben eine völlig neue Bedeutung erhalten. Mit dem Lockdown waren in vielen Ländern Europas alle Büromitarbeiter von jetzt auf gleich im Home Office. Arbeitsprozesse mussten neu definiert werden. Für die interne Kommunikation, zum Beispiel zwischen der Verwaltung und den Produktionsleitern, die weder über E-Mail-Adressen noch Collaboration-Tools verfügen, mussten ad hoc neue Möglichkeiten geschaffen werden. Niemals zuvor waren Tools für den kommunikativen Austausch so nachgefragt wie in den letzten Monaten.

Zahlreiche Unternehmen haben die Potenziale erkannt und bereits die richtigen Schritte unternommen, in die Digitalisierung ihrer Arbeitskräfte sowie in ihre Kommunikation zu investieren. Sie haben erkannt, dass der vernetze Arbeitnehmer nicht nur eine intensivere Bindung zum eigenen Unternehmen hat, sondern zum wichtigsten Wettbewerbsvorteil werden kann.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Pandemie hat gravierende Auswirkungen auf das Wohlbefinden von Mitarbeitern in allen Unternehmen. Unsicherheiten bestehen nicht nur in Bezug auf die eigene Gesundheit, auch die Angst um den Arbeitsplatz ist vor allem im verarbeitenden Gewerbe präsenter denn je. Die Unterstützung und Einbindung von Blue Collar Mitarbeitern bleibt die zentrale Herausforderung für die Industrie. Eine Mitarbeiter-App wie Flip ist die moderne Kommunikationslösung, mit der sämtliche Mitarbeiter erreicht werden.

Aufgrund der hohen Nachfrage aus der Industrie und dem Handel konnten wir den Setup Prozess deutlich verschlanken. Dadurch konnten wir vielen Unternehmen mit Flip kurzfristig eine betriebsratkonforme und sichere Kommunikationslösung anbieten, die alle Mitarbeiter integriert, unabhängig vom Arbeitsort oder Gerät. Zudem arbeiten wir bei Flip mit Hochdruck am Ausbau aller digitalen Touchpoints um unsere Sichtbarkeit zu steigern und weitgehend unabhängig von Präsenzveranstaltungen zu bleiben. https://www.flipapp.de/
Johanna Weiers - Senior Performance Marketing Managerin - Flip App (Mitarbeiter-App)publishopenopenjohanna-weiers-senior-performance-marketing-managerin-flip-app-mitarbeiter-app2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4493postAllgemeininterview
4489imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Maxine zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich bin Maxine und helfe Beratern, Trainern und Coaches dabei, das Content-Marketing als strategischen Wachstumshebel für das eigene Online-Business einzusetzen.

In den vergangenen 3 Jahren habe ich zahlreiche Projekte im Content-Marketing betreut und weiß daher, wie aufwendig der Prozess von der Ideenfindung bis zur Veröffentlichung des eigenen Contents für Selbstständige sein kann.

Daher entwickle ich für meine Kunden einen strategischen Ansatz, der sich neben dem normalen Tagesgeschäft umsetzen lässt und ganz klar auf individuelle Unternehmensziele ausgerichtet ist.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Für mich haben sich (beruflich) überwiegend positive Veränderungen ergeben, da ich relativ flexibel agieren konnte. Diese Vorgehensweise war möglich, da ich mein gesamtes Geschäftsmodell erst Ende 2019 umgestellt und digitalisiert habe.

Ich wollte meine Dienstleistung unabhängig davon anbieten, wo sich meine Kunden aufhalten. Durch Corona sind Online-Meetings, ortsunabhängiges Arbeiten und digitale Prozesse weiter in den Vordergrund gerückt. Ich denke daher, dass die wachsende Akzeptanz und die Notwendigkeit dieser Entwicklungen, ein Schritt in die richtige Richtung sind.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Corona hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, mit Besonnenheit auf äußere Umstände zu reagieren und keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. Ich kann inzwischen leichter akzeptieren, dass ich nicht alle Aspekte in meinem Unternehmen zu jeder Zeit kontrollieren kann. Dafür kann ich kontrollieren, mit welcher Haltung ich den zukünftigen Herausforderungen in meinem Business begegne.

Zudem hat sich für mich ein weiteres wichtiges Learning ergeben: Ich habe akzeptiert, dass es nicht notwendig ist, alles im Business bis ins Detail zu planen. Denn seit März haben sich die Einschränkungen und Verordnungen so oft verändert, dass ich zwangsläufig mehr Spontanität, Agilität und Kreativität integrieren musste.

Nichtsdestotrotz finde ich es wichtig, an langfristigen Ideen, Visionen und Strategien auch unabhängig von den aktuellen Herausforderungen festzuhalten. https://contentartup.de
Maxine Stiebler - Inhaberin - Contentartuppublishopenopenmaxine-stiebler-inhaberin-contentartup2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4489postAllgemeininterview
4486imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Marie-Charlotte zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Social Media Managerin bei Jobufo. Wir bieten eine leicht integrierbare Erweiterung für Karriereseiten an, mittels derer Bewerber*innen die Alternative haben, sich per Video, oder Sprachnachricht bewerben. Wir verringern die Abbruchquote durch einen gut geleiteten und mobil optimierten Bewerbungsprozess. So erhalten Unternehmen mehr und vor allem aussagekräftigere Bewerbungen, die direkt in alle gängigen Bewerber-Management-Systeme geleitet und dort bearbeitet werden können.

Mit dem Jobufo Recruiting Assistant reduzieren sich Auswahlprozesse, administrativer Aufwand und die Time-to-hire signifikant.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Für uns als junges Unternehmens ist die Situation in diesem Jahr nicht leicht gewesen. Auch für unseren Geschäftsführer war es ein großer Schritt, das gesamte Team auf Homeoffice umzustellen. Da unsere Infrastruktur entsprechend gut ausgelegt ist, war die Umstellung auf virtuelle Arbeit kein technisches Problem.

Alle Kolleg*innen haben sich großartig auf die neue Situation eingestellt. Wir zeigen uns gegenseitig viel Support und es gibt regelmäßige außerordentliche Meetings und Umfragen von HR und unserem Office Management, bei denen Rückfragen, Sorgen und Bedürfnisse besprochen werden können. Im wöchentlichen Stand-Up Meeting bekommt das gesamte Team außerdem regelmäßig Einblicke in die wirtschaftliche Situation des Unternehmens. So fühlen wir uns gut abgeholt und ausreichend mit Informationen versorgt.

Für unser Produkt war dieses Jahr der absolute Innovationsbeschleuniger. Durch den relativen Stillstand der Wirtschaft über Monate, war an Neukundenakquise erstmal nicht wirklich zu denken. Daher haben wir alle Kräfte gebündelt und ein komplett neues Produkt aus der Taufe gehoben, das wir nun zum November launchen werden. In diesem Relaunch zeigt sich, welche Kräfte Krisen freisetzen können, wenn das Team wirklich Lust auf die Themen hat, für die das eigene Unternehmen steht. Da hatten wir bei Jobufo wirklich Glück, die richtigen Leute an Bord zu haben.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
* Auf individuelle Bedürfnisse der Mitarbeiter*innen eingehen. Nicht jede*r hat zu Hause einen Arbeitsplatz, einen Monitor oder einen Schreibtischstuhl. Arbeitsmittel können zu Mitarbeiter*innen nach Hause transportiert werden. So fühlt sich niemand alleingelassen und wertgeschätzt.

* Auch im Home Office ist ein geregelter Tagesablauf wichtig. Mit Hilfe regelmäßiger, teaminterner Kick-Off und Tagesabschluss Meetings schafft man eine Atmosphäre, dass alle gemeinsam starten und Feierabend machen.

* Wir können uns aufeinander verlassen. Wir haben in den letzten Monaten alle viel Vertrauen in unsere Kolleg*innen und unsere Team-Leads gewonnen. Das wurde vor allem durch die gute Informationsversorgung und die gute Erreichbarkeit aller Mitarbeiter*innen geschaffen. Es bringt nichts, Infos “unter den Teppich zu kehren”: Offenheit ist wichtig

* Für ein produktives Arbeiten zu Hause haben wir einen kostenlosen Guide zusammengestellt mit Tipps und Hacks für das Home Office: https://bit.ly/2HIXxtd

* Aus Bewerber*innen-Sicht ist super wichtig: Haltet die Kandidat*innen auf dem Laufenden: Steht die Stelle momentan auf wackeligen Beinen? Rekrutiert ihr ganz normal weiter? Seid ihr momentan nicht so gut zu erreichen für Bewerber*innen? Diese Infos sollten auf Eure Karriereseite! https://www.jobufo.com/b2b
Marie-Charlotte Matthes - Social Media Managerin - Jobufo GmbHpublishopenopenmarie-charlotte-matthes-social-media-managerin-jobufo-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4486postAllgemeininterview
4477imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Wolf zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Wolf Braun und ich bin der Inhaber der Onlinemarketing Agentur Wolf Braun Marketing & Consulting.
Wir entwickeln und setzen Sales Funnel um. Heißt wir bilden online den idealen Ablauf ab, um fremde Personen in Interessenten bzw. in Kunden zu verwandeln.

Dadurch steigern wir die Bekanntheit und den Umsatz unserer Kunden und bauen eine nachhaltige Marke auf.

Wenn du deinen Verkaufsprozess und die Kundenanbahnung noch nicht online abgebildet / teilautomatisiert hast, sollten wir unbedingt sprechen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona hat sehr viele Unternehmen hart getroffen. Das bedauere ich sehr, allerdings sehe ich darin eine riesige Chance. Über genau diese Chancen habe ich z.B. in meinem Podcast Wolf wills wissen mit einem Zukunftsforscher gesprochen und wir kamen zum Schluss, dass es klassische Unternehmen endlich "zwingt" die verschlafene Digitalisierung in kürzester Zeit nachzuholen.

Unzählige Unternehmen haben gemerkt, wie wichtig es ist, dass z.B. eine Speisekarte online gefunden werden kann, dass man auch online Termine abwickeln kann uvm.

Was ich trotzdem bemerkt habe, ist das viele Unternehmen sich trotzdem wie eingeigelt haben und erstmal das Werbebudget gekürzt oder sogar komplett gestrichen haben. Selbst bei meinen Bestandskunden musste ich Überzeugungsarbeit leisten um antizyklisch zu handeln, also in der Zeit wo alle ihre Werbung pausieren , die Facebook Werbung aufdrehen, weil die Preise einfach um 50% gesunken sind.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mir zeigt die Situation wie stark die meisten Menschen getrieben von Schmerz sind.
Man kann noch so viele rationale Gründe und Vorteile aufzeigen, das bringt gar nichts.
-> Wenn eine Person stur ist und sich nicht helfen lassen will, verschwende deine Zeit und Mühe nicht damit sie krampfhaft zu überzeugen.

Und noch ein Appell an alle: Sei für Neuerungen offen und zögere Probleme und daraus resultierende Veränderungen nicht unnötig heraus.

Wenn du für neue Gedanken und Ideen offen bist, dann freu ich mich auf ein Gespräch mit dir. https://wolfbraun.com
Wolf Braun - Inhaber - Wolf Braun Marketing & Consultingpublishopenopenwolf-braun-inhaber-wolf-braun-marketing-consulting2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4477postAllgemeininterview
4474imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Vanessa zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Vanessa Steffen, ich bin 28 Jahre alt und mit TRUELUTIONS fokussiert auf agile Unternehmensführung sowie Organisationsentwicklung. Agilität ist dabei viel mehr als nur ein Trendwort – Agilität ist ein Mindset.

Ich war nie besonders gut im System, doch ich wusste schon immer; Wenn Dir jemand sagt, dass etwas nicht funktioniert, dann wechsle den Gesprächspartner.

Meine persönliche Passion ist es, diese Werte auch außerhalb des klassischen Arbeitsalltags zu vermitteln. Speziell auch an die junge Generation Z, welche ich über soziale Medien wie TikTok und Instagram erreiche.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Es wurde zuvor bereits an einigen digitalen Umsetzungen gefeilt, um das Angebot von TRUELUTIONS zu skalieren und insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv zu gestalten.

Homeoffice sowie die Nutzung digitaler Tools, waren keine Herausforderung. Im Gegenteil, es ist unglaublich spannend zu sehen, wie sich die Vielzahl an Möglichkeiten und deren Anwendung weiterentwickeln. Auch die bislang „Digitalen-Verweigerer“ öffnen sich gegenüber der Online-Optionen.

Generell wurden die Zusammenarbeit und Kommunikation remote bequemer und offener, auch wenn für die verschiedenen Zielgruppen noch einige Fragezeichen in der Luft schweben.

Unabhängig davon haben sich neue interessante Perspektiven entwickelt, welche weitere Lösungswege in anderen relevanten Märkten eröffneten.

Zusammenfassend, eine aufregende Entwicklung für jeden, der die Augen in solchen Zeiten nicht verschließt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es ist immer einfach! Es gibt für nahezu jede Herausforderung eine Lösung, das Einzige was jetzt noch zählt ist Geschwindigkeit. Corona bietet wahnsinnig viele Chancen.

Die Frage die sich jedes Unternehmen, egal von welcher Größe, stellen sollte ist nicht: „Können wir überhaupt überleben?“ – sondern einfach nur „WIE?“

– „Wie können wir nicht nur überleben, sondern diese Situation zum Wachstum nutzen?“
– „Wie können wir uns anpassen?“
– „Wie können wir unsere Kunden erreichen?“

Wer hier den Entschluss fasst weiter zu gehen, muss nur noch den Mut aufbringen andere nach Hilfe zu fragen. https://www.truelutions.de/
Vanessa Steffen - Founder - TRUELUTIONSpublishopenopenvanessa-steffen-founder-truelutions2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4474postAllgemeininterview
4471imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Adam zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Zuletzt durfte ich als Angestellter den eBay Kleinanzeigen YouTube-Kanal auf diversen Messen und Veranstaltungen präsentieren – nach 5 Jahren eBay und insgesamt 10 Jahren als Inhouse habe ich mich selbstständig gemacht und erfreue mich daran, kleine wie große Kunden im Bereich Content Marketing und SEO zu unterstützen. Ich bin in Kanada geboren und aufgewachsen, 2006 bin ich das erste Mal (als Austauschstudent) nach Deutschland gekommen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Firmen die trotz der Digitalisierung ihr Geschäft weiter „offline“ gesehen haben, wurden dazu gezwungen, sich intensiv mit dem Thema Online zu beschäftigen. Das Digitale kann nicht mehr vernachlässigt werden oder nebenbei laufen, sondern gehört spätestens jetzt zum Kern der gesamten Unternehmensstrategie – und zwar bei jeder Firma. Nach dem Schock des ersten Lockdowns habe ich immer mehr Anfragen von Firmen in der Situation bekommen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mein genereller Rat hat sich durch die Pandemie eher bestärkt. Nach wie vor geht es darum, den Mehrwert des Unternehmens eines Unternehmens auf die digitale Welt zu übertragen. Ich würde extra betonen, dass es nicht um eine Überbrückung oder limitierter Kompensation geht. Vielmehr geht es darum, ein Unternehmen personell und strukturell auf das digitale Geschäft auszurichten. Das Virus wird uns leider eine Weile noch begleiten und unser Verhalten dauerhaft verändern. https://adamat.work
Adam Vradenburg - SEO & Content Strategist - adamat.workpublishopenopenadam-vradenburg-seo-content-strategist-adamat-work2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4471postAllgemeininterview
4468imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Ricardo zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Ricardo Kehbel und ich bin Geschäftsführer der RIKEMA. Wir helfen Online-Shops dabei, nicht nur mehr Umsatz zu generieren, sondern auch ihre Gewinnmargen zielführend zu verbessern und kontinuierlich qualifizierte Neukunden zu erhalten.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Unternehmensintern hat sich in den letzten Monaten nicht viel verändert, da wir seit 2018 strukturell so aufgestellt sind, dass unser Unternehmen ortsunabhängig geführt werden kann. Generell fällt uns aber die gestiegene Akzeptanz für Online-Dienstleistungen im Markt auf, was natürlich massiv zu unserem Wachstum beiträgt und uns in unserem geschäftlichen Weg zum Ziel bestätigt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ein Tagesgeschäft, das einerseits in sinnvolle, reproduzierbare Prozesse gegossen werden kann, aber auch in der Lage ist, agil und flexibel auf veränderte Anforderungen zu reagieren, ist das A und O für geschäftlichen Erfolg.

Es ist auch deutlich besser, sich und sein Unternehmen für sich plötzlich veränderte Anforderungen vorzubereiten, anstatt erst zu reagieren, wenn es bereits zu spät ist. Deshalb sollte man sich als Unternehmer lieber einmal mehr als weniger fragen: "Was wäre wenn?" https://www.rikema.de
Ricardo Kehbel - Inhaber & Geschäftsführer - RIKEMApublishopenopenricardo-kehbel-inhaber-geschaftsfuhrer-rikema2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4468postAllgemeininterview
4465imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Milena zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Gründerin der Kommunikationsagentur White Rabbit Communications. Zusammen mit meinem Partner Sasa haben wir im Frühjahr 2020 mit unserer Agentur gestartet. Unsere Spezialität ist die Kommunikation für die Technologie-Branche. Wir sind beides kleine Nerds (ich ein wenig mehr) und lieben es die Komplexität der IT auf spannende Arten zu erklären, erlebbar zu machen und Zielgruppengerecht in die Welt zu tragen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir haben mitten im LockDown begonnen mit unserer Agentur. Dahher erleben wir Corona als einen stetigen Begleiter, der uns das erste Geschäftsjahr besonders spannend macht. Es war schön, als wir unter gelockerten Bedingungen wieder mehr in die Firmen direkt gehen konnten, Workshops mit den Teams durchführen durften und Empathie besser einsetzen konnten.
Anfangs, wie heute wieder, sind wir aber durch unsere Affinität zur digitalisierten Welt komplett gerüstet einer Corona gebeutelten Welt entgegen zu treten und konten stets das Beste aus der Situation machen. Im Gegenteil. Wir dürfen sogar unseren Kunden Zuversicht lehren, wie sie ohne Schaden ihre Ideen auch unter neuen Bedingungen zeigen können. So begleiten wir zB auch eine physische Messe auf direktem Weg in die Digitalisierung oder eine Sprachschule zum hybriden Unterricht.

Wo wir noch gefragt sind, ist unser eigenes digitales Workshop-Format. Hier brauchen wir noch ein paar "Test"-Kunden, bis wir damit happy sind.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wir leben im Zeitalter der Empathie, denn digital ist alles mögich, analytisch haben wir tausende Fakten die wir nutzen können, das Gefühl für Zeit kommt uns immer mehr abhanden. Jetzt werden die gewinnen, die sich in Menschen einfühlen können und darauf eingehen wollen. Dies aber mit ausreichend Geschick für Trends und Technologien. https://www.whiterabbitcom.ch
Milena Thalmann - Founder - White Rabbit Communicationspublishopenopenmilena-thalmann-founder-white-rabbit-communications2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4465postAllgemeininterview
4462imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Camille zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Camille, Social Media Managerin bei KMSO IT-Dienstleistungen GmbH. Ich bin für die Kommunikation im Social Media zuständig und entwickle und realisiere außerdem digitale Marketingstrategien. Die KMSO IT-Dienstleistungen GmbH wurde im Januar 2020 von Jan Bickel und Roman Berneburg gegründet und hat ihren Sitz in Eschborn. Sie spezialisiert sich auf die gesamte Bandbreite des IT-Projektmanagements und der Softwareentwicklung.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch den Ausbruch des SARS-CoV-2 Viruses und die damit verbundene Covid-19 Pandemie hat sich vieles sowohl für die Unternehmen als auch für die Gesellschaft verändert. Viele Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter ins Home Office um weitere Risiken vorzubeugen. Dadurch ist die Digitalisierung im Unternehmen gefordert, um diese Krise gemeinsam zu bewältigen. Bei der KMSO steht der Schutz der Mitarbeiter an erster Stelle, weshalb wir von zu Hause aus arbeiten und über digitalem Wege kommunizieren. Seit der Covid-19 Pandemie haben wir festgestellt, dass der Stellenwert von Social Media und der Online-Kommunikation gestiegen ist und aus diesem Grund arbeiten wir verstärkt daran unsere digitale Strategie zu optimieren um die Kommunikation mit Kunden und Follower aufrecht zu erhalten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es ist wichtig Risiken einzuplanen und dementsprechend auf die schlimmste Situation vorbereitet zu sein. Aus dieser unvorhersehbaren Situation ergeben sich durch die damit einhergehende Digitalisierung neue Wege für Unternehmen. Mein Learning aus dieser Zeit ist die Erkenntnis, das schnelles Handeln sich für das weitere Vorgehen rentiert. https://www.kmso.de/
Camille Gonzales - Social Media Manager - KMSO IT-Dienstleistungen GmbHpublishopenopencamille-gonzales-social-media-manager-kmso-it-dienstleistungen-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4462postAllgemeininterview
4459imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Patrick zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Schönen guten Tag, mein Name ist Patrick Schmid und ich bin Teil der Just Growing GmbH. Wir sind ein junges, noch kleines Unternehmen welches verschiedenste Projekte im Internet entwickelt und umsetzt. Neben dem klassischen Dienstleistungen im Webdesign für Kunden, verfolgen wir auch mit unseren Plattformen eigene Marken und entwickeln eigene Software. Dazu gehören beispielsweise das Vergleichsportal "Vergleichs.com", die Bewertungsplattform "Trustdesk.de" oder auch ein eigener Onlineshop "Grillfieber.com" um nur einige Projekte zu nennen.

Unser Motto ist, sich nicht auf einer funktionierenden Sache auszuruhen, sondern mehrere Standbeine aufbauen und zu profitablen eigenständigen Brands zu entwickeln!
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Klar durch den Lockdown und die Ausgangssperren hat sich das Konsumverhalten der Bevölkerung stark in Richtung "Online" entwickelt. Diese Verlagerung war auf unseren Plattformen auch spürbar. Viele werden auch das Onlineshopping erstmals für sich entdeckt haben. Ich bin allerdings der Überzeugung, dass dieses Kaufverhalten nur von kurzer Dauer sein wird. In Zukunft, nach Corona, wird sich der Großteil der Menschen wieder an die alten Gewohnheiten halten. Regionale Läden und Dienstleister werden nach der Krise ehr noch mehr Unterstützer bekommen als vorher.

Covid-19 hat bestimmt einen Stein ins Rollen gebracht und viele zu einem Umdenken animiert. So blöd es klingen mag in diesem Zusammenhang, wenn die Krise etwas gutes hatte, dann um ein Umdenken in der Gesellschaft anzustoßen. Soziale Berufe wie Krankenschwestern und Pfleger etc... sind nach der Krise die wahren Heldenberufe und bleiben hoffentlich auch so in den Köpfen.
Auch die Zusammenarbeit wird meiner Meinung nach, am Ende der Krise weiter stark zusammenwachsen und über die Grenzen hinaus besser funktionieren.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es wird immer ein Morgen geben, was wir alle hoffentlich aus dieser Zeit mitnehmen werden ist, dass nicht immer alles von heute auf morgen erledigt sein muss. Wir sollten diese Gelegenheit nutzen, um unseren Arbeitsablauf und die Gesellschaft etwas zu Entschleunigen. Man sollte mehr an eine gute Work-Life Balance denken und an der eigenen Gesundheit arbeiten.
Covid-19 hat uns, gerade in der Wirtschaft gezeigt, dass es eben auch so funktioniert. Mit beispielsweise Homeoffice und Kindern daheim etc... https://www.media-halden.com
Patrick Schmid - Marketing & Vertrieb - Just Growing GmbHpublishopenopenpatrick-schmid-marketing-vertrieb-just-growing-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4459postAllgemeininterview
4456imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Halide zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin ein Suchmaschinen Marketer mit Leib und Seele und habe mittlerweile über 15 Jahren Erfahrung in Suchmaschinen-Marketing, Suchmaschinen-Optimierung und Business Development. Ich habe bei Google in Dublin gearbeitet, bevor ich meine eigene Agentur für Suchmaschinenmarketing gegründet habe.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Das Coronavirus hat nicht nur unser Leben und das Leben unserer Mitarbeiter stark beeinflusst, sondern auch das Leben unserer Kunden.

Da sich an dieser Situation leider in naher Zukunft auch, allen Prognosen zufolge, nicht viel ändern wird, müssen wir als Agentur mehr denn je versuchen, unseren Kunden die richtigen Dienstleistungen und die richtige Beratung anzubieten. Denn falsches wirtschaftliches Handeln in Krisensituationen kann einem Genickbruch gleichkommen und ist im Nachhinein auch nicht mehr gutzumachen.

Seitdem immer mehr Länder von Tag zu Tag das öffentliche Leben weiter einschränken und die Bevölkerung weitestgehend zuhause beleibt, mit dem Ziel, die Verbreitung das Coronavirus zu verlangsamen, hat sich bei all unseren Kunden, das Kunden(kauf)verhalten auf einem Schlag verändert. Konsumverhalten und Nachfrage sind nicht mehr dieselben, wie vor wenigen Tagen. Genau dieses Phänomen gilt es näher zu durchleuchten und zu verstehen.

Was erwartet unsere Kunden in der jetzigen Situation?
Muss ein Strategiewechsel im Vertrieb und Marketing her?
Sollte alles beibehalten werden und sollte man so weiterfahren wie bisher?
Kann man diese missliche Lage, diesen dramatischen Einschnitt, eventuell zu seinem Gunsten nutzen?
Oder ist man an einem Punkt angekommen, wo man sagt, bis hierhin und nicht weiter! Sollten wir lieber den Stecker ziehen und das Ganze aussetzen?
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Kapitulation der Tourismusbranche durch COVID-19?
Für viele touristische Unternehmen macht es keinen Sinn mehr, Suchmaschinenwerbung zu schalten, da sich die Suchen radikal verringert haben und mittlerweile fast gegen Null tendieren. Abgesehen von den nicht vorhanden Suchen, haben Länder und komplette Regionen Flugverbote erteilt, die Grenzen geschlossen und das Reisen generell extrem eingeschränkt. Unseren Kunden konnten wir leider keine bessere Nachricht überbringen. Wir sind im Endeffekt so verblieben, dass wir die Geschehnisse beobachten, in Kontakt bleiben und bei Veränderungen, die dem Kunden ein Aufnehmen der Arbeit wieder als sinnvoll erscheint, sofort reagieren.

Automobilbranche: Weiterhin ‚Business As Usual‘ oder Strategiewechsel?
Jetzt zu einem anderen unserer Kunden, diesmal aus der Automobilbranche. Es handelt sich hierbei um einen Distributor einer asiatischen Automarke. Auch in diesem Beispiel hat sich das Suchverhalten auf Suchmaschinen stark verringert.

Um der sinkenden Nachfrage gerecht zu werden und das vorhandene Werbebudget der jetzigen Lage angemessen anzupassen, haben wir uns mit dem Kunden dazu entschlossen im Bereich Google Ads Display Kampagnen und YouTube Kampagnen zu stoppen. Hinzu kommt, dass wir die ‚Local Ads‘ Werbung auch gestoppt haben, da es in der jetzigen Situation kein Sinn gemacht hätte, Suchende zu den Autohäusern weiterzuleiten, da in der jetzigen Lage zukünftige Autokäufer in der gegenwärtigen Situation einer Ansteckungsgefahr aus dem Weg gehen wollen.

Im Bereich SEO haben wir den Schwerpunkt von lokaler SEO auf Content-Generierung verlagert. Hier versuchen wir den Content-Bereich zu pushen, um Inhalte bereitzustellen, die von potentiellen Kunden in der jetzigen Situation gelesen werden.

In Newslettern, auf der eigenen Webseite, speziellen Landingpages, im Bereich Social Media etc. werden verschiedene Informationen mit den potentiellen Kunden und Bestandskunden geteilt, die von Interesse sein könnten. Es wird einerseits versucht weiterhin die Autos v.a. über die SM Kanäle so gut es geht auf „normale“ Art und Weise zu präsentieren (jedoch wird darauf aufmerksam gemacht, dass zwar Mobilität mit einem neuen PKW gut und schön ist, es momentan ratsam wäre lieber zu Hause zu bleiben), andererseits versucht man jetzt auch mehr auf Hygiene-Themen aufmerksam zu machen, indem man Tipps und Informationen teilt. Wie kann man das Interieur eines PKWs sauber halten bzw. desinfizieren? Es werden Informationen über Leihwagen der Marke geteilt, dass diese vor bzw. nach einer Miete komplett desinfiziert werden. Des weiteren teilt man Informationen, dass die Händler sich an sehr strenge Hygienevorschriften halten, also Kunden beispielsweise bei einem Servicetermin bzw. bei einer Reparatur sich keine Sorgen über Hygienemängel machen müssen.

Wegen der jetzigen Lage haben wir es unserem Kunden nahegelegt mehr Zeit in Branding und Social Responsibility zu stecken und weniger den Verkauf in den Vordergrund zu stellen. Genau das macht unserer Kunde jetzt auch und genau das ist die richtige Strategie auch in unseren Augen. Er versteckt sich nicht, er zeigt sich. Er zeigt, dass auch er seinen Beitrag dazu steuert, um der Corona-Pandemie so gut es geht entgegenzutreten.

Unser Kunde aus London: „Und wir dachten Brexit wäre das schlimmste, aber das übertrifft alles.“
Eines unserer englischen Kunden ist eine Sprachschule, die es bereits seit über 100 Jahren gibt. Diese Schule bietet normalerweise Englisch-Sprachkurse für Fachleute, Unternehmen und Organisationen sowie Trainings für Kommunikation von Führungskräften an. All diese Leistungen werden vor Ort in ihren Sprachschulen in England angeboten. Neben einer Vielzahl von Kunden aus dem Vereinigten Königreich, bezieht die Schule vor allem Kunden aus dem Ausland, so dass sich unser Kunde auch um deren Unterkünfte kümmert. Kurse reichen von einigen wenigen Tagen, über Wochen bis hin zu einigen Monaten. Das kommt natürlich ganz darauf an, was für Leistungen der Kunde von der Sprachschule bezieht.

Die erste einschneidende Hiobsbotschaft für die Sprachschule kam ein paar Wochen vor der Coronavirus-Pandemie. Unmittelbar nach der Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, hat sich dieses historische Ereignis direkt auf bestehende Buchungen und Buchungen neuer Kurse ausgewirkt.

Die Krise in der Krise (erst BREXIT, dann COVID-19)
Kaum hatte man sich an die Geschehnisse der Brexit-Entscheidung gewöhnt und versucht das Business weiterhin so gut es geht voranzutreiben, gab es vor ein paar Wochen erste Indizien dafür, dass ein weitaus größeres Problem mit gravierenden sozio-ökonomischen Konsequenzen vor der Tür stand.

Durch die Corona-Pandemie ist die globale Mobilität fast zum Erliegen gekommen. Länder schotten sich ab, Flüge werden annulliert, Menschen gehen nicht mehr außer Haus. Totaler Stillstand. Nichts geht mehr. Für unseren Sprachkurs-Kunden glich dieser Moment, wie das Ausgehen der Flugzeugmotoren während des Flugbetriebs. Das Flugzeug ist in den Gleitflug übergangen und hat allmählich angefangen an Höhe zu verlieren. Ein Wettlauf mit der Zeit begann.

Wer schnell handelt und sich anpasst, hat größere Chancen zu überleben: „Survival of the fittest!“
Gegenwärtig stellt unser Kunde komplett auf E-Learning um, und wir als Agentur stehen im engen Kontakt, sei es über E-Mail, Telefon oder Google Hangouts. Wir geben unserem Kunden Hilfestellung, wie er seine neuen Online-Produkte über alle verfügbaren Kanäle am besten kommunizieren und vermarkten kann. Basierend auf den Entscheidungen versuchen wir gegenwärtig unsere Google Ads Werbung anzupassen. Anzeigen-Texte, Suchbegriffe und Erweiterungen (callouts, sitelinks) werden dementsprechend optimiert. Location Extensions haben wir direkt komplett aufgehoben.


Retail-Kunden mit Offline-Stores haben es während der Corona-Krise extrem schwer
Als nächstes Beispiel möchte ich gerne einen unserer Retail-Kunden nennen. Jahr für Jahr stieg der Umsatz und der Gewinn über das Online-Geschäft. Hinzu kam, dass über die Webseite die Online-Beratungen stark angestiegen sind und potentielle Kundinnen ihre Termine in den verschieden Offline-Stores gebucht haben. Logischerweise ist ein Brautkleid-Sales-und-Service-Cycle alles andere als kurz. Es wird beraten, anprobiert, ausgesucht, gekauft, maßgeschneidert, wieder anprobiert, nachjustiert, nochmal anprobiert, vielleicht wieder nachjustiert und erst dann der Prozess abgeschlossen. Tja klar, man geht ja auch nicht jeden Tag ein Brautkleid kaufen. Aber wenn man es tut, dann kann man eine Menge über guten Kundenservice und “emotionalem Kaufen” lernen. Tatsächlich sind Frauen bereit, für ein Kleid, das sie in einem anderen Geschäft für billiger hätten kaufen können, mehr zu bezahlen - alles nur aufgrund der Art und Weise, wie die Verkäuferin eines Geschäfts die potentielle Kundin hat fühlen lassen. Dies fällt dann natürlich direkt flach mit der Covid-19 Pandemie.

16. März 2020 – und die Geschäfte sind zu!
Nachdem der Entschluss gefasst wurde Geschäfte und Shopping-Malls komplett zu schließen und nur noch Geschäfte offen zu lassen, die für die direkte Versorgung der Bevölkerung dienen, musste auch unser Kunde seine Geschäfte geschlossen halten, was dazu führte, dass von einem Tag auf den anderen der Offline-Umsatz weggebrochen ist.

Der einzige Store, der seit letzter Woche noch offen hat, ist der Online-Store, und genau hier kommen wir ins Spiel.
Auch bei diesem Kunden haben wir aufgrund der Corona-Pandemie auf den Krisenmanagement-Modus umgeschaltet, führen regelmäßig Gespräche und Telekonferenzen in 3 verschiedenen Zeitzonen, schreiben detaillierte E-Mails und versuchen, basierend auf den gegenwärtigen Geschehnissen, unsere Serviceleistungen zu optimieren. Ziel ist es, mit verschiedenen Ansätzen den Onlineverkauf am Leben zu erhalten.

Bevor die Coronavirus-Krise voll eingeschlagen ist, waren kostenlose Warensendung bis zu einem bestimmten Warenwert nicht kostenfrei. Seit der Krise wird jeder Versand kostenlos vollzogen, egal, wie hoch oder niedrig der Warenwert ist. Des weiteren übernimmt die Marke alle Retourkosten. Genau diese Maßnahmen werden jetzt gerade auch weltweit in der Retailbranche umgesetzt.

Obwohl es zu einem Gewinn- und zu einem Umsatzeinbruch wegen der geschlossenen Geschäfte gekommen ist, hat die Marke zusätzlich die Preise im Onlinestore im Durchschnitt um 30% reduziert, damit potentielle Kundinnen einen weiteren Anreiz erhalten, um im Online-Store zu kaufen.

Wie schon oben geschrieben, handelte es sich beim Kauf von Brautkleidern, um einen längeren Prozess, da viele Faktoren, wie bei anderen Produkten auch, eine Rolle im Kaufprozess spielen. Hinzu kommt jedoch, dass ein Brautkleid „normalerweise‘ einmal im Leben gekauft und getragen wird. Aus diesem Grund sind die Entscheidungsfindung, das Abwägen und der finale Kauf ein etwas detaillierterer Prozess. Da aber die Offline-Stores nicht mehr geöffnet haben, sind wir gemeinsam mit unserem Kunden zum Entschluss gekommen, im Onlinebereich die etwas schlichteren Brautkleider mehr zu bewerben, also die Art von Brautkleidern, bei denen der Kaufprozess unkomplizierter ist. Da es sich bei den Kleidern vom Preis her auch um preiswertere Produkte handelt, erhofft man sich, den Umständen entsprechend, einen guten Verkauf über den Online-Store.

Anpassungen und kundennahen Lösungen waren erforderlich, die später die Marke noch weiterhin wettbewerbsfähig sein lassen wird. Klar ist, dass bei der Kaufentscheidung von genau diesen “emotional-behafteten” Produkten es wichtig ist, jetzt die Retouren-Zeiten zu verlängern und auf seiten der Kundinnen zu begeben. Das führt zu intensiven Bindungen und Markenloyalität.

Da wir unseren Kunden auch im Bereich SEO unterstützen, konnten wir anhand fortlaufender Keyword-Recherchen erkennen, dass seit Ausbruch des Coronavirus und seit Schließung der Geschäfte, sich neben dem Kaufverhalten auch das Suchverhalten potenzieller Kundinne verändert hat. Basierend auf dieser Tatsache, haben wir unserem Kunden den Vorschlag gemacht eine spezielle FAQ-Seite zu erstellen, die explizit die Themen erörtert und die Fragen beantwortet, die in direktem Bezug zu den Geschehnissen zum Coronavirus stehen. Hier werden Kundinnen über Themen wie kostenloser Versand, kostenlose Retouren, Garantien, Maß-Änderung der Kleider, Hygienestandards bei Produktion und Versand und über eine Vielzahl anderer Themen aufgeklärt. Das Bereitstellen informativer, relevanter und aktueller Inhalte führt zu einer besseren User-Experience, beantwortet Fragen und hilft den Kundinnen sich richtig zu entscheiden.

Die Corona-Pandemie ein Alptraum für Unternehmen – Das gilt aber nicht für alle
Man mag es kaum glauben, aber wie in jeder Krise gibt es nicht nur Unternehmen, die sich z.T. schwertun und Schwierigkeiten haben, sondern ganz im Gegenteil auch Unternehmen, deren Business mehr denn je floriert. Auch wir haben Kunden, die sich über gestiegenen Umsatz, gestiegene Verkäufe und einem positiven ROI freuen können.

Einer unserer Kunden ist spezialisiert in E-Learning-Produkte für Kinder und bietet pädagogische Ressourcen und hochwertige Lernprogramme an. Hier lernen Kinder auf der ganzen Welt spielerisch neue Sprachen. Anfang März haben wir schon einen Anstieg der Online-Umsätze im Bereich Google Ads verzeichnen können, jedoch stieg der Online-Umsatz jetzt exponentiell. Vor allem haben sich Abverkäufe in den letzten 2 Wochen fast vervierfacht. Aus diesem Grund haben wir das Google-Ads-Budget dem Suchpotenzial angepasst und angefangen weitere internationale Märkte zu bewerben.

Bei diesem Kunden können wir zu 100% sagen, dass sich die Coronavirus-Krise und die weltweite Schließung von Schulen nicht als Krise, sondern als Umsatzbeschleuniger ausgewirkt hat, da Eltern mit Lernprogrammen wie diesen versuchen, den fehlenden Unterrichtsstoff zu kompensieren und der Versuch unternommen wird Kindern produktive Inhalte über Endgeräte, während ihrer Zeit zu Hause, zur Verfügung zu stellen.

Durchhalten und bloß nicht den Fokus verlieren
Basierend auf Telefongesprächen und Telekonferenzen mit Kunden, anderen Agenturen, Freunden und Bekannten, die auch wie wir im digitalen Bereich tätig sind, kann ich nur sagen, dass die Bereitschaft aller involvierten Parteien sehr hoch ist, diesen Alptraum gemeinsam so gut es geht durchzustehen.

Vorausschauendes unternehmerisches Handeln - Darauf kommt es an und zwar JETZT!
Da wir uns alle in einer vorher nie dagewesenen Situation befinden und wir davon ausgehen können, dass diese nicht unendlich gehen wird, müssen wir als digitale Agentur, aber auch unsere Kunden, also gemeinsam, uns Gedanken machen, wohin die Reise geht, um zukünftig wieder in den Normalmodus wechseln zu können. https://kubix.digital/de/
Halide Ebcinoglu - SEO & SEM Consultant - Kubix Digitalpublishopenopenhalide-ebcinoglu-seo-sem-consultant-kubix-digital2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4456postAllgemeininterview
4453imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Max zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Max und bin Head of Marketing & Communications der TAM Akademie. Die TAM Akademie ist eine der renommiertesten Weiterbildungsakademien Deutschlands mit Fokus auf Modern Leadership, New Work und Business-Trainings. Bei uns geht darum, Menschen so weiterzuentwickeln und zu begeistern, dass sie die Zukunft der Arbeit aktiv mitgestalten können und wollen. Wir wollen Menschen so trainieren, dass sie selbst ganze Unternehmenskulturen transformieren können. Dafür haben wir unterschiedliche Weiterbildungsprogramme, für die wir zuletzt unter anderem mit dem Europäischen Trainingspreis ausgezeichnet wurden.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch Corona hat sich besonders im Mindset der Menschen einiges verändert. Viele haben gemerkt, dass alte Strukturen nicht mehr zeitgemäß sind, dass Homeoffice auch sinnvoll sein kann oder dass sie eine Veränderung im Leben möchten, die sie so vorher nicht gesehen haben. Wir haben unsere Präsenzprogramme zeitweise unterbrechen müssen und die Zeit genutzt, um das berühmte TAM-Feeling auch in eine digitale Form der Weiterbildung zu gießen. Das hat dazu geführt, dass wir jetzt noch mehr Menschen bei ihrem spannenden Weg begleiten können und das positive Feedback haut uns tatsächlich ein wenig um. Für uns waren die letzten Monate also definitiv Innovations-treibend.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Meine Learnings aus den letzten Monaten: Wenn eine allumfassende, unvorhersehbare Krise auftritt, versuch nicht zuallererst daran zu denken, was das für dich und dein Unternehmen bedeutet. Versetze dich in deine Zielgruppe und überleg ganz genau, was es für sie bedeutet. Nur dann kannst du ihnen weiterhelfen (was so auch automatisch dir weiterhilft). Darüber hinaus hilft es, sich im Klaren zu werden, was der eigene Wettbewerb gerade versäumt (oder auch besonders gut macht). Auch wenn es komisch klingt: So kann man gegebenenfalls Allianzen bilden, sich gegenseitig unterstützen und gemeinsam stärker aus der Krise hervorgehen. https://trainer-akademie.de/
Max Braunleder - Head of Marketing & Communications - TAM Akademiepublishopenopenmax-braunleder-head-of-marketing-communications-tam-akademie2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4453postAllgemeininterview
4450imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Quirin zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Servus, ich bin Quirin, aus Bayern. Seit meinem Studium, das Mitte 2014 begann, begeistere ich mich für diverse Marketing Disziplinen. Aktuell bin ich seit etwa drei Jahren im Affiliate Marketing für die Omniga GmbH & Co. KG in Regensburg tätig. Wir erarbeiten und evaluieren Konzepte zur Vermarktung unserer Subscription-basierten B2C Geschäftsmodelle und setzen diese in unserer Abteilung performance-orientiert um. Unsere Services vermarkten wir weltweit mit besonderem Fokus auf die EU. Zu unseren Produkten zählen unter anderem der Usenet-Zugangsanbieter USENEXT sowie der Online-Videorecorder Save.TV.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? An erster Stelle ist zu statuieren, dass gerade in den Bereichen, die wir abdecken, das Traffic-Volumen durch den Lockdown aufgrund von Covid-19 durch die Decke gegangen ist. Eine hundertprozentige Steigerung der Website-Anfragen war bei den Affiliates keine Besonderheit. Dies führen wir auf die gesteigerte Online-Zeit der Haushalte in Deutschland, aufgrund von Alternativen-Mangel zurück. Durch die schnelle strategische Entscheidung, auf die Situation zugeschnittene Pakete anzubieten und diese fast ausschließlich zu vermarkten, konnte ein signifikantes Umsatzwachstum herbeigeführt werden. Soweit zum Positiven. Negative Begleiterscheinungen blieben jedoch nicht vollständig aus. Über alle beworbenen Channel hinweg konnte eine verminderte Zahlungsbereitschaft festgestellt werden, die gerade in Ländern besonders auffällig war, die stark von der Corona Krise betroffen waren.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das wohl relevanteste Learning aus der Zeit war, dass besondere Zeiten auch besondere Maßnahmen auf der Vermarktungsebene benötigen. Im B2C Subscription-Business kann gesteigerter Traffic nur mit dem richtigen auf die Situation des Users zugeschnittenen Angebot verwertet werden. Außerdem haben wir gelernt, verstärkt tiefergreifende KPIs, anstatt nur den Gewinn oder Umsatz, zu monitoren, um aussagekräftige Analysen zu erstellen und uns nicht zu sehr von rein positiven Entwicklungen, wie dem Lead Wachstum, blenden zu lassen. Der Lockdown und die anschließende Rückkehr in die Büroräume hatten außerdem positive Effekte auf die Kommunikation und den Zusammenhalt innerhalb der Abteilung. https://omniga.de/
Quirin Bichler - Online Marketing Manager - Omniga GmbH & Co. KGpublishopenopenquirin-bichler-online-marketing-manager-omniga-gmbh-co-kg2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4450postAllgemeininterview
4447imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Siggi zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Seit August 2019 bin ich Digital-Marketing Spezialist (Fokus Google Ads) und Project Leader bei der OMA AG.

Kleine Budgets - maximale Performance & Effizienz: Wir sind als Schweizer Online Marketing auf KMUs spezialisiert und versuchen stets, das Maximum aus dem investierten Werbefranken herauszuholen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die vergangenen Monate haben natürlich gerade auch Schweizer KMUs vor grosse Herausforderungen gestellt.

Messen wurden abgesagt und Geschäfte wurden während des Lockdowns komplett geschlossen. Vielen KMUs wurde dadurch erst bewusst, wie wichtig Online Marketing und eine professionelle digitale Präsenz ist - als Reaktion darauf ist die Investitionsbereitschaft bei vielen mittelständischen Unternehmen gestiegen. Corona hat die Wichtigkeit von Online Marketing stärker ins Bewusstsein der KMUs gerückt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Agilität & schnelle Reaktionszeiten sind Teil des Schlüssels zum Erfolg.
Gerade in Zeiten von Corona konnten sich jene Unternehmen, die sich an die veränderte Situation am Schnellsten angepasst haben, einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen erarbeiten. Was spricht gegen die Einführung eines Lieferdiensts? Virtuelle Gin-Tastings via Zoom - warum nicht? Desinfektionsmittel-Herstellung statt Parfum und Alkohol? In der Coronakrise ist out-of-the-box thinking angesagt.
Siggi Haueis - Project Leader & Digital Marketing Specialist - OMA AGpublishopenopensiggi-haueis-project-leader-digital-marketing-specialist-oma-ag2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4447postAllgemeininterview
4444imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Alexander zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Alexander, Gründer und Geschäftsführer der 121WATT. Mit dem Thema Internet beschäftige ich mit seit inzwischen 26 Jahren - und seit 20 Jahren mit Digital Marketing. Mein Hintergrund - ich war 2000 bei der Firma AltaVista, der großen Suchmaschinen vor Google, danach dann fünfeinhalb Jahre bei Yahoo! Search bzw. bei Overture, die das Thema bezahlte Suche erfunden haben. Ich bin 2006/07 als Geschäftsführer zur Kalaydo, einem Kleinanzeigenportal nach Köln gegangen aber bald zurück nach Bayern.
2008 haben ich dann die 121WATT in München gegründet. Unsere Vision, war und ist, dass wir Wissen zum Thema Digital Marketing vermitteln wollen. Gestartet sind wir mit 5 Themen, jetzt machen wir 40+ verschiedene Themen rund um Digital Marketing und das bieten seit diesem Jahr einen MBA im Digital Marketing an.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Zunächst hat uns Corona, wie viele frontal getroffen. Aber wir haben zum Glück schon 2019 angefangen unser Wissen zu digitalisieren. Corona, war dann für die Digitalisierung von Wissen noch einmal ein unglaublicher Katalysator. Inzwischen können wir bei bei uns fast alle wichtigen Themen als Seminar, Webinar (ortsunabhängig) oder Kurs (zeit- und ortsunabhängig) anbieten. Und das auf Wunsch mit einer Abschlussprüfung und Zertifizierung. Wir sehen für uns eigentlich vier große Trends:
Trends 1 - Neue Ernsthaftigkeit: Digital ist in der vollen Breite der Wirtschaft angekommen. das fing bei den Medien & Ecommerce/Versandhandel an und betrifft jetzt alle Wirtschaftsunternehmen.
Trends 2 - Wissen in die Organisation und nicht auf einzelne Köpfe: Unternehmen wollen sich in der Breite digitalisieren und keine Know-How Inseln mehr haben. Die Frage hier ist, wie kriegen wir einen nachhaltigen Aufbau von digitalen Fähigkeiten organisiert.
Trend 3 - Von der Wissensvermittlung zum Digital Empowerment: Wir sehen einen veränderten Anspruch der Teilnehmer. Die Leute wollen nach Seminar "machen" können und nicht nur verstehen. Das bedeutet für uns Wissen als Prozess und nicht als Projekt gestalten.
Trends 4 - Hybride Dienstleistungen mit der Überschrift “Enabling” werden die Angebote der Zukunft sein. Unsere Teilnehmer bestimmen das Format. Über die intelligente Verknüpfung von Formaten werden wir in Zukunft fast eine Art Nano-Consulting zu Digital Marketing haben.

Das sind unsere abgeleiteten Trends und deswegen sind wir vor 6 Monaten damit gestartet alle unsere wichtigen Themen noch stärker lösungsorientiert und auf Basis dieser skizzierten Trends zu denken. Zum Thema Digital Empowerment, nachhaltigem Aufbau von Wissen und Nano-Consulting sieht das beispielsweise beim Thema Suchmaschinenoptimierung so aus, das wir neben dem Seminar / Webinar, einen SEO-Kurs, einen Abschluss zum SEO-Professional und eine SEO-Sprechstunde anbieten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Learnings habe ich schon einmal versucht darzustellen. Mein Tipp an das Publikum heisst, werdet gute Digital Marketer, werde gute SEOs oder werdet gute Data-Analysts. Aber um hier wirklich gut zu werden, mag ich das Konzept des T-shaped Marketers. Das heisst, man braucht oft angrenzendes Wissen, um wirklich gut zu werden. Das heisst beispielsweise in der Suchmaschinenoptimierung neben allen Trends, Standards und Tools sich mit Themen, wie SEA, UX oder Web-Analyse auseinanderzusetzen. Aber auch noch andere Themen mindestens auf einem Basisniveau zu verstehen, wie Marktforschung oder Brand-Marketing. Wir haben hier mal einen Artikel zum T-Shaped Marketer verlinkt. Also überprüft, bei dem T, wo habt hier Stärken, wo liegen Eure Schwächen und entwickelt daraus für Euch oder sogar für das ganzes Digital-Marketing Team euren "Wissensplan 2021" (https://www.121watt.de/online-marketing/der-t-shaped-marketer/) https://www.121watt.de/vorteile-der-121watt/
Alexander Holl - Gründer & Geschäftsführer - 121WATT GmbHpublishopenopenalexander-holl-grunder-geschaftsfuhrer-121watt-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4444postAllgemeininterview
4441imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Sven zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? #Medienmanager #DigitalTransformator #DigitalCowboy & #NewsJunkie
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Covid-19 ist vermutlich der zentrale Katalysator der digitalen Transformation für die nächsten Jahre. Die digitale Transformation hat in den meisten Unternehmen deutlich an Bewegung gewonnen. Das Bestehende soll grundsätzlich hinterfragt werden. Es gilt, im «New Normal» neue Geschäftsmodelle zu gestalten bzw. alte Geschäftsmodelle für das neue Zeitalter zu transformieren. Nicht der Stärkste oder der Grösste wird überleben. Sondern diejenigen Unternehmen, welche sich den neuen Gegebenheiten am besten anpassen können.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Jeder weiss nun, dass wir in der VUCA-Welt sein. Alles, was bisher gilt, kann bereits Morgen nicht mehr gelten. Jedes Unternehmen muss agil bleiben. Jeder Mitarbeiter muss agil bleiben. Das Mindset ist dabei der zentrale Schlüsselfaktor. Denn: Wer nicht digital denkt, ist raus! Wer nicht agil denkt, ist raus! Wer nicht täglich Neues lernt, ist raus!
Sven Ruoss - Chief Product Officer 20 Minuten - TX Grouppublishopenopensven-ruoss-chief-product-officer-20-minuten-tx-group2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4441postAllgemeininterview
4438imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Julia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo zusammen,

mein Name ist Julia Schmidbauer und ich bin bei der sayang.gmbh zuständig für Projektmanagement, Digital Marketing & Social Media. Nebenbei bin ich selbständig als Beraterin für Projektmanagement und digitales Marketing tätig. Wie man sieht, nehme ich mehrere Rollen ein und unterstütze so die Geschäftsführung sowohl bei der agilen Projektumsetzung bis hin zu operativen Umsetzung von Kundenprojekten in den Bereichen digitales Marketing und Social Media.

Doch wer sind wir?
Wir sind Ihr Liebling unter den Content Marketing Agenturen!

Warum?
Sayang ist das indonesische Wort für Liebling. Und der perfekte Name für unsere Content-Marketing-Agentur. Denn wir von der sayang.gmbh lieben was wir tun: digitales Content Marketing und digitale Kommunikation.
Unser Versprechen: Wir helfen Ihnen messbar, Ihre Marketing- und Kommunikationsziele zu erreichen.

Was machen wir?
Für unsere Kunden aus dem Mittelstand, dem Dax, Messen und Verbänden entwickeln wir digitale Strategien, um mithilfe von hochwertigen Inhalten deren Zielgruppen zu erreichen. Was wir strategisch planen, setzen wir auch um. Das heißt, wir kümmern uns auch um die Content-Erstellung bis zur Distribution der Inhalte.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die sayang.gmbh wurde pünktlich zur Pandemie im März 2020 gegründet ;). Die Business-Planung, die bereits vorab stattgefunden hatte, wurde natürlich vor neue Herausforderungen gestellt.

Was hat sich also verändert?
Tatsächlich haben sich neue Business Felder aufgemacht, weshalb wir auch strategisch neu denken mussten. Auch die Projektumsetzung mit unseren Kunden wurde zu 100 % digital, weshalb neue Prozesse entwickelt wurden. Da sich diese besondere Situation auch auf unsere Kunden auswirkt, haben wir die Folgen auch zu spüren bekommen. Angedachte Zielgruppen sind weggefallen, allerdings haben sich auch neue Türen geöffnet.

Was unsere Zusammenarbeit und interne Strukturen anging, waren wir von Anfang an perfekt aufgestellt, denn wir arbeiten seit der ersten Sekunde an zu 100 % digital. Jedes Team-Mitglied arbeitet ortsunabhängig. Daher hat sich hinsichtlich unserer Prozesse, Kommunikation und Zusammenarbeit nichts verändert.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Meine persönlichen Learnings sind ...
- Herausforderungen bringen immer auch Chancen: Natürlich war für uns die Pandemie auch eine große Herausforderung. Es verunsichert und hat den eigentlichen Plan ziemlich durcheinander geworfen. Aber: Wir haben gelernt und hatten die Möglichkeit unsere Strategie neu zu denken, neue Zielgruppen zu finden und Prozesse neu zu denken. Dabei habe ich auch ganz viel über Selbstmanagement und Team Leading gelernt.

- Lebe auch im Homeoffice fixe Routinen: Es ist wichtig Arbeit und Freizeit physisch und psychisch zu trennen. Dabei können definierte Arbeitszeiten helfen und ein fest eingerichteter Arbeitsplatz. Nicht vergessen: Pausen und Freizeitausgleich sind genauso wichtig, wie die produktive Arbeitszeit. Nur so bleiben wir alle produktiv!

- Lebe auch digital soziale Kontakte: Mit dem zusätzlichen Lockdown hat mir schnell der persönliche aber auch fachliche Austausch gefehlt. Deshalb habe ich bei der sayang.gmbh eine Fika (schwedische Kaffeepause) eingeführt. Nebenbei achten wir darauf, dass wir in den regelmäßigen Meetings als Erstes einmal Fragen „Wie geht es euch?“. Man sollte also versuchen, auch im digitalen Raum Platz für privaten und auch fachlichen Austausch (der berühmte Kaffee-Plausch) zu schaffen.

- Bewegung! Mit dem vielen digitalen Arbeiten und Homeoffice habe ich gelernt, wie wichtig es ist sich zu bewegen. Man fällt vom Bett, in das Bad zum Arbeitsplatz. Unser Geist und Körper braucht frische Luft und Bewegung, um neue Ideen zu generieren und Stress im Alltag zu bewältigen. Gott sei Dank gibt es sehr viel Angebot für Home Workouts ;). https://sayang.gmbh
Julia Schmidbauer - Projektmanagement, Digital Marketing & Social Media - sayang.gmbhpublishopenopenjulia-schmidbauer-projektmanagement-digital-marketing-social-media-sayang-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4438postAllgemeininterview
4435imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Tobias zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Moin moin! Mein Name ist Tobias Reisdorff und ich bin Junior Manager im Bereich Digital Marketing bei Dr. Schengber & Friends in Münster.
Nun, wie kann ich DSaF am besten beschreiben? "Tastatur statt Telefon" trifft es wohl am ehesten auf den Punkt. Als Anbieter für digitale Kundenservice-Lösungen betreuen wir die Endkunden namhafter Unternehmen über Online-Chats, Mobile Messenger, Chatbots, Social Media, Rezensionsplattformen, Foren und vieles mehr.
Ich selbst fungiere hierbei als Generalist im Marketing, und bin unter Anderem für das digitale Leadmanagement, die Betreuung der Social Media Kanäle und das E-Recruiting für die verschiedenen Service-Projekte zuständig.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wenn selbst meine Großmutter für den Weihnachtseinkauf auf Amazon & Co angewiesen ist, scheint die goldene Zeit für Anbieter digitaler Service-Dienstleistungen gekommen zu sein. Wenn der Point Of Sale im heimischen Wohnzimmer liegt, kann der Point Of Service nicht weit entfernt sein. So gingen wir gutgläubig in die Krise. Nicht ahnend, dass die Logik gleichsam der Normalität das Feld geräumt hat. Denn ein Blick hinter die Kulissen macht die enorme Unsicherheit der heutigen Zeit erkenntlich. Wie geht es weiter? Wie kann ich einen Umsatzeinbruch verhindern? Investitionen werden fleißig getätigt, jedoch hauptsächlich im Bereich E-Commerce oder Remote Work - Hauptsache der Laden bleibt am Laufen. Investitionen in neue Kundenservice-Kanäle bilden jedoch eher die Langstrecke ab und finden daher kaum Platz auf der aktuellen Prioritätenliste, wobei eben dieser digitale Service-Shift gerade jetzt so unfassbar wichtig wäre. Online-Händler gibt es wie Sand am Meer, doch eine persönliche, digitale Kommunikation kann sich insbesondere zu dieser Zeit zum echten USP entwickeln, und die Kundenbindung auch über die Krise hinaus sicherstellen. Als direkten Brandbeschleuniger sehen wir die Krise aktuell nicht, doch sie hat in jedem Fall den Holzstapel schon hoch gestapelt. Der entscheidende Funke kann jederzeit darauf landen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Digital first, mobile first, customer first! An unserer Leitidee und unseren Lösungen hat sich nichts geändert. Digitale Service-Kanäle sind seit vorgestern ein unumgängliches Add On für ein erfolgreiches Bestehen im hart umkämpften Markt. Lediglich die Kommunikationsstrategie hat sich im Marketing verändert. Wo im letzten Jahr noch die Senkung der Service-Kosten im Fokus stand, punkten heute die Optimierung der Conversion Rates, die Erhöhung von Markenreichweite und die Verbesserung der Produktrezensionen.
Langfristige Content- oder Werbeplanungen finden gerade keinen Platz. Das Marketing muss mehr denn je agil, spontan und Up To Date sein, denn die Kunden sind es ebenfalls. Wir sagen: No Panic - Jede neue Herausforderung bietet neue Chancen! https://www.dsaf.de
Tobias Reisdorff - Junior Manager Digital Marketing - Dr. Schengber & Friends GmbHpublishopenopentobias-reisdorff-junior-manager-digital-marketing-dr-schengber-friends-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4435postAllgemeininterview
4432imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Malte zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Malte Zander und ich bin Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens FutureNext.
Unter anderem sind wir in den vergangenen Monaten bekannt geworden, durch unsere Rolle als Marketing und IT Lead bei dem 20.000 Mann starken Online Event EUvsVirus.
Unser Unternehmen bietet online-certificates-as-a-service für ausgewählte Events, Coaches, E-learning Plattformen und digitale Akademien an.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Branchenübergreifend wirkte die Pandemie als Digitalisierungskatalysator. Endlich gab es für die deutsche Wirtschaft Zeit, verschlafene Trends aufzuarbeiten und die digitale Zukunft für das eigene Unternehmen etwas zu reflektieren. Im Marketing deutscher Unternehmen haben wir eine Budgetverlagerung von Messen und Direktmarketing Events, die in dieser Form einfach nicht mehr möglich sind, zu Online Marketing Maßnahmen.
Dadurch werden natürlich viele digitale Trends weiter beschleunigt. So auch die Entwicklung von LinkedIn als Sales-, Recruiting- und Vermarktungsplattform. Unternehmen werden in Zukunft über LinkedIn Schnittstellen sich relevante Informationen zu Bewerben herunterladen und junge Talente werden auf der Plattform ihren Traumarbeitgeber finden.
Daher ist eine starke und authentische Positionierung der Schlüssel zum Erfolg, um nachhaltig Relevanz auf dem Arbeitsmarkt zu haben.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wir haben stark von dem Mindset profitiert, die schwierige Situation anzuerkennen und nicht auf das Aussetzen der Krise zu setzen. Inaktivität und Abwarten ist aktuell die größte Gefahr, der sich unsere Unternehmenslandschaft stellen muss. Auf der anderen Seite ist es jetzt wichtig nicht ungeplant und übereilt große Investitionen, in zum Beispiel die Digitalisierung, vorzunehmen. Von diesen "Panikmaßnahmen" raten wir stets ab, da mehr Geld und größere Projektscopes nicht zwangsläufig zu einem besseren Resultat führen. Das beste Beispiel ist unsere deutsche Corona Warnapp. Stattdessen gilt es sich einen individuellen Schlachtplan zu entwerfen, konkret Ziele zu definieren und das gesamte Unternehmen abzuholen. Die Digitalisierung muss transformierend sein und keine Vollbremse. Ganz gemäß Amazon: Resourcefulness over sprawling investments! https://www.virtualbadge.io
Malte Zander - CEO und Gründer - FutureNextpublishopenopenmalte-zander-ceo-und-grunder-futurenext2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4432postAllgemeininterview
4429imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Alexandra zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Alexandra und eine leitende Marketing- und Strategieexpertin. Ich liebe es, mit ehrgeizigen Organisationen und Marken zusammenzuarbeiten und diesen zum Erfolg zu verhelfen, durch eine Kombination aus Marketing, Strategie und Umsetzung innovativ zu werden und sich zu verändern.
Ich habe dies sowohl innerhalb von Organisationen als auch als externer Berater, Vorstandsmitglied und Berater durch meine Firma adFIRST getan.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Das Coronavirus hat weltweit Verwüstungen angerichtet und bereitet sich auf einen intensiven Winter vor. Aber wie bei jeder Krise ist es auch eine Zeit intensiver Veränderungen.

Die Art und Weise, wie wir arbeiten, Kontakte knüpfen, interagieren und uns insgesamt verhalten, unterscheidet sich grundlegend von der vorherigen. Die wahre digitale Revolution ist da und Techniken wie virtuelle Zusammenarbeit und Erfahrungen, Daten und Analysen, KI und sogar Quantencomputer entwickeln sich blitzschnell.
Dies bietet Herausforderungen, aber auch enorme Chancen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das Wichtigste ist, dass es in diesem herausfordernden und sich verändernden Umfeld entscheidend ist, treu zu bleiben, wer Sie sind. Als Person, aber auch als Marke. Authentische, inspirierende Marken, die echte Verbindungen zu ihrem Publikum aufbauen und einen echten Mehrwert bieten, übertreffen weiterhin ihre Konkurrenz und treten gestärkt aus dieser Situation hervor. https://www.adfirstconsulting.com
Alexandra Van Der Stap - CEO/Founder - adFIRSTpublishopenopenalexandra-van-der-stap-ceo-founder-adfirst2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4429postAllgemeininterview
4422imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Dirk zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Dirk, 46 Jahre alt und bin seit knapp 30 Jahren im Online Business tätig. Hierbei habe ich verschiedene Rollen eingenommen: Business Development, CRM, Customer Service, Marketing, Product Management usw.
Dadurch habe ich ein sehr breites Spektrum an Erfahrung, das mir immer wieder hilft, Probleme schnell zu erkennen, zu lösen und das Tagesgeschäft zu optimieren.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch Corona wurde ein Teil des Teams "Home-Office-Fähig" gemacht. In unserem, eher traditionellen, Unternehmen, war dies immer undenkbar. Nun sind die technischen Hürden überwunden. Zum einen sind wir nun flexibler und die digitale Transformation wurde vorangetrieben und beschleunigt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Manchmal muss man "gezwungen" werden notwendige Veränderungen herbeizuführen. Besonders für die Geschäftsführung ist dies nicht immer leicht. https://www.schubiger.ch
Dirk Kugelstadt - Leiter Marketing & eCommerce - Möbel Schubiger AGpublishopenopendirk-kugelstadt-leiter-marketing-ecommerce-mobel-schubiger-ag2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4422postAllgemeininterview
4419imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Stephan zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Geschäftsführer der KlickPiloten und Enthusiast im Digital-Marketing (seit 1996) und E-Commerce (seit 2002) bin ich voller Elan und innovativer Ideen. In den letzten 15 Jahren gelang mir ein stetiges Wachstum der Unternehmen bei NETFORMIC, meiner ersten Agenturgründung (wo ich heute noch aktiver Gesellschafter bin) sowie nun auch bei meiner aktuellen Herausforderung, den KlickPiloten, der Digital-Marketing Beratung plus Agentur mit Standorten und Teams in Stuttgart, Hamburg und Berlin. Man sagt über mich, dass ich brillantes E-Commerce und effektives Digital-Marketing konsequent kombiniere mit Führungsverantwortung. Mich selbst bezeichne ich gerne als Chief Marketing Technologist. Meine Hobbys sind Schwimmen, Skifahren und SEO 😉
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Nachfrage nach Digital-Marketing ist nach einem kurzen Tief im April/Mai nun auf altem wenn nicht sogar größeren Level zurück. Vor allem Digitalisierungsprojekte und Förderprojekte sind gefragt wie nie. Als Digital-Marketing Player sind wir sowohl als Berater wie auch als Umsetzer in den Unternehmen nah dran und genau dort, wo mehr Leads, mehr Bewerber oder mehr Umsatz auf digitalem Weg gemacht werden soll. Natürlich gilt das nicht für alle Branchen, aber aktuell denkt jeder über Methoden nach er sich noch besser digital aufstellen kann. Wir merken, dass nun das, was vorher tabu war gedacht und angegangen wird und dies verändert die Unternehmen nachhaltig wie wir meinen zum Guten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ein klarer und auch kommunizierter Plan gegenüber allen Stakeholdern wie Gesellschaftern, Mitarbeitern, Kunden, Partnern und Lieferanten hat uns sehr gut geholfen zu jedem Zeitpunkt den Überblick zu behalten. Das ganze gepaart mit Daily Management Standups um vor allem in der ersten Situation der Pandemie und dem nahezu vollständigen Lockdown einen engen Austausch zu haben. Das größte Learning ist aber, gerade in unserer Branche in der wir mit Menschen und für Menschen arbeiten, dass das Wohl des Einzelnen Mitarbeiters in Zeiten von Unsicherheit um uns herum besonders wichtig ist. Leadership und Vision sowie Mental Health sind für uns wichtige Aspekte der Führung. Am Ende sind wir Glücklich darüber, dass wir bereits 2019 unsere 100% Cloudstrategie umgesetzt hatten und somit nur noch an kleinen Prozessen wie der digitalen Unterschrift bei Verträgen nachjustieren mussten. https://klickpiloten.de
Stephan Sigloch - Geschäftsführer - KlickPiloten GmbHpublishopenopenstephan-sigloch-geschaftsfuhrer-klickpiloten-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4419postAllgemeininterview
4415imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Svenja zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Svenja und ich bin Head of Marketing bei E2N in Würzburg. Damit bin ich verantwortlich für die Gesamtmarketingstrategie des Unternehmens, was ein sehr spannendes Feld ist. Als SaaS-Anbieter helfen wir mit unserer cloudbasierten Softwarelösung E2N, die Digitalisierung in den Bereichen Personalmanagement, Zeiterfassung, Dienstplanung und Personalcontrolling voranzubringen. Ich selbst bringe mehrjährige Erfahrung vor allem aus dem Event-Bereich sowie einen Master in Live-Kommunikation mit.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir kommen aus dem Gastgewerbe, sprich der Großteil unserer Kunden sind (System-)Gastronomen, Bäcker und Hoteliers. Da stockte uns mit Blick auf den Lockdown schon etwas der Atem. Auch sind uns die Messen weggebrochen – eine unserer starken Lead-Quellen.
Wir haben schnell reagiert: Unsere Entwicklung hat binnen kürzester Zeit einen Kurzarbeits-Assistenten integriert, der die Ausfallzeit für Kunden automatisch berechnet und die Daten für die Lohnbuchhaltung vorbereitet. Das spart ihnen unglaublich viel Aufwand, Zeit und Nerven und die meisten Betriebe sind daher trotz Lockdown bei uns geblieben.
Im Marketing haben wir unseren Online-Bereich ausgebaut und arbeiten nun mehr mit Social Media Ads, verbesserter SEO und relevantem Content.
Für uns als Mitarbeiter bei E2N hat sich wenig geändert. Als digitales Unternehmen waren wir auch vorher schon bestens auf Home-Office und remote Arbeiten eingestellt. Das hat entsprechend auch dann funktioniert, als alle ins Home-Office geschickt wurden. Lediglich die Mitarbeiter-Events, die es bei uns regelmäßig gibt (oder gab), fehlen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Panikmache und Kopf-in-den-Sand-stecken bringt niemanden vorwärts. Versuche vielmehr weiter zu denken, über den berühmten Tellerrand zu blicken. Keiner hätte Anfang des Jahres gedacht, dass Kurzarbeit in unsere Software integriert werden muss. Es ist wichtig, flexibel zu sein, auf aktuelle Begebenheiten zu reagieren und neue Strategien auszuprobieren. Digitalisierung hilft in vielen Bereichen – so konnten wir unsere Zielgruppe noch mehr ausweiten und unterstützen mittlerweile branchenübergreifend allen Arten von Unternehmen, ihre Personalmanagement-Prozesse zu optimieren. Auf unserem Blog geben wir regelmäßig Tipps und Tricks, wie man Digitalisierung bestmöglich für sich und seinen Betrieb nutzen kann und welche Chancen dieses Thema bietet. Schau gerne mal rein! https://e2n.de/
Svenja Neuhaus - Head of Marketing - E2N GmbHpublishopenopensvenja-neuhaus-head-of-marketing-e2n-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4415postAllgemeininterview
4412imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Daniel zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich heiße Daniel Busse, bin 32 Jahre jung und arbeite im Bereich Online-Marketing. Meine berufliche Laufbahn habe ich von Anfang an auf das Marketing konzentriert, hierbei verschiedene Disziplinen des Marketings durchlaufen und somit einen breiten Fokus erlangt.

Ich arbeite bei der audatis Group, welche im Bereich Beratung, Software und Leistungen rund um das Thema Datenschutz und Informationssicherheit tätig ist. Wir unterstützen Unternehmen in diesen Bereichen und versuchen Datenschutz als Chance zu positionieren, moderne Techniken rechtskonform und sicher umzusetzen und das Image als „Verhinderer“ zu überwinden.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir haben schnell Teile unsere Leistungen in digitale Modelle transformiert. Unsere Weiterbildungen, die bisher teilweise vor-Ort-Veranstaltungen waren, haben wir in Online-Kurse umgebaut. Das Consulting Geschäft wird durch eine Online-Variante ergänzt. Wir haben ebenso unsere Online-Präsenz erhöht und einen eigenen Audio- und Video-Podcast zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit aufgebaut. Da wir modern ausgestattet sind und auch vorher schon Homeoffice etabliert war, ist die Arbeit von zu Hause aus kein Problem. Nun gibt es ein Hygienekonzept im Büro, was auch die Arbeit vor Ort wieder möglich macht.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Als Unternehmen muss man ständig in der Lage sein agil zu performen und sich an gegebene Situationen anpassen. Schon vor Corona hatten wir Microsoft Teams im Einsatz und haben hierrüber unsere Teams organisiert. In der Zeit des akuten Lockdowns konnten wir an dieser Stelle weiter an unseren Projekten arbeiten, uns austauschen und gemeinsam an Dateien arbeiten. Auch wenn es schöner ist die Kollegen vor Ort zu sehen war es gerade in dieser Zeit sicherlich sehr hilfreich. Unternehmen sollten die Bedürfnisse der Kunden im Blick behalten und analysieren mit welchen Leistungen man sie in dieser schwierigen Zeit unterstützen kann. https://www.audatis.de/
Daniel Busse - Online Marketing Manager - audatis Grouppublishopenopendaniel-busse-online-marketing-manager-audatis-group2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4412postAllgemeininterview
4409imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Timo zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo, ich bin Timo und arbeite mit weiteren Enthusiasten bei der hallo.digital GmbH. Wir veranstalten die gleichnamige Online-Konferenz in Karlsruhe. Zudem bieten wir Webinare, Seminare und weitere Weiterbildungsmöglichkeiten für Unternehmen und Menschen an. Ich selbst arbeite seit einigen Jahren im Marketing und bin als Generalist und Allrounder unterwegs. Bei der hallo.digital kümmere ich mich um Markenführung, Kommunikation, Kooperationen und und und. Wir haben einen kleinen feinen "Campus" mit unseren Komplizen den netzstrategen GmbH, den Marketing Monsters GmbH und der boxwise GmbH geschaffen und haben eine wachsende Community. Auf dem Campus bzw. bei den einzelnen Marken arbeiten überall Experten aus allen digitalen Disziplinen, die eine Mission und Vision eint: Wir wollen Menschen und Unternehmen digital handlungsfähig machen. Darauf haben wir alle tagtäglich richtig Bock und sind ein bunter, internationaler Haufen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir waren als digitale Strategieberatung natürlich schon sehr gut aufgestellt. Wir sind es gewohnt "remote" zu arbeiten und haben zahlreiche Tools (u.a. GSuite, Slack, Asana) im Einsatz, die uns das alles schon vor Corona erlaubt haben. Daher war der "Switch" für uns bei weitem nicht so krass wie für andere Unternehmen. Wir haben ab April sofort kostenfreie Webinare angeboten, in unseren Kundenprojekten fanden die Termine virtuell statt. Sogar Workshop fanden bei uns virtuell statt, wurden aber aufgrund der Tatsache dass "Online" schnell ermüdend sein kann, zeitlich verkürzt oder aufgeteilt. Alles eine Frage der Organisation und Kommunikation.

Ein weiteres Beispiel: wir haben seit 6 Jahren eine monatliche Event-Reihe mit Talks aus der digitalen Welt. Diese haben wir in den Monaten April bis Juni rein virtuell durchgeführt und sind dann auf eine Hybrid-Lösung umgestiegen. Kurz: wir haben es geschafft flexibel zu reagieren. Dasselbe gilt für Bewerber-Interviews. Auch die haben wir z.T. remote gemacht und das hat funktioniert. Klar, gibt es da einige Hürden, aber es funktioniert.

Was wir natürlich - wie wahrscheinlich alle - schmerzlich vermissen, ist der persönliche Austausch und Kontakt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Meine größten Learnings basieren z.T. auf der ganz flache Hierarchie, die wir bei uns haben. D.h. jeder von uns organisiert sich seine Arbeit selbst. Wir sind aber in je nach Projekt in Teams zusammengewürfelt und entwickeln gemeinsam Ziele, die wir erreichen wollen. Diese Freiheit so zu arbeiten geht aber immer einher mit einer großen Verantwortung, die jeder von uns für dein Handeln übernimmt.

So, meine Learnings:
a) Homeoffice hat sich nochmal neu für mich etabliert und ich habe gemerkt, dass die Produktivität sogar steigt aufgrund weniger Ablenkung
b) wir haben virtuelle Teambuilding Events veranstaltet und treffen uns zum Pub-Quiz oder Weinproben. Das hat echt großen Spaß gemacht und war mental unheimlich wichtig, auch mal andere Kolleg*innen von anderen Standorten zu sehen.
c) Wir haben unsere Konferenz im Mai auf rein virtuell umstellen müssen. Das hätte ich nicht gedacht, dass das so reibungslos funktioniert und die Resonanz danach war toll.
d) Mein Motto: die Fahne weiter hoch halten: ich lasse mich durch Corona nicht entmutigen ,sondern versuche weiterhin mit positiver Energie Projekte in der Digitalisierung zu stemmen und Menschen weiterzuhelfen und diese zu verbinden.

Generell denke ich, dass einfach Mut und Vertrauen in Mitarbeiter notwendig ist. Das sind die Grundvoraussetzungen für ein Arbeiten in der virtuellen Arbeitswelt, in der viele sich von uns befinden. https://hallo.digital/
Timo Krause - Marketing Enthusiast - hallo.digital GmbHpublishopenopentimo-krause-marketing-enthusiast-hallo-digital-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4409postAllgemeininterview
4406imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Kristin zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Kristin Straubinger und ich bin verantwortlich für das Marketing bei Peakboard. Wir möchten Menschen in Unternehmen, insbesondere in der Produktion und Logistik, befähigen, bessere Entscheidungen zu treffen, ihre Prozesse zu optimieren und effizienter steuern zu können. Denn im Grunde beschäftigt sie die eine zentrale Frage: Wo stehen wir gerade und wo sollten wir jetzt eigentlich stehen? Der Schlüssel dazu ist die Visualisierung von Prozessdaten in Echtzeit.
Peakboard ist eine All-in-One-Lösung aus Hard- und Software, mit der Daten aus verschiedensten Quellen einfach, effizient und individuell in Echtzeit auf Displays visualisiert werden - und zwar genau dort, wo sie gebraucht werden. Egal ob für Führungskräfte im Büro oder Werker an den einzelnen Industriearbeitsplätzen. Mitarbeiter erhalten so einen hilfreichen Gesamtüberblick in laufende Prozesse und können eigenständiger und effizienter arbeiten.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Anfangs war die Situation natürlich neu und ungewohnt. Man wusste und weiß nach wie vor nicht, was da noch auf uns zukommen wird. Unsere Arbeitsweise hat es aber nicht stark beeinflusst, weil wir eigentlich schon immer viel remote gearbeitet und uns online abgestimmt haben, auch wenn uns der persönliche Kontakt derzeit natürlich trotzdem fehlt. Das größere Problem war aber vielmehr, dass Kunden und potenzielle Kunden nun erstmal eigenen Themen und Sorgen hatten bzw. nach wie vor haben und wir uns mit unserer neuen, ungewöhnlichen Idee hinten anstellen mussten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wir haben die Situation zum Anlass genommen, uns nicht nur Gedanken darüber zu machen, wie wir unsere Zielgruppen auf alternativen Wegen zu Messen und Konferenzen, eben Offline-Veranstaltungen, erreichen können. Wir haben auch und insbesondere darüber nachgedacht, womit wir sie eigentlich erreichen können: wo drückt der Schuh/was sind die Pain Points (jenseits von Corona, denn es wird auch wieder ein Leben und Arbeiten nach Corona geben) und inwiefern können wir diese Pain Points lösen? Was interessiert unsere Zielgruppe überhaupt? Sich noch einmal viel stärker auf die Probleme unserer Kunden und potentiellen Kunden zu besinnen, war für uns eines der größten Learnings. https://peakboard.com/
Kristin Straubinger - Head of Marketing - Peakboard GmbHpublishopenopenkristin-straubinger-head-of-marketing-peakboard-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4406postAllgemeininterview
4403imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Michael zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Michael, Online Marketing Manager bei Ticketmaster. Ticketmaster ist der weltweit führende Anbieter von Ticketlösungen und gehört zu Live Nation Entertainment, dem größten Live-Entertainment-Unternehmen der Welt. Unsere Ticketplattformen bringen jährlich über 500 Millionen Tickets in 29 Ländern in die Hände der Fans und versorgen Künstlerinnen und Künstler, Venues, Festivals, Sportvereine und -Ligen, Theater, Ausstellungen und weitere Kultur- und Freizeiteinrichtungen mit der optimalen Ticketlösung.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Eventbranche ist von der aktuellen Situation natürlich am stärksten betroffen und es wird wohl noch eine Weile dauern, bis wir wieder wie gewohnt auf Konzerte und andere Events gehen können. Natürlich suchen wir nach Alternativen und Lösungen: Neben Veranstaltungen wie beispielsweise Autokinokonzerte und Strandkorb Open Airs, die unter strengen Hygienemaßnahmen stattfinden, gibt es immer mehr Livestreams. Künstler*innen streamen ihre Konzerte, Konferenzen werden virtuell übertragen oder Musical-Shows werden per On-Demand-Stream zur Verfügung gestellt. Wir bieten für Livestreams die passenden Ticketing-Lösungen an: Unsere Selfsevice-Ticketing-Plattform Universe ist dafür ideal geeignet. Man legt dort sein Event schnell und einfach an und innerhalb von wenigen Minuten kann der Vorverkauf starten. Direkt nach dem Kauf erhalten die Fans dann eine Bestellbestätigung mitsamt Direktlink und Passwort zum Livestream.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Digital Ticketing ist die Zukunft: Zeitfenster-Tickets, Besucherdaten-Erfassung, Upsells und E-Tickets werden auch nach der Krise unverzichtbar sein. Genau dafür bieten wir schon jetzt die passenden Lösungen an und können Veranstaltern so mit unserer Expertise und unseren Tools zur Seite stehen. Sicherlicht wird es auch weiterhin Livestreams geben, so können Fans auch bei ausverkauften Shows ihre Stars weltweit "live" erleben. Und auch firmenintern wird sich in Zukunft sicher einiges ändern: So wird man beispielsweise in Zukunft Meetings vielleicht eher per Videochat halten und damit auf den einen oder anderen Kurzstrecken-Flug verzichten können. https://www.ticketmaster.de
Michael Jericho - Online Marketing Manager - Ticketmasterpublishopenopenmichael-jericho-online-marketing-manager-ticketmaster2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4403postAllgemeininterview
4397imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Oliver zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Meine Marketingkarriere habe ich vor über 20 Jahren in den USA begonnen und dort von Anfang an den Wert von Zahlen und Analysen, auch für das Marketing kennen gelernt. Seit mehr als 10 Jahren fokussiere ich mich als logisch Konsequenz auf die Möglichkeiten des digitalen, analytischen Marketings und den notwendigen Technologien. Dazu gehört für mich auch immer die Integration in die Vertriebsprozesse mit abgestimmten QoS, denn Marketing und Vertrieb können nur gemeinsam erfolgreich sein.
Mein Arbeitgeber, die CompuGroup Medical, ist mit über 1,5 Millionen Gesundheitsprofis, die unsere Produkte in 56 Ländern nutzen, eines der führenden Unternehmen für digitale Lösungen bei Ärzten, Apothekern, Laboren, Reha- und Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Am Anfang diesen Jahres wurde ich als Head of Marketing an Bord geholt, um auch im Marketing die Digitalisierung im Konzern nach vorne zu bringen. Wenn jemand Lust hat, das Thema als Teil eines neuen Teams mit zu gestalten, dann gerne Kontakt zu mir per LinkedIn aufnehmen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Unsere Kundengruppen werden in der Presse oftmals eher konservativ dargestellt, was die Digitalisierung angeht. Tatsächlich ist es aber so, dass die Digitalisierung bereits bei vielen unserer Kunden ein tagtägliches Thema ist. Wie in vielen anderen Bereichen in unserem Land steigern die negativen Umstände durch Corona auch hier die Adaption digitaler Angebote auf der Produktseite und beschleunigen die Akzeptanz und Nutzung digitaler Kommunikationswege auf der Marketing- und Sales Seite. Ein sehr schönes Beispiel ist hier unsere CLICKDOC Videosprechstunde, mit der Ärzte und Patienten eine virtuelle Sprechstunde abhalten können. Natürlich ist es auf Grund von Corona aktuell einfacher Aufmerksamkeit für solche Lösungen zu erhalten, aber das bedingt auch, dass der Markt stark umkämpft ist, aktuell mit 36 zertifizierten Lösungen in Deutschland. Damit ist es auch entsprechend schwieriger geworden, die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erlangen und diese entlang der Customer Journey zu entwickeln. Wir haben hier bei bestimmten Zielgruppen auf eine rein digitale Kommunikation mit Fokus auf Inbound gesetzt und insgesamt eine mittlere 5 stellige Anzahl an Nutzern gewinnen können. Weltweit sind es bereits über 90.000 Nutzer.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ein wesentliches Element des Erfolgs bei der Videosprechstunde war und ist weiterhin Content Marketing und die Optimierung der Interaktion mit den Interessenten auf Basis von kontinuierlichen Analysen. Auch hier hat sich gezeigt: Inbound Marketing gewinnt ständig an Bedeutung. Wir werden den Weg der Digitalisierung des Marketings darum konsequent weiter gehen, neue Technologien einführen, im gesamten Auftritt und der Kommunikation digitaler werden und dabei auch unsere Webpräsenz komplett neu aufsetzen. https://cgm-success.csod.com/ux/ats/careersite/5/home?c=cgm-success
Oliver Jäger - Head of Marketing - CompuGroup Medicalpublishopenopenoliver-jager-head-of-marketing-compugroup-medical2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4397postAllgemeininterview
4394imd2020-10-272020-10-27Hier unser Interview mit Michael zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich heiße Micha und arbeite als Senior Content Marketing Manager für diconium, einem Dienstleister für den gesamten Prozess der digitalen Transformation: von Innovation & Strategie, Customer Experience, Data & KI, Commerce und Technology Solutions bis hin zum Aufbau digitaler Einheiten. Zu meinem Aufgaben bei der 100%-Tochter der Volkswagen AG gehören sowohl Marketing und PR als auch Employer Branding und interne Kommunikation.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Als IT-zentriertes Unternehmen fiel es uns technologiosch gesehen recht leicht, den Betrieb Anfang des Jahres komplett ins Homeoffice zu verlegen. Zu den größeren Herausfroderungen zählt(e) es, den Unternehmensspirit aufrecht zu erhalten, in einer Zeit, in der zufäligen Begegnungen mit Kolleginnen und Kollegen in der Teeküche und Lunches mit veschiedenen Teams nicht mehr so einfach möglich sind. Dafür haben wir uns Remote-Aktionen überlegt, die nicht nur die täglche Arbeit tangieren, sondern gerade auch das Wohlbefinden jedes Einzelnen - mit Yoga- und Rückenschule, Trivia Nights, Online Cocktail Kurse, usw. Ich glaube, dass das Von-Zuhause-aus-arbeiten auch nach Corona eine Option bleibt. Auch dort, wo es vielleicht bisher ein No-Go war. Die Umwelt wird es danken - denn nicht nur der Pendelverkehr reduziert sich dadurch, sondern auch Geschäftsreisen. Wie haben schließlich gesehen, wie gut die Kommunikation mit dem Kunden auch ohne Flug- oder Bahnticket funktioniert.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Pandemie hat uns gezwungen neue Wege zu gehen. Auch nach Corona sollte nicht verlenen, die Welt ab und zu mit neuen Augen zu sehen. Bis es soweit ist, gibt uns die Krise Zeit zu lernen. Wie wir kommunizieren, wie wir remote miteinander arbeiten, wie wir Inhalte neu begreiflich machen und wie wir Bindungen aufbauen können, ohne uns körperlich nahe zu sein. https://www.diconium.com
Michael Mirwald - Senior Content Marketing Manager - diconium GmbHpublishopenopenmichael-mirwald-senior-content-marketing-manager-diconium-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4394postAllgemeininterview
4354imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Siamac Alexander zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Siamac. Ich bin MD von Echte Liebe. Wir sind eine Digital Agentur welche von Strategie bis zur Umsetzung verschiedenste Services anbietet, u. a. Programmatic Advertising, SEA, Inbound Marketing, Content Marketing, Data Intelligence, Social Media. Wir bieten zudem ein eigenes Targeting Produkt an, welches sich insbesondere für die Neukundenansprache eignet.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir konnten durch eine Verknüpfung von Programmatic Advertising, SEA und Inbound Marketing die Relevanz von digitalem Marketing deutlich steigern. Wir konnten damit zahlreichen Kunden helfen, sich schnell auf die rasch veränderte Situation einzustellen und weiterhin flexibel zu bleiben. Insbesondere unsere Expertise mit Daten, Zielgruppen und Targeting, hat dabei geholfen, schnell neue Kunden zuzuführen. Wir konnten so in der ersten Phase von Corona also etwas zum Erhalt von Unternehmen und Arbeitsplätzen beitragen. Auch eine Form von Systemrelevanz.

Grundsätzlich sind aber alle fokussierter geworden. Das Wort "Nachhaltigkeit" hat wieder an inhaltlichem Wert gewonnen. Marktteilnehmer, welche nur Buzzwording betreiben, haben an Relevanz verloren. Ich hoffe, es bleibt so.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ja, neben einer intensiven Auseinandersetzung mit Bestandskunden, Bedarf es auch einer Betrachtung der Neukundenstrategie. Das ist nicht damit abgeschlossen, dass ich die gängigen Tools bestenfalls oberflächlich eingebunden habe und/oder das Vorgehen meines Wettbewerbs nachahme. Retargeting/Remarketing ist auch keine Strategie. Das verschiebt lediglich das Problem. Mein Tipp wäre also ein wenig mehr zu machen, als ausschließlich SEA, E-Mail, Remarketing und ein wenig Social Media. Wer mal quatschen will, darf sich gerne unverbindlich melden. http://www.echte-liebe.com
Siamac Alexander Rahnavard - Managing Director - Echte Liebe - Programmatic Marketing Agencypublishopenopensiamac-alexander-rahnavard-managing-director-echte-liebe-programmatic-marketing-agency2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4354postAllgemein271020, interview
4351imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Maja zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich heiße Maja und ich liebe Startups & Online Marketing ❤ Besonders viel Spaß macht mir Performance Marketing und alles, was mit Analysen, Daten und Optimierung zu tun hat. Ich arbeite seit zwei Jahren intensiv mit Startups zusammen (zurzeit bin ich als Marketing Manger bei Marry Icetea tätig) und habe mich vor Kurzem in dem Bereich aus selbstständig gemacht. Melde dich gerne bei mir wenn du fragen hast oder einfach über Marken reden magst: https://www.linkedin.com/in/majasinkovec/
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Es war auf alle Fälle eine Herausforderung: Wichtige Umsatzquellen sind über Nacht weggebrochen, es war auch für das ganze Team schwierig, im gleichen Tempo weiterzumachen. Wir haben immer sehr eng miteinander gearbeitet und diese Beziehung mussten wir dann kurzfristig auf online umstellen. Auch im Vertrieb und Marketing haben wir dann sehr schnell unsere Strategie angepasst: statt auf Messen und Gastronomie haben wir nun mehr Fokus auf online Käufe gesetzt und dann kurzfristig auch einen eigenen online Shop gebaut.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Freue dich auf das Best-Case, aber sei bereit auch für das Worst-Case-Szenario 🙂 In Business ist es ganz klar ein Vorteil wenn man mehrere Einnahmequellen hat, dann verteilt sich das Risiko. https://www.linkedin.com/in/majasinkovec/
Maja Sinkovec - Marketing Manager - Marry Iceteapublishopenopenmaja-sinkovec-marketing-manager-marry-icetea2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4351postAllgemein271020, interview
4348imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Arno zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Arno Fischbacher, Redenscoach für CEOs
Servus!

Du musst auch manchmal Reden halten? Die meisten Reden schaffen CEOs aus dem Stegreif.
ABER: Jedes Jahr gibt es DIESE EINE REDE, DIE WIRKLICH WICHTIG ist. Und die kann man nicht “mal eben aus dem Ärmel schütteln”.
Dafür muss man sich AKRIBISCH VORBEREITEN. Das gilt für den Inhalt, als auch für die Performance auf der Bühne.
Denn eine Rede ist nichts anderes, als eine Performance.

Meine Kunden sind CEOs von ganz kleinen und ganz großen Unternehmen. Und manchmal müssen sich CEOs für eine WIRKLICH wichtige Rede vorbereiten. Das Motto: “Failure is not an option”.

Sie wissen bereits, was sie sagen wollen. Aber WIE sie es sagen, macht den Unterschied. Ein gähnender Saal. ODER ein Publikum, das vor Spannung kaum das nächste Wort erwarten kann.

Das geht nur mit den richtigen Worten, mit Überzeugung und Selbstbewusstsein.
So folgt dir dein Team überall hin.

DAS ist meine Spezialität.

Also: Möchtest Du eine Rede halten, die nett ist? ODER möchtest Du eine Rede halten, an die sich Deine Belegschaft noch Jahre später erinnern wird? Zweitens? Ja. So habe ich Dich auch eingeschätzt.

Also: Einfach Nachricht schicken. Mit meiner Hilfe wirst Du Deine Rede ROCKEN.
Dein ARNO.
Redenscoach für CEOs

Wenn Du auch noch wissen willst, welche Bücher Du von mir lesen kannst, welche Workshops bekannte Unternehmen bei mir buchen, oder weshalb ich stimme.eu, das Europäische Netzwerk der StimmexpertInnen gegründet habe, dann schau einfach doch auf https://arno-fischbacher.com
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Geht Redens-Coaching auch online? Kann man so "softe" Themen wie Körpersprache, Stimme und Performance überhaupt über Kamera und Bildschirm coachen und trainieren?

Diese Frage hat sich im März für mich nicht gestellt. Aus meinem gut ausgestatteten Coachingstudio in Salzburg arbeite ich schon seit Jahren remote. Zwar hätte ich nie im Leben mit so einem Lockdown gerechnet, es hat sich aber 100%ig gelohnt, rechtzeitig die Infrastruktur aufzubauen.

Für mich als Redenscoach für CEOs war und ist das eine selbstverständliche Voraussetzung, um meinen Kunden die persönliche Unterstützung auch anbieten zu können, wenn die Zeit vor einem Auftritt oder einem TV-Termin knapp ist und keine Zeit für Flugreisen bleibt.

Wie haben meine Kunden reagiert?
Für meine Coaching-Kunden war das keine echte Umstellung, siehe oben. Die Prozesse laufen digitalisiert ab, d.h. sowohl Vorgespräch als auch Coachingtermine sind über digitale Kalender organisiert. Meine Kunden schätzen die zeitsparende Terminkoordination, Zoom-Links werden aus dem Kalender generiert etc. Das Follow-Up erfolgt ebenfalls digital.

Und im B2B-Seminargeschäft?
Im ersten halben Corona-Jahr wurden Soft-Skill-Themen sehr zurückhaltend gebucht. Im Vordergrund stand plötzlich wieder das gute alte Telefon in Marketing und Sales.
Generell habe ich den Eindruck, dass sich viele Unternehmen damit schwertun, die HR- und Weiterbildungs-Systeme auf die neuen Gegebenheiten umzustellen. Da sind Lernfelder offen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Als plötzlich Seminare, Workshops und Coachings nicht mehr persönlich möglich waren, hat sich alles auf die Technik gestürzt. Wochenlang war auf LinkedIn, Facebook und in den einschlägigen Medien die Seiten voll mit Techniktipps zu Zoom, Teams, Jitsi und wie sie alle heißen.

Mich hat das an viele Diskussionen über Onlinemarketing und Videomarketing erinnert: Über all dem nötigen Technikkram wird gern vergessen, dass das KO-Kriterium meist klare Positionierung - und ein klares Personal Branding heisst.

Und da kommt die persönliche Performance ins Spiel. Wie überzeugend wirkt der CEO im Video? Wie lange kann man dem Projektleiter bei seiner Präsentation zuhören? Wie selbstsicher, aber grottenschlecht moderiert der Entwickler sein Teammeeting, wieviele hundert "ähm's" etc. nerven?

Mein Praxistipp:
Vergiss nicht über all dem wichtigen Technikkram, dass der Ton die Musik macht. Dass Kommunizieren immer ein Beziehungsgeschehen ist. Dass Vertrauen in eine Leistung, ein Produkt, eine Marke nie nur aus schönen Bildern entsteht.
Stimme hat die große Macht, Vertrauen zu bilden. Starke Persönlichkeiten haben wirkungsvolle Stimmen.

Wie gut kennst Du Deine Stimme?
Interessiert? Drei Checklisten zur Macht der Stimme findest Du hier:
https://arno-fischbacher.com/stimme-checklisten https://arno-fischbacher.com
Arno Fischbacher - Inhaber - Fischbacher KGpublishopenopenarno-fischbacher-inhaber-fischbacher-kg2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4348postAllgemein271020, interview
4345imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Petra zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Petra Thorwesten und leite gemeinsam mit meinem Mann unsere Online Werbeagentur etcetc. Seit vielen Jahren bin ich in verschiedenen Bereichen der Werbebranche unterwegs und profitiere täglich von meinen vielseitigen Erfahrungen. Seit Gründung unserer Agentur habe ich mich auf den Bereich Online Marketing mit den Schwerpunkten Social Media Advertising und Social Recruiting fokussiert. Wir helfen kleinen und mittelständischen Unternehmen dabei, ein ganzheitliches und technisch einwandfreies Marketingkonzept umzusetzen. Ich kümmere mich dabei um das Employer Branding und suche auf allen Kanälen nach passendem Personal. Eine sehr persönliche und individuelle Betreuung ist unser USP. Wenn ich nicht gerade für die Agentur arbeite, bin ich sehr gerne als IHK Dozentin, Speakerin oder Coach unterwegs.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Alles hat sich verändert! Unsere Leistungen sind in den vergangenen Monaten noch digitaler geworden. Abgesagte Messen, Konferenzen, Besprechungen etcetc. haben kreative und flexible Lösungen erfordert. Wir haben für einen Kunden aus dem Bereich Maschinenbau die Präsentation einer Messeneuheit online für internationalen Kunden in die verschiedenen Zeitzonen übertragen. Um den Vertrieb aufrecht zu erhalten, haben wir Teams im Umgang mit LinkedIn und Xing geschult. Zum Teil haben wir stillgelegte Newsletter Kanäle wiederbelebt, um Bestandskunden gezielt auf dem Laufenden zu halten.

In den Sozialen Medien haben wir hauptsächlich Content zu Öffnungszeiten, Hygienemaßnahmen und Hilfsmaßnahmen o.ä. veröffentlicht. Lebenszeichen von Unternehmen die ganz geschlossen hatten: „Hey, wir sind noch da! Denkt an uns, wenn alles wieder weiter geht.“ Die Tonalität war geprägt von: Hoffnung, Zuversicht, Solidarität und Sicherheit. Entscheidend war und ist es, der Zielgruppe einen Leitfaden durch die Krise zu geben. Lösungen für Ihre Probleme anzubieten.

Leider haben auch einige Kunden in der Zeit des Lockdowns die Gelegenheit verpasst, ihren Rückstand an Themen und Projekten aufzuarbeiten. Verunsichert und voller Angst vor einer drohenden Konjunkturkrise. Sie haben in den Überlebensmodus geschaltet und nicht die Zeit für Ihre Weiterentwicklung genutzt.

Ich bin von der Nachhaltigkeit überzeugt. Wer bis jetzt mit innovativen Maßnahmen sein Unternehmen durch die Krise gebracht hat, wird das Rad nicht wieder komplett zurückdrehen. Ich glaube nicht, dass Messen in der gleichen Häufigkeit stattfinden wie vorher. Viele Reisen zu Konferenzen oder Besprechungen werden weiter häufig auf Zoom & Co. stattfinden. Messenger, ChatBots für schnelle Auskünfte bei Service Anfragen, oder für eine Bewerbung auf eine Jobanzeige werden immer besser und selbstverständlicher eingesetzt.
Wir werden es aber hinkriegen müssen, die Waage zu halten. Ich stelle mittlerweile eine gewisse Übersättigung online Angeboten wie z. B. Webinare fest. Die Menschen habe eine große Sehnsucht nach persönlichen Kontakten. Ab und zu müssen wir uns auch in die Augen schauen und alle Emotionen ungefiltert erfassen.

Mein Fazit: Es ist großartig welche Möglichkeiten sich gerade ergeben. Die Entwicklung wurde durch die Krise extrem beschleunigt. Wir geben begeistert Gas, überzeugen unsere Kunden und nehmen sie mit auf die digitale Überholspur.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Nutzt die Erfahrungen aus der 1. für die 2. Welle, die gerade auf uns zu rollt. Unbedingt aktiv bleiben!
Ein Zitat von Markus Schneider (Newman Agency) bringt es auf den Punkt: "Unternehmen sollten diese Zeit sinnvoll nutzen, um vom "Zurückfahren-Modus" in einen "Zukunfts-Modus" zu wechseln.

Bleibt für Eure Kunden präsent und bietet Lösungen für die Zielgruppen. Seid empathisch und passt Eure Tonalität in der Kommunikation an. Ehrlich sein bei dem was gerade nicht geht. Das in der Regel wird positiv bewertet.

Investiert in ein ganzheitliches Online Marketing mit Konzept. Messen, Dienstreisen, Printerzeugnisse und Zeitungsanzeigen verursachen hohe Kosten, genießen aber bei vielen Entscheidern häufig noch eine höhere Akzeptanz. Hier ist Umdenken angesagt!

Mutig und flexibel sein, neue Möglichkeiten ausprobieren! Eine Pauschalrezept gibt es nicht. Findet Eure individuelle Lösung.

Die erfolgreichsten Unternehmen werden die sein, die flexibel sind und sich am besten an die Situation anpassen! https://www.etcetc.de/
Petra Thorwesten - Head of Online Marketing - etcetc Werbeagenturpublishopenopenpetra-thorwesten-head-of-online-marketing-etcetc-werbeagentur2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4345postAllgemein271020, interview
4342imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit David zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist David Riedmiller, ich bin seit gut 10 Jahren bei limango und hier für die Neukundengewinnung in unseren Kernmärkten verantwortlich. Davor? Ehemals fleissiger BWL Student und OnlineMarketer der ersten Stunde (zumindest fast, seit 2005), viel Agenturseite aber auch mit Einigem an eigenen SEO & Affiliate Projekten.

limango gehört zur otto-group und ist "die" erste Anlaufstelle, wenn es um Familienshopping außerhalb des täglichen Bedarfs geht - vorwiegend im Bereich reduzierter Marken-Artikel.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der Online-Anteil ist aufgrund geschlossener stationärer Läden gestiegen. Dass limango als reiner Online-PurePlayer hier zu den Profiteuren gehört, ist aufgrund unserer Positionierung keine Überraschung.

Kunden, die sich ggfs jetzt erst im Zuge von Corona dazu entschlossen haben, online zu kaufen, werden nicht mehr zurück zu offline-Läden gehen, hier bin ich mir ziemlich sicher.

Was darüber hinaus bleiben wird, ist sicher die Erkenntnis, dass "remote" arbeiten auch Team-übergreifend funktioniert.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Flexibilität ist wichtig - ob Mehrwertsteueranpassung oder Abstellgenehmigungen für Pakete zur Vermeidung persönlicher Kontakte - wer Kunden schnell und unkompliziert informieren und Umstellungen vornehmen konnte, ist sicher gut gefahren. https://www.limango.de/shop
David Riedmiller - Leiter Marketing - limango GmbHpublishopenopendavid-riedmiller-leiter-marketing-limango-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4342postAllgemein271020, interview
4339imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Michael zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Michael Möller. Ich bin Head of Growth und Digital Marketing bei ehorses, Europas führendem Pferdemarkt. Darüber hinaus bin ich mit meinem eigenen Unternehmen Möller Digital als SEO Freelancer aktiv, organisiere das Online Marketing Meetup in Osnabrück und bin Dozent an der Akademie für Suchmaschinenoptimierung in Berlin.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Zum Einen hat sich das Konsumentenverhalten natürlich deutlich verändert. Es gibt Branchen, die es besonders hart getroffen hat (z.B. Veranstaltungsbranche oder die Reisebranche). Für andere Branchen war Corona wiederum eher ein Beschleuniger für Wachstum. Unternehmen, die bereits vorher gut bei der Digitalisierung Schritt gehalten haben und vielleicht sogar besser aufgestellt waren als die Konkurrenz, hatten sicherlich einen entscheidenden Vorteil. Gleichzeitig waren die letzte Monate auch immer wieder Ursprung für kreative Geschäftsideen. So habe ich zu Anfang der Corona Krise z.B. mal über ein Unternehmen berichtet, welches aus dem Emsland heraus digitale Bierproben per Livestream durchgeführt hat. Die Bierproben wurden dann immer unter der Woche an die Teilnehmer verschickt. Als es in den ersten Wochen noch kein Vertriebsnetz gab, hatten sich kleine Communities gebildet, die das Verteilen der Bierproben im Umkreis übernommen haben, um den Wirt zu unterstützen.

Zum Anderen hat sich natürlich auch die Arbeitswelt massiv verändert. Inzwischen sind einfach viele Angestellte im Home Office, so dass die Kommunikation über Zoom, Google Meet und andere Tools zum Alltag geworden ist. Schade ist tatsächlich, dass der persönliche Kontakt und der typische Small Talk an der Kaffeemaschine trotz dieser Kommunikationsmittel etwas verloren geht. Wobei wir uns wohl damit abfinden müssen, dass dies der neue Status Quo sein wird.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Da gibt es sicherlich einige zu nennen, hier vielleicht mal 3 wesentliche Key Learnings von mir:

1. Trennung zwischen Home Office und Arbeit: Im Home Office tendiert man häufig dazu Privates und Berufliches zu vermischen und ist schnell auch mal 10-12 Stunden am Arbeiten. Früher konnte man klar trennen: Büro = Beruflich, Wohnung = Privates. Man muss hier für sich selbst klare Regeln im Home Office aufstellen.
2. Zeitersparnis durch keine Anfahrtszeiten: Gerade für Kollegen mit einer längeren Anreise zum Arbeitsplatz bringt das Home Office auch enorme Vorteile mit sich. Die meisten Arbeiten können auch von zu Hause aus gut erledigt werden. Bei einer Stunde An- und Abfahrt zum Büro gewinnt man in der Woche schnell mal 5 Stunden, die man effizienter nutzen kann.
3. Diversifizierung: Im Freelancing und Agentur Geschäft ist es extrem wichtig, sich nicht zu stark auf eine Branche zu fokussieren. Ich kenne einige Kollegen, die einen Großteil ihrer Kunden aus der Reisebranche haben bzw. hatten und seit Monaten massive Einnahmerückgänge zu verzeichnen haben, da die Marketing Spends deutlich reduziert oder pausiert sind. https://moeller.digital
Michael Möller - Inhaber - Möller Digitalpublishopenopenmichael-moller-inhaber-moller-digital2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4339postAllgemein271020, interview
4336imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Falk zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Co-Founder der Digitalagentur chaerry in Köln. Als Digitalagentur begeistern wir unsere Kunden mit vielseitigen, digitalen Lösungen für Ihre Geschäftsfelder, egal ob es eine "einfache" Website ist, oder ein ausgefeiltes Prototyping-Projekt. Dabei stechen wir durch unsere unkonventionelle und agile Herangehensweise hervor. Unser junges Team bildet alle Bereiche wie Webentwicklung, Online Marketing (Social Ads, Google Ads, Amazon Marketing etc.) und Brand Building hervorragend ab.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch den Lock Down und den darauf folgenden Auftragseinbruch hatten wir kurzfristig viele Kappazitäten frei. Diese Zeit haben wir für ein umfassendes Re-Branding zur unserer neuen Marke "chaerry" genutzt, was wir vorher bereits Monate vor uns her geschoben hatten. Mittlerweile erreichen wir dadurch eine neue Zielgruppe und konnten uns mit neuen Kunden gut für die bevorstehende Zeit aufstellen. Unser digitales Angebot konnten wir dadurch deutlich ausbauen.
Der Dank gilt dabei unserem ganzen Team, das auch in den schweren Zeiten tatkräftig mit angepackt hat. Außerdem bin ich mir sicher, dass wir uns seitdem menschlich viel näher gekommen sind 🙂
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das größte Learning: lasst den Kopf nicht hängen! Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich die nächste und durch diese solltet Ihr gehen! Nutzt immer alle Chancen und Möglichkeiten, auch wenn diese noch so klein sind! Die harte Arbeit wird sich lohnen... https://chaerry.com/
Falk Werths - Co-Founder - chaerry Digitalagenturpublishopenopenfalk-werths-co-founder-chaerry-digitalagentur2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4336postAllgemein271020, interview
4331imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Steffen zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Seit März 2019 arbeite ich als Head of Sales bei der Thorit Gmbh in Sindelfingen. Wir sind eine Digital Marketing Agentur mit starkem IT-Background und Fokus auf Marketing Automation Lösungen. Vorher habe ich sehr lange bei HP gearbeitet, die meiste Zeit davon in diversen internationalen Marketingfunktionen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir hatten auch vor Corona schon genug zu tun. Allerdings hat der Bedarf an Unterstützung bei der Digitalisierung deutlich zugenommen, nicht zuletzt aufgrund verschiedener Förderprogramme des BMWi. Unternehmen wollen & müssen digitalisieren, das sehen wir sehr deutlich. Corona hat den Trend nochmal stark beschleunigt.
Mit unseren Marketing Automation Lösungen sind wir besonders auch im Bereich E-Commerce aktiv, viele unserer Kunden zählen dadurch (wie wir auch) zu den Corona-Gewinnern.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Grundsätzlich ist es extrem wichtig, dass alle Tools im Unternehmen von überall genutzt werden können. Das ging bei uns auch vor Corona schon völlig problemlos, wir konnten uns also ohne Einschränkungen komplett auf unsere Kunden konzentrieren.
Wir haben etliche Kundenworkshops virtuell durchgeführt, z.B. zu Themen wie Customer Journey oder Marketing TechStack. Das hat super funktioniert und wir werden das sicherlich auch in Zukunft beibehalten.
Ganz wichtig: Unternehmen, denen aufgrund fehlender Messen jetzt die Leads fehlen, können sich diese auch in der digitalen Welt generieren. Da gibt es viele tolle Möglichkeiten - Stichwort Marketing Automation. Wenn man da erst mal auf den Geschmack gekommen ist, will man gar keine Messe mehr besuchen. Man kann ganz langsam anfangen und braucht keine Angst vor der Veränderung zu haben. http://www.thorit.de
Steffen Papke - Head of Sales - Thorit GmbHpublishopenopensteffen-papke-head-of-sales-thorit-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4331postAllgemein271020, interview
4328imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Florian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin bei rexx systems verantwortlich für die Bereich Vertrieb und Marketing. rexx systems steht für einfach zu bedienende, hochskalierbare Software für HR-Abteilungen bei Unternehmen jeder Größe und Branche, die in über 20 Ländern und in allen gängigen Sprachen eingesetzt wird. Die Software-Lösungen in den Bereichen Bewerbermanagement, Talent Management und Human Resources überzeugen durch herausragende Effizienzsteigerung und zuverlässige Technik. Die rexx Suite sorgt durch Workflows und Vernetzung für die optimale Unterstützung und Zusammenarbeit der HR Abteilung, Manager und Mitarbeiter – ob bei der Durchführung regelmäßiger Tätigkeiten oder der Unterstützung komplexer und individueller Prozesse. Also gerade in diesen Zeiten, in denen Unternehmen jeden Tag auf's Neue merken, wie wichtig Digitalisierung wirklich ist und wo sie in der Praxis stehen. Das macht mir richtig Spaß und nach nun mehr als acht Jahren im Vertrieb von digitalen HR-Lösungen wundere ich mich mittlerweile nicht mehr, dass so viele Unternehmen tatsächlich noch den Alltag mit Excel und Outlook verbringen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der Lockdown im Frühling kam doch relativ plötzlich und keine wusste, wie sich alles entwickelt. Halten die Unternehmen durch? Was passiert mit den Mitarbeitenden? Wie können sie künftig arbeiten? Wie viele verlieren ihren Job?
Ich möchte also von zwei Beispielen berichten: Zum einen haben wir einen Schub bemerkt, denn Unternehmen merkten im realen Umfeld, dass sie nicht mehr im Büro arbeiten können. Gleichzeitig brauchen sie Zugriff auf zahlreiche Unterlagen - und das datenschutzkonform. Im besten Fall also die Kommunikation zu Bewerberinnen und Bewerbern, zu Kolleginnen und Kollegen sowie zu Führungskräften in der Abstimmung. Dazu bedarf es gelebter Workflows und Prozessen, die digitalisiert sind. So viele Unternehmen haben diesen Schmerz quasi von einen Tag auf den anderen gespürt. Das hat den Schritt in Richtung einer professionellen Digitalisierung verstärkt und damit die Nachfrage nach unserer Software. Das ist aus unserer Sicht prima.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Hier möchte ich vom zweiten Beispiel, das ich in Frage 2 schon avisiert hatte: Video-Meetings. Wir haben alle gemerkt, dass Video-Meetings mit Kunden und Interessenten - aber auch im privaten Umfeld - absolut alltäglich geworden sind. Vorher wollten uns Kunden immer live kennenlernen und "rein digitale Abschlüsse" seltener. Das hat sich sehr gewandelt und Corona hat wie ein Katalysator fungiert. Aber gleichzeitig haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Technik oft streikt und es dauert, bis wirklich alles mit allen Teilnehmern klappt und die Technik die räumliche Entfernung bestmöglich ausgleicht. Und trotzdem ist es ein anderes Gefühl als live - grundsätzlich geht es. Aus der Not haben wir eine Tugend gemacht und zusätzlich eine Unternehmens-Lösung für einen Videochat in unserer Software integriert. Über deutsche Server, nach deutschem Datenschutz und vor allem mit zuverlässiger und funktionierender Technik. So macht das Ganze noch mehr Spaß und erleichtert den "neuen Alltag", in dem eben nicht mehr alle Kolleginnen und Kollegen "im Büro nebenan" sind. https://www.rexx-systems.com
Florian Walzer - Head of sales & marketing - rexx systems GmbHpublishopenopenflorian-walzer-head-of-sales-marketing-rexx-systems-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4328postAllgemein271020, interview
4321imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Gerold zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? VeMaRegio – Ihr Unternehmensoptimierer
Beratung & aktive Unterstützung von KMU
Vertriebsoptimierung – Personaloptimierung – Agilität – Automatisierung

Die Firma
Ab 2010 wechselte Herr Kiefer in die hauptberufliche Selbständigkeit und gründete die VeMaRegio.
Bedingt durch Wachstum und erhöhte Haftungsrisiken in größeren Projekten, musste eine andere Gesellschaftsform gefunden werden. Deshalb wurde die VeMaRegio im Juni 2013 in die VeMaRegio UG umgewandelt.
Als kleines Beratungsunternehmen, berät Sie heute KMU in den Bereichen Vertriebs- & Personaloptimierung.
Die Mitarbeiter sind fast alle akademisch ausgebildet und verfügen über mindestens 5 Jahre Berufserfahrung. Darüber hinaus existiert ein umfassendes Spezialisten-Netzwerk, sodass auch Themen außerhalb der Kernkompetenz abgedeckt werden können.

Die Person
Gerold Kiefer verfügt mittlerweile über fast 30 Jahre Berufserfahrung. Die meiste Zeit davon war er im Vertrieb tätig.
Hier kann auf er circa 25 Jahre Erfahrung zurückblicken und sich getrost als Experte bezeichnen.

Einige Jahre als angestellter und freiberuflicher Programmierer tätig (MVS, OS/390, COBOL, DB2, Mapper, C++, C#).
1992 Wechsel in den Vertrieb. Circa, 2 Jahre Vertrieb von Hardware. Danach circa 8 Jahre Vertrieb von Software u.a. HR-Software, Security Software und SW für Rechenzentren. Es folgten Tätigkeiten im Umfeld Personalvermittlung (ICT) und Softwareentwicklung. Die Spanne der Positionen reicht vom Vertriebsbeauftragten bis hin zum Mitglied der Geschäftsleitung eines mittelständischen Consulting Unternehmens und zum geschäftsführenden Gesellschafter einer kleineren (bis zu 25 Mitarbeiter) Consultingfirma. In den letzten Jahren kamen verstärkt Aufträge als Interimsmanager aus dem Bereich Projektmanagement dazu. Projekte im HR-Umfeld und in der SW-Entwicklung wurden erfolgreich durchgeführt.
Herr Kiefer zeichnet sich durch einen sehr kundenzentrierten Ansatz aus und arbeitet seit einiger Zeit erfolgreich mit seiner 4P Methode ©.
Er ist als BAfa Berater, beim RKW Hessen und als Berater der Initiative Mittelstand zugelassen und arbeitet erfolgreich mit deren Methoden.


Die 4P Methode
Pragmatisch
Professionell
Persönlich
Preiswürdig *

B2B Vertrieb für ICT Firmen
Aktive Vertriebsunterstützung, Business Development, Management, Strategien, Coaching, Feldbegleitung, Handbücher
Optimiertes Personalwesen für ICT Firmen
Recruiting, Interviews, Personalauswahl, Onboarding, Managed Services
Training / Weiterbildung
Training von Hard- und Softskills, individuell und professsionell durch erfahrenes Trainerteam
Unternehmensoptimierung
Verbesserung Ihrer Prozesse, Einführung moderner Methoden und Tools, Scrum, Digitalisierung, IoT
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Seit März 2020 sind die "Offline" Aufträge, also Schulungen, Feldbegleitungen etc. eingebrochen. Auch Vor-Ort Termine wurden fast alle gestrichen. Über einen Zeitraum von circa 4 Wochen, herrschte nahezu komplette Stille im Nachfragebereich. Diese Zeit habe ich genutzt um mich im Bereich Online Marketing und Vertrieb weiterzubilden. Ich habe begonnen die Inhalte welche ich sonst Vor_Ort vermittelt habe, in Online Trainings und Webinare umzusetzen. Die ersten Kurse werden in Kürze erscheinen. Zur Kompensation der ausgefallenen Aufträge gelang es mir alternative Aufträge im Bereich Telefonmarketing und Customer-Service zu gewinnen.
Die Nutzung von Online Kommunikation (WebEx, Zoom, MS-Teams...) hat deutlich zugenommen. Auch die Akzeptanz dieses Kommunikationsformats ist deutlich gewachsen. Alles in Allem kann man mit der Lage heute leidlich zufrieden sein, wenn uns nicht die nächste Welle des Virus erneut zu einem Lockdown zwingt. Das wäre in meinen Augen verheerend. Nicht nur wirtschaftlich sondern auch unter sozialen Aspekten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Erstaunlicherweise haben sich alle Beteiligten sehr schnell mit den neuen Kommunikationsbedingungen arrangiert. Selbst Veranstaltungen die vorher Online undenkbar waren fanden Online statt. In meinem privaten Umfeld z.B. Vereinsvorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen inklusive Wahlen. In meinem Spezialgebiet Vertriebsoptimierung habe ich bemerkt, dass hier noch ein erheblicher Nachholbedarf bei der Digitalisierung und Steuerung von Vertriebsorganisationen, die plötzlich Remote arbeiten und mehr online verkaufen müssen besteht.
Hier kann ich nur jedem Geschäftsführer und Vertriebsleiter raten sich jetzt mit der Thematik zu befassen und sich auch beraten zu lassen, bevor sie vom Markt abgehängt werden. https://vemaregio.de/de_de
Gerold Kiefer - Managing Consultant - Vemaregiopublishopenopengerold-kiefer-managing-consultant-vemaregio2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4321postAllgemein271020, interview
4318imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Tolis zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Tolis ist ein YouTube-Strategieexperte, YouTube Creator, Produzent von Videoanzeigen und Inhaber von APEX Video Marketing. Er ist Weltbürger mit Sitz in Zürich und spricht 8 Sprachen! Er hat Marketing- und Werbekampagnen im Wert von mehreren Millionen Dollar in der Automobilindustrie geleitet, und hat über 10 Jahre Erfahrung in der Automobilbranche, die er bei der Ford Motor Company und bei Kunden wie AMAG gesammelt hat. Er hat Projekten für Marken wie Audi, VW, SEAT und NISSAN sowie Kampagnen für lokale Schweizer Unternehmen produziert, um ihre Aufmerksamkeit zu erhöhen, Leads und Verkäufe zu generieren. Er ist Botschafter der Marke Cinamaker und beschäftigt sich mit neuen Video-Methoden, wie Unternehmen mit Hilfe mobiler Multikamera-Videoproduktionen Geld verdienen können, insbesondere während der COVID-Pandemie. Seine Leidenschaft für Video und Kommunikation ist eine wichtige Triebkraft, um Unternehmen handfeste Ergebnisse mit Videos zu erzielen, die das Publikum ansprechen und zum Handeln inspirieren. Er ist ein versierter öffentlicher Redner und Ausbilder, wurde zum MasterChef eingeladen und von seiner Frau zum besten Koch gewählt! Seine mitreissende Persönlichkeit, seine starke Arbeitsethik und sein Engagement, Unternehmen mit Videos auf die nächste Ebene zu bringen, machen ihn zu einem einzigartigen Geschäftspartner und inspirierenden Leader. Springen Sie rein und nehmen Sie seine Hand!
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? "Das Geschäft hat sich verlangsamt. Verträge wurden gekündigt, und die Unternehmen mussten ihren Marktansatz neu erfinden. Routine hat in vielen Fällen das Vorwärtsdenken behindert, und Innovation ist der Schlüssel zum Überleben. Diese herausfordernde Zeit ist jedoch auch eine Zeit der Entdeckung neuer Möglichkeiten. Sagt der Tolis: "In meinem Fall ist Video für Unternehmen sogar noch wichtiger geworden, weil es das wichtigste Medium ist, wo Leute sich Hilfe holen, wie sie gewisse Sachen machen, was sie kaufen können und wo sie sich zu etwas Neuem inspirieren lassen können. Es ist auch eine Zeit des neuen Lernens geworden, und Online-Kurse sind zu einer Gelegenheit geworden, bestehenden Kunden oder dem Marktplatz beizubringen, wie man etwas Neues lernt oder in einem Fachbereich besser wird. Aus diesem Grund ist das Video als Medium merklich mehrdimensional geworden."
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
"Unternehmen, die bereits eine starke Online-Präsenz hatten, insbesondere solche, die Video verwenden, konnten ihre Einnahmen beibehalten, wenn nicht sogar steigern. Ich glaube nicht, dass wir zu alten Geschäftspraktiken zurückkehren werden, denn die Pandemie zwingt uns alle zum Umdenken, wie wir auf den Markt gehen können. Tatsächlich ist Innovation die grösste Veränderung, die sich in diesen Zeiten bemerkbar macht. Insbesondere sehe ich, dass Videokonferenzen an Popularität gewinnen, aber gleichzeitig erleben die Menschen eine Ermüdung durch Videokonferenzen. Aus diesem Grund wird ein neuer Grad der Erfahrung mit Videokonferenzen erwartet. Ich persönlich musste mein Geschäftsmodell modifizieren und 90 % meiner Einnahmequelle online basieren. Ich konzentriere mich insbesondere auf einfache, schnelle und erschwingliche Lösungen für Unternehmen, wie Cinamaker zum Beispiel, die Videoproduktionen auf sehr praktische Weise umsetzen können." Hier sind 10 TIPPS von Tolis, wie Sie Ihr Unternehmen während der Pandemie entwickeln können: 1. Treten Sie einen Schritt zurück. Atmen Sie durch und ermitteln Sie die Probleme, die Sie für die Konsumenten auf Ihrem Markt lösen können. 2. Halten Sie Augen und Ohren offen. Beobachten Sie den Marktplatz, Ihre Wettbewerber und Ihr Zielpublikum. Was funktioniert und was funktioniert nicht, und warum? 3. Was sagen die Konsumenten? Was sind ihre Hauptprobleme? Was sagen sie? Worüber beschweren sie sich? Führen Sie mit ihnen einen Dialog über soziale Medien. Machen Sie einfach ein paar Videos, oder laden Sie sie zu einer Telefonkonferenz ein, und fragen Sie sie, wie Sie ihre Probleme lösen können. Setzen Sie sich mit Ihrem Publikum auseinander und werden Sie zur Autorität für die Lösung von Problemen in Ihrer Branche. 4. Denken Sie "Out-of-the-Box" und entwickeln Sie eine Lösung, die das Leben der Menschen verbessern wird. Seien Sie kreativ. 5. Verlassen Sie Ihre Komfortzone. Haben Sie keine Angst vor Veränderungen. Betrachten Sie dies als eine Gelegenheit zum Aufstieg. 6. Entdecken Sie neue Technologien und Marketinginstrumente wie Live-Video. 7. Lernen Sie neue Fähigkeiten und stellen Sie sicher, dass Sie sie beherrschen. Dann setzen Sie sie in die Praxis um. Und wenn Sie keine Zeit dafür haben, bevollmächtigen Sie jemanden, der sie hat. 8. Outsourcen, outsourcen, outsourcen. Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst, um die geschäftskritischen Aufgaben zu erledigen, die Sie durch die herausfordernden Zeiten führen. Durch Outsourcing unterstützen Sie auch andere Profis in Ihrer Kommunität, die ebenfalls eine schwere Zeit während dieser Pandemie durchmachen. 9. Tun Sie die richtigen Aufgaben und machen Sie mit Ihren Produkten und Dienstleistungen für die Menschheit einen Unterschied. Denn wozu wäre das alles gut, wenn nicht für die Menschlichkeit?" 10. Seien Sie wendig und greifen Sie zu! Erfahren Sie, wie Tolis Sie dabei unterstützen kann, Ihre Geschäfte mit Cinamaker und Videos zu verändern! https://tolisdokianos.video/CinamakerFuerUnternehmen
Tolis Dokianos - YouTube Experte und Creator, Inhaber - APEX Video Marketingpublishopenopentolis-dokianos-youtube-experte-und-creator-inahber-apex-video-marketing2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4318postAllgemein271020, interview
4314imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Joél zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Vor meiner Selbständigkeit als zertifizierter und geprüfter Ergonomieberater und Arbeitsplatz Experte war ich in verschiedenen KMU und Grosskonzernen in leitenden eBusiness/Online Marketing Funktionen tätig und bin durch eine Diplomarbeit anlässlich einer Weiterbildung zum Kommunikationsleiter in die Selbständigkeit gerutscht. Seither baue ich den Schweizer Büro Ergonomie Onlineshop solergo.ch kontinuierlich auf und aus. solergo.ch hilft Menschen im HomeOffice und Büro gesund zu arbeiten und sich besser zu fühlen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Dass Logistik und Flexibilität sehr sehr wichtig ist. Wenn etwas brennt wie in Corona-Zeiten dann möchte der Kunde noch schneller zu seinen Produkten kommen als üblich. eCommerce ist noch schneller geworden seither und wir mussten unsere Lagerbestände häufiger auffüllen. Ausserdem ist der Kunde auch eher bereit ein anderes Produkt zu kaufen und es dafür sofort zu bekommen. Auch schwer ist, dass gewisse Hersteller durch die Corona-Massnahmen nach wie vor weniger produzieren und damit länger nicht liefern können obwohl die Nachfrage besteht.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
eCommerce ist kein Trend. Es ist die Zukunft und die Zukunft der Zukunft. Ich bin überzeugt, dass sich der Handel in den letzten Monaten enorm verändert hat und das langfristig. Natürlich werden gewisse Einkäufe nach Corona wieder im physischen Laden stattfinden, allerdings nicht mehr so viele wie vor Corona. Man sollte den Markt gut beobachten und das Marketing so aufziehen, dass man schnell handeln kann. Automatisierungen haben uns sehr geholfen. Wir brauchen keinen grossen Verwaltungsaparat sondern lösen vieles mit Zapier und anderen Lösungen um schneller den Kunden zu bedienen. https://solergo.ch
Joél Steinmann - Inhaber - solergo.chpublishopenopenjoel-steinmann-inhaber-solergo-ch2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4314postAllgemein271020, interview
4310imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Robert zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Unternehmer und Erfolgsautor, der das PreSales Marketing-Prinzip selbst erprobt, getestet und mit großem Erfolg angewendet hat, ist der Beleg dafür, dass dieses Prinzip nicht nur in der Theorie erfolgversprechende Taktiken darlegt, sondern auch in der Praxis extrem gut funktioniert.

Nabenhauer ist die Unternehmer-Persönlichkeit, die für hoch-effizienten und wirkungsvollen Vertrieb mit dem Schwerpunkt Social-Network-Marketing - also der effizienten Nutzung der sozialen Medien, vorzugsweise des Business-Netzwerks XING - für Unternehmer und deren Unternehmen steht.

Als erfolgreicher Vertriebs- und Effizienzprofi sowie hoch erfolgreicher Unternehmer ist er seit über 15 Jahren tätig. Zudem ist er Buchautor und Gewinner diverser Awards.

Nabenhauer beschreibt sich selbst als Autodidakt. Er verbindet die alte Welt, die durch Out-Bounds und Face2Face-Vertrieb gekennzeichnet ist, mit der neuen Welt und den Möglichkeiten des Online-Marketings.

Während der Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann belegte Nabenhauer den 1. Platz des Berufswettbewerbs der Auszubildenden in Baden-Württemberg. Es folgte eine Aufnahme in die Begabtenförderung und eine Weiterqualifizierung zum Handelsfachwirt.

Nabenhauer entwickelte sich in den folgenden Jahren zum erfolgreichsten Kalt-Akquisiteur (Telefonakquise) eines weltweit tätigen Energiekonzerns im Flüssiggas-Segment und war mit 26 Jahren einer der TOP-Verkäufer der Verpackungsbranche in Deutschland. Innerhalb kürzester Zeit generierte Nabenhauer über 160 Stammkunden und erzielte mit ihnen Millionen-Umsätze.

Mit 27 Jahren machte sich Nabenhauer mit der Handelsagentur Nabenhauer Verpackungen selbständig. Nabenhauer Verpackungen war sowohl die erste Handelsagentur der Verpackungsbranche in Deutschland, als auch die erste Handelsvertretung mit TÜV/ISO-Zertifizierung. Innerhalb von vier Jahren konnte Nabenhauer den Jahresumsatz auf über 12,5 Millionen Euro steigern.

Nabenhauer wurde dadurch zum Preisträger mehrerer bedeutender Wettbewerbe, u.a. zu den Themen Prozessmanagement in KMUs und Online-Marketing.

Um sein Know-how in Bezug auf eine ganzheitliche Unternehmenssicht zu vergrößern, absolvierte Nabenhauer eine Ausbildung zum Therapeut für Organisations- und Familien-Aufstellung sowie eine fünfjährige Ausbildung im Clarityprozess "Teacher". Nabenhauer ist zudem zertifizierter Tempus-Trainer der Akademie der Tempus GmbH von Prof. Dr. Knoblauch und zertifizierter Trainer für Zeitmanagement und Selbstorganisation.

Nabenhauer schätzt und legt persönlich sehr großen Wert auf eine stetige Weiterbildung – und das in allen Bereichen. Seine durchschnittlichen Ausgaben pro Jahr für Fortbildungen erreichen den Wert eines deutschen Kleinwagens.

Robert Nabenhauer sagt über sich selbst: "Ich bin ein unternehmerischer Mensch mit hohem Eigenantrieb und Leistungswillen, der aufgrund seiner Grundüberzeugung viel fordert, aber auch viel geben kann." Von seinen Kunden und Partnern wird er als Geschäftsmann mit Herz geschätzt, der die als Praktiker gewonnenen Erkenntnisse verteidigt, auch wenn sie unbequem für andere sein mögen. Sein Motto: "Business mit Herz ist möglich, nötig – und rechnet sich!"

Mein Motto im Marketing: Ich kenn Dich - darum kauf ich

Bekanntheitsgrad leitet den Expertenstatus her.

Aus diesen Gründen erachte ich es wichtig auf vielen Kanälen im Internet sichtbar zu werden.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Ich merke einfach, dass die Kunden etwas mehr gereizt sind. Die Tendenz zu mehr Digitalisierung hat sich beschleunigt. Was allen die bereits im Internetmarketing gut aufgestellt sind natürlich dadurch zugute kommt.

Für uns als Anbieter zeigt sich die klare Tendenz: die einen Unternehmen sehen es als Chance und gehen voll mit dem Trend. Die anderen Unternehmen wollen nichts investieren und sind zurückhaltend - und verpassen damit noch mehr den Anschluss aus meiner Sicht.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es ist immer nötig der aktuellen Gegebenheit sich anzupassen.
Es ist wie es ist. Was nützt das ständige Gejammer - auch wenn es berechtigt sein mag - Jammern bringt kein Umsatz und auch keine positive Energie.
Entweder man geht mit der Zeit oder man geht mit der Zeit.
So hart das sein mag.

Mein wichtigster Tipp: sei realistisch.

Ein Beispiel:
Wenn Sie ein Reisebüro haben - dann können Sie vermutlich davon ausgehen, dass die nächsten 6 Monate weiterhin äusserst harzig sind. Also: wie können Sie jetzt Ihr Business umgestalten, damit Sie überleben und in ein paar Monaten vielleicht wieder ein "normales" Business betreiben können. Da Menschen weniger reisen, aber die Menschen ja dennoch den Wunsch nach Urlaub, Auszeit oder Erholung haben. Was könnten Sie diesen Menschen für ein Angebot machen?
Derzeit wird verstärkt nach Massagen und Entspannung gefragt.
Wenn die Kunden nicht verreisen, nicht fliegen, keinen Urlaub machen, dann bringen Sie den Urlaub doch zu den Kunden nach Hause!
Z.B. bieten Sie Kochdienstleistungen, Massageservices, Catering, Aufräumarbeiten oder was auch immer an.
Das ist nur ein Beispiel, wie aus der Krise eine Lösung geschaffen werden kann. Das bedeutet nicht, dass dies nicht mit Arbeit verbunden ist.
Aber wenn es absehbar ist, dass das derzeitige Geschäft so nicht mehr weiter existiert oder bis auf absehbare Zeit so nicht mehr weiterläuft, dann bleibt ausser Jammern nur eines: realistisches und kreatives handeln.
Die Bedürfnisse der Kunden sind noch immer vorhanden. Sie müssen Ihr Angebot diesen Bedürfnissen anpassen und die Beschränken und Begrenzungen berücksichtigen. So können Sie ein neues Angebot für Ihre Kunden kreiren. https://nabenhauer-consulting.com/googleplatzierung/v4/
Robert Nabenhauer - Inhaber - Nabenhauer Consultingpublishopenopenrobert-nabenhauer-inhaber-nabenhauer-consulting2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4310postAllgemein271020, interview
4307imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Birgit zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Birgit Bruns, ich bin Personalberaterin und Gründerin der Personalberatung BBRecruiting in Düsseldorf, Hamburg und München. Wir besetzen seit mehr als 10 Jahren Stellen für Fach- und Führungskräfte in Vertrieb, Marketing und IT. Die Unternehmen, die wir unterstützen, kommen aus dem Mittelstand. Wir arbeiten für deutsche und für internationale Unternehmen, die wir bei Ihren Aktivitäten in Deutschland unterstützen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir stellen fest, dass am Arbeitsmarkt gerade viel los ist. Die Unternehmen sind inzwischen wieder optimistisch unterwegs, da sie wissen, dass die Geschäfte auch während und nach Corona weiterlaufen und dass sie - um erfolgreich zu sein - extrem gute und anpassungsfähige Mitarbeiter und Manager benötigen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Unser Eindruck: Covid-19 wird wie ein Brennglas. Viele Dinge sind nicht mehr wichtig. Man konzentriert sich auf das Wesentliche - privat und beruflich. http://www.bbrecruiting.de
Birgit Bruns - Managing Director - BBRecruiting Personalbereatungpublishopenopenbirgit-bruns-managing-director-bbrecruiting-personalbereatung2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4307postAllgemein271020, interview
4304imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Pia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Pia Jakob-Bock, ich bin bei der SoCom Informationssysteme GmbH im Bereich Social Media unterwegs. Als Softwaredienstleister in der Textilservicebranche stellen wir bei SoCom ein durchaus erklärungsbedüftigtes B2B-Produkt her: Business Software-, App- und Web-Lösungen für Großwäschereien, die sämtliche Prozesse der Produktion abbilden. Mit unseren Lösungen "begleiten" wir Wäschestücke auf ihrem ganzen Weg, von der Abholung benutzter Stücke z.B. in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Hotels oder auch Unternehmen über den Waschprozess, bei dem wichtige Informationen mit Hilfe unserer Lösungen einsehbar sind, bis zur Wiederauslieferung und der Abrechnung. Unsere Lösungen können aber noch weit mehr und sind so nicht nur auf mehreren Kreuzfahrtschiffen und bei der wohl bekanntesten arabischen Fluggesellschaft im Einsatz, auch in zahlreichen Krankenhäusern und namhaften Hotels finden sich saubere Betten und Kleidungsstücke. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, Ihre Prozesse zu vereinfachen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wenn man wie wir Produkte vertreibt, die auf Grund ihrer Komplexität erklärungsbedürftig sind - ein Komplettpaket an Lösungen, dass sich nahtlos in alle Geschäftsprozesse und die Produktion der Textilpflegebranche integrieren lässt, kann man leider optisch nur schlecht auf einen Blick erfassen - ist der direkte Kontakt zu Kunden und Interessenten unerlässlich. Physische Kontakte wurden beinahe unmöglich - für uns ein deutliches Zeichen, dass unsere digitalen Ansätze noch weiter ausgebaut werden sollten. So haben wir beispielsweise im Frühjahr mit Webinaren für unsere Kunden begonnen, um Schulungen digital und lokal unabhängig zugänglich zu machen.
Aber auch im Social Media Bereich haben wir unsere Angebote angepasst , z.B. durch Produktvorstellungen in Videoform oder Beitragsserien zu einzelnen Produkten. Alles mit dem Ziel, unsere Kunden in dieser schwierigen Zeit mit den Informationen zu versorgen, die deren Arbeitsalltag gerade im Zusammenhang mit Corona noch erleichtern sollten, denn saubere Wäsche, besonders im Gesundheitssektor, ist im Zusammenhang mit Corona thematisch noch bedeutender geworden.
Außerdem haben wir die digitalen Anforderungen der Coronazeit genutzt, unsere Website durch einen Refresh und den Wechsel zu einem anderen CMS noch informativer zu gestalten und unseren Kunden und Interessenten so Informationen noch einfacher zugänglich zu machen.
Eine große Veränderung hat die Coronapandemie außerdem bei unseren Produkten gestartet: All unsere Lösungen sind nun auch in einem Mietmodell verfügbar. So wollen wir unseren Kunden, die von der Pandemie finanziell hart getroffen wurden, die Möglichkeit zu gesteigerter Digitalisierung und technischem Fortschritt bei möglichst geringen monatlichen Kosten bieten. So können wir trotz angespannter wirtschaftlicher Lage unsere Kunden weiterhin dabei unterstützen, ihre Aufgaben bestmöglich bewältigen zu können.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Für mich persönlich nehme ich mit, dass digitale Angebote nach wie vor in den meisten Bereichen noch weiter ausgebaut werden können und müssen, nicht nur in unserem Unternehmen, sondern in sämtlichen Bereichen des täglichen Lebens und der Berufswelt. Wir werden als Unternehmen z.B. weiterhin verstärkt auf Videos und digitale Schulungsmethoden setzen.
Trotz allem sind persönliche direkte Kontakte vor Ort aber nicht absolut ersetzbar. Telefonate, Videocalls und zahlreiche Mails können das zwar eine zeitlang überbrücken und bringen uns sicher auch nach der Pandemie schneller miteinander in Verbindung - ein echter physischer Kontakt wird aber auch weiterhin jeder Geschäftsbeziehung gut tun. https://www.socom.de
Pia Jakob-Bock - Social Media Manager - SoCom Informationssysteme GmbHpublishopenopenpia-jakob-bock-social-media-manager-socom-informationssysteme-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4304postAllgemein271020, interview
4302imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Veronika zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo, ich bin Veronika, Senior Performance Marketing Manager bei Claneo, einer Search-, Performance- und Content-Marketing-Agentur aus Berlin. Betreue seit über vier Jahren auf Kunden- sowie auf Agenturseite Paid-Marketing-Kanäle (Google, Facebook / Instagram, Microsoft Bing, LinkedIn & Co.) in unterschiedlichen Bereichen wie E-Commerce, Finance, Immobilien und Health. Das Spannendste am Online Marketing finde ich die Möglichkeit, die Auswirkungen eigener Arbeit fast in Echtzeit beobachten und darauf optimieren zu können. Vorausgesetzt, das Tracking stimmt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die größten Änderungen haben wir bei den Kunden aus der Tourismusbranche sowie im Bereich "Haus und Garten" gesehen. Während die Ersten leider große Verluste einstecken mussten, was häufig zum Stopp von Marketing-Maßnahmen führte, erlebte die zweite Gruppe einen großen Zuwachs an Suchvolumen und Käufen, wodurch z.B. die Sommer-Bestseller viel früher als sonst ausverkauft waren und schwer aus dem Ausland nachgeliefert werden konnten. Verständlich, denn die Nutzer, die plötzlich viel mehr Zeit zuhause verbrachten, interessierten sich dann mehr für die Einrichtung und wollten es sich schöner und gemütlicher machen. Aber auch bei den E-Commerce-Kunden aus anderen Bereichen beobachteten wir mehr Traffic und bessere Performance, sofern der Versand schnell / planmäßig erfolgte und die Produkte auf Lager waren. Insbesondere die kleinen sowie mittleren Unternehmen, die entweder vorher mehr Ressourcen woanders investiert haben oder bei denen die Kunden vorher eher offline eingekauft haben, machen nun mehr Umsätze online. Das Wachstumspotenzial online wird immer klarer und somit wenden sich mehr Bestandskunden an uns für Support bei weiteren Marketing-Kanälen, seien es zusätzliche Suchmaschinen wie Microsoft Bing, Paid Social über Facebook, Instagram und TikTok oder Amazon. Gutes Timing, um mehr aus Black Friday und dem Weihnachtsgeschäft rauszuholen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Um online die richtige Zielgruppe erreichen und auf die Ergebnisse optimieren zu können, ist das saubere Tracking nach wie vor die wichtigste Voraussetzung. Sinnvoll ist es auch, Ausschau nach verfügbaren Hilfemaßnahmen wie kostenlose Trainings für das Kampagnenmanagement oder auch Zuschussprogramme von Werbeplattformen (dieses Jahr z.B. bei Google und Facebook) zu halten und diese zu nutzen. Die Werbetreibenden müssen sich außerdem bezüglich der neuen Richtlinien der Plattformen auf dem Laufenden halten (darf ich noch mein Produkt bewerben?) und beobachten, ob bestimmte Wörter im Anzeigentext nicht zur schlechteren Auslieferung führen (wir haben im Sommer schlechte Erfahrungen bei Facebook zum Thema Immunsystem gemacht). Aktuelle Artikel aus Marketing-Blogs helfen dabei, sich zu den vielen Änderungen, neuen Funktionen, Werbeplattformen und Best Practices zu informieren. Und wenn das nicht ausreicht, sich an die Agentur wie Claneo für einen Kurz-Check, einen Audit oder einfach frische Ideen zu wenden. https://www.claneo.com/de/
Veronika Prokofjeva - Senior Performance Marketing Manager - Claneo GmbHpublishopenopenveronika-prokofjeva-senior-performance-marketing-manager-claneo-gmbh2020-11-032020-11-03https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4302postAllgemein271020, interview
4299imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Christina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Leitung Digitales Marketing von AS LED Lighting, einem führendem LED-Beleuchtungshersteller mit 100% Produktion und Entwicklung made in Germany, bin ich zuständig für die moderne, cross-mediale Vermarktung technologischer Premiumprodukte. Als Spezialist für das Thema Licht liefern wir passgenaue, normgerechte und marktführend langlebige Lichtlösungen. Unsere Kernthemen liegen im Bereich Industrie, Gewerbe, Gesundheitswesen und Sport. Unser Claim "Spitzenlicht für Spitzenleistung" ist Mission und Profession zugleich. Wie das in der Praxis umgesetzt aussieht, auf längste Lebensdauer wirkt und Betreiber erfreut, bringen wir nach erfolgreichem Projektabschluss in Form von kurzweiligen Anwendervideos und Statements anderen Kunden und Interessenten virtuell näher.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona hat natürlich die B2B-Welt verändert: Veranstaltungen vor Ort mussten überdacht werden, hygienisch gut geplant sein und zumeist ins Netz verlegt werden. Während Webinare zu Zeiten des Lockdowns beliebt waren, stellten wir fest, dass in den Sommermonaten mit niedrigen Inzidenzwerten die Freude an persönlichen - endlich wieder erlaubten - Besprechungen höher war. Das kehrt sich verständlicher Weise im Winter wieder um. Dennoch halten wir an beiden Formaten fest, schränken zwar Messebesuche und Ausstellungen ein, bieten vielfältig Webinare - gerade in Kombination mit strategischen Kooperationspartner wie dem Bayerischen Tennisverband, der Mittelstand etc. - an, informieren Kunden über klassische Kommunikationskanäle im Bereich Social Media, Google, Presseverteiler und Newsletter wie auch gezielte Mailings. Für Lichtberatungen vor Ort, weichen wir zudem auch auf Online-Dienste aus.

Das Thema Home Office hat wie nahezu überall Einzug in unseren Arbeitsalltag gefunden - wir möchten es aber nicht missen, uns regelmäßig mit Kollegen und Vorgesetzten im Büro vor Ort auszutauschen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Ruhe bewahren, wenn Marktveränderungen eintreten. Hinschauen, wie sich die Nachfrage verändert und Maßnahmen entwickeln oder ausbauen, wo Resonanz erzeugt wird, Feedback von Kunden/Interessenten kommt. In puncto Content-Aufbereitung an den Kern denken: Was interessiert Kunden? Gerade bei komplexen technischen Themen und Produkten bedarf es hier einer leicht-verständlichen, menschlichen "Übersetzung" mit modernem Touch. Das muss nicht teuer sein, viel kann auch mit Boardmitteln selbst produziert werden. Zumeist sind die Experten im Team, wissen, welche Fragen draußen gestellt werden. Gemeinschaftlich lassen sich aus diesen Impulsen neue Marketingmaßnahmen generieren. Viel Spaß dabei! https://www.as-led.de/
Christina Rieback - Leitung Digitales Marketing - AS LED Lighting GmbHpublishopenopenchristina-rieback-leitung-digitales-marketing-as-led-lighting-gmbh2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4299postAllgemein271020, interview
4296imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Elisabeth zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich leiten den Newsroom bei comparis.ch dem grössten Online-Vergleichsportal in der Schweiz. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass die aussergewöhnlich hohe Brand Awareness (gestützt über 90%) in erster Linie durch die langjährige Präsenz im redaktionellen Teil der Medien zustande kam. Unser Research Team publiziert rund wöchentlich Analysen zu konsumentenrelevanten Themen. Ausserdem war Comparis schon früh im Thema SEO engagiert, weshalb wir heute eine im Vergleich zur Konkurrenz komfortable Page Authority haben und bei diversen Keywords an der Spitze ranken.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir haben die Corona-Pandemie schon Anfang Februar kommen gesehen und waren deshalb Ende Januar als erste in der Schweiz schon bereit, in den Medien Informationen über Quarantäne, Lohnfortzahlung, Testkosten etc zu publizieren. Anfang März haben wir ein grosses FAQ auf unserem Portal aufgeschaltet. Dieses wird seither regelmässig im neu geschaffenen Experten Newsletter beworben. Zudem haben wir gemeinsam mit 20minuten.ch (dem grössten Newsportal) im März einen Kurzarbeitsrechner gebaut, wöchentliche repräsentative Umfragen durchgeführt, spezifische Datenanalysen von unserem eigenen Portal publiziert und uns politisch bei den Covid-Massnahmen engagiert. Unser Digitalexperte war zudem bei der Entwicklung der Swiss Covid App beteiligt. Durch all diese Massnahmen konnte Comparis seinen Institutionencharakter und seine Unabhängigkeit / Neutralität weiter stärken. Das ohnehin hohe Innovations- und Umsetzungspotenzial unserer Abteilung hat sich ebenfalls bewährt und wird hausintern anerkannt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es war zentral, dass unsere Home-Office-Infrastruktur vom Tag 1 an problemlos funktionierte und die Mitarbeitenden sich bereits selbständiges und dezentrales Arbeiten gewöhnt waren. Unsere Experimentier-Kultur mit MVP-Philosophie (keine perfekten Riesenmonster) hat uns geholfen, schnell Dinge auf den Boden zu bringen und First Mover zu sein. Ohne unsere hohe Glaubwürdigkeit bei den Medien hätten wir Mühe gehabt, mehrere tausend Medienclippings und einen Werbekostenäquivalenzwert im guten zweistelligen Millionen-Frankenbereich zu erreichen. Die Erfahrung in der Kombination von Medien als Multiplikatoren, SEO und Medien-Marketingmix war schliesslich unabdingbar, um den Traffic auf unserer Website zu managen und die Covid-Inhalte als Traffic-Maschine zu nutzen.  
Elisabeth Rizzi - Leader Newsroom & Brand Governance - Comparispublishopenopenelisabeth-rizzi-leader-newsroom-brand-governance-comparis2020-10-302020-10-30https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4296postAllgemein271020, interview
4293imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Daniel zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Digital Leader meets Strategic Focus. Erfahrener Business Development Manager mit nachgewiesener Berufserfahrung im Bereich Digital. Qualifiziert in Online-Strategie, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Marketingmanagement, Management und Unternehmensführung. Starker Fokus auf Betriebsmanagement und -verwaltung mit einem CAS Managementorientierte BWL von der ZHAW School of Management and Law. Als Product Owner schwergewichtig Agile unterwegs um dem Unternehmen Mehrwert zu bringen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Grundsätzlich sind unsere Nutzerzahlen gleichgeblieben. Verändert hat sich die Art und Weise wie wir intern Zusammenarbeiten. In der aktuellen Situation sind alle Mitarbeiter im Homeoffice und wir funktionieren Remote. Eine Herausforderung der wir uns aufgrund der aktuellen Entwicklung stellen müssen ist die persönliche Kundenansprache. Hier merken wir, dass im B2B Bereich die Kunden noch nicht "Remote-Fähig" sind. Unsere Aufgabe hier ist es sie optimal zu unterstützen und zu begleiten. Ziel ist es, dass wir den Kunden zeigen können das wir in dieser Situation für sie da sind und gemeinsam versuchen das Business weiter voran zu treiben. Hier sehen wir uns als Firma als Enable um Innovationen zu setzen. Für die Branche die digitale Transformation zu begleiten und Impulse zu setzen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das Thema digitale Transformation hat nun weiter an Fahrt aufgenommen. Aufgrund dessen, dass man nun Digital/Online musste, haben viele eine andere Offenheit dem gegenüber. Genau diese Offenheit braucht es. Mein Appel hier, diese Offenheit gegenüber digitalen Lösungen nicht wieder zu verlieren. Trail and Error Ansätze sind gefragt.

Hybrid-Modelle haben sich teilweise als schwierig herausgestellt. Wenn man z.B. ein Meeting macht ein Teil im Meeting-Room vor Ort ist und ein anderer Teil Remote (Technik, Ton, Screensharing u.s.w.). Also entweder oder.

Unseren Kunden bieten wir neu auch Schulungsvideos an, welche sehr gut ankommen. Diese können dann vom Kunden genutzt werden wann er will (OnDemand). Aber auch Schulungstermine sind gut nachgefragt, wo man auf individuelle Fragestellungen eingehen kann. https://www.newhome.ch/blog/de/wer-ist-newhome-ch/
Daniel Bruckhoff - Business Development Manager / Product Owner - newhome.ch AGpublishopenopendaniel-bruckhoff-business-development-manager-product-owner-newhome-ch-ag2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4293postAllgemein271020, interview
4290imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Markus zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich arbeite als SEO Manager für bestsmile in der Schweiz. bestsmile stellt transparente Zahnspangen her und vertreibt diese in eigenen Praxen in der ganzen Schweiz. Ich kümmere mich um die Optimierung der website in 4 Sprachen und bearbeite dabei on- und offpage SEO. Ausserdem obliegt mir der Bereich Youtube SEO, wo ich ebenfalls versuche best practices anzuwenden um organisch besser zu ranken und den traffic zu erhöhen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der lockdown im Frühjahr hat all unsere Praxen für mehrere Wochen lahmgelegt. Auch arbeiten im Büro war vorübergehend nicht möglich. Als wir wieder eröffnen durften haben wir uns darauf konzentriert die geforderten Hygienemassnahmen noch zu übertreffen und dies auch zu kommunizieren. Im Büroalltag hat sich die Zusammenarbeit immer weiter digitalisiert und man ist öfter im home office und verreist weniger bis garnicht mehr da so viel meetings als möglich per Video Konferenz abgehalten werden.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ich habe im SEO ein Veränderungen im user Verhalten erwartet wie z.B. Zurückhaltung oder Angst im Bezug auf medizinische oder kosmetische Behandlungen. Aber diese gab es nicht oder so gering, dass sie nicht messbar war. Die Suchanfragen und Terminbuchungen im Mai und Juni waren sogar deutlich höher als vor dem lockdown. Daher arbeite ich weiterhin an der Verbesserung unserer digitalen channels und daran bestmögliche contents bereitzustellen. Denn das wird von usern und Suchmaschinen gleichermassen beachtet und wertgeschätzt - egal ob vor, während oder nach einer Krise. https://bestsmile.com/
Markus Dütsch - SEO Manager - Best Smile AGpublishopenopenmarkus-dutsch-seo-manager-best-smile-ag2020-10-272020-10-27https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4290postAllgemein271020, interview
4287imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Udo zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin selbstständiger SEO-Berater in Berlin und berate Verlage, Agenturen, Behörden und Verbände zum Thema Content Strategie und biete SEO-Seminare für Online-Teams, um Unternehmen jeder Größe dabei zu helfen, Suchmaschinenoptimierung einfach selbst umzusetzen. Außerdem betreibe ich seit 20 Jahren den größten deutschen Musikblog www.tonspion.de mit dem ich mir über die Jahre das Praxis-Wissen angeeignet habe, wie man - ohne einen einzigen Cent in Werbung zu investieren - eine Reichweite von über 4 Millionen Lesern pro Jahr aufbaut.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Nach dem ersten Schock im März war es für mich persönlich wie eine Befreiung, mich aus dem "business-as-usual" herauszuziehen und auf das wirklich Wesentliche zu fokussieren. Ich arbeite meistens im Home-Office und der Lockdown führte dazu, dass ich noch konzentrierter als sonst arbeiten konnte und nun sogar endlich Zeit hatte, mein seit langem geplantes SEO-Buch zu schreiben. Meine Seminare finden seitdem zwar nur noch online als Webinar statt, dafür hat sich gleichzeitig der Austausch mit meinen Kunden intensiviert. Mir kommt es so vor, als hätten wir alle etwas mehr Zeit füreinander als sonst. Es wäre schön, wenn das auch nach Corona bleiben könnte.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Zwar sind die Werbeumsätze für meinen Blog seit März dramatisch eingebrochen, schließlich gibt es seitdem keine Konzerte oder Festivals mehr, die wir bewerben könnten, doch ich arbeite bereits seit Jahren an der Diversifizierung meiner Angebote. Und der Bedarf für meine SEO-Beratung hat deutlich zugenommen. Nur von einem Geschäftsmodell und Umsatzkanal abhängig zu sein ist immer riskant und Corona hat uns gezeigt, dass selbst hoch profitable Unternehmen von einem Tag auf den anderen keine Einnahmen mehr haben können durch Ereignisse, die für uns eigentlich völlig unvorstellbar sind. Für die meisten meiner Kunden war Corona eher ein Boost für ihre Online-Aktivitäten, da sie sich direkt oder indirekt mit dem Thema beschäftigen und konkrete Hilfs- und Informationsangebote auf der Seite veröffentlicht haben. Andere waren zumindest nicht negativ davon betroffen, da ihr Geschäftsmodell online ist. Unternehmen, die nur von Events oder einem lokalen Geschäft abhängen, zeigte Corona, wie wichtig eine digitale Präsenz ist und diese auch als Vertriebs- und Kommunikationskanal zu nutzen. Auch wenn das die teilweise herben Verluste in vielen Fällen nicht schnell ausgleichen wird: in diesem Winter kann Deutschland einen Digitalisierungsschub erfahren, den wir ansonsten wohl erst in 10 Jahren erlebt hätten. Und das ist auch höchste Zeit, denn viele Unternehmen sind online immer noch nicht besonders gut aufgestellt. Ich helfe gerne beim Einstieg mit meiner kostenlosen SEO-Erstberatung: Unternehmen, die mehr Reichweite online aufbauen möchten, können sich einfach an mich wenden und ich gebe Ihnen unverbindlich eine erste Einschätzung zu ihrer Website. https://www.contentconsultants.de/
Udo Raaf - Geschäftsführer - ContentConsultants - SEO Beratungpublishopenopenudo-raaf-geschaftsfuhrer-contentconsultants-seo-beratung2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4287postAllgemeininterview
4284imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Matthias zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Moin. Matze hier, Marketer bei Valsight.

Valsight entwickelt die SaaS-Plattform für die Unternehmenssteuerung von morgen. Naja, und von heute, wenn's gut läuft 😉 Controller und Finance-Verantwortliche können mit Valsight schnell, bequem und einfach (sprich: nutzerfreundlich) komplexe Szenarien simulieren und so endlich die Abkehr von ineffizienten Prozessen und eigentlich ungeeigneten Tools wie Excel vollziehen. Controlling-Prozesse werden transparenter, effizienter und deutlich mächtiger, weil viel mehr Optionen abbildbar werden. Außerdem kann man Forecasts und auch die Mehrjahresplanung mit Valsight machen und das ganze ad-hoc im Meeting anpassen und präsentieren - wenn's mal richtig schnell gehen soll.

Ich, Matze, habe Philosophie und Kunstgeschichte studiert und bin danach auf die mehr schiefe als gerade Marketing-Bahn geraten: Musikindustrie, E-Commerce, klassische Redaktion, Blogging, Affiliate, SEO, Agenturen und B2B-Produkte, das wäre so etwa mein CV in Kürze. Online-Marketing im B2B heißt für mich: richtig guten Content liefern, an die richtigen Leute, auf den passenden Kanälen. Am Ende darf sich das Marketing-Team an genau einer KPI messen lassen: dem Lead. Wer gute B2B-Leads will, muss halt zeigen, was geht. Und immer eine kleine Schippe drauf legen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Nichts. Und einiges.

Vor einigen Monaten gab es dieses Meme: "Who led the digital transformation of your company - CEO? CTO? Covid-19?". Tatsächlich hat die Pandemie (insbesondere Lockdowns etc.) einiges hochgespült, was in vielen Unternehmen im Argen lag, vor allem: ein Mangel an Flexibilität. Und dann noch ein Mangel an Tools und Prozessen, um ersterem zu begegnen.

Viele sprechen von der "neuen Arbeitswelt" oder dem "new normal", was offenbar durch remote work und/oder Home Office charakterisiert wird ... natürlich wird es für 'traditionelle' Mittelständler oder DAX30-Unternehmen eine gewisse Umstellung sein, wenn ein großer Teil der Belegschaft auf einmal nicht mehr kontrollierbar am Arbeitsplatz sitzt. Dass diese Kontrollierbarkeit schon vorher eine Farce war, belegt nicht nur die Existenz von 'Chef-Tasten' - Hotkeys zum Wegswitchen der NSWF-Inhalte im offenen Browser-Tab. Es wird offensichtlich, dass die mental belastende und umweltschädliche Auf-Teufel-Komm-Raus-Pendelei aus den Vororten in die Zentren längst nicht mehr zeitgemäß ist.
Ich selbst bin Anfang der 90er-Jahre zum ersten Mal 'Online gegangen' - damals noch mit einem 44k-Modem. Den Provider spielte damals die Uni Düsseldorf, an der Frau Mutter noch studierte. Das ist fast 30 Jahre her. Klar, waren Bandbreiten und Rechenleistung damals noch nicht für die Datenübertragungen geeignet, die unsere heutigen Videokonferenzen ermöglichen. Aber eigentlich hätte man die Zwischenzeit mal nutzen können - es schien damals eigentlich schon klar, dass der Arbeitsplatz nicht mehr allzu lange an einen Ort - das Büro - gebunden bleiben müsste.

Was also ist dieses 'new normal', von dem so viel die Rede ist? Eigentlich nichts, was der Rede wert sein sollte.

Props gehen raus an alle Familien, die nun das gesamtgesellschaftliche Verpennen des techno(sozio)logischen Wandels im Home-Office/Home-Schooling/Home-Kita ausbaden und sich immer noch lieb haben.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es ist offenbar ein bisschen schwieriger geworden zu blenden: die großen Messen und Events fehlen, auf denen es vorgeblich immer um neue Produkte und irgendwelche Innovationen geht - und die eigentlich doch immer nur Kulisse sind für Blendwerk und Gesprächsanbahnung. Vielleicht ganz gut, vielleicht hilft es Spreu und Weizen zu trennen.

Wer beeindrucken will, muss seine Hausaufgaben machen, ein gutes Produkt anbieten und die übrig gebliebenen Kanäle so nutzen, dass Image und Anspruch deutlich rüberkommen.

Und sonst so?

- Lüften hilft (auch dabei einen kühlen Kopf zu bewahren!) http://www.valsight.de
Matthias Nowak - Digital Marketing Manager - Valsightpublishopenopenmatthias-nowak-digital-marketing-manager-valsight2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4284postAllgemeininterview
4281imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Ben zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich bin Digital Marketing Spezialist mit einem starken analytischen und technischen Hintergrund. Bereits seit 2003 bin ich in verschiedenen Stationen im Online Marketing unterwegs, unter anderem für Brands und Agenturen wie in der Position als Head of SEO und Director for Analytics für die Plan.net Performance, Senior SEO Consultant bei der Digitas LBI und Trainer und Speaker für die Online Marketing Akademie München. Als Generalist bin ich 2019 bei der DAC Group Deutschland GmbH eingestiegen und leite seit 02/2020 die Niederlassung und alle Geschäftstätigkeiten als Director Digital Marketing. Seit 03/2020 arbeitet der komplette Standort in Deutschland aus dem Homeoffice heraus und aktuell haben wir nicht geplant, dies bis Mitte/Ende 2021 zu ändern. Was mich auszeichnet: Offenheit, Neugier, Mut und Teamgeist. Das sind aus meiner Sicht auch die Qualitäten, auf die es während dieser Pandemie innerhalb der Agenturbranche ankommt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch COVID-19 hat sich innerhalb der Branche vieles verändert und wichtige Schritte in Richtung neue Arbeitswelt wurden nicht nur von der DAC und unserem Team vor Ort durchgeführt. Wir arbeiten nach wie vor in engem Austausch innerhalb unseres multiprofessionellen Teams zusammen, selbstverständlich remote und über diverse Plattformen. Was positiv auffällt, ist dass nicht nur die klassischen Besprechungen stattfinden, sondern zugleich viele Kreativ-Austausch-Meetings und viele persönliche Meetings, wie z.B. unser Open Book Club zum Thema Diversity, diverse Kids Clubs als Entlastung und Bereicherung des Familienlebens und diverse Activity Challenges um jeden zu ein wenig Bewegung im Alltag zu motivieren.
Innovationen im Bereich Technologie und Location Presence Management, aber auch in unseren digitalen Dienstleistungen, wurden deutlich schneller vorangetrieben als dies vermutlich ohne diese Pandemie passiert wäre. Im Allgemeinen betrachten wir diese Pandemie eher als Chance als als Krise, denn sie bringt nicht nur für unsere Kunden, sondern auch in wissenschaftlichen Bereichen vieles schneller voran. So erreichen wir über alle Kunden hinweg trotz veränderter, neuer Gegebenheiten eine Steigerung des ROI, mehr Kundschaft in den Geschäften die geöffnet haben dürfen trotz leicht schrumpfender Marketing Budgets.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mein persönliches größtes Learning aus dieser Zeit ist, dass Angst ein schlechter Berater ist. Anders ausgedrückt hat es sich abgezeichnet, dass die Unternehmen, die Marketing-Budgets deutlich reduziert haben, die Kommunikation nicht auf lokalem Level an die Bedürfnisse Ihrer Kunden angepasst haben, seit der Lockerung der Bestimmungen im Vergleich zu Ihrer Konkurrenz deutlich an Boden verloren haben.
Hier komme ich bereits auf einen bedeutenden Punkt zu sprechen: Als Agentur die in der Forrester Wave Ende 2019 als eine der wichtigsten Performance Marketing Agenturen erwähnt wurde, die mit einem einzigartigem Ansatz auf lokalem Level für Ihre Kunden agiert, ist es deutlich geworden, wie entscheidend ein lokaler Marketing Ansatz geworden ist - nicht nur für Multi-Standort-Unternehmen. Diese Optimierung gewinnt nicht nur im Bereich Paid-Media an Bedeutung, sondern auch im Bereich lokaler Suchmaschinenoptimierung, Auswertung von CRM-Daten auf lokalem Level, Persona Development und Optimierung der User Experience auf der Unternehmenswebsite. https://www.dacgroup.com/de/
Ben Moll - Director Digital Marketing, Office Lead Germany - DAC Group Deutschland GmbHpublishopenopenben-moll-director-digital-marketing-office-lead-germany-dac-group-deutschland-gmbh2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4281postAllgemeininterview
4275imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Sebastian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Sebastian Meier, ich bin seit mehreren Jahren Consultant für digitales Marketing und digitale Transformation. Ich helfe Unternehmen bei der Entwicklung der digitalen Strategie und setze diese zusammen mit meinen Kunden um. Damit konnte ich bereits bei mehreren DAX- und Mittelstands-Unternehmen die Weichen für digitale Zukunft stellen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch Covid-19 wurden viele Unternehmen dazu gezwungen digitaler zu werden - und zwar auf einen Schlag. Manche wurden ins kalte Wasser geworfen, andere hatten sich bereits gut online aufgestellt. Jedoch: Jeder musste in die Umsetzung kommen. Zum einen ist dadurch die Nachfrage für digitales Marketing deutlich gestiegen und zum anderen mussten einige Unternehmen auch erfahren, dass die Online-Kommunikation essentiell ist, um langfristig am Markt bestehen zu können. Ich denke durch die gegebene Situation wurden viele Unternehmen offener, kreativer und innovativer, was den digitalen Bereich angeht. Ganz nach meinem Motto: All Digital. Everything. Und siehe da: Auch das funktioniert - oftmals sogar sehr gut. Und wo das noch nicht der Fall ist, gibt es ja Leute wie mich 😉
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Nutzt Covid-19 als Chance und Innovationstreiber, um Euer Unternehmen für die Zukunft auszurichten. Aus meiner Sicht gibt es keinen besseren Zeitpunkt als JETZT. Seid kreativ und experimentierfreudig, schaut was für Euch funktioniert und was nicht. So gelingt es Euch als Gewinner aus der Krise herauszugehen. Solltet ihr dabei einen erfahrenen Partner an Eurer Seite benötigen, freue ich mich über eine Nachricht. https://www.mintt.io
Sebastian Meier - Consultant für Digitales Marketing und Digitale Transformation - MINTT GmbHpublishopenopensebastian-meier-consultant-fur-digitales-marketing-und-digitale-transformation-mintt-gmbh2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4275postAllgemeininterview
4272imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Stephanie zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Marketingmanagerin bei der Deutschen van Rietschoten & Houwens GmbH, besser bekannt unter "Elephant Brakes".
Wie der Name schon vermuten lässt, ein Hersteller für Bremsen. Viele denken jetzt erst einmal an Autos oder Fahrräder. Aber wir stellen Bremsen für Maschinen her, die Beispielsweise die Maschine bei Wartungsarbeiten im Stillstand hält. Eine wichtige Aufgabe mit hoher Verantwortung also. Meine Aufgabe als Marketingmanagerin ist dabei hauptsächlich die optimale Darstellung aller wichtigen Informationen rund um die Bremseinheiten. Sprich Kataloge, Datenblätter, Informationsbroschüren und die Pflege der Homepage. Ich habe dabei hauptsächlich mit Ingenieuren und Technikern zu tun, deren Anliegen es ist, möglichst schnell Informationen zur Handhabung oder Leistung der Bremsen zu erlangen. Eine spannende Aufgabe, mit wenig Spielraum für Fehler, es geht immerhin um die Sicherheit von Menschen. Daher ist immer höchste Konzentration gefragt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Für mich persönlich hat sich einiges geändert. Ich musste aufgrund der Situation das Unternehmen wechseln, einige Unternehmen trifft Corona sehr stark, unter anderem meinen vorherigen Arbeitgeber. Das ist ein komisches Gefühl, wenn man eigentlich denkt, die eigene Stelle sei sicher, mit einer Pandemie rechnet ja niemand. Aber in der Situation muss man eben versuchen, dass beste draus zu machen und daher habe ich mich nach interessanten Stellen umgeschaut. Ich bin stark davon ausgegangen, dass es viel schwerer wird, da grade wenig eingestellt wird, man spart wo man kann, aber ich habe tatsächlich innerhalb kurzer Zeit einige interessante Stellen gefunden und auch Angebote bekommen und mich für meine aktuelle Position entschieden. Im Unternehmen nutzt man die Krise, um digital vorwärts zu kommen. Homeoffice ist z.B. in vielen Unternehmen ein schwieriges Thema gewesen, sei es die Technik gewesen oder mangelndes Vertrauen in die Mitarbeiter. Ich hoffe sehr, dass Corona uns zumindest dahingehend etwas die Augen öffnet, dass es in vielen Bereichen eine Erleichterung sein kann. Klar ist es sicherlich nicht für jeden und jede Position geeignet, aber ich hoffe sehr, dass uns die aktuelle Situation etwas deutlicher unsere Optionen aufweist.
Bei Elephant Brakes ist das Thema der Digitalisierung dieses Jahr mit besonderer Priorität. Man nutzt die Situation, um zu schauen, wo es Defizite gibt, was man verbessern und verändern kann. Dies kann ich eigentlich jedem Unternehmen ans Herz legen. Schaut wo eure Schwächen liegen, hört auf eure Mitarbeiter, verbessert euch kontinuierlich weiter. Das macht Unternehmen auch für Bewerber interessant und kann letzten Endes ein Kriterium sein. Für mich war es das, mir ist meine Life-Work-Balance zunehmend wichtiger und ich denke das trifft auch auf die kommenden Generationen zu.
Daher sollte man das beste aus der aktuellen Lage machen und in sich gehen, um zu schauen, was einem wirklich wichtig ist und wo man hin möchte.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ich selber habe mir viele Gedanken gemacht, schriftlich festgehalten und für mich selbst entschieden, dass ich gerne wieder etwas mehr an mir selbst arbeiten möchte. Meine persönliche Entwicklung liegt mir sehr am Herzen und ich möchte mich bestmöglich weiterentwickeln, um auch meine neue Position optimal ausüben zu können. Mit viel Verantwortung geht auch hoher Druck einher, den man irgendwie abbauen muss.
Ich habe wieder vermehrt angefangen Sport als Ausgleich zu machen, in mich zu gehen und Gedanken nieder zu schreiben. Etwas, was mir zu mehr innerer Ruhe verholfen hat und was ich wirklich jedem empfehlen kann. Auch der Austausch mit anderen, wie sie mit der Situation umgehen, was sich verändert hat, hat mir selber sehr geholfen, nicht zu verzweifeln. http://www.elephantbrakes.com/
Stephanie Keil - Marketingmanagerin - Deutsche van Rietschoten & Houwens GmbHpublishopenopenstephanie-keil-marketingmanagerin-deutsche-van-rietschoten-houwens-gmbh2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4272postAllgemeininterview
4269imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Samuel zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Samuel Ernst. Ich bin 35 Jahre alt und der Founder von mizaru®. Seit Mai 2019 sind wir mit unserem kleinen Startup auf dem DACH Markt im Bereich B2C sowie B2B aktiv und vertrieben das hochwertige Nahrungsergänzungsmittel mizaru®.

Wir lösen folgendes Problem: Durch strapaziöses/n Arbeiten, Sport, Reisen oder Feiern kann Elektrolyt- und Flüssigkeitsverlust im Körper entstehen. Dieser sollte unmittelbar und richtig ausgeglichen werden. mizaru® Elektrolytpulver liefert Deinem Körper wichtige Salze, Mineralstoffe, Heilkräuter, Vitamine (B1 & B6) und Glucose in der optimalen Zusammensetzung und unterstützt so die Regeneration mit einer ausgewogenen Elektrolyt- und Flüssigkeitszufuhr (Ausgleich von Salz- und Wasserverlusten).

Unsere Kunden vertrauen auf mizaru®, um mit frischer Energie durchzustarten. mizaru® enthält Vitamin B6, dieses trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei, sowie Vitamin B1, dieses trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Klar hat COVID 19 uns getroffen. Insbesondere anstehende B2B-Kooperation mit Luxushotels, Bars, Clubs und Festivals wurden fast alle auf Eis gelegt, da viele Unternehmen selber ums Überleben kämpfen. Zum Glück ist unser B2C-Geschäft nicht so betroffen und wir freuen uns über jeden Kunden und Neukunden, der über unsere Homepage bzw. amazon bestellt. Insbesondere im Homeoffice vertrauen unsere Kunden auf mizaru®, um mit einer natürlichen und leckeren Energie-Alterntive in den neuen Tag zu starten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Bleibe agil, höre auf Deine Kunden und addressiere klar die Kundenbedürfnisse. Im Englischen würde man sagen, den Mut frühzeitig und schnell zum PIVOT zu haben, sprich zur startegischen Neuausrichtung und Posititonierung. Wir haben das während der Hochphase von COVID 19 durchgeführt: Weg von dem Feiergedanken. Die Marke mizaru® ist nun neu positioniert mit natürlicher Elektrolytausgleich, tue Deinem Körper etwas Gutes und starte mit Energie in den neuen Tag.

2. Sei von Tag eins digital aufgestellt. Automatisiere Deine Prozesse. Versuche Silos zu vermeiden. Vertraue auf ein CRM, damit Du alle Daten bündeln kann. Denn nur mit Datenhoheit kannst Du strategische Entscheidungen fällen. Wir arbeiten mit Google Drive, die Meetings mit Kunden, Beratern und Anwälten erfolgen über Zoom, die Pitch-Decks sind digital und wir organisieren uns über Whatsapp. Salesforce als CRM & Marketingcloud soll zeitnah eingeführt werden und alle Daten miteinander bündeln. Die Logistik und der Versand sind outgesourct.

3. Werte helfen in der Krise. Wir leben unsere Werte “Fairness, Uniqueness, Cleverness und Keenness”. 2019 haben wir die AIDS-Hilfe in Form einer Sachspende supportet. 2020 werden wir die Mehreinnahmen von der Reduzierung der Mehrwertsteuer komplett spenden und 2021 möchten wir eine Hilfsorganisation unterstützen. https://mizaru.de/
Samuel Ernst - Founder - mizarupublishopenopensamuel-ernst-founder-mizaru2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4269postAllgemeininterview
4263imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Christian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Er startete bei der Schweizerischen Post und entwickelte die personalisierbare Briefmarke zum Ausdrucken, WebStamp. Aber das war es dann auch schon mit Christian Hirsigs Leben in der Corporate-Welt. Der heute 40-Jährige gründete die Brainstorming-Plattform Atizo, die er 2014 verkaufte, und startete zusammen mit seiner Frau das Unternehmen Tmrrw. Eine Art Pro­jektinkubator für Ideen, die das Leben auch für nächste Generationen lebenswert erhalten. Das wohl bekannteste Projekt aus Tmrrw ist die Coding Academy for Refugees "Powercoders". Bei Tmrrw bieten die beiden auch Beratungsdienstleitungen zum Thema Geschäftsmodelle und Digitalisierung an.

Christian ist von der Bilanz unter die "40 unter 40" und von der Handeslzeitung zweimal zum Digital Shaper gewählt worden. Ausserdem hat er mit einem Team die TED-Konferenz nach Bern gebracht. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Bern.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Lange hat sich das Management von grösseren Firmen gegen die Digitalisierung gewährt. "Remote arbeiten kann doch nicht funktionieren". Und plötzlich als es nicht mehr anders ging, war es kein Problem mehr. Die Corona-Krise hat und wird dazu beitragen, dass die bevorstehende Digitalsierung mit grösster Konsequenz vollzogen wird bzw. muss.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das Wichtigste ist dein persönlicher "digitaler" Setup. Ist dieser gut, dann wirst du dank Digitaliserung effizienter und glücklicher. Ist er mangelhaft, dann wird dich die Digitalisierung überrollen und alles wird schwieriger. Besonders empfehlen kann ich das Buch von "Getting Things Done" von David Allen. Ausserdem bieten wir ein erstes kostenloses Coaching-Gespräch zum Thema "Digital-Setup" an. http://www.tmrrw.org
Christian Hirsig - Founder - Tmrrw AGpublishopenopenchristian-hirsig-founder-tmrrw-ag2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4263postAllgemeininterview
4260imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Manuel zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Manuel hat https://thesalesplaybook.io/ selbständig von 0 auf 100+ Kunden und CHF 350'000+ Umsatz innert 20 Monaten aufgebaut, um Gründern von B2B Technologie-Startups mit einem Sales Accelerator zu helfen schneller mehr Umsatz zu generieren, ohne teure Verkäufer einzustellen.

Vorher hat Manuel den Verkauf für ein Schweizer B2B Machine Learning-Startup aufgebaut und Salesforce-Projekte begleitet. Zudem unterrichtet er Design Thinking & Sales an der FH Graubünden und hat einen Master of Arts HSG in Business Innovation.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Beziehungsbasierter Verkauf funktioniert ohne physische Kontakte schlechter.
Unternehmen müssen Kunden in Zeiten von COVID-19 daher einwandfrei durch den gesamten Verkaufsprozess hindurch begleiten.
Jetzt ist daher der perfekte Moment, um den eigenen Verkauf zu digitalisieren, Kundenakquisitionskosten zu senken und datengetrieben zu lernen und wöchentlich Verbesserungen vorzunehmen.
Dies erreichen Kunden u.a. durch eine qualitativ hochwertige Bedarfsanalyse, Skripte, ein integriertes CRM und mehr.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Covid-19 zwingt uns, Innovationen pragmatisch mit den zur Verfügung stehenden Mitteln voranzutreiben.
Was 2019 noch "Zukunftsmusik 2025" war sollte, ja muss jetzt oft innert Monaten umgesetzt werden, um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben.
Neue Modelle wie ein weitgehend digitaler Verkauf insbesondere anfangs im Verkaufsprozess (Outreach, Discovery, Qualifikation) werden bleiben. https://thesalesplaybook.io
Manuel Hartmann - Gründer & CEO - SalesPlaybookpublishopenopenmanuel-hartmann-grunder-ceo-salesplaybook2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4260postAllgemeininterview
4257imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Frank zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Marketing Technologie ist meine große Leidenschaft. Ich sehe mich als Architekt mit Schwerpunkt auf Auswahl und Betrieb der passenden Technologie für Sales und Marketing in E-Commerce Projekten. Mit 10+ Jahren Erfahrung in der Digitalen Transformation und Automatisierung der Prozesse in Geschäftsabläufen in Onlineshops und E-Business. Meine Kunden schätzen meine Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der Kombination mit meiner Technologie-Erfahrung. Ich verschaffe ihnen den Zugang zu wirklich funktionierenden Lösungen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der hammerharte Lockdown hat viele Geschäftsmodelle völlig gesprengt. Es hat mich sehr beeindruckt mitzuerleben, wie der Vorgang des "survival of the fittest" - also das am besten angepassteste Angebot in der Praxis passiert. So schnell und so drastisch bekommen wir das sonst nie zu sehen.
Das was bleiben wird, ist ein Gefühl das nichts mehr als sicher vorausgesetzt werden darf. Und das ist gut so. Denn die Frage "Wann kehren wir zurück" ist m.E.n. völlig falsch. Die richtige Frage ist: Wie bereiten wir uns jetzt auf die kommende Dritte Welle vor!!
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Am meisten profitiert haben meine Kunden, die ihre Sales- und Marketing Technologie-Architektur systematisch optimiert haben. Wie bringe ich meine Digital Sales Kompetenz von low auf Level 10?! Wo können weitere Schritte automatisiert werden? Wie können wir Trigger und Alerts in der Customer-Journey besser und früher wahrnehmen und automatisiert darauf reagieren? Welche Einsparpotentiale ergeben sich, durch eine Optimierung und Integration der CRM und Marketing-Automation Systeme?
Diese Fragen erarbeiten wir in einem Digital Sales & Marketing Workshop - entweder als Präsenz-Termin oder als Digital-Online Workshop. https://www.taipanconsulting.de/ecommerce-marketing-automation/
Frank Welsch-Lehmann - Geschäftsführer - Taipan Consulting GmbHpublishopenopenfrank-welsch-lehmann-geschaftsfuhrer-taipan-consulting-gmbh2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4257postAllgemeininterview
4254imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Claudia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Consultant für Inbound Marketing und SEO bei Oberholzer Online Marketing. Wir sind eine Online Marketing Agentur in Luzern, in der Zentralschweiz. Wir beraten und befähigen Unternehmen gesamtheitlich in der Entwicklung ihrer Marketing Maturität – datenbasiert und kundenorientiert. Konkret heisst das, dass wir unseren Kunden dabei helfen, ihre eigenen Kunden besser zu verstehen, ihre digitalen Prozesse zu optimieren, bekannter zu werden oder ihren Umsatz zu steigern. Dabei setzen wir auf folgenden vier Ebenen an: Strategie (Kundenorientierung, Ziele und Kennzahlen), Organisation (Know-how, Prozesse und Partnerschaften), Technologie (Martech Landscape, Daten und Automationen) und Performance (Visibilität, Traffic und Conversions). Wir arbeiten immer systematisch und datenbasiert – mit dem Ziel, unsere Kunden weiter zu bringen und selbständiger zu machen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? In unserer Agentur hatten wir das Glück, dass wir verschiedenste Kunden in allen Branchen betreuen. Diese waren teils mehr, teils weniger von der Pandemie betroffen. So hatten wir für E-Commerce Kunden sogar noch mehr zu tun, während wir für Kunden in der Gastronomie die Arbeit komplett einstellen mussten. Grundsätzlich haben wir festgestellt, dass Unternehmen mit digitalem Business Modell und agilen Strukturen die Krise besser überstanden haben, ja z.T. sogar während der Krise zulegen konnten.

Da wir bei Oberholzer v.a. unseren Laptop brauchen, um arbeiten zu können, fiel uns das Home Office anfangs ziemlich leicht. Mit regelmässigen Video Calls und einem Messenger Tool konnten wir gut miteinander kommunizieren. Erst mit der Zeit haben wir gemerkt, dass man es sich im Home Office auch schnell ein wenig zu gemütlich machen kann. Wenn man sich nicht täglich sieht, ist die absolut transparente Kommunikation und das Mitdenken umso wichtiger!
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
In der Krise ist vieles im Wandel, ganz automatisch. Wir empfehlen dir, stelle dich diesem Change Prozess. Nutze ihn, um dich auf deine Werte, Stärken und Kunden zurückzubesinnen. Nimm dir die Zeit um einen Schritt zurückzutreten und dich zu fragen, was genau die Bedürfnisse und Ziele deiner Kunden sind. Wie kannst du diese mit deinen eigenen Stärken befriedigen? Was brauchen deine Kunden in dieser Krisenzeit und wie kannst du ihnen dabei helfen? Richte dein ganzes Unternehmen auf deine Kunden aus – nicht nur deine Angebote, sondern auch deine Webseite und deine ganze Unternehmenskultur. Wenn du dies schaffst, kommst du durch die Krise. https://www.oberholzerkb.ch/
Claudia Böhm - Consultant Digital Marketing - Oberholzer Online Marketingpublishopenopenclaudia-bohm-consultant-digital-marketing-oberholzer-online-marketing2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4254postAllgemeininterview
4251imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Leslie zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin seit 4 1/2 Jahren im digitalen Marketing auf Agentur Seite tätig. Begonnen habe ich in einer der weltweit grössten Kommunikations-Agenturen, Havas, als Digital Planner. Als Digital Planner muss man nicht nur die Medienlandschaft sehr gut kennen, sondern sich auch in Programmatic, Youtube, Social Media und Analytics auskennen und die unterschiedlichen Metriken verstehen und interpretieren können. Später habe ich mich auf Social Media Marketing, im Bereich App- und Performance Marketing, spezialisiert.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Als erstes hat COVID für viele zu Beginn einen grossen Budget-Shifts Richtung Q4 ausgelöst. Was gefördert wurde, ist alles rund um eCommerce und die Hervorhebung von Online Dienstleistungen als USP. Dadurch wurden messbare Sales Kampangen und die Implementierung von Pixel und SDKs nochmals gefördert und bei Kunden vorangetrieben, die diesem Thema mit skepzis entgegenstehen. Die operativen Agenturtätigkeiten haben sich jedoch abgesehen von Home Office und Video Calls nicht gross verändert.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es ist wichtig sich als Brand schnell und authentisch an aussergewöhnliche Situationen anpassen zu können anstatt starr einer nicht Situations gerechten Strategie zu folgen oder sogar ganz alle Marketing Aktivitäten zu pausieren. Dies heisst aber nicht, dass die ganze Strategie neu gemacht werden muss. Meist reichen kleine Adaptionen wie Text ode rImage Anpassungen. Dies erschafft Brand-Nähe und zeigt und fördert so Kunden-Interesse.
Leslie Frey - Consultant Social Media Marketing - Webrepublic AGpublishopenopenleslie-frey-consultant-social-media-marketing-webrepublic-ag2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4251postAllgemeininterview
4248imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Manuel zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Manuel Kobel ist einer der Gründer von loopingo, einem Marketing-Netzwerk für Online-Shops. Davor hat er ab 2011 das Marketing bei myposter aufgebaut. Als Head of Marketing leitete er ein internationales Team, das vor allem die Performance-Kanäle SEO, SEA, Affiliate und Email für 10 Länder in 3 verschiedenen Sprachen bespielte. Manuel Kobels Wurzeln im Online Marketing liegen im SEA (bei Google) und SEO (bei Jochen Schweizer). Seiner Meinung nach basiert der Erfolg im Online Marketing vor allem auf nachhaltigem, messbarem Wachstum mit der guten Mischung aus Automation und menschlicher Kreativität.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Als Netzwerk für Online-Shops haben wir einen ganz guten branchengreifenden Überblick über die Entwicklungen der letzten Monate. Hier konnten wir ganz klar ein paar Gewinner-Branchen wie beispielsweise Gesundheit, aber auch Genußmittel ausmachen. Andere Branchen wie Tourismus haben stark verloren. Es gibt aber auch Branchen, die bezogen auf die Absatzzahlen kaum eine Veränderung erfahren haben.

In der täglichen Arbeit war klar ersichtlich, dass viele Händler gerade am Anfang der Krise sehr vorsichtig bzgl. neuen Angeboten agiert haben bzw. auch oft keine Zeit für Neues hatten, da durch Corona viele neue Baustellen aufgegangen sind (halten meine Lieferketten, kann ich weiterhin die Lager-Logistik aufrecht erhalten, welche Hygienekonzepte muss ich umsetzen,...).

Ganz klar ist die Bereitschaft zu mehr Online-Konferenzen und Meetings gestiegen, da viele Unternehmen erkannt haben, wie effizient diese Art der Kommunikation sein kann.

Für uns als Performance Marketing-Netzwerk war klar erkennbar, dass die Unternehmen noch stärker auf ihre CPI geschaut haben und Verbesserungspotenziale gesucht haben. Für uns als conversion-starkes Netzwerk war das ein Vorteil.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Mein persönliches Home Office Learning: Versuche Deine Vorbereitung auf den Tag und Deine Tagesplanung so wenig wie möglich zu ändern: Stehe normal auf, mache Dich im Bad fertig und beginne zu Deiner normalen Arbeitszeit. Halte auch Deine Pausen ein. Dadurch kommt man finde ich weder in einen Schlendrian, noch ins Hamsterrad.

2. Ich denke viele konnten sich einen Lockdown, wie er kam nicht vorstellen. Für mich ist daraus ein Learning: Erwarte das Unerwartbare. Das bedeutet für mich nicht sich für alle Eventualitäten zu wappnen, aber ein Freibleiben im Kopf, um auf die neuen Situationen reagieren zu können.

3. Die Welt dreht sich weiter: Nie waren kurze Test- und Feedback-Zyklen wichtiger, um sich schnell auf die neuen Rahmenbedingungen einzustellen und Neues auf den Markt zu bringen. https://loopingo.com
Manuel Kobel - Co-Founder, CMO - loopingo GmbHpublishopenopenmanuel-kobel-co-founder-cmo-loopingo-gmbh2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4248postAllgemeininterview
4245imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Kerstin zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Kerstin und ich bin Online Marketing Managerin bei Flottweg SE. Flottweg zählt zu den klassischen Hidden Champions des deutschen Mittelstandes. Wir sind einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen der mechanischen Trenntechnik. Unsere Kunden kommen sind so unterschiedlich wie unsere Maschinen. Darunter zählen namhafte Brauereien, Lebensmittelhersteller, Automobilhersteller, aber auch Kläranlagen, Bergbau oder Recycling-Unternehmen. Als Online Marketing Managerin habe ich die Aufgabe, unsere Interessenten und Kunden entlang ihrer gesamten Customer Journey zu unterstützen und nützliche Informationen bereitzustellen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona ist eine globale Pandemie, daher sind für uns die Auswirkungen weltweit spürbar. Messen sind für uns einer der wichtigsten Berührungspunkte zur Neukundenakquise und für unser Bestandskundenmanagement. Bisher konnten dieses Jahr nur sehr wenige Messen stattfinden, ein Teil wurde ins 'Virtuelle' übertragen. Ein großes Manko der virtuellen Veranstaltungen ist meist, dass der persönliche Kontakt verloren geht. Ein persönliches Gespräch zwischen Vertriebsingenieur und Interessent ist bei hochkomplexen Maschinen und sehr individuellen Anwendungen essentiell, um die unterschiedlichen Problemstellungen und Fragen kompetent beantworten zu können und Vertrauen aufzubauen. Diesen persönlichen Kontakt zu ersetzen, ist für uns einer der zentralen Herausforderungen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Im Bereich B2B / Maschinenbau spielt für mich in 'einer Zeit ohne Messen' vor allem die Differenzierung und die Vermittlung von Kompetenz und Vertrauen eine zentrale Rolle. Wie schaffe ich es den persönlichen Kontakt auf Messen zu ersetzen? Wie kann ich die hochqualitativen Leads, die wir normalerweise auf Messen generiert hätten, ausgleichen? Eine Erfahrung aus dieser Zeit: was am Anfang der Krise funktioniert, muss nicht mehr zwangsweise immer noch funktionieren. Webinare & co. machen inzwischen fast alle. Das Angebot ist immens. Für den Kunden heißt es 'inforamtion overload''. Es gilt umso mehr, einen echten Mehrwert und Differenzierung zu schaffen. https://www.flottweg.com/
Kerstin Lechner - Online Marketing Manager - Flottweg SEpublishopenopenkerstin-lechner-online-marketing-manager-flottweg-se2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4245postAllgemeininterview
4242imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Andrea zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? I’m passionate about people and how they can exploit their full potential. Let this be about how we run our meetings, serving today’s leaders via technology, or reaching always higher peaks with my sales and marketing team in Sherpany.

One of the roles I enjoyed most was the establishment of the Italian market and leading Sherpany’s digital transformation of our marketing team. I learned first-hand how people are at the core of all processes and how important it is today to activate our “digital DNA”.

In Sherpany we help executives, directors, and managers run their meetings in an easy and very productive way. Unlike any document management solution, collaboration, or video-call tool, our unique approach combines people, processes, and technology, to speed up decision-making and foster people engagement.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Meetings have always existed, but during Covid-19 times we have seen an increase in their frequency and the need to shift to a fully remote setup. As European leader in meeting management, we helped many companies in this transition and their executives, directors, and managers to implement an easy, secure & fully equipped solution for their meetings.

We won't go back to how we used to run our meetings - we will have smooth-talking AI assistants, we will democratise the physical vs remote experience in meetings, and we will use augmented reality as alternative for our physical meetings.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
We noticed, even more than before, how key it is to empower our team to take decisions and to base our knowledge around data. We also engaged continuously with clients and we let them speak on our behalf. For those who work on strategy, I would suggest them to create scenarios and to reverse engineer where they want to be in 3 years from now. http://www.sherpany.com
Andrea Ratzenberger - Vice President Sales & Marketing - Sherpanypublishopenopenandrea-ratzenberger-vice-president-sales-marketing-sherpany2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4242postAllgemeininterview
4239imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Helen zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Helen und arbeite seit fast zehn Jahren im Online Marketing. Zunächst auf Agenturseite und anschließend Inhouse für verschiedene Kölner Unternehmen. Nach Stationen im E-Commerce bei Pixum, Galeria Kaufhof und OBI Digital bin ich nun seit Mai 2020 bei der Scrum Academy. Die Scrum Academy ist ein agiles Beratungsunternehmen, welches sowohl Trainings als auch Inhouse Schulungen und Konferenzen zu Themen wie Agilität, Agile Transformation und Scrum anbietet. Wir haben zudem mit der Agile Academy eine Plattform geschaffen, die auf globaler Ebene kuratierte Trainings anbietet. Hier arbeiten wir mit handverlesenen Trainern und Coaches zusammen, damit eine gleichbleibende Qualität der Trainings für weltweit operierende Unternehmen gewährleistet ist.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Geändert hat sich in gewissem Maße für uns alles. Während die Trainings bis März noch vor Ort an diversen Standorten auf der Welt sowohl Inhouse als auch in unseren Kursräumen stattgefunden haben, sind wir nun komplett remote. Ich habe mein Team zum Beispiel seit meinem Start im Mai erst 1x persönlich bei einem Gartenfest gesehen.
Die Trainings haben wir größtenteils innerhalb von ein bis zwei Wochen umgestellt. Seitdem entwickeln wir hier unser geschaffenes 'MVP' allerdings stetig weiter. So werden neue Tools getestet oder Trainingsblöcke weiter angepasst, damit sie ideal in das remote Training passen. Schließlich ist in der agilen Produktentwicklung die Kollaboration und das Team ein zentraler Bestandteil. Wie dies online von unterschiedlichen Standorten auch heutzutage funktioniert, ist nun ein Bestandteil der Trainings.
Nicht verändert hat sich unsere Arbeitsweise. Wir arbeiten zwar remote, haben in der IT aber unsere wöchentlichen Sprints, ein Daily jeden Morgen und unsere Scrum-Rituale. Gerade hier helfen die Meetings nun, dass wir alle auf dem Laufenden bleiben und dass wir uns 'sehen'. Für uns steht zudem fest, dass wir viele Neuerungen begrüßen. Daher werden wir weiterhin remote bleiben und auch die remote Trainings weiterhin anbieten.
Die größten Innovationen (wir haben beispielsweise mit 4 Wochen Vorlauf eine monatliche Konferenzserie gestartet) kamen durch das Testen unserer Ideen und Umsetzungen. Wir haben nun sowohl für die Trainings als auch für die Konferenzen mehrere Tools getestet und sind immer wieder dabei an Preisen, Timings und Daten schrauben. So lange man sich der aktuellen Situation nicht gänzlich verschließt, findet man Lösungen. Ich meine, uns ist im März ein Großteil der Trainings von jetzt auf gleich weggebrochen. Unsere Antwort auf diese Situation kann sich aber durchaus sehen lassen und das zeigen auch die guten Bewertungen derer, die sowohl die vor-Ort oder Inhouse Trainings und nun die remote Termine kennen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das größte Learning ist, dass man keine Angst vor Änderungen haben darf. Mit einem "das haven wir schon immer so gemacht", kommt man nicht weiter. Daher stand es für uns nie zur Debatte irgendwie auf Biegen und Brechen die Trainings doch stattfinden zu lassen oder irgendwelche Hygiene Konzepte auszuprobieren. Mein Chef ist ausgebildeter Mediziner und für ihn stand direkt fest: Wir gehen remote!
Das für mich größte Learning ist also, dass ich froh bin, die letzten Jahre viele gute Bücher von Autoren wie Eric Ries, Michele Zanini oder einem Alexander Osterwalder gelesen zu haben. Denn der 'Pivot' aus Lean Startup ist mit Sicherheit das, wovor die meisten Unternehmen Angst haben und deshalb Chancen verspielen.
Mir wurde durch die Pandemie vor allem eins bewusst: Lebenslanges Lernen existiert. Und je eher man lernt, dass nichts gegeben ist und man sich ständig neu erfinden muss um Wettbewerbsfähig zu bleiben, desto mehr Vorteile kann man aus so unvorhergesehenen Ereignissen und Schicksalsschlägen ziehen. Man darf sich nur von Rückschlägen (und von denen hatten auch wir einige) nicht von seiner Vision abbringen lassen. https://www.agile-academy.com/de/unternehmen/scrum-academy/
Helen Schrader - Senior Online Marketing Manager - Scrum Academy GmbHpublishopenopenhelen-schrader-senior-online-marketing-manager-scrum-academy-gmbh2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4239postAllgemeininterview
4236imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Peter zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich helfe Marken dabei ihr Marketing erfolgreicher zu gestalten. Dabei greife ich auf über 15 Jahre Erfahrung als Stratege in diversen Agenturen und einem Betriebswirtschaftsstudium mit dem Schwerpunkt Marketing zurück. Als Stratege habe ich schon Kunden wie unter anderem Burger King oder WeightWatchers (ja, eine gewisse Ironie ist nicht von der Hand zu weisen), John Deere, Melitta oder Nestlé betreut.
Aufgrund meiner Laufbahn bin ich mit Markenarbeit genauso vertraut wie mit Mediastrategien, Digital oder Research und arbeite dadurch maximal objektiv, um die effektivste Marketingstrategie für den jeweiligen Kunden zu entwickeln.

Und genau mit diesem Gedanken ist auch PUNCH entstanden: In einer immer komplexer werdenden Welt helfen wir Marketingentscheidern dabei, aus all den Möglichkeiten diejenigen Hebel und Ansätze auszuwählen, die dem Marketing mehr Wirkung und Erfolg verschaffen, statt nur Hypes zu bedienen. Dafür verbinden wir breites marketingstrategisches Know-How, Data und Research. Wir identifizieren, was unsere Kunden davon abhält, erfolgreicher zu sein und entwickeln darauf basierend lösungsorientierte, anwendbare Strategien für alle Bereiche des Marketings. Unser Angebot umfasst insbesondere Marken- & Kommunikations-Ökosysteme, Consumer Insights, Lösungen aus dem Bereich Behavioral Science sowie Data & Statistics.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona hat für die meisten Branchen wir ein Katalysator gewirkt. Viele Entwicklungen wie bspw. der Trend vom Offline zum Online Handel war vorher ja schon da, hat sich aber durch Corona stark beschleunigt.

Man muss jedoch vorsichtig sein und diese Veränderungen nicht überinterpretieren: Die Allermeisten werden sich nach Corona (wann auch immer das sein wird) wieder einpendeln. Sieht man ja zum Beispiel schön am Onlinehandel, der schon jetzt wieder mehr oder weniger auf Vorkrisenniveau zurück gekehrt ist (Ausnahmen bestätigen die Regel). Im Allgemeinen ist man erst mal gut beraten davon auszugehen, dass sich nicht viel nachhaltig verändert. Wir sind als Menschen eher träge, was Veränderungen angeht.

Dennoch wird es natürlich Dinge geben, die sich verändern - insbesondere wenn die Krise noch länger anhält bzw. der Corona Pandemie nun eine Rezession folgt. Denn Unsicherheit (egal durch was sie ausgelöst wird) wirkt sich für‘s Marketing dreifach aus:

1. Konsumenten werden preissensibler und schauen genauer hin für was sie ihr Geld ausgeben.
2. Bedeutung von Marken steigt. Was erstmal nicht intuitiv zum ersten Punkt passen will, macht auf den zweiten Blick Sinn. Denn Marken geben dem Konsumenten Sicherheit - „man weiß, was man für sein Geld bekommt“.

3. Wettbewerber agieren anders: In Krisenzeiten sparen viele am Marketing. Ein Fehler. Denn alle Krisen der Vergangenheit lehren uns, dass im Regelfall die Marken als langfristige Gewinner einer Krise hervorgehen, die ihr Budget nicht reduzieren oder sogar mehr investieren. Der Grund ist einfach: man dringt leichter zum Konsumenten durch und kann seine Botschaft so leichter platzieren. Für diejenigen, die es genau wissen wollen, googeln am Besten nach „excess share of voice“ oder besuchen unseren Blog (ist auf unserer Homepage prominent verlinkt, Link s.u.)
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ist bei uns alles so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben? Nein. Wir haben Anfang dieses Jahres neu gegründet und sind erstmal in eine Krise reingeschlittert.

Ja, man muss in solchen Momenten viele Dinge auf den Prüfstand stellen. Aber man darf auch nicht kopflos handeln. Das gilt im Grunde auch Abseits von Corona: wir müssen uns als Branche wieder mehr mit den Basics auseinandersetzen und auf die Dinge achten, die wirklich wichtig sind.

Weniger Hals über Kopf allen Trends hinterher laufen. Dafür mehr fundiertes und planvolles Handeln. Dann ist auch genug Spielraum, um sich mit neuen Themen zu beschäftigen. Blöd ist, wenn man immer alles auf eine Karte setzt. https://marketingpunch.de/
Peter Kiefer - Geschäftsführer Marketing Strategy - PUNCH / The Marketing Consultancy with Brains, Guts & Heartpublishopenopenpeter-kiefer-geschaftsfuhrer-marketing-strategy-punch-the-marketing-consultancy-with-brains-guts-heart2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4236postAllgemeininterview
4233imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Lina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi! Ich heiße Lina, bin 27 Jahre jung und komme ursprünglich aus dem schönen Münchener Norden. Ich arbeite momentan im Bereich SEO & Content Marketing für Ridestore, einem der am schnellsten wachsenden E-Commerce Stores für Outdoor-, und Skibekleidung in Europa.

Interessant zu wissen ist dabei vor allem, dass wir bei Ridestore bereits seit einigen Jahren komplett remote arbeiten. Für mich bedeutet ortsunabhängiges Arbeiten die Freiheit, die ich benötige, um einen guten Job zu machen. Gerade im Bereich Inbound-Marketing stellen für mich Büros und strikte Arbeitszeiten veraltete Unternehmensstrukturen dar, die heutzutage durch Onlinetools und eine geradlinige Kommunikation komplett ersetzt werden können und sollten. Aber mehr dazu später! 😉
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wie bereits in der ersten Frage beschrieben, arbeiten wir bei Ridestore bereits seit einigen Jahren ortsunabhängig. Das einzige Team das nach wie vor in unseren Headquarters in Schweden sitzt, ist unser Production Team. Ich arbeite nun seit knapp 2 Jahren hier und wurde zu dieser Zeit bereits digital eingestellt und ongeboardet.

Also stellt sich die Frage, ob sich bei uns überhaupt etwas verändert hat? Gute Frage. Ich würde sagen: Ja und Nein.

Ja, da auf Grund von Covid alle physischen Meet-Ups dieses Jahr abgesagt wurden. Sie finden ca. 2 Mal im Jahr statt - einmal mit der Abteilung und einmal mit allen am Ende der Saison. Sie sind nach wie vor wichtig, um ein Vertrauen zwischen den Kollegen zu schaffen und um mögliches zwischen-den-Zeilen-lesen zu verhindern. Kennt man sich nur durch private Nachrichten oder Videochats, kann es oft zu Missverständnissen kommen, da man das Gegenüber nicht immer richtig einzuschätzen weiß.

Und Nein, weil für uns vieles gleich geblieben ist. Da es die remote Strukturen bei uns in dieser Form bereits vor der Krise gab, hat sich da tatsächlich wenig verändert. Manchmal ist es sogar erschreckend wie wenig sich verändert hat. Während des Lockdowns hat man das dann auch gemerkt. Für alle ist es eine riesige Veränderung und man selbst merkt auf einmal wie wenig sich verändert, obwohl die Gesellschaft sich im Lockdown befindet. Denn die Kehrseite des remote Arbeitens ist, dass man oft nur Abends zum Einkaufen das Haus verlässt - oder zum Sport machen, was ja während des Lockdowns beides immer noch erlaubt war.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ich weiß nicht, ob ich es Learnings nennen kann oder ob es eher ein Wunsch nach Learnings für unsere Branche ist. Zu allererst würde ich mir wünschen, dass in Zukunft mehr Firmen das Potential von ortsunabhängigem Arbeiten erkennen. Das wäre für mich als Arbeitnehmer ein riesiger Fortschritt, der es mir ermöglichen würde mich beruflich weiterzuentwickeln, ohne mich auf einen festen Wohnort festlegen zu müssen. Ein bisschen tut sich da ja inzwischen zum Glück bereits, aber da gibt es immer noch viel zu tun!

Auf der anderen Seite stehen dann noch die Learnings, die sich mir vor allem während des Lockdowns offenbart haben. Remote Arbeiten Ja! Aber - und das ist dann wahrscheinlich auch eher wieder ein Wunsch als ein Learning - auch beim ortsunabhängigen Arbeiten sollte das Wohl der Mitarbeiter nicht vergessen werden! Themen wie Burnouts, Einsamkeit, und Wertschätzung am Arbeitsplatz können oft übersehen werden, wenn man sich nicht gegenübersitzt. Deshalb sollten Firmen, die ortsunabhängige Strukturen anbieten wollen, unbedingt darüber nachdenken, wie sie diesen Problemen entgegenwirken können. In meinen Augen tut sich hier übrigens ein riesiger Markt auf - für alle HRler und ITler, die kreativ werden wollen, um ein gesundes Arbeitsklima für ortsunabhängiges Arbeiten zu entwickeln.

Also passt auf Euch auf und nehmt einen Job nicht nur deshalb an, weil er remote ist! Firmen sparen sich jede Menge Geld, wenn sie keine Büroräume zur Verfügung stellen. Und genau dieses Geld sollte in das Wohl und die Entwicklung der eignenen Mitarbeiter reinvestiert werden 🙏🏼 https://www.linkedin.com/in/lina-herz-29421893/
Lina Herz - SEO & Content Marketing - Ridestorepublishopenopenlina-herz-seo-content-marketing-ridestore2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4233postAllgemeininterview
4230imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Matthias zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Matthias Gally von der Gally Websolutions GmbH. Im Jahr 1998 habe ich meine erste Webseite gebaut und bin diesem Thema bis heute treu geblieben. Webseiten bauen und Menschen dabei zu helfen sich selbst oder eine Firma online zu präsentieren ist meine Leidenschaft. Dies hat mich vor ein paar Jahren dann auch zum Thema Online Marketing gebracht und seither beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Online Verkauf. Dies beinhaltet LinkedIn, Facebook, Google Werbung, YouTube, Email Marketing, Content Marketing und Landingpages. Heute helfe ich Firmeninhabern und Selbstständigen sich im Dschungel der Möglichkeiten im Internet zurecht zu finden.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Ich sehe Corona als Chance zur Veränderung. Veränderung fällt dem Menschen schwer. Dafür braucht es eine aktive Entscheidung. Ich und meine Team haben uns von seit der Quarantäne darauf konzentriert die Frage zu stellen: Wie können wir diese Situation nutzen? Wie können wir unseren Kunden helfen. Wir haben entsprechend die Kommunikation an unsere Kunden verstärkt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wir haben unseren Newsletter von 1 Mal pro Quartal auf jeden Montag umgestellt. Dies hat zu mehr Interaktion mit Menschen geführt und wir konnten spürbar Menschen helfen. Das freut uns und werden wir so beibehalten.
Unternehmerisch ist alles eine Frage der Einstellung. Es ist richtig, dass es schwierige Zeiten sind. Dennoch lohnt es sich nicht darauf zu fokussieren. Dort wo der Fokus ist, geht die Energie hin. D.h. es macht mehr Sinn zu schauen, wo eine neue Tür am aufgehen ist, als die sich gerade schliessende Tür krampfhaft offen zu halten.
Wir haben im Team ein Daily Huddle jeden Tag um 09:03 über Zoom. Dies hat uns allen viel gegeben und wir führen das weiter. Täglich ein kurzer Abgleich der Tasks und ein Input von einer Person aus dem Team hilft dabei zu sehen, wo wir stehen und was läuft. Sowohl menschlich als auch geschäftlich. https://www.matthias-gally.ch
Matthias Gally - Geschäftsführer - Gally Websolutions GmbHpublishopenopenmatthias-gally-geschaftsfuhrer-gally-websolutions-gmbh2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4230postAllgemeininterview
4227imd2020-10-262020-10-26Hier unser Interview mit Patrick zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich bin Patrick, Co-Founder und Marketingverantwortlicher bei timeBuzzer. Mit timeBuzzer erleichtern wir Freiberuflern und Teams die Dokumentation von Arbeitszeiten nach Projekten, Kunden oder anderen beliebigen Kategorien. Hierfür haben wir eine Zeiterfassungssoftware in Verbindung mit einem Hardware Buzzer für den Schreibtisch entwickelt. Damit lassen sich Arbeitszeiten auf schnelle und unterhaltsame Weise auf beliebige Kategorien „buzzern“.

Gerade für diejenigen, die ihre Zeiten - teilweise minutengenau - für unterschiedliche Kunden und Projekte erfassen müssen, stellt unsere Lösung eine große Erleichterung dar. Durch die Erfassung in Echtzeit erhält man akkuratere Daten und vermeidet zeitraubendes und fehlerhaftes Nachtragen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona und die vermehrte Heimarbeit lassen den Bedarf an Cloud-Zeiterfassungssystemen, gerade im Hinblick auf das letztjährige EuGH Urteil zur Arbeitszeiterfassung, noch rasanter steigen. Denn auch im Home Office müssen die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen-, Ruhe und Höchstarbeitszeiten eingehalten werden.

Mit unserem Hardware Buzzer erzeugten wir in der Vergangenheit besonders auf Messen große Aufmerksamkeit, da kaum jemand an unserem Stand vorbeigehen konnte, ohne einmal auf den Buzzer zu "hauen" und die Bedienung der App zu testen. Auf diesen Effekt müssen wir vermutlich erstmal eine Weile verzichten. Aus diesem Grund arbeiten wir seither noch stärker an unseren Online-Inboundmarketingmaßnahmen und werden zukünftig noch mehr Video Content einsetzen.

Im Hinblick auf unsere Zusammenarbeit bei timeBuzzer hat sich kaum etwas geändert, da wir bei timeBuzzer seit jeher remote arbeiten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Ein zentraler Ort zur Kommunikation hilft ungemein. (Wir verwenden Rocket.Chat. Absolut empfehlenswert!)
2. Schnittstellentools wie Zapier helfen die stark wachsende Anzahl an nützlichen Tools von verschiedenen Herstellern zu verknüpfen.
3. Zeiterfassung hilft effizienter zu arbeiten, besonders im Home Office. Mit unserem Buzzer macht das Ganze auch noch Spaß! https://timebuzzer.com/de/
Patrick Ruh - CMO - timeBuzzer GmbHpublishopenopenpatrick-ruh-cmo-timebuzzer-gmbh2020-10-262020-10-26https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4227postAllgemeininterview
4224imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Florian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Netzwerker, Marketer und Dozent
Seit 2014 engagiere ich mich für meine Kundinnen und Kunden in der Marketingkommunikation und Verkaufsorganisation in der QYOU Marketing GmbH.
Als Dozenten und Unternehmer bieten wir praxisorientierte Wissenstransfers an, welche den Fokus auf die Strategie, das Nutzererlebnis und die in sich stimmige Ausführung von Massnahmen konzentriert. Wir liefern Wissen, Werkzeuge und Massnahmen, um dein Business gemeinsam mit dir zu analysieren und zu hinterfragen. Wir definieren sinnvolle Ziele und planen entsprechende Massnahmen und Kampagnen. Unsere umfangreichen Lösungen können wir dank Kooperationen mit Partnerunternehmen oder mit von dir vorgeschlagenen Unternehmen anbieten. Mit diesem System stellen wir sicher, dass du deine Zeit für dein Kerngeschäft einsetzt. Auf Wunsch organisieren wir den Rest. Sympathisch oder?
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Covid-19-Situation hat in vielen Branchen (Event, Gastronomie etc.) zu viel Unsicherheit in der Planung geführt. Es gab Unternehmen, welche sich kommunikativ zurückgezogen haben und Unternehmen, welche noch mehr kommuniziert und investiert haben als vorher. Meiner Meinung nach ist es wichtig, auch oder gerade in der jetztigen Situation den Kontakt zu den Zielgruppen aufrecht zu erhalten oder zu verstärken. In der richtigen Kommunikation liegt der Schlüssel. Der Trend zur Digitalisierung hat durch die Covid-19-Situation sicherlich nochmals einen Boost erhalten und sollte sicherlich nicht vernachlässigt werden.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Bleibt kreativ, agil und offen. Überlegt, wie euer Angebot gerade in dieser Zeit einen Wert / Nutzen stiften kann oder was ihr machen müsst, um euer Angebot anzupassen und kommuniziert diesen Wert / Nutzen. Redet mit euren Kunden, Partnern und Lieferanten, denn die aktuelle Situation betrifft alle. https://www.qyou.ch
Florian Hasler - Geschäftsführer - QYOU Marketing GmbHpublishopenopenflorian-hasler-geschaftsfuhrer-qyou-marketing-gmbh2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4224postAllgemeininterview
4221imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Stefan zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Stefan Godulla und kombiniere meine Erfahrung aus 20 Jahren als Unternehmer mit meinem Know-How im Bereich Online-Marketing. Als operativer SEO berate ich Unternehmen und sorge dort für Kompetenzsteigerungen in Sachen Online-Marketing und Digitalisierung. Heute agiere ich als Schnittstelle bzw. “Sparringspartner” zwischen den SEO-/Web-Agenturen und dem direkten Endkunden. Ich unterstütze dabei Unternehmen in beliebiger Größe und sorge somit für Wirtschaftlichkeit in deren Prozessen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Im Bereich Online-Marketing gab es aus meiner Sicht zwei Welten. Einerseits wurden zwangsläufig Budgets gekürzt und auf Maßnahmen verzichtet, andererseits wurde eben genau in diesen Kanal mehr investiert als zuvor. Es ist auch nachvollziehbar, dass entsprechende Marketingkanäle gewechselt wurden. Im Reisesektor war SEO temporär eher tot, da die Zielgruppe erst gar nicht wirklich nach Reisen gesucht hat. Hier ist man vermehrt auf Social Media, Social Ads und Paid Kanäle gewechselt, um die Zielgruppen direkt und proaktiv anzusprechen. Die Kommunikation an sich hat sich dahingehend verändert, dass bereits bestehende Medien viel konkreter und stärker genutzt wurden. Wo vorher ggf. noch Hemmschwellen bestanden oder man das Thema Video Calls vielleicht mehr als eine Modeerscheinung aus den USA oder Asien wahrgenommen hat, wurden mittlerweile die Vorteile dieses Kommunikationskanals ganz klar erkannt und auch genutzt. Dies ist einer der Dinge, die sich m.E. auch nach Corona nicht rückläufig verändert werden. Das ist etwas, das bleibt und weiter wachsen wird.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Der Mensch ist und bleibt extrem anpassungsfähig. Er merkt es nur oft selber nicht. Nach einer ersten Lähmung durch die Realisierung der Tatsachen, wurde mit hohem Tempo an Lösungen gearbeitet. Man fing einfach an, anders zu denken und nichts für unmöglich zu halten. Die Zielgruppen realisieren dabei, dass Sie es akzeptieren würden, bestimmte und gelernte Erlebnisse auch anders zu konsumieren als gewohnt. Der Entzug von sozialer Begegnung ist leider so stark, dass viele Menschen sich nicht an die Regeln halten, so dass wir die angestrebten Lösungen für die nachgefragten Produkte und Dienstleistungen auf gefährlichem Terrain weiterentwickeln müssen. Dabei war und ist die Umstellung meiner Präsenzseminare auf ein Online-Format sicher die kleinste Herausforderung gewesen. Mein Tipp ist in dem Sinne zu verstehen, dass die aktuelle Zeit eigentliche eine Sandbox für innovative Veränderungen darstellt. Alles ist möglich und keine Idee sollte einem zu abwegig vorkommen und nicht zu versuchen, Sie zu realisieren. Für die Branche im Online-Marketing ist es vor allem wichtig, dass die Unternehmen diese Maßnahmen und Potentiale als Unternehmensentwicklung sieht. Es ist mehr als "zusätzlich" noch irgendwo sichtbar zu sein. Dies merkt man wahrscheinlich jetzt um so stärker als zuvor. https://www.godulla.net
Stefan Godulla - Gründer/Inhaber - Godulla. Web. Business. Strategy.publishopenopenstefan-godulla-grunder-inhaber-godulla-web-business-strategy2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4221postAllgemeininterview
4212imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Fabian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? «‌Stammgast‌» ist ein unabhängiger Dienstleister für die strategische Konzeption, praktische Umsetzung und nachhaltige Optimierung von digitalen Tourismusprojekten.

«‌Stammgast‌» unterstützt Hotels und DMOs bei der Auswahl, Implementierung und Vernetzung von geeigneten Softwaresystemen für personalisierte Kommunikations- und Vertriebslösungen.

«‌Stammgast‌» fördert und beschleunigt den innerbetrieblichen Wissensaufbau durch Vermittlung von Fachkompetenzen in Onlinemarketing, E-Commerce und Social Media Marketing.

«‌Stammgast‌» verfügt über ein breites Netzwerk an Spezialisten. Ob Webdesign, Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder Performance Marketing Kampagnen – wir begleiten Sie auf dem Weg zu einer langfristig erfolgreichen digitalen Präsenz.

Nach 8 jähriger Tätigkeit im Tourismusmarketing für DMOs und Schweiz Tourismus, habe ich 2016 eine auf digitale Tourismusprojekte gegründet. Ich bin:

- Zertifizierter Experte für Google Ads, Analytics & ag Manager
- Spezialist für E-Commerce- & Conversion Tracking, Web-Analysen und Suchmaschinenoptimierung (SEO)
- Dozent für digitales Marketing im Tourismus, FH Graubünden
- Begeisterter Bergsportler (Wandern, Snowboarden) mit Interesse an Geschichte, Kultur und Sprachen
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Hotellerie- und Gastronomiebranche war natürlich sehr direkt von den Auswirkungen der Covid-19-Regulationen betroffen. Wir beobachten insgesamt sehr grosse Unterschiede zwischen der Business-Hotellerie in den Städten und der Ferienhotellerie an beliebten Urlaubsdestinationen. Jedoch gibt es bei beiden Kundensegmenten deutlich mehr Bedarf an neuen (digitalen) Softwarelösungen und bei der Vernetzung der vorhandenen Systeme.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Eine Mitgliedschaft bei einem Verband, Kooperation und/oder Erfa-Gruppe ist insbesondere in Krisenzeiten sehr wichtig und hilfreich.
2. Krisen zwingen einem zur Flexibilität und fördern die Kreativität und die Bereitschaft Dinge neu zu denken.
3. In der Werbung wurde qualitativ hochwertiger Content (noch) wichtiger als bereits vorher (Information und Mehrwert statt Aktionen und Rabatte) https://www.stammgast.ch
Fabian Weidmann - Geschäftsführer & Digital Coach - Stammgast GmbH - Agentur für digitale Tourismusprojektepublishopenopenfabian-weidmann-geschaftsfuhrer-digital-coach-stammgast-gmbh-agentur-fur-digitale-tourismusprojekte2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4212postAllgemeininterview
4200imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Stefanie zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Stefanie Kirchner, ich bin in der digitalen Welt zuhause. Als Digital-Mediaplanerin bei der wirkstoffmedia AG in Stuttgart plane und betreue ich Digital-Media-Kampagnen.
Seit 2010 verantworte ich unterschiedliche Projekte im Online-Marketing. Dazu gehören unter anderem die Planung und Entwicklung von Websites und Online-Shops, sowie die Konzeptionierung von Social Media-Präsenzen für Unternehmen aus verschiedenen Branchen.
Im Online-Advertising finde ich die perfekte Kombination aus strategischer Planung und inhaltlicher Relevanz meiner Projekte.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der Lock-Down kam für uns, wie auch für alle anderen, unerwartet. Unsicher blickten wir nur für einen kurzen Moment in die Zukunft. Innerhalb weniger Tage stellten wir den gesamten Alltag der Agentur auf remote um. Nach der örtlichen Umstellung ergriffen wir unmittelbar die Initiative und gingen neben den alltäglichen Themen neue Projekte an. So wurde unser Website-Relaunch angestoßen und es wurden interne Prozesse und Strukturen optimiert. Es sind tolle Projekte entstanden, für welche wir im „alten Alltag“ keinen Platz gefunden hätten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das Beste was wir machen konnten war, direkt die Chance zu sehen und zu ergreifen. Das Positive in dieser Situation zu sehen, stellt eine besondere Herausforderung dar. Die optimistische Herangehensweise wird durch zusätzliche Energie, Motivation und viel Spaß an der Sache belohnt. Seid offen für Veränderung, bleibt neugierig und geht mit einer positiven Einstellung in die Zukunft. https://www.wirkstoffmedia.de
Stefanie Kirchner - Senior Media Planner Digital - wirkstoffmedia AGpublishopenopenstefanie-kirchner-senior-media-planner-digital-wirkstoffmedia-ag2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4200postAllgemeininterview
4188imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Dirk zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Mitgründer und Geschäftsführer der FEL GmbH bin ich seit mehr als 20 Jahren Lösungspartner für Unternehmen hinsichtlich Gewinnung von Mitarbeitern auf allen Ebenen tätig. Wir haben uns in der Zeit als externe Recruitmentabteilung unserer Kunden entwickelt und sorgen dafür, dass Unternehmen sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Das FEL-Team stellt für Unternehmen aller Größenordnung sowie für öffentliche Auftraggeber immer das aktuellste Know-how, Resourcen, Methoden und Tools für deren Recruitment bereit.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Unser Dienstleistung RPO Recruitment Process Outsourcing hat den Unternehmen viele Sorgen abgenommen und ihnen den Rücken freigehalten. HR-Mitarbeiter mussten bei den einen (Unternehmen) nicht abgebaut werden; die Aufträge wurden einfach reduziert. Bei den anderen (öffentlichen Auftraggebern) wurden enorme Anforderungen der Personalaufstockung perfekt bedient. Letzteres wäre mit deren eigenen Resourcen unmöglich gewesen.
In Corona-Zeiten hat sich unser Geschäftsmodell nachhaltig bestätigt. Vorbehalte zur Auslagerung wurden geringer, die Akzeptanz unserer Dienstleistung ist gestiegen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Alle Prozesse in Unternehmen sollten ehrlich auf den Prüfstand gestellt werden. Was ist Kerngeschäft, auf was muss sich das Unternehmen konzentrieren? Was kann andererseits an qualifizierte Partner ausgelagert werden?
Je früher sich Unternehmen mit diesen Fragen ernsthaft beschäftigen, desto größer ist deren Marktchance.
Flexibilität und Skalierungsfähigkeit sind das A und O für Wachstum und Anpassung.
"Recruitment in Corona-Zeiten" und "Wichtige Gründe für RPO" sind nur zwei dazu passende Artikel in unserer Know-How-Sammlung fel.de/de/info/blog https://fel.de
Dirk Lonnemann - GF - FEL GmbHpublishopenopendirk-lonnemann-gf-fel-gmbh2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4188postAllgemeininterview
4174imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Finn zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, mein Name ist Finn Peiter und ich bin Gründer und Geschäftsführer von NetVantage Marketing. Als junge Marketing Agentur arbeiten wir mit E-Commerce Unternehmen zusammen und unterstützen sie als enge Partner mit Performance Marketing Leistungen im Bereich Facebook Advertising & Google Advertising. Gemäß unseres Ansatzes des Brandperformance Marketings helfen wir Online Shops also nicht nur durch Performance getriebene Neukundengewinnung und Monetarisierung bestehender Kunden, sondern auch durch Branding bzw. den Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen dabei nachhaltig und langfristig mithilfe bewährter Systeme zu wachsen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die letzten Monate verliefen für wahrscheinlich alle nicht ganz normal – sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Im E-Commerce war ein massiver Umsatzanstieg zu verzeichnen, was auch langfristig die Kaufgewohnheiten in Richtung eines digitaleren Verhaltens prägen wird. Dementsprechend war auch (gerade anfangs) die bezahlte Werbung beeinflusst: Da mehr Personen online waren, stieg die Anzahl an Werbeplätzen, während die Budgets vieler Unternehmen gekürzt wurden, sodass weniger Geld auf diese Werbeplätze geboten wurde, wodurch zwangsläufig die Kosten sanken. Die letztendliche Performance hing allerdings stark vom Angebot ab, da sich die Nachfrage in dieser Zeit entsprechend auch zwiegespalten entwickelt hat.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Jede Situation bringt seine Herausforderungen und Chancen mit sich. Daher sollte man auf der einen Seite für den Worst-Case vorbereitet sein (z. B. ausreichende Rücklagen), während man auf der anderen Seite Offenheit und Strukturen beibehält, die es einem erlauben schnell zu reagieren und gegebene Chancen zu nutzen (z. B. digitale Prozesse), sodass man stärker aus der Zeit herauskommt. Dieses Muster lässt sich rückblickend für die Gewinner der letzten Monate beobachten. https://netvantage.agency
Finn Peiter - Geschäftsführer - NetVantage Marketingpublishopenopenfinn-peiter-geschaftsfuhrer-netvantage-marketing2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4174postAllgemeininterview
4147imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Joel zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi Social Media Geeks!

Ich arbeitete 2 Jahre lang als Social-Media-Plattform Experte in der ersten und einzigen offiziellen Facebook-Marketing-Partneragentur der Schweiz. Die Beratung renommierter Unternehmen sowie Schulungen, Workshops und Plattform-Support gehörten zu meinem Daily Business.

Aktuell stehe ich dem grössten und erfolgreichsten Privatradio der Schweiz als Social Media-Experte zur Seite.

Mein Herz schlägt Instagram und mein Kopf dreht sich um Facebook.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Grundsätzlich eine enorme Veränderungen in der Mediennutzung. Erhöhte Aufruf- und Nutzungsdauer der Verbraucher (primär Smartphone). Die Bedürfnisse nach Informationen und vor allem Unterhaltung haben sich stark erhöht. Social Media ist und war für Marken, Dienstleister und Unternehmen noch nie so von Bedeutung, wie zur Anbeginn der Pandemie und ist es heute noch.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Gemeinsam einsam. Nahbarkeit und sich mit der Situation die alle Betrifft auseinandersetzen. Authentisch und aufrecht bleiben. Die Nähe zur Community suchen und prüfen, welche Mehrwerte der Community und der Kundschaft nähergebracht werden können. Dienstleistungen anpassen, kreativ werden. Nicht den Mut zu verlieren. https://www.linkedin.com/in/joel-ferro/
Joel Ferro - Marketing - Energy Schweiz AGpublishopenopenjoel-ferro-marketing-energy-schweiz-ag2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4147postAllgemeininterview
4143imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Martyna zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin eine lebenslustige Polin in Berlin. Ich liebe kulinarische Reisen, regionale Spezialitäten und nachhaltige Produkte.
Von meinen Reisen nach Nah & Fern bringe ich neues Wissen, Rezepte und Leckereien mit. Schmeckt die Welt mit mir und folge mir auf Instagram / Facebook @martyna.schmeckt
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Plötzlich finden auch Branchen-Events online statt. Selbst eine gemeinsame Weinverkostung ist möglich. Alle nutzen Zoom, google meet, Skype... Selbst die Behörden und konservative Unternehmen kommen damit klar.
Man entdeckt endlich Reiseziele in der Umgebung. Es ist nicht mehr cool, auf Instagram Bilder aus Miami zu zeigen. Viel cooler scheint Schwarzwald oder Ostsee zu sein.
Viele haben angefangen zu Hause zu kochen und sich selbstzuversorgen. Trotzdem braucht man Restaurants und lokale Kneipen. Genauso wie persönlichen Kontakt mit Leuten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Man kann Schönes in der Umgebung entdecken. Nicht nur in Italien gibt es gute regionale Produkte. Leckeren Kürbis, Quitten oder Steinpilze kann man gerade in Brandenburg finden.
Komischerweise, hat für mich Networking in der Zeit super funktioniert. Endlich konnte ich (trotz zwei Kindern zu Hause) an vielen Online-Events teilnehmen. https://www.martynaschmeckt.com
Martyna Gressel - Food & Travel Blogger - martynaschmeckt.compublishopenopenmartyna-gressel-food-travel-blogger-martynaschmeckt-com2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4143postAllgemeininterview
4110imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Hendrik zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Hendrik Heese und zusammen mit meinem Geschäftspartner Eugen Grinschuk betreiben wir die digitale Marketingagentur DIVA Consulting. Wir helfen KMU's, Dienstleistern und Experten ihre Werbekosten zu senken, zeiteffizienter zu arbeiten und ihre Umsätze mit der DIVA Methode innerhalb von 8 – 12 Wochen zu vervielfachen, ohne lästige Technik- und Marketingkenntnisse und das mit System.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Änderungen gibt es immer wieder, vielleicht nicht gerade in diesem Tempo wie wir es in den letzten Monaten mitbekommen haben, jedoch ist eine Sache gleichgeblieben, die Kommunikation. Einige wollen zum Beispiel gar nicht mehr telefonieren, sondern lieber eine Videokonferenz abhalten, um die jeweiligen Personen mal wieder zu sehen und es wird so kommuniziert, als wären alle in einem Raum.

Es kommen immer mehr Anfragen zum Thema Digitalisierung und Aufbau eines Onlinesystems, dadurch kommen einige unserer Kunden in den Genuss der Automatisierung.
Mit Automatisierung meinen wir, dass sie sich durch die technischen Hilfsmittel auf die wesentlichen Kernpunkte konzentrieren können und somit fokussierter arbeiten und mehr Zeit für sich haben, wenn nicht sogar das ganze Team besser und effizienter arbeiten kann.
So haben wir zum Beispiel für einen unserer Kunden, der Gesundheitsexperte ist, eine Onlineakademie aufgebaut, die durch Automatisierung und Systematisierung von alleine läuft.

Für uns war Covid-19 ein Brandbeschleuniger, wir haben bereits vor der Coronazeit unser Marketing betrieben, jedoch nur nebenbei. Als ein paar Partner, für die wir gearbeitet haben durch Corona wegfielen, haben wir das Nebengeschäft zum Hauptgeschäft gemacht und sind nun als DIVA Consulting unterwegs.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das größte Learning von unserer Seite, welches wir dem Publikum mitgeben ist, keine große Angst vor der Technik oder Übernahme von gewohnten Offline Strukturen in die Onlinewelt zu bringen, mittlerweile sind viele digitale Medien so gut, dass damit sicher gearbeitet werden kann und man nicht unbedingt der Informatiker sein muss, um diese Dinge umzusetzen.
Wir möchten diejenigen unterstützen, die ein solides und umsatzstarkes Onlinesystem aufbauen wollen, ohne sich dabei Technik und Marketingkenntnisse anzueignen. Kommt gerne auf uns zu und wir besprechen, ob wir euch dabei unterstützen und wir zusammenarbeiten können. https://www.diva-consulting.com/
Hendrik Heese - Inhaber & Co-Founder - DIVA Consultingpublishopenopenhendrik-heese-inhaber-co-founder-diva-consulting2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4110postAllgemeininterview
4103imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Andreas zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Von 2009 -2017 Inhouse SEO/SEM Manager bei einer grossen Vergleichsplattform und gleichzeitig als Selbständiger Aufbau von Webseiten in unterschiedlichen Branchen mit einem selbst entwickelten CMS inkl. SEO/SEM Betreuung. 2017 habe ich mich entschieden Parseo GmbH zu gründen, um den wachsenden Kundenstamm in unterschiedlichsten Branchen noch besser zu betreuen und mehr Zeit in die Weiterentwicklung von neuen Strategien zu investieren. Unser Fokus liegt auf nachhaltigem Wachstum, der die Ziele des Unternehmens positiv messbar beeinflusst und manchmal auch neue Perspektiven eröffnet. Wir sind sehr stolz auf die langjährige Beziehung zu unseren Kunden und das Privileg gegenseitig zu lernen und sich weiterzuentwickeln.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Was wir schon immer machen, machen wir jetzt in kürzeren Abständen. Wie ist das User Verhalten, wie verändern sich die Bedürfnisse und welche neuen Chancen können angegangen werden? Suchmaschinen geben bereits sehr viel Einsicht, kombiniert mit eigenen Kennzahlen kann man auf unerwartete Chancen und Gefahren stossen. Die Agilität auf allen Ebenen ist in der Corona Zeit ist noch wichtiger geworden. Der Aufbau eines eingespielten Teams von Programmierer, Texter, Übersetzer und Designer und die Umsetzung der sich verändernden Gegebenheit im Digitalen Marketing hat sich akzentuiert.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Vorausschauend verschiedene Szenarien andenken, damit man von veränderten Tatsachen nicht überrascht wird. Das geht manchmal über das klassische Marketing hinaus. Informationen von allen Umweltsphären sind wichtig und müssen strukturiert angegangen werden. Ebenfalls ist die Psychologie der Endkunden nicht zu vernachlässigen. Was sind wichtige Informationen die neu auf einer Landingpage oder in einem Conversion Funnel vorhanden sein müssen, um Ängste abzubauen oder neue Bedürfnisse abzuholen? Gerade in der Reisebranche sind viele Webseiten auf ein verändertes Verhalten nicht oder nur sehr zögerlich eingegangen mit z.B. Informationen zu Stornierung, Schutzkonzepte aktuelle Informationen zu Einschränkungen in der Region, etc. https://www.parseo.ch/
Andreas Kreis - Inhaber - Parseo GmbHpublishopenopenandreas-kreis-inhaber-parseo-gmbh2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4103postAllgemeininterview
4100imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Sachar zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich habe die Kommunikationsagentur hypr gegründet. Meine Kolleg:innen und ich arbeiten für Unternehmer:innen, die die Welt verändern wollen. Mithilfe von Kommunikation helfen wir ihnen dabei, eine Delle ins Universum zu schlagen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Für unser Arbeiten recht wenig. Wir sind seit 2017 eine Remote Company. Die meisten unser Auftraggeber:innen profitieren von der Pandemie, weil die Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle dadurch beschleunigt wird.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Kein Unternehmen ist jemals an zu viel Kommunikation gescheitert. Wer erfolgreich sein möchte, muss intern Transparenz herstellen. Ganz wichtig ist es, durch eine klare Strategie dafür zu sorgen, dass alle Mitarbeitenden auf das gleiche große Ziel hinarbeiten. https://www.hypr.agency/
Sachar Klein - Chief Attention Officer - hyprpublishopenopensachar-klein-chief-attention-officer-hypr2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4100postAllgemeininterview
4089imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Sonja zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Egal ob in meiner Zeit als Business Developer bei einem Logistikunternehmen, als PR-Managerin im Solarbereich, als Konzertfotografin (sunnyshotmedown.com) oder aktuell als Digital Marketing Expert bei Fronius International - einem Anbieter für innovative und nachhaltige Lösungen im Bereich Schweißtechnik, Batterieladetechnik und Solarelektronik, was auch immer ich im Leben tue und getan habe - es ging nie wirklich darum, an Projekten oder Dingen zu arbeiten, sondern immer um die Kommunikation mit Menschen. Daher ist es mir besonders wichtig in meiner Arbeit bei Fronius dem Kunden - persönlich - zuzuhören und ihn und seine Herausforderungen tatsächlich zu verstehen, lange bevor ich digitale Kampagnen starte oder eine begleitende Kommunikationsstrategie für einen Produktlaunch erstelle.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch Corona wurden heuer fast sämtliche Messen und Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. In meinem Bereich der Batterieladetechnik für Stapler und ähnliche Fahrzeuge in der Intralogistik, hatte dies teilweise schwerwiegende Folgen. Erstens, ist es eine Nischenbranche, welche durch ein starkes persönliches Netzwerk geprägt ist. Zweitens, sind unsere Lösungen rund um das Laden einer Batterie keine spektakulären Produkte, dessen Ergebnis sofort ersichtlich sind. Unsere Ladegeräte beispielsweise haben den effizientesten Ladeprozess, der über längeren Zeitraum erhebliche Kosteneinsparungen bringt und gleichzeitig die Batterielebensdauer signifikant erhöht. Beides Vorteile, die der Kunde nicht auf den ersten Blick sieht - er muss uns also erstmal vertrauen. Und Vertrauen digital schaffen ist eine andere Hausnummer als durch persönlichen Kontakt. Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass Corona mehr Chancen geschaffen als zerstört hat, wir haben sie nur noch nicht alle entdeckt. Es zwingt uns quasi dazu umzudenken, wieder richtig kreativ zu sein und neue - bessere - Wege zu finden. Wir werden die Lehrbücher neu schreiben - ein Schritt, den wir ohne diese schreckliche Pandemie wahrscheinlich nicht - oder nicht so schnell - gewagt hätten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Persönlich nehme ich mir aus dieser Zeit mit, nichts als selbstverständlich hinzunehmen. Ich bin Mama und habe mir in den letzten Monaten sehr viele Gedanken darüber gemacht, wie wohl die Zukunft für meine Kinder aussehen wird. Ich engagiere mich mehr in sozialen Projekten, ich unterstütze aktiv Kampagnen zum Schutz von Natur und Umwelt. Ich schätze Begegnungen mit anderen Menschen vielmehr und ich lebe jeden Tag viel bewusster als zuvor.

Die Pandemie hat sehr viele Menschen zum Umdenken bewogen. Während manche in Panik verfielen, haben andere geniale Ideen und Lösungen hervorgebracht, und auch wenn Personen/Unternehmen, die vom damaligen Status Quo extrem profitiert haben, so schnell wie möglich wieder dieses Hamsterrad in Bewegung zu setzen versuchen, hoffe ich, dass unsere Generation viele Prozesse auf der Welt für immer nachhaltig verändern wird.

Ich bin besonders stolz, dass auch Fronius, ein erfolgreich geführtes Familienunternehmen, bereits seit über 75 Jahren auf klima- und umweltschonende Prozesse setzt. Und mit unserer Fronius Earth Mission, Mitarbeiter und zahlreiche andere Unternehmen zum nachhaltigen Wirtschaften inspiriert. Wer einen Job mit Sinn sucht, ist hier genau richtig! https://www.fronius.com/de
Sonja Rodriguez - Digital Marketing Communications Expert - Fronius International GmbHpublishopenopensonja-rodriguez-digital-marketing-communications-expert-fronius-international-gmbh2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4089postAllgemeininterview
4086imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Roger zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? In meinem früheren Leben war ich Banker und hab das Geld anderer Leute angelegt. Seit mehr als 20 Jahren bin ich freier Texter und arbeite für KMU, Konzerne und Startups. Meine Stärke ist es, einfach und leicht verständlich auf den Punkt zu schreiben, auch wenn das Thema komplex ist. Texte aus der Schreibwerkstatt machen neugierig, informieren und erklären, überzeugen und motivieren, lösen Handlungen aus und verkaufen mehr Produkte oder Dienstleistungen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Am 16. März, dem ersten Tag des (ersten) Shutdowns in der Schweiz, annullierte ein neuer Kunde einen Grossauftrag (mehr als 10 Prozent meines Jahreshonorars). In den folgenden Wochen folgten Absagen im Tagesrhythmus, bis Ende September kamen nur wenige oder kleine Aufträge rein. Die Kunden überlegen sich zweimal, ob sie texten lassen, und entscheiden sich (zu) oft dafür, kurzfristig zu sparen. Das wird sich in den nächsten zwei bis drei Jahren wohl kaum ändern, so funktionieren wir. Auch die Zusammenarbeit hat sich geändert. Meetings finden öfters online statt und sind effizienter, Onlinewerkzeuge für die dezentrale und parallele Zusammenarbeit lösen traditionelle lokale Programme ab. Das wird sich kaum ändern, zu gross sind die Vorteile. Vielleicht werde ich doch noch als digitaler Nomae für Schweizer Kunden arbeiten können. Vor Covid-19 waren viele Firmen, grosse und kleine, skeptisch. Das wird sich ändern.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ich habe in dieser Zeit viele Aufträge und viel Geld verloren. Trotzdem habe ich in die Zukunft investiert und mich zum UX Writer ausbilden lassen, finanziell unterstützt von der Initiative #LifelongLearning von Digital Switzerland. Zum einen wollte ich die Zeit nutzen und etwas Neues lernen, zum anderen glaube ich an das Potenzial von UX Writing, einer in der Schweiz (und auch in Deutschland) noch wenig bekannten Disziplin. Als UX Writer führe ich den User sicher durch Onlineprozesse oder Apps und senke die Schwelle für den User, um sich beispielsweise für einen Newsletter anzumelden oder einen Termin für eine Beratung zu vereinbaren. Da gibt es sehr viel zu tun. Mein Learning aus Covid-19: Schaut nach vorne, überlegt euch Alternativen zum bisherigen Geschäftsmodell, sucht Nischen oder Spezialitäten, bildet euch aus oder weiter, lest viel, berichtet über eure Erlebnisse und vernetzt euch mit Leuten, die euch unterstützen können und die ihr unterstützen könnt. Letztlich kommen wir nur gemeinsam weiter, auch wenn wir uns teilweise konkurrieren, https://www.schreibwerkstatt.ch/
Roger Hausmann - Texter, SEO-Texter und UX Writer - Schreibwerkstatt GmbHpublishopenopenroger-hausmann-texter-seo-texter-und-ux-writer-schreibwerkstatt-gmbh2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4086postAllgemeininterview
4078imd2020-10-252020-10-25Hier unser Interview mit Martin zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Martin Philipp hat über 20 Jahre Erfahrung im Online-Marketing und digitalen Vertrieb von erklärungsbedürftigen, anspruchsvollen Produkten und Lösungen. Er ist Mitgeschäftsführer der SC-Networks GmbH (www.sc-networks.de), Hersteller der „Made in Germany“ Marketing-Automation-Plattform Evalanche, und verantwortlich für die Neukundengewinnung und Kundenbegeisterung. Evalanche wird ausschließlich in deutschen Rechenzentren gehosted, die – wie SC-Networks – nach ISO 27001 TÜV-zertifiziert sind.

Als Autor schreibt Martin Philipp zahlreiche Fachbeiträge in angesehenen Print- und Onlinemedien, sitzt seit 2013 im Vorstand des Partnernetzwerkes United-Commerce (www.united-ecommerce.de) und engagiert sich zudem im Institut für Sales und Marketing Automation (www.ifsma.de) für die Zukunft und Weiterentwicklung von Lead Management sowie der Automatisierung von Marketing- und Vertriebsprozessen.

Aufgrund seiner wert- und menschenorientiert geprägten Unternehmensführung, ist seine Expertise bei mittelständischen – speziell familien- oder inhabergeführten – B2B-Unternehmen besonders gefragt. Als „Athlet des Lebens“ und „Shidoshi-ho“ (Ninjutsu-Trainer) vermittelt er zudem Konzepte, wie Menschen die mentalen, emotionalen und physischen Herausforderungen der aktuellen Zeit erfolgreich meistern können.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Corona-Pandemie hat Wirtschaft und Gesellschaft tiefgreifend verändert. Nach der ersten Schockstarre und anschließenden Workaround-Lösungen, die eine Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs sicherstellen – in welcher Form auch immer –, zeichnen sich mehr und mehr erste Tendenzen für die Zukunft ab. Denn die Krise hat nicht nur gezeigt, wie anpassungsfähig und innovativ z.B. B2B-Unternehmen sein können, sondern auch, dass sie dieses Potenzial in den vergangenen Jahren nicht ausgeschöpft haben. Die Digitalisierung von Prozessen ist ein Punkt, an dem viele jetzt ansetzen werden.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Noch digitalere Kunden

Dass auch B2B-Kunden zunehmend digital unterwegs sind, ist nicht erst seit Corona ein Thema für Marketing und Vertrieb. Einer Studie von Sana Commerce zufolge sucht heute rund die Hälfte der B2B-Entscheider ganz selbstverständlich im Internet nach Informationen, Lösungen und Anbietern. Kein Wunder, denn mittlerweile werden 75 Prozent der B2B-Kaufentscheidungen von Vertretern der Generation Y, den Digital Natives, getroffen. Damit wird das Internet zum Dreh- und Angelpunkt für den Verkaufsprozess – auch im B2B. In einer Zeit, in der Verkaufsgespräche vor Ort, Fach- und Branchenmessen nicht möglich waren, ist es nur folgerichtig, dass das Internet für den B2B-Kunden weiter an Bedeutung gewinnt: sei es, um sich einen Überblick über verfügbare Angebote zu verschaffen oder direkt zu kaufen. Hier müssen Anbieter jetzt mehr denn je mit zuverlässigen und konsistenten Informationen präsent sein, die einem potenziellen Kunden im Hinblick auf seine Kaufentscheidung weiterhelfen.



2. Bedarf an Homeoffice- und digitalen Kollaborationslösungen

Doch nicht nur das Informations- und Kaufverhalten von B2B-Kunden hat sich weiter in die Online-Welt verschoben. Auch der berufliche Alltag ist in vielen Bereichen virtueller geworden: Webmeetings, Online-Konferenzen und digitale Teamarbeit über mehrere Standorte hinweg sind an der Tagesordnung. Nie zuvor war die Nachfrage nach Homeoffice-Equipment und digitalen Kollaborationslösungen so hoch. Laut einer Umfrage von YouGov aus dem März 2020 hat rund ein Fünftel der Beschäftigten ins Homeoffice oder in die Telearbeit gewechselt. Vor allem Arbeitnehmer haben der Umfrage zufolge die Vorteile schätzen gelernt – von entfallenen Arbeitswegen (76 Prozent) über eine freie Arbeitszeitgestaltung (52 Prozent) bis hin zu reduziertem Stress (34 Prozent). Experten rechnen damit, dass sich diese Form des Arbeitens ausweiten wird. Für B2B-Unternehmen heißt das: Um ihre Vertriebsmitarbeiter im Unternehmen zu halten und neue zu gewinnen, braucht es adäquate Lösungen. Für unternehmensübergreifend reibungslose Prozesse und Informationsflüsse über mehrere Arbeitsplätze hinweg benötigen Unternehmen die entsprechende IT-Infrastruktur, damit alle relevanten Anwendungen und Daten stets dort zur Verfügung stehen, wo ein Mitarbeiter sie benötigt. Von derartigen Entwicklungen könnten zukünftig vor allem Außendienstler profitieren, die ohnehin viel mobil arbeiten.

3. Digitale Vertriebswege für den B2B-Vertrieb nach Corona

Spätestens, als es mit Dienstreisen und Vor-Ort-Terminen aufgrund der Corona-Restriktionen schlecht aussah, haben B2B-Unternehmen bereits nach Alternativen gesucht. Produkte und Lösungen im eigenen Onlineshop oder auf B2B-Marktplätzen anzubieten, ist nur eine Möglichkeit, die sich für den einen oder anderen Betrieb bewährt haben dürfte. Zudem bieten auch die sozialen Netzwerke die Option, Angebote publik zu machen oder gar über die Kunden-Community zu verkaufen. Es ist anzunehmen, dass die Digitalisierung des Vertriebs hin zu einem Sales 4.0 jetzt deutlich schneller voranschreiten wird. Bestes Beispiel sind hier die zahlreichen B2B-Veranstaltungen, die kurzerhand – aber nicht weniger durchdacht – in virtuelle Events umgemünzt wurden. Um die Event- und Messeausfälle zu kompensieren, hat sich auch in den Unternehmen ein digitales Pendant entwickelt: B2B-Vertriebler führen Verkaufspräsentationen als Webinare oder Online-Workshops durch. Dank digitaler Technologien können Referenten und Teilnehmer mittels Chatfunktionen sogar interagieren.

4. Vertriebsunterstützung durch Marketing

Nicht nur bei digitalen Veranstaltungen können B2B-Vertriebler auf die Unterstützung des Marketings zählen. In den vergangenen Jahren hat sich bereits gezeigt, dass eine abteilungsübergreifende Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb Synergien erzeugt, von denen Unternehmen in hohem Maße profitieren. Durch das veränderte Informations- und Kaufverhalten von B2B-Kunden beginnt deren Entscheidungsprozess häufig, lange bevor der Vertrieb überhaupt etwas davon mitbekommt. Mit einer durchdachten Inbound Marketing-Strategie und professionellem Lead Management hilft das Marketing gezielt dabei, den Sales Funnel zu füllen und potenzielle Kunden zunächst vorzuqualifizieren, um dem Vertrieb vielversprechende Leads übermitteln zu können. Dadurch hat der Vertrieb nicht nur eine quantitative Leadquelle, sondern bekommt zudem schon wertvolle Erkenntnisse aus dem Marketing weitergereicht, die dabei helfen, passgenaue Angebote zu erstellen. Damit steigen die Abschlussquoten, und der Vertrieb kann seine Ressourcen gezielter nutzen.


5. Automatisierte Prozesse

Der Druck, Umsatz zu generieren und gleichzeitig Kosten zu sparen, ist besonders für jene B2B-Vertriebler und Marketers hoch, deren Unternehmen den Betrieb zwischenzeitlich herunterfahren oder ganz einstellen mussten. Andere Branchen arbeiten mit aller Kraft daran, dass die Krise sie nicht nachgelagert trifft. Eine vielversprechende Chance für die Teams nach Corona, sich effizienter aufzustellen, liegt darin, Prozesse zu vereinfachen und zu automatisieren. Sales- und Marketing Automation-Lösungen bieten gezielte Unterstützung im Verkaufsprozess: Vorhandene Kundendaten lassen sich segmentieren, sodass es möglich ist, Zielgruppen mit individuellen Kampagnen zu relevanten Angeboten zu bespielen. Zudem ermöglicht ein derartiges Tool, neue Kontakte – etwa über die eigene Website – zu generieren und diese bis zum Kaufabschluss weiterzuentwickeln. Trackingfunktionen gestatten zugleich, wertvolle Erkenntnisse über die Kunden zu gewinnen. Diese lassen sich wiederum für übergeordnete Business-Entscheidungen, aber auch für konkrete Maßnahmen, nutzen.

6. Der Wert des Marketing- und Vertriebsmitarbeiters. Der Mensch im Mittelpunkt.

Trotz der digitalen Durchdringung hat die Corona-Krise vor allem eins gezeigt: Der persönliche Kontakt und der Mensch als Interaktionspartner sind unverzichtbar. Je mehr Prozesse automatisiert werden und die Kommunikation digitalisiert wird, umso wichtiger ist es, einen persönlichen und kompetenten Ansprechpartner zu haben – insbesondere im Bereich erklärungsbedürftiger Produkte wie im B2B. Vor allem für den Vertrieb gilt es, mehr denn je die Verkaufskompetenzen zu fördern und Kommunikationsfähigkeiten zu stärken. Die Entlastung durch Technologien wie Sales und Marketing Automation schaffen dazu entsprechend Freiräume.


Fazit

Ob Neukundengewinnung oder Bestandskundenpflege, der Vertrieb und das Marketing nach Corona trägt auch in der Folge der Krise eine große Verantwortung. In manchen Unternehmen liegt es jetzt vielleicht sogar an ihm, den Geschäftsbetrieb wieder anzukurbeln. Dabei wird er nicht umhinkommen, in vielen Bereichen zu digitalisieren, Vertriebsprozesse zu automatisieren und Mitarbeiter fit für die zukünftigen Ansprüche der Kunden zu machen. Wer aus der Krise gelernt hat und die Digitalisierung als echte Chance begreift, wird jetzt von einer Transformation des Vertriebs, Marketings und Service profitieren und auch für die Zukunft bestens gerüstet sein. https://www.sc-networks.de
Martin Philipp - Geschäftsführer - SC-Networks GmbH (Evalanche)publishopenopenmartin-philipp-geschaftsfuhrer-sc-networks-gmbh-evalanche2020-10-252020-10-25https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4078postAllgemeininterview
4075imd2020-10-242020-10-24Hier unser Interview mit Katherina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Katherina Engelhard und ich verantworte den Bereich Online Marketing bei 1xINTERNET. 1xINTERNET ist eine Digitalagentur aus Frankfurt am Main. Wir setzen digitale Projekte jeglicher Art und Komplexität um und helfen Unternehmen bei der Digitalen Transformation. Wir decken das gesamte Spektrum ab von der Entwicklung eigener Software (spezialisiert auf Drupal & React), über die Implementierung, Wartung, Hosting, Design sowie Digital Analytics und Suchmaschinenoptimierung. Unser Team besteht aus Frontend- und Backend-Entwicklern, Online Marketing Spezialisten und Projektmanagern mit Offices in Frankfurt, Berlin, Island und Spanien.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Bei uns hat schon vor Corona etwa die Hälfte unserer Mitarbeiter remote gearbeitet. Wir haben über die Jahre ein internationales Team aufgebaut, mit Mitarbeitern aus den unterschiedlichsten Ländern. Wir waren also auch bei der Kommunikation (Virtual meetings, instant messaging, Arbeiten mit Kollaborationstools) bereits vor Corona bestens aufgestellt. Als dann der Lockdown kam, und die andere Hälfte von uns ins Home Office umgezogen ist, hat sich gefühlt nicht viel verändert.

Für Eltern, wie auch mich, brachte die Zeit mit Home Schooling neue Herausforderungen. Das war teilweise hart und hat uns und den Kindern einiges abverlangt.

Was sich allerdings positiv verändert hat, ist das nun auch unsere Kunden durch die Notwendigkeit, die Corona uns auferlegt hat, die Vorteile der virtuellen Kollaboration für sich entdeckt haben. Video Meetings sind ein fester Bestandteil geworden und viele schätzen die Flexibilität, die das Arbeiten im Home Office bringt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es gibt leider viele Branchen, die durch die Krise hart getroffen wurden. Viele sind aber auch kreativ geworden und haben die digitalen Möglichkeiten entdeckt, um Ihr Business auch in diesen Zeiten zukunftsfähig zu machen. Das ist eine positive Entwicklung, die sich durch fast alle Branchen ziehen wird. Kunden von uns, die digitale Projekte in der Vergangenheit aufgeschoben hatten, wollen diese nun schnellstmöglich nachholen.

Auch das Konsumentenverhalten hat sich durch Corona geändert. Der Fokus liegt mehr auf dem Cocooning, also dem Häuslichen. Arbeit, Freizeit und Shopping, alles findet mehr und mehr in den eigenen vier Wänden statt. Das ist ein Trend, der voraussichtlich bleiben wird. Hier bieten sich sicher neue Chancen für Firmen, in Nischen zu gehen, die bislang unbesetzt waren.

Corona hat uns eine Vorstellung davon gegeben, wie unser Arbeitsplatz der Zukunft aussehen könnte. Natürlich ist Home Office nicht für alle Branchen denkbar, aber wo es möglich war haben die Beteiligten gesehen, dass es funktioniert. Die meisten Mitarbeiter wünschen sich zum Beispiel ein flexibleres Arbeitszeiten-Modell mit Präsenztagen und Home Office Tagen. Hier sollten Unternehmen offener werden, ihre eingefahrenen Strukturen überdenken und ihren Mitarbeitern etwas mehr Eigenverantwortung zutrauen.

Auch beim Thema Geschäftsreisen wird sich in Zukunft einiges ändern. Die Menschen haben gesehen, dass eine Mehrzahl der Termine auch ohne physische Zusammenkunft gut funktionieren. Dies führt zu Einsparpotential bei Unternehmen und ist obendrein gut für das Klima.

Jede Krise ist eine Chance, die Dinge, die man für selbstverständlich gehalten hat, in Frage zu stellen und Neues auszuprobieren. Unternehmen sollten ihre Kunden wieder mehr in den Vordergrund rücken und sich auf das Wesentliche konzentrieren. https://www.1xinternet.de/de
Katherina Engelhard - Head of Online Marketing - 1xINTERNET GmbHpublishopenopenkatherina-engelhard-head-of-online-marketing-1xinternet-gmbh2020-10-242020-10-24https://www.inboundmarketingdays.com/?p=4075postAllgemeininterview
3978imd2020-10-242020-10-24Hier unser Interview mit Frederik zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich, Frederik Schafmeister, helfe Selbstständigen, Startups und KMUs dabei endlich die digitale Sichtbarkeit zu bekommen, die sie sich verdient haben. Meiner Überzeugung nach ist Content Marketing der beste Weg, um sichtbar zu werden.
Direkt nach dem abgeschlossenen Studium im Stadtmarketing, habe ich mich mit den seit 2014 parallel aufgebauten Blog-Projekten und Freelancer-Tätigkeiten selbstständig gemacht. Seither bin ich in vielseitigen Einsatzgebieten des Online Marketings unterwegs. Seit 2018 kommen auch noch Aufträge als Dozent im Bereich der Erwachsenenbildung hin-zu. Mein Fokus ist dabei all das, was mit Content Marketing zu tun hat: Strategische Content Planung, Blogging, Suchmaschinenoptimierung, Pinterest und Social Media Marketing. Gute Inhalte zu entwickeln und an die passenden Zielgruppen heranzutragen ist meine Passion.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Gute, qualitative - also auch glaubwürdige Inhalte sind noch wichtiger geworden in Zeiten, wo Menschen anderorts im Leben immer weniger Halt verspüren. Wenn ich auffällige Titel für Blogposts oder Social Media Postings verwende, dann müssen diese auch liefern, was sie versprechen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Persönlichkeit schlägt "vorformulierte Statements": Bei vielen Kundinnen und Kunden habe ich einmal mehr gemerkt, dass es sich lohnt eine wirkliche Beziehung zur Community aufzubauen. Die Unternehmen und UnternehmerInnen, welche sich auch schon vor Covid-19 um ihre User gekümmert haben, sind wirklich erstaunlich gut durch die Krise gekommen bislang.
Auf Social Media zählt Menschlichkeit und Nahbarkeit extrem. Durch offene Worte, aber auch klare Pläne, wie es nun weitergeht, fühlen sich User wirklich sehr gut abgeholt. Und noch mehr: die Community möchte etwas zurückgeben. Gerade im gastronomischen Kontext, habe ich tatsächlich einige Erfolgsgeschichten erleben dürfen. https://frederikschafmeister.de/
Frederik Schafmeister - - Frederik Schafmeister - Content Marketingpublishopenopenfrederik-schafmeister-frederik-schafmeister-content-marketing2020-10-242020-10-24https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3978postAllgemeininterview
3973imd2020-10-242020-10-24Hier unser Interview mit Jan zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo, ich heiße Jan Brubacher und leite seit knapp zwei Jahren die Marketingabteilung der TOPTICA Photonics AG. In dieser Funktion bin ich für die globale Präsenz aller Unternehmen unter der Marke TOPTICA verantwortlich. Ich arbeite mit meinem Team zusammen, um Marktpräsenz und Markenstrategie unseres Unternehmens sicherzustellen und weiter nach vorne zu bringen. Ich bin ein praxisorientierter Marketingexperte mit langjähriger Erfahrung in den Hoch-Technologiebranchen Lasertechnik und Luft- und Raumfahrt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Für uns waren bis Anfang des Jahres internationale Fachmessen und Fachkonferenzen die wichtigsten Leadquellen. Im direkten Gespräch konnten wir unsere hochtechnologischen Lösungen sehr gut dem Kunden erklären und die Spezifikationen erläutern. Wir stellten jedes Jahr auf durchschnittlich 50 Veranstaltungen international aus und hielten Vorträge. Als im März 2020 deutlich wurde, dass diese Leadquelle auf unbestimmte Zeit ausfallen würde, haben wir uns alle zusammengesetzt und Alternativen überlegt. Aus diesem konstruktiven und kreativen Meeting entstanden viele Ideen und Vorschläge, die uns bislang sehr erfolgreich geholfen haben, den COVID-Dämpfer auszugleichen und sogar dabei zu wachsen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Grundlagen waren sicherlich unsere skalierbare IT-Ausstattung und die Möglichkeit uns auch räumlich schnell ausbreiten zu können, im Nachbargebäude war gerade Fläche frei geworden. Wir haben uns in kürzester Zeit technische Möglichkeiten geschaffen, uns noch professioneller mit unseren Kunden digital auszutauschen. Das bereits gewohnte aber nicht immer beliebte Video-Meeting wurde komplett umgestaltet und perfektioniert. Parallel haben wir unsere Marketingaktivitäten komplett überdacht, überarbeitet und neue Formate in die Wege geleitet. Damit waren wir natürlich nicht alleine am Markt, deswegen gilt auch hier bei allen Marketingbotschaften und Inhalten: High quality and customer-oriented content first! Natürlich wurden auch bestehende Partnerschaften und Marketingwerkzeuge beleuchtet und hinterfragt. Man kan nicht einfach eine Messe komplett virtuell aufsetzen und hoffen, das war's dann. Unsere Marketingkampagnen waren vielfältig: vom kleinen aber feinen Postmailing mit netten Ideen und Botschaften bis hin zu hochtechnischen und aufwändigen Videopräsentationen und neue Themen wie Social Selling, alles ist dabei. Manches ist sicherlich Trial & Error, aber das gehört zu einer lebendigen und kreativen Firmenkultur. Wichtig ist immer, dass man glaubhaft und persönlich bleibt. Auch wenn es jetzt zu 98% digitale Kontakte sind, am Ende kommunizieren immer Menschen miteinander. https://www.linkedin.com/in/jan-brubacher/
Jan Brubacher - Director Marketing - TOPTICA Photonics AGpublishopenopenjan-brubacher-director-marketing-toptica-photonics-ag2020-10-292020-10-29https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3973postAllgemeininterview
3970imd2020-10-242020-10-24Hier unser Interview mit Pier Paolo zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich habe die vergangenen zwei Jahrzehnte damit verbracht, Organisationen in der DACH-Region von den Vorzügen der Personalbeschaffung über digitale Wege zu überzeugen - mit Erfolg. Nachdem ich 2019 und einen großen Teil von 2020 mit Weiterbildungen (unter anderem zum Thema Blockchain) verbracht habe, überzeuge ich nun Organisationen davon, über die App von vertical ihre Enterprise-IT komfortabel zu planen, zu beziehen und zu verwalten. Nicht mehr und nicht weniger als das!
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Da wir direkt einsatzbereite Lösungen beispielsweise für das Arbeiten aus dem Homeoffice heraus anbieten gehören wir zu den Organisationen, die durch die vielfach vollzogenen Veränderungen viel zu tun haben . es bleibt dennoch viel zu tun. Die Erfahrungen für uns als Organisation waren ebenfalls geprägt von neuen Erfahrungen und den damit einhergehenden Herausforderungen. Geblieben ist unser Ansatz, Dinge neu zu Denken - kein Wunder bei unserem Credo #fucktheroutine
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Meine größten Learnings sind, eingehender mit den Organisationen über ihre Herausforderungen zu sprechen und dezidierter auf die Notwendigkeit hinzuweisen, als Organisation jederzeit auf Flexibilisierungen der Zusammenarbeit vorbereitet zu sein. Wie wir Organisationen dabei unterstützen kann ich euch auf Nachfrage gerne erläutern. So viel kann ich schon einmal verraten: Wäre es für Euch Zauberei, die volle Ausstattung für Euer Homeoffice in einer App zu planen, zu konfigurieren und zu verwalten - und das zum monatlichen Abopreis? Dann sprecht mit D. Copperfield oder mit mir! https://vertical.de/business-designer-moderne-it/
Pier Paolo Perrone - Senior Routinekiller - vertical GmbHpublishopenopenpier-paolo-perrone-senior-routinekiller-vertical-gmbh2020-10-242020-10-24https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3970postAllgemeininterview
3956imd2020-10-242020-10-24Hier unser Interview mit Hanspeter zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Cloudexperte, seit mehr als 20 Jahren, berate ich Unternehmen im Einsatz von Cloud- und CRM Lösungen für die Prozessdigitalisierung.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Trend zu Homeoffice und der schnellere Wandel zur Digitalisierung haben einige Unternehmen aufgeweckt. Nicht nur interne Teambesprechungen, sondern auch Kundenmeetings und Verkaufsabschlüsse finden jetzt online statt.
Unternehmen die sich schon vor der Krise zur Digitalisierung bekannt haben, sind die Profiteure und wurden auf Ihrem Weg zur Prozessdigitalisierung bestätigt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
- Mobile First Strategie verfolgen, es werden schon heute mehr als 50% Zugriffe von Mobilgeräten registriert.
- Digitalisierung in allen Bereichen vorantreiben. Prozesse Schritt für Schritt digitalisieren
- Cloudservice intensiver nutzen, dies ist in der Krise und nach der Krise Überlebens wichtig, somit wird ihr Unternehmen Krisensicherer. https://cloudexperte.ch
Hanspeter Jost - CEO - Binfo GmbHpublishopenopenhanspeter-jost-ceo-binfo-gmbh2020-10-242020-10-24https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3956postAllgemeininterview
3952imd2020-10-242020-10-24Hier unser Interview mit Andreas zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als gelernter Maschinenbau-Ingenieur arbeite ich heute als hauptberuflich als Global Marketing Manager bei einem international tätigen Sensor-Hersteller. Seit 2014 betreibe ich in der Freizeit die Marke bzw. den B2B-Blog Ingenieurversteher. Meine Fokusthemen sind Industrie 4.0 und Künstliche Intelligenz. Neben eigenen Artikeln und Interviews werden dort regelmäßig auch Gastbeiträge veröffentlicht. Ansonten findet Ihr mich auch noch in Twitter und LinkedIn. In Kürze startet dann auch noch der Ingenieurversteher Podcast.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Deutschland zeichnet sich ja nicht gerade dadurch aus, bei der Digitalisierung ganz weit vorne mitzuspielen. Aber mit Corona hat sich viel verändert. Von heute auf morgen musste es gehen und man war erstaunt - es ging. Viele Menschen sind ins Home-Office gegangen und haben da mehr oder weniger weiter nahtlos gearbeitet. Ich denke, dass es der Digitalisierung in Deutschland einen großen Schub gab. Auch in den Schulen musste es auf einmal digital gehen. Aber man sah natürlich deutlich, wo in der Vergangenheit bereits gute Vorarbeit geleistet wurde und wo die Menschen "Lust auf Digitalisierung" hatten, denn das war nicht überall so. Und so werden wohl einige Menschen in unserer Gesellschaft sich wieder entspannt in Ihre Komfortzone zurückziehen, aber viele andere haben einfach "Lust auf mehr" und so wird sich der Trend zur Digitalisierung weiter beschleunigen. Besonders gefreut hat mich zu sehen, wieviel kreatives Potenzial in unserer Gesellschaft steckt, dass in verschiedensten Initiativen oder auch Hackathons unter Beweise gestellt wurde.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mein größtes Learning war zu sehen, dass es geht, wenn es sein muss. Selbst die Politik, die ja nicht immer für agiles Arbeiten bekannt ist, war plötzlich in der Lage, Gesetze innerhalb weniger Stunden im Parlament zu verabschieden. Wir haben in kürzester Zeit auf einmal unterschiedlichste digitale Tools wie zoom oder teams genutzt - und es ging. Dieser Trend wird sich nicht umkehren. Digitalisierung und digitale Tools sind nicht das Allzweckheilmittel - weder im Beruf noch in Schule und der Freizeit. Eine persönliche Begegnung hat immer noch eine ganz besondere Wertigkeit und Wichtigkeit. Aber digitale Tools sind nun fester Bestandteil in unserem Leben und eine wunderbare Ergänzung. Wir werden zukünftig kritsch(er) hinterfragen, ob ich für einen Termin noch reisen muss, oder man das nicht auch online erledigen kann. Das wird die Effizienz der Arbeit erhöhen, Kosten sparen und auch einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. https://ingenieurversteher.
Andreas Schulz - Blogger - Ingenieurversteherpublishopenopenandreas-schulz-blogger-ingenieurversteher2020-10-242020-10-24https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3952postAllgemeininterview
3944imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Eric zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Seit 12 Jahren mache ich Online Marketing – bin zuletzt aber auch viel in der redaktionellen Beratung engagiert. Außerdem berate und Coache ich Führungskräfte und andere Online Marketer.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? In unserer Branche ist sehr viel sehr ähnlich geblieben. Allerdings hat sich gezeigt, dass man mit weniger Meetings mehr Arbeit machen kann 😉
Inhaltlich (also aus Online Marketing Sicht) haben sich wieder mal mehr die haltbareren Konzepte bewährt und die Suchmaschine (wie auch die Algorithmen der anderen Suchsysteme) zeigen noch mehr Interesse an der allgemeinen Vertrauenswürdigkeit der Absender. Das ist gut so.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mein wichtigstes Learning ist, dass ich keine Lust mehr habe, meine Zeit mit sinnlosen Pseudo-Projekten und Sprechblasen-Managern zu verbringen. Denn es gibt auf der anderen Seite sehr schlaue und angenehme Menschen, Produkte und Unternehmen – für die es sich lohnt, abends auch mal etwas länger zu arbeiten. https://www.contentmanufaktur.net
Eric Kubitz - Geschäftsführer - CONTENTmanufaktur GmbHpublishopenopeneric-kubitz-geschaftsfuhrer-contentmanufaktur-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3944postAllgemeininterview
3933imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Barbara zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als CEO / Leiterin Kommunikation gestalte, steure und präge ich zusammen mit der Geschäftsleitung die Involve AG. Wir haben mit der Schweizer Mitarbeiter-App ein umfassendes Kommunikationshilfsmittel für Unternehmen geschaffen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Unsere Kunden und Interessenten sind durch dezentrales Arbeiten, wirtschaftliche Veränderungen (von Kurzarbeit bis zum Run auf Produkte) und Unsicherheiten unter den Mitarbeitenden in der Kommunikation gefordert. Mit unserer Lösung konnten wir sie unterstützen und die Digitalisierung in ihren Unternehmen vorantreiben.
In unserem Unternehmen gab es beim Kontakt mit Interessenten, Kunden oder im Team starke Veränderungen: Wir leben von der Nähe und dem persönlichen Kontakt. Durch Corona mussten wir neue Wege finden. In der Digitalisierung sind wir bereits weit vorangeschritten und freuen uns, dass immer mehr Unternehmen auf diesen Zug aufspringen. Das vereinfacht die Zusammenarbeit und macht Spass.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mit Flexibilität, Offenheit und vor allem mit einer positiven Einstellung nutzen wir die aktuelle Situation als Chance. Das beflügelt das ganze Team und schafft Raum für neue Ideen und Innovationen. https://www.involve.ch/
Barbara Rohrer - CEO / Leitern Kommunikation - Involve AG - die Schweizer Mitarbeiter-Apppublishopenopenbarbara-rohrer-ceo-leitern-kommunikation-involve-ag-die-schweizer-mitarbeiter-app2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3933postAllgemeininterview
3930imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Susann zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Susann Hochstein und als Content Marketing Managerin im Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppe für das Content Marketing der Gemeinsamen Sparkassen-Kommunikation verantwortlich. Ich betreue in dieser Position die Themenplanung, Themeninszenierung und die Distribution des Contents auf unseren eigenen sowie externen Kanälen. Mein Herz schlägt höher, wenn durch die richtige Datenbasis Tonalität, Format und Kanal perfekt auf die Zielgruppe passen. Was guter Content dann bewirkt, fasziniert und motiviert mich jeden Tag aufs Neue.

Der Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppe in Berlin ist ein Coworking Space in dem 100 Mitarbeiter kanalübergreifend Marketing und Kommunikation für 380 regionale Sparkassen und Verbundpartner steuern. Die Hälfte der Kommunikationsexperten entsendet der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV), die andere Hälfte kommt aus dem Sparkassen-Finanzportal (SFP), der Sparkassen-internen Agentur.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir haben Mitte März alle Kampagnen gestoppt, den gesamten Redaktionsplan hinterfragt und komplett auf die konkreten aktuellen Bedürfnisse der Menschen angepasst. Gemeinsam mit dem Newsdesk haben wir Themen bedient, die ganz nah an den aktuellen Herausforderungen der Menschen und Unternehmen sind, die bspw. persönliche Bedürfnisse um das eigene Einkommen und Vermögen sowie staatliche Unterstützungen betreffen. Sparkasse.de wurde vom Newsdesk umgehend um einen eigenen Newsblog erweitert. Auf dieser zentralen Plattform haben wir die User über das tägliche Geschehen zur Corona-Krise, Maßnahmen wie Tilgungsaussetzungen, KfW-Soforthilfe, Kurzarbeitergeld, Notfall-Kinderzuschlag und die Erreichbarkeit unserer Mitarbeiter informiert. Mit Erfolg: Der Newsblog verzeichnete während der Corona-Krise im Vergleich zu anderen Seiten überdurchschnittlich viele Zugriffe. Facebook wurde in dieser Zeit für uns Traffic-Lieferant Nummer eins und sticht mit zwei Besonderheiten hervor: organische Reichweite und Link-Klicks auf Artikel haben sich durchschnittlich verdoppelt, Interaktionsraten haben sich um 50-100% erhöht und unsere Posts wurden in der Community überdurchschnittlich oft untereinander geteilt.

Fazit: Themenauswahl fokussiert auf Aktualität, Bezug und Relevanz und die erhöhte Veröffentlichungsfrequenz neuer Artikel sowie Posts haben dazu beigetragen, dass Sparkasse.de als sichere Informationsquelle wahrgenommen wird.

Parallel zur tagesaktuellen Krisenkommunikation im Content-Marketing haben wir eine Online-Banking-Kampagne vorbereitet. Unser Ziel: Menschen, die noch kein Online-Banking nutzen davon überzeugen, dass sicheres Banking während einer Pandemie auch bequem und unkompliziert von zu Hause funktioniert.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Integrierte Kommunikation. Ohne dieses zu Jahresbeginn etablierte Set-Up im Newsroom hätten wir den gesteigerten Informationsbedarf der Menschen und Sparkassen während der Corona-Krise nicht in der Schnelligkeit bewältigen können.

2. Markenkern. Besinnt euch auf das Kernkompetenzfeld eurer Marke und kommuniziert genau diese Themen. Macht es euren Usern nicht unnötig schwer, in dem ihr jedes Trend-Thema besetzt und somit euren Markenkern verwässert.

3. Vertrauen: Gegenseitiges Vertrauen im Team ist während der Arbeit aus dem Home Office von unschätzbarem Wert. Pflegt dieses Vertrauen genau jetzt, wo ihr eure Kolleginnen und Kollegen noch regelmäßig seht, besonders intensiv. https://www.sparkasse.de
Susann Hochstein - Content Marketing Managerin - Sparkassen-Finanzportal GmbH/Newsroom der Sparkassen-Finanzgruppepublishopenopensusann-hochstein-content-marketing-managerin-sparkassen-finanzportal-gmbh-newsroom-der-sparkassen-finanzgruppe2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3930postAllgemeininterview
3920imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Sebastian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich bin Sebastian, freelance B2B Inbound Marketing Advisor aus München. Ich unterstütze Start-Ups, Scale-Ups und KMUs mit allen strategischen Themen rund ums Thema B2B & Inbound Marketing. Dabei bin ich Schritt für Schritt auch zum HubSpot Implementierungs- und Optimierung-Spezialisten geworden und versuche für jeden Kunden Use Cases das Beste aus dem Tool herauszuholen. Nebenbei bin ich großer "Blockhain Believer" und verfolge mit UFOstart wie sich Marketing in einer immer dezentraler werdenden Zukunft verändern wird. Sprich mich einfach an, um über "Blockchain Marketing", Inbound Marketing oder HubSpot zu quatschen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Ich finde es spannend wie Corona dazu beigetragen hat, dass Remote Work jetzt auch "in der Masse" angekommen zu sein scheint; auch wenn viele "Neulinge" sich noch etwas schwer tun, da sie unter Umständen noch nicht die richtigen Tool-Kits und Skill-Sets für erfolgreiches Remote Work besitzen. Ich denke daher, dass essentielle Tools und das Erlernen der notwendigen Skills einen gewaltigen Boost in der Zukunft bekommen werden.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ich war schon vor Corona sehr viel remote tätig, habe durch die Fully-Remote Erfahrung der letzten Monate aber noch einmal bestätigt bekommen wie wichtig offene Kommunikation ist wenn man nicht regelmäßig zusammen an einem physischen Ort sein kann. https://www.linkedin.com/in/sebastianschuhl/
Sebastian Schuhl - B2B Inbound Marketing Advisor & HubSpot Specialist - Freelancerpublishopenopensebastian-schuhl-b2b-inbound-marketing-advisor-hubspot-specialist-freelancer2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3920postAllgemeininterview
3917imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Pascal zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo ich bin Pascal, 23 Jahre jung und Gründer von Digital Umsetzen. Wir sind im Growth Hacking zuhause und generieren aktive User für Plattformen, Softwares und Apps. Anfang 2018 haben wir mit dem Mitgründer von Lieferheld die mittlerweile größte Apothekencommunityplattform mit aufgebaut. Neben zahlreichen Kundenprojekten befinden wir uns aktuell im Relaunch einer Social Commerce Plattform für Modest Fashion und einer Plattform für die Digitalisierung des physischen Goldhandels.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? In den letzten Monaten hat auf der Digitalisierungsebene einiges getan. Wir sehen die aktuelle Situation nicht als Wirtschaftskrise sondern als Weckruf an ganz viele Branchen zum Überdenken Ihrer Geschäftsmodelle. Denn jetzt müssen viele digitalisieren und stehen vor großen Herausforderungen. Das trifft auch auf schon bereits voll digitalisierte Geschäftsmodellen wie Plattformen, Softwares und Apps zu, die zum Beispiel in der Reisebranche unterwegs sind. Auch Sie haben große Schwierigkeiten sich an die gegebene Situation anzupassen. Alle müssen dementsprechend neue Wege der Digitalisierung wagen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Eins der größten Learnings aus der Zeit ist für mich, dass sich durch die aktuell schlechte Situation auch definitiv neue Türen öffnen. Wir haben über Dinge nachgedacht oder sind auf Dinge gekommen, die uns vorher noch nie bewusst waren. Das was aber wirklich zählt, ist dann aber auch das gewisse Risiko einzugehen und diese Wege zu gehen. Denn keiner weiß ob es tatsächlich klappt. Das kann ich nur herausfinden, in dem ich es austeste. Aus Marketing Sicht lohnt es sich definitiv mehr nach vorne zu pushen, anstatt die Budgets zu kürzen. Denn die, die wirklich pushen, werden sich in der Zeit wo sich alle ausruhen den meisten Marktanteil sichern können. https://www.digitalumsetzen.de/
Pascal Lehnert - Gründer von Digital Umsetzen - Digital Umsetzenpublishopenopenpascal-lehnert-grunder-von-digital-umsetzen-digital-umsetzen2020-10-312020-10-31https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3917postAllgemein
3914imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Sebastian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich bin Sebastian und beim Dresdner Datingapp-Anbieter LOVOO für die Themen Presse, Social Media und Content Marketing zuständig. Neben den klassischen Dating-Funktionen bietet die App seit über zwei Jahren auch spannende Live Video-Features und geht damit stärker in Richtung Social Entertainment.

PS: Schreibt mich gerne an, falls ihr einen Premium-Code wollt 🙂
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Durch unsere Live Video-Features wie NextDate oder 1:1 Video Chat konnten wir unseren Nutzer*innen während des ersten Lockdowns gute Alternativen anbieten. Entscheidend war, dass wir sie relativ schnell auf die Straße gebracht und kommuniziert haben. Des Weiteren haben wir die Zeit genutzt, um uns intensiver mit bestimmten Themen auseinanderzusetzen und unseren Nutzer*innen näherzubringen (bspw. Nachhaltigkeit & LGBTQI+). Intern hat die Umstellung sehr gut funktioniert - das gesamte Unternehmen war innerhalb von 48 Stunden komplett auf remote umgestellt. Das wird in Teilen auch weiterhin Bestand haben.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
- Fragt eure Nutzer*innen einfach auch mal, wie es ihnen eigentlich geht. Daraus kann man wiederum Insights für neue Features ziehen, aber bspw. auch für eine PR-Studie und Social Media & Blog-Content
- Kommuniziert transparent, wie es euch als Unternehmen in Corona-Zeiten geht und zeigt, wie ihr euch anpasst oder was ihr intern anbietet (remote Sportkurse bspw.) http://www.lovoo.com
Sebastian Matkey - Senior PR & Content Marketing Manager - LOVOOpublishopenopensebastian-matkey-senior-pr-content-marketing-manager-lovoo2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3914postAllgemeininterview
3911imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Sebastian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Head of Marketing bei der artegic AG und dort insb. zuständig für die Themen Inbound Marketing & Lead Nurturing.

Kern unserer Leistungen ist die vielfach prämierte Realtime Marketing Automation Technologie ELAINE für echtzeitfähiges, digitales Dialogmarketing mit E-Mail und Mobile. Dazu bieten wir Beratungs-, IT-Integrations- und Professional Service Leistungen für digitales Dialogmarketing und Marketing Engineering.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Grundsätzlich ist unsere Wahrnehmung, dass die Bedeutung von E-Mail Marketing durch Corona nochmal gewachsen ist, auch über den Lockdown hinaus. Das wundert mich auch nicht, da „digital“ ja in der Krise generell an Bedeutung gewonnen hat.

Eine weitere Wahrnehmung ist, dass Unternehmen stärker darin investiert haben, E-Mail Marketing Kontakte zu gewinnen sowie die Datenqualität dieser Kontakte zu steigern.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das wesentliche Learning ist, dass der Wert von Kundendaten gar nicht überschätzt werden kann. Kundendaten in hoher Qualität und den passenden Opt-Ins, um diese Daten auch in der Kommunikation nutzen zu dürfen, sind die Grundlage für jede relevant Kommunikation. Und diese Grundlage bleibt auch dann bestehen, wenn die Kontaktmöglichkeiten zum Kunden (z.B. durch einen Corona Lockdown) eingeschränkt werden. https://www.artegic.com/de/
Sebastian Pieper - Head of Marketing - artegic AGpublishopenopensebastian-pieper-head-of-marketing-artegic-ag2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3911postAllgemeininterview
3908imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Guntram zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Online Marketer sind wir auf Performance Marketing spezialisiert, genauer gesagt auf den Aufbau von Neukunden für Beratungs- und Produktgeschäften. Unsere Kunden schätzen unsere Know-How in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung, Linkaufbau und payed-Media advertising. Wir haben uns systematisch von der General-interest Digital Agentur hin zum datengetriebenen Digital Sales entwickelt.

Zu meiner Person: Mein Name ist Guntram Bechtold ich bin 37, verheiratet und habe Kinder. Als Geschäftsführer der Stars Media IT Management KG ist es mir wichtig Werte-Getriebene Projekte zu machen: Wir arbeiten beispielsweise mit Unternehmen aus den Branchen wie Adult, Gambling oder Military nicht zusammen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir waren überrascht, dass nicht sofort nach dem beginn des Lockdowns viele klassisch-strukturierte Unternehmen im Internet aktiv geworden sind. Unser Eindruck war, dass Unternehmen die schon zuvor erfolgreich digital unterwegs waren, zu allererst reagiert hatten. Erst einige Zeit später ist es dann zu einem Wechsel dieses Trends gekommen was zur Folge hatte das auch diese Unternehmen digital aktiv wurden.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wir sehen dass sich das Verhalten nun grundlegend verändert. Gerade große Unternehmen beginnen derzeit ihre Flagship Events zu digitalisieren. Es deutet vieles darauf hin dass somit einen "Rückkehr" kaum mehr möglich sein wird, weil die neuen Lösungen bis dahin so erfolgreich sein werden dass nur wenige zum "klassichen" Netzwerken zurückkehren werden.

Ein weiterer Trend im bereich Prin zu beobachten: Papierbasierte-Publikationen tun sich schwer Inserate und Leser zur aktivieren da auch der stationäre Handel hier nicht mehr als Stütze, sondern eher als Bremse auftritt. Die Medienlandschaft wird sich somit grundlegend verändern. https://www.starsmedia.com/suchmaschinen-optimierung/
Guntram Bechtold - Geschäftsführer - StarsMedia IT Management KGpublishopenopenguntram-bechtold-geschaftsfuhrer-starsmedia-it-management-kg2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3908postAllgemeininterview
3905imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Jens zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich leite das Marketing der A1 Digital, einem Tochterunternehmen der Telekom Austria Gruppe. Der Schwerpunkt unserer Marketingaktivitäten liegt beim der Lead Generierung im B2B durch Inbound Marketing.

Die A1 Digital setzt mit Unternehmen Digitalisierungsprojekte um: Der Fokus liegt auf branchenspezifischen Anwendungen im Bereich Internet of Things (IoT) sowie auf cloudbasierten Produkten für den modernen Arbeitsplatz sowie Security Lösungen für Cloud und IoT
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Eine Beschleunigung von Digitalisierungsinitiativen durch alle Branchen und Unternehmensgrößen. Unternehmer realisieren, dass sie durch die Digitalisierung ihrer Produkte, Prozesse und Arbeitsweisen stärker im Wettbewerb sind.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Durch Covid-19 entstand ein großer Bedarf an Hilfe und Beratung in Bezug auf Digitalisierung. Im Home Office haben alle Mitarbeiter hohen Bedarf an Laptops, schneller und sicherer Internetverbindung und modernen Kollaborationstools. Gleichzeitig wollen Unternehmen neue digitale Produkte anbieten, um neue Kundenbedürfnisse anzusprechen. Wir vernetzen Büros, Fuhr- und Maschinenparks in einer sicheren europäischen Cloud. https://www.a1.digital/
Jens Tinapp - Marketing Director - A1 Digital Deutschland GmbHpublishopenopenjens-tinapp-marketing-director-a1-digital-deutschland-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3905postAllgemeininterview
3893imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit André zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist André, ich steuere das Marketing für eine der spannendsten Sozialen Netzwerke. Der JOYclub ist ein Soziales Netzwerk für Erwachsene mit 3,7 Millionen Mitgliedern und Marktführer im deutschsprachigen Raum.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona hat den Kern unseres Produktes angegriffen. Wir sind ein Soziales Netzwerk dessen Ziel es ist, dass sich Menschen physisch treffen und gemeinsam Spaß haben. Während der Corona-Einschränkungen wurde dies immer schwieriger bis unmöglich. Also mussten wir umdenken und herausfinden, wie wir diesen wichtigen und nun wackelnden Produktkern mit entsprechenden Produkterweiterungen und einer gezielten mehrwerthaltigen Kommunikation in unsere Community hinein ausgleichen. Dies ist uns sehr gut gelungen mit Produkterweiterungen wie unserem Live-Stream oder durch Content-Kampagnen, die sich fast ausschließlich nach innen, also in unsere Community richteten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Unsere 3,7 Millionen Mitglieder haben sich ein Stück weit daran gewöhnt, sich virtuell zu treffen. Die Community hat dabei sogar gelernt Sexualität, denn um die geht es bei uns, gemeinsam virtuell auszuleben. Da kommen remote Sextoys zum Einsatz, ein sehr interaktiver Live-Stream und so manch anderer "Umweg". Ich glaube, dass vieles davon bleiben wird, weil sich gerade zeigt, dass Dinge und Verhaltensweisen, die aus der Corona-Not geboren sind, echtes Potenzial haben und wir dieses Potenzial ohne Corona vielleicht nie gehoben hätten. https://www.joyclub.de/
André Jontza - Head of Marketing - F&P GmbH (JOYclub)publishopenopenandre-jontza-head-of-marketing-fp-gmbh-joyclub2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3893postAllgemeininterview
3890imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Jana zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Redakteurin und Projektmanagerin unterstütze ich unsere Agentur für internationales Content Marketing, Kolibri Online, bei der Konzeption und Erstellung von Webtexten und Formaten für unterschiedlichste Branchen im B2C- und B2B-Bereich. Unser Schwerpunkt liegt auf redaktioneller SEO - das heißt in unserer Inhouse-Redaktion kreieren wir Content, der genau auf die Bedürfnisse von User_innen abgestimmt und damit auch für Suchmaschinen wie Google und Co. optimiert ist. Zusätzlich können wir als Übersetzungsagentur diesen Content in über 25 Sprachen anbieten und Unternehmen so optimal bei einer Internationalisierung unterstützen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Zum einen hat sich natürlich unsere alltägliche Arbeitsweise verändert. Die komplette Umstellung auf remote hat für jeden persönlich aber auch für die Arbeit im Team insgesamt große Veränderung gebracht – auch wenn wir vorher bereits viel Erfahrung mit Homeoffice hatten. Allerdings wurden wir hier von Anfang an super unterstützt und lernen alle, mit dieser neuen Situation umzugehen. Wir haben neue Routinen und Arbeitsweisen eingeführt, die wir mit Sicherheit auch nach einer Rückkehr in den Büroalltag beibehalten werden. Dazu gehören zum Beispiel mehr Flexibilität beim Arbeitsort dank einer verbesserten digitalen Infrastruktur, mehr Disziplin bei Meetings oder eine natürliche Integration von digitalen Kollaborations-Tools in den Arbeitsalltag. Wir versuchen auch den Team-Zusammenhalt trotz räumlicher Distanz zu bewahren und trinken unser Feierabendbier oder unseren Kaffee am Nachmittag jetzt einfach gemeinsam remote. Bei Kolibri Online prägen vor allem die Werte respektvolles Miteinander, Eigenverantwortung, Teamgeist und Veränderungsbereitschaft unsere Arbeitskultur und die Zusammenarbeit mit Kund_innen und Freelancer_innen – und diese haben sich mit Corona fast noch stärker etabliert.

Zudem prägt Corona unsere Arbeit mit (potenziellen) Kundinnen und Kunden. Die zunehmende Digitalisierung und Internationalisierung vieler Onlineshops und Websites wird aktuell noch stärker vorangetrieben. Als Agentur für internationales Content Marketing unterstützt Kolibri Unternehmen genau hierbei schon seit vielen Jahren. Covid hat die Verlagerung vieler Vertriebsaktivtäten in den digitalen Raum nochmal verstärkt – das bestärkt das Geschäftsmodell von Kolibri. Wir sind jetzt in erster Linie gefordert, unsere Dienstleistungen noch weiter zu verfeinern und noch genauer auf die Bedürfnisse des Marktes anzupassen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Durch die Verlagerung und Entzerrung des Büroalltags und der täglichen Zusammenarbeit im Team in den digitalen Raum, haben wir auf jeden Fall die Bedeutung von digitalen Routinen für den täglichen Austausch gelernt. Zum Beispiel das morgendliche Begrüßen oder Verabschieden über Tools wie Zoom oder Microsoft Teams. So tauscht man sich nicht nur fachlich aus, sondern etabliert eine alltägliche Kommunikation. Das ist unser Meinung nach wichtig, um der Vereinsamung im Homeoffice etwas entgegenzuwirken – denn die kann für einzelne ganz schön belastend sein. Wir haben sogar jetzt eine eigene Task Force, in der sich Kolleg_innen mit dem Thema „Homeoffice und Arbeitsalltag“ beschäftigen und Ideen und Maßnahmen entwickeln.

Hier sind meiner Meinung gerade Führungskräfte aufgefordert, noch enger mit den Mitarbeiter_innen zu kommunizieren und Standards zu entwickeln, damit Teams in der veränderten Arbeitsrealität gut funktionieren. https://www.kolibri.online/
Jana Finklenburg - Onlineredakteurin und Projektmanagerin im Content Marketing - Kolibri Onlinepublishopenopenjana-finklenburg-onlineredakteurin-und-projektmanagerin-im-content-marketing-kolibri-online2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3890postAllgemeininterview
3887imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Sandra zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi ich bin Sandra. Head of Marketing bei einer SEO Agentur die sich auf Branchen im YMYL (your money your life) Umfeld konzentriert.
Ich bin jetzt 30 Jahre alt und liebe es frei zu arbeiten, orts- und zeitunabhägig, passend zu meinem Leben. Das sich ja immer wieder verändert. Meine Einstellungen zu den Themen Nachhaltigkeit, Diversität, soziale Verantwortung und New Work hat sich in den letzten 2 Jahren massiv verändert. Und das ist auch gut so.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Ich habe meinen neuen Job mitten im Corona Lockdown dieses Jahr im April begonnen. Die Agentur war zu dem Zeitpunkt mit den Prozessen schon soweit aufgestellt, dass das ganze Team aus dem Homeoffice arbeiten konnte.
Tägliche Meetings jetzt digital, Projektmanagement über kollaborative Tools, Kundentermine über Videotelefonie.
Was bleibt: mehr Homeoffice-Tage, weniger Kunden-Vor-Ort-Termine, Freitags-Bier im Jogger zuhause.
Was fehlt: Die Nähe, Kontakt, Austausch zu den Kollegen und auch das wirkliche Kennenlernen der Unternehmenskultur.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Lernt euren Mitarbeitern zu vertrauen. Wenn ihr ihnen nicht vertrauen könnt, sind es die falschen Mitarbeiter oder du der falsche Chef. Stellt den Mitarbeitern vernünftige IT-Ausstattung zur Verfügung und schult sie auch damit. Habt eine zielorientierte Führung, statt nach Zeiten. Motiviert.
Bietet den Agenturen den Pitch online an, statt unnötig Kilometer, CO2 und (Lebens-)Zeit zu verbrennen. Your life and your money zählt. Bei uns auch. Auf der Suche nach einer SEO-Agentur? Link unten 🙂 https://koschklinkperformance.de/
Sandra D'Agostino - Head of Marketing - Kosch Klink Performance GmbHpublishopenopensandra-dagostino-head-of-marketing-kosch-klink-performance-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3887postAllgemeininterview
3884imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit David zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich arbeite seit knapp 3 Jahren als director digital strategies & new business bei der Agentur bonoer. Ganz dem Namen nach geht es bei bonoer um Glück und glücklich machen: unsere Kunden, deren Kunden und natürlich auch uns selbst. Dabei ist es zweitrangig, ob wir unsere Strategie digital oder "live" umsetzen. Vor bonoer habe ich 11 Jahre in der Vermarktung von Medien (Musik und Fußball) und Festivals gearbeitet.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir haben gelernt - auch remote und räumlich getrennt voneinander - enger zusammenzuarbeiten. Wir hätten 2020 einige Live-Kommunikationsmaßnahmen umgesetzt. Wir konnten die Zeit aber nutzen, um uns selbst, persönlich und bonoer insgesamt, zu hinterfragen, umzudenken, neu aufzustellen und neue Herangehensweisen an unsere Arbeit zu definieren . So hat dieses Jahr vor allem intern zu einigen Innovationen geführt, die wir vielleicht sonst nicht so schnell erreicht hätten und deren Ergebnisse wir beibehalten werden.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ich persönlich habe gelernt, wie eine sinnvolle Work-Live-Balance aussehen kann und wie ich mir meine Zeit zwischen Arbeit, Familie und mir selbst aufteilen kann, ohne das etwas zu kurz kommt. Das war vorher zu "normalen" Bürozeiten selten der Fall. Bei bonoer haben wir in den vergangenen Monaten hinterfragt, wie sich strategische Marken-Kommunikation in dieser Zeit anfühlen sollte: mir viel Empathie und Haltung. http://www.bonoer.com
David Winter - director digital strategies & new business - Bonoer GmbHpublishopenopendavid-winter-director-digital-strategies-new-business-bonoer-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3884postAllgemeininterview
3881imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Thomas zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Gründer und Geschäftsführer der .kloos KG, einer Online Marketing Agentur in Wien. Unser Fokus liegt auf SEO und SEA für internationale Projekte. Ich selber bin schon seit über 15 Jahren in dem Feld tätig und mir ist noch nie langweilig geworden. Search ist ein spannendes Feld in dem sich wahnsinnig viel tut. Ich mag es, neue Entwicklungen zu verfolgen und eigene Ideen in die Branche einzubringen, sei es über Vorträge auf Konferenzen oder über Publikationen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir sind in der glücklichen Position in einer Branche tätig zu sein, die nicht direkt von der Krise betroffen ist. Als Dienstleister hängen wir natürlich von unseren Kunden ab und wenn es denen schlecht geht, wirkt sich das auch auf uns aus. In der ersten Woche des Lock-Downs im März haben wir ca. 30% unserer Projekte pausiert oder ganz verloren. Durch den stärkeren Fokus vieler Unternehmen auf Digitalisierung in den folgenden Monaten konnten wir das aber wieder ausgleichen.

In unserer Agentur haben wir konkret viele positive Maßnahmen umgesetzt, die jedenfalls bleiben werden. So haben wir beispielsweise unser gesamtes Projektmanagement umgestellt und neue Kommunikationswege etabliert, um sowohl eine reibungslose Projektabwicklung zu ermöglichen als auch den Zusammenhalt im Team zu stärken.
Ich persönlich habe durch das Homeoffice sehr viel Zeit gewonnen. Es gab keine persönlichen Termine und keine Wege zu diesen Terminen. Diese Zeit habe ich in die Optimierung unserer internen Prozesse investiert, ein neues Corporate Design erstellt, Vorlagen überarbeitet und den baldigen Relaunch unserer eigenen Website vorbereitet.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig Digitalisierung und Online Marketing für viele Branchen sein kann. Das gilt vor allem für Branchen, die davor keinen Bedarf hatten oder auf altbewährte offline Kanäle setzen konnten. Ich meine nicht, dass man offline Kanäle ersetzen soll, sondern vielmehr zusätzliche online Angebote und Vertriebswege erschaffen kann, um sich insgesamt besser aufzustellen. Das funktioniert sowohl für viele Dienstleistungen wie Psychotherapie oder Coaching, als auch für Produzenten und stationäre Geschäfte, wie Weinbauern.
Die Pandemie hat katastrophale Auswirkungen auf die Wirtschaft. Wenn ich aber etwas Positives hervorheben muss, dann das: jene Unternehmen, die es sich leisten konnten, ihr Angebot und ihre Vertriebswege zu digitalisieren, werden nachhaltig davon profitieren. https://www.kloos.at/
Thomas Kloos - Geschäftsführer - .kloos KGpublishopenopenthomas-kloos-geschaftsfuhrer-kloos-kg2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3881postAllgemeininterview
3878imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Daniel zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Daniel Naber, ich arbeite bei INNEO Solutions, einem deutschlandweit tätigen Systemhaus mit Schwerpunkten auf Produktentwicklungslösungen, 3d-Rendering, IT und dergleichen. Wir sind seit über 30 Jahren am Markt und mittlerweile beschäftigen sich bei uns fast 300 Mitarbeiter täglich mit aktuellen Themen rund um die Digitalisierung. Meine persönlichen Schwerpunkte liegen im Videomarketing sowie Onlinemarketing inkl. SEM.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der Anfang der Pandemie war für uns wie für viele sehr frustrierend. Im März und April hatte ich quasi durchgehend das Gefühl, 100% meiner Arbeit damit zuzubringen, die Arbeit der letzten Monate rückabzuwickeln. Wir setzten bisher sehr stark auf Präsenztermine wie Seminare und Workshops, sodass Coronabedingt kein Stein auf dem anderen blieb. Das war eine geschäftige aber nicht wirklich produktive Zeit.
An anderen Stellen hat sich unser Marketing in kürzester Zeit deutlich verändert, denn wir mussten auch ein großes Anwendertreffen komplett auf online Verschieben. Hier war viel interne Überzeugungsarbeit nötig, aber auch technisches Know-how, das wir zu dem Zeitpunkt schlicht nicht hatten. Die ganze Abteilung hat den Sprung ins kalte Wasser gewagt und gemeinsam haben wir eine sehr erfolgreiche Onlineveranstaltung mit Teilnehmermanagement, virtueller Messe und dutzenden gestreamten Vorträgen aus unserem eigens aufgebauten Studio auf die Beine gestellt.
Gerade was die Qualität unserer Videos und Webinare angeht haben wir uns entschieden, dass wir unsere Kompetenzen deutlich ausbauen werden, denn zur Mitte des Jahres wurde deutlich, dass die Kunden hinsichtlich Videocalls und Webinaren einfach gesättigt sind. Schlechtes Audio, ruckelnde Bilder, fahle Powerpoints und Menschen, die auf Webcams herabblicken hat dieses Jahr sicher jeder zur Genüge gesehen. Wir arbeiten also daran unsere Webinare und Onlinedemos hochwertiger und kurzweiliger zu gestalten und werden das auch nach Corona sicher beibehalten bzw. an vielen Stellen in Zukunft einen hybriden Veranstaltungsansatz in Betracht ziehen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Für mich war es letztendlich Transparenz und beherztes Vorgehen, das es uns ermöglicht hat, unsere Events schnell und erfolgreich auf Online umzustellen. Wir hatten alle relativ wenig Erfahrung, was hier an Technik dahinter steckt. Da wir der Führungsebene aber sehr transparent und realistisch aufzeigen konnten, was möglich ist und was nicht, hatten wir zu jedem Zeitpunkt den nötigen Rückhalt. https://www.inneo.de/
Daniel Naber - Marketer - INNEO Solutions GmbHpublishopenopendaniel-naber-marketer-inneo-solutions-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3878postAllgemeininterview
3875imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Melanie zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Melanie und arbeite als selbstständige Online Marketing Beraterin. Mit meiner Online Marketing Agentur upgreat helfe ich Unternehmen im Internet gefunden zu werden und unterstütze sie von Analyse über Strategie bis hin zur Umsetzung. Meine Spezialgebiete sind Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA), Social Media Marketing und Content Marketing.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Ich denke, dass Covid-19 für unzählige Unternehmen ein Weckruf war. Im Internet gefunden zu werden war plötzlich von immenser Bedeutung. Der Lockdown hat von heute auf morgen das Bewusstsein vieler Unternehmer über die Wichtigkeit der Online Präsenz gestärkt. Trotz all der negativen Auswirkungen von Corona, so ist diese Entwicklung etwas Positives. Denn eine gute Online Präsenz spielt nicht nur in der derzeitigen Situation eine große Rolle, sondern wird auch in Zukunft immer bedeutender.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
In Situationen wie dieser, sind eine gute Anpassungsfähigkeit und rasche Reaktion auf Veränderungen wesentliche Eigenschaften eines Unternehmens. Einer meiner Kunden, beispielsweise, bietet seine Dienstleistungen in mehreren Filialen in ganz Österreich an. Durch den Lockdown mussten die Filialen jedoch geschlossen halten. Innerhalb weniger Tage haben wir ein Konzept entwickelt und umgesetzt, das die Dienstleistung online verfügbar macht. So konnte mein Kunde in dieser schwierigen Zeit seine Zahlen nicht nur halten, sondern sogar steigern. https://upgreat.at/
Melanie Hetzer - Inhaberin & Online Marketing Expertin - upgreat – Online Marketing Agenturpublishopenopenmelanie-hetzer-inhaberin-online-marketing-expertin-upgreat-online-marketing-agentur2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3875postAllgemeininterview
3869imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Peter zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Peter Mestel, freier Consultant mit dem Schwerpunkt Social Media Strategie. Mein Kundenportfolio ist sehr breit - vom B2B Industriekonzern über die internationale Luxusmarke bis zum klassischen KMU - Mein Learning daraus: Sehr heterogene Strukturen, aber eigentlich immer (fast) immer das gleiche Problem: Menschen reden zu wenig miteinander.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Ich habe im Sommer, nach 10 Jahren, meine Festanstellung in einer Agentur aufgegeben und mich selbstständig gemacht. Durch ein gut gestreutes Kundenportfolio hat die Agentur wirtschaftlich kaum eine Veränderung gespürt. Die tatsächlichen Herausforderungen lagen in der großen Dynamik in der Zusammenarbeit und im Team.

Für meine Selbstständigkeit ist die aktuelle Situation ein pefekter Startpunkt: Nie war die Aktzeptanz und die Experimentierfreude für Remote-Formate so groß wie heute.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Im professionellen Umfeld brauchen Remote-Formate professionelles KnowHow und eine professionelle Austattung. "The Medium is the message" heißt heute "Bild- und Tonqualität und das richtige Skill-Set ist die Message" . http://mestel.de
Peter Mestel - Freelance - Peter Mestel SP2publishopenopenpeter-mestel-freelance-peter-mestel-sp22020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3869postAllgemeininterview
3866imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Filiz zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Filiz und ich arbeite seit Juni 2017 bei Ehinger-Schwarz GmbH & Co. KG als Marketing Managerin. Ehinger-Schwarz GmbH & Co. KG ist eine Schmuckmanufaktur aus Ulm, die seit über 140 Jahren außergewöhnliche und individualisierbare Schmuckstücke designt und fertigt.
Meine Aufgabe ist es, für den Einzel- und Großhandel POS-Marketingativitäten zu konzipieren und umzusetzen. Dazu gehören neben saisonalen oder produktbezogenen Marketingaktionen auch Kundenevents, Warenpräsentations- und Dekorationskonzepte sowie Kundenmailings. Bei der Konzeption aller Aktivitäten achte ich auf eine zielgruppengerechte Ansprache und nutze damit das interne CRM System, das ich in der Funktion des Key Users miteingeführt habe, als Grundlage.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Schmuckmanufaktur EHINGER SCHWARZ 1876 zeichnet sich im Verkauf sehr stark mit der intensiven und individuellen Beratung aus. Das hebt uns auch von der Konkurrenz ab. Eine optimale und vorallem individuelle Customer Experience steht in unseren Stores an erster Stelle. Während des Lockdowns wurden wir hier zunächst natürlich sehr stark eingegrenzt und waren gezwungen umzudenken. So haben wir durch die verstärkte Beratung per Telefon und Video den POS in die Wohnzimmer unserer Kunden gebracht. Zudem haben wir die Zeit intern intensiv dazu genutzt um das Markenbild an die wandelnde Zielgruppe anzupassen und weiter zu optimieren.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Durch Corona hatten wir die Chance nochmal nach innen zu schauen, und die Zeit zu nutzen um uns stärker auf den Ausbau unserer Beratungsmöglichkeiten sowie die Ausweitung des Point of Sale zum Point of Entertainment umzugestalten. Die Kunden wünschen sich, neben dem Gefühl der Sicherheit, eine Wohlfühlatmosphäre. Sei es im Store, in Ihren eigenen vier Wänden oder im sozialen Umfeld. Daher setzen wir ab sofort einen größeren Schwerpunkt auf die Ausweitung und Optimierung des Angebots in diesem Bereich.
Filiz Korkmaz - Marketing Manager - Ehinger-Schwarz GmbH & Co. KGpublishopenopenfiliz-korkmaz-marketing-manager-ehinger-schwarz-gmbh-co-kg2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3866postAllgemeininterview
3862imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Martin zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Erst einmal Danke für die Einladung zu den Inbound Marketing Days. Ich bin Martin - Gründer von MartonMedia. MartonMedia ist eine in Berlin ansässige Instagram und Facebook Marketingagentur, die Werbeanzeigen speziell für Shopify Stores schaltet. Unser Ziel ist es, die Shopumsätze der Kunden durch geschicktes Marketing zu steigern und das Branding tief in den Köpfen der Zielgruppe zu verankern.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Das Coronavirus war oder ist zugleich Fluch und Segen für die eCommerce Branche. Wir bemerkten im März einen kleinen Einbruch im Tagesgeschäft, da sich viele unserer Kunden unsicher waren wie das Virus ihre Geschäftsprozesse beeinflussen wird. Deshalb war für viele Händler die erste, logische Konsequenz das Marketingbudget nach unten zu fahren und in eine Art "Schockstarre" zu verfallen.

Diese Entscheidung wurde aber innerhalb weniger Wochen wieder revidiert, denn die Mehrheit der Bevölkerung ging in Lockdown und verbrachte somit überdurchschnittlich viel Zeit vor dem Smartphone und PC. In dieser Zeit profitierten wir von sehr günstigen Klickpreisen und der Tatsache, dass die Menschen nun verstärkt im Internet einkauften. Dies stärkte das Vertrauen der Deutschen ins Konzept "Onlineshopping" ungemein, vor allem was kleinere noch unbekannte DTC-Brands angeht.

In dieser Zeit lernte ich ebenfalls einiges dazu. Kundengespräche konnten nicht mehr Face-To-Face stattfinden, Meet-Ups und Konferenzen wurden abgesagt. Marketingworkshops mit Kunden waren und sind undenkbar wegen den strikten Hygienevorschriften und sich ständig ändernden Gesetzen. Auch MartonMedia musste reagierten, so entwickelten wir spezielle Online-Marketingworkshops für unsere Kunden, um trotz der prekären Lage Wissen vermitteln zu können und die Performance der Brands hochzuhalten. Die Kommunikation - sei es teamintern oder mit unseren Kunden - lief größtenteils reibungslos ab, was letztendlich den vielen Video-Call Möglichkeiten zu verdanken ist.

Wir verzeichnen seit dem Coronavirus einen starken Zuwachs an Kunden, die mit ihrem Produkt zu uns kommen und mit MartonMedia die Welt des Onlinehandels und -Marketing eintauchen möchten. Ich glaube, dass die Umstände jeden einzelnen von uns zum Umdenken gebracht haben - sei es im Hinblick auf Konsumverhalten, Business oder Social Life. Zudem ist das Coronavirus letztendlich ein Katalysator für Digitalisierung, eine Chance die viele nun ergriffen haben.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Ja, auf jeden Fall! Anpassungsfähigkeit ist hier das Schlüsselwort. Corona hat uns einiges gelehrt und es wird dauern bis wir wieder zum Normalzustand zurückkommen werden. Unsere Welt bewegt sich sehr schnell und deshalb müssen wir stets agil bleiben.

Der größte Hebel für uns in dieser schwierigen Zeit war, sich in die Position des Händlers und des Endkunden zu versetzen. Wo können wir diese abholen? Wo können wir ein Problem lösen, wie eine "Hürde" überkommen? Wir haben das Problem mit der Kontaktbeschränkung elegant mit Online Marketing Workshops umgehen können, unsere Kunden liebten die ortsungebundene Teilnahme. Zudem konnten wir eine Vielzahl von Unternehmern und Unternehmerinnen darin bestärken, ihre Marke und Produkte auf Social Media zu bewerben und ihre Fans bequem von zuhause aus shoppen zu lassen.

Und genau das ist auch unser Tipp: langfristig denken und für schwierige Zeiten vorsorgen - eine gute Werbestrategie kann da helfen. https://www.martonmedia.de
Martin Jehle - Inhaber - MartonMediapublishopenopenmartin-jehle-inhaber-martonmedia2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3862postAllgemeininterview
3856imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Lisa zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich leite die Abteilung "Marketing & Communication" am Postgraduate Center der Uni Wien, bin selbst eine Kommunikations- und Marketingallrounderin mit Schwerpunkt Content Management, Digital Marketing und Growth Hacking. Als Marketing-Abteilung sind wir quasi eine Inhouse-Agentur für über 70 Weiterbildungsprogramme an der Uni Wien. Unsere Zielgruppe ist genauso heterogen wie unsere Bildungsprodukte selbst. Dementsprechend wird es nie langweilig, wir entwickeln unsere Produkte und uns ständig weiter - gelebtes lifelong learning mit Leidenschaft!
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Weiterbildung ist zwar eine Notwendigkeit, aber auch ein gewisser Luxus, da sie Zeit, Aufmerksamkeit und Geld beansprucht. Dementsprechend haben wir uns die Frage neu gestellt: Wer will einen Universitätslehrgang oder einen Zertifikatskurs an der Uni Wien absolvieren? Wir haben uns somit noch intensiver mit unseren Zielgruppen auseinander gesetzt und auch neue Marketing-Kanäle ausprobiert. Darüber hinaus haben wir uns noch intensiver mit dem Warum beschäftigt - welchen Mehrwert können wir unseren Teilnehmer*innen bieten und wie kommunizieren wir am besten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Meine drei größten Learnings:
1. Krisen sind Chancen - wir haben neue Wege ausprobiert, haben Vieles hinterfragt und Neues gelernt.
2. Customer Centricity wird noch wichtiger - sprich mit deiner Zielgruppe, hör ihr zu und biete solide Lösungen für ihre Probleme/Herausforderungen an, nur so bist du langfristig erfolgreich (und glücklich).
3. Agil und datenbasiert arbeiten - besonders in unsicheren (Krisen-)Zeiten ist agiles arbeiten sinnvoll, um schnell zu testen, zu adaptieren und zu optimieren. https://www.linkedin.com/in/lisa-hellmann/
Lisa Hellmann - Head of Marketing & Communication - Postgraduate Center der Universität Wienpublishopenopenlisa-hellmann-head-of-marketing-communication-postgraduate-center-der-universitat-wien2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3856postAllgemeininterview
3853imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Oscar zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich arbeite seit über 20 Jahren bei der SFS Group AG und durfte für verschiedene Divisionen arbeiten.

Kurz zum Unternehmen: SFS ist ein weltweit führendes Unternehmen für mechanische Befestigungssysteme und Präzisions-komponenten. Die SFS Group AG umfasst die drei Segmente Engineered Components, Fastening Systems und Distribution & Logistics, welche die entsprechenden Geschäftsmodelle repräsentieren.

Jetzt betreue ich werbetechnisch den Bereich Distribution & Logistics, besser bekannt unter SFS unimarket AG, die in verschiedene Bereiche aufgeteilt ist. Die SFS unimarket AG ist ein führender Partner für Befestiger, Werkzeuge, Beschläge sowie innovative Logistiklösungen in der Schweiz, zudem werden die Produkte in 29 Verkaufsfilialen verkauft.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir haben das Marketing weiterhin im gleichen Stile weiter getrieben. Verändert hat sich insofern das die Kundebesuche minimiert wurden, die Events abgesagt und die arbeiten aus dem Homeoffice getrieben wurden.

Da SFS bereits gut digital vorbereitet war funktionierte diese digitale Art der Kommunikation ganz gut. Die Effizienz der Arbeit wurde teilweise massiv gestiegen da keine Unterbrechungen während dem Homeoffice da waren. Die Kommunikation sowie die Meetings per Videokonferenz hat sehr gut geklappt.

Das Arbeiten im Homeoffice hat sich nun im Unternehmen SFS etablieren können.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Learnings waren insofern, dass Unternehmen verstärkt in den Digitalen Bereich investieren sollen.

Der Trend auf dem Markt hat in den vergangenen Monaten wieder einen Riesensprung Richtung Digitale Services gemacht. https://www.sfs.ch/
Oscar Izquierdo - Marketing Communications Manager - SFS services AGpublishopenopenoscar-izquierdo-marketing-communications-manager-sfs-services-ag2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3853postAllgemeininterview
3850imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Christian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Christian, Head of Marketing beim Security-Awareness-Experten IT-Seal. Unser Ziel ist es, das digitale Deutschland sicherer zu machen und Mitarbeiter*innen für die Gefahren und Risiken von Social-Engineering-Angriffen aufzuklären. Ich habe einige Jahre Erfahrung im Cybersecurity B2B-Marketing auf dem Buckel und freue mich, meine Eindrücke mit euch teilen zu dürfen. Wer den Fachdiskurs erweitern möchte, kann sich gerne auf LinkedIn mit mir vernetzen!
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona hatte bei uns hauptsächlich Auswirkungen auf die Bereiche Product und Marketing: Ersteres, da wir unser Produktportfolio um spezielle Home-Office-Sicherheitslösungen erweitert haben und letzteres, da die neuen Produkte natürlich auch vermarktet werden möchten und gleichzeitig die geplanten Marketing-Maßnahmen im Jahr 2020 völlig neu überdacht werden mussten, Stichwort "The new normal". Viele Maßnahmen waren also nicht mehr möglich und so mussten dringend neue Lead-Kanäle her. Dabei sind wir mit einer Mischung aus Content Marketing und Educational Marketing in Form von kostenlosen Online-Seminaren sowie Vorträgen bei Online-Messen recht erfolgreich gewesen. Abgerundet haben wir das ganze mit einem erhöhten Budget für Online-Ads in beruflichen Netzwerken und klassischem SEA. Alles in allem sind wir im Marketing deutlich digitaler geworden, aus Print-Mailings wurden Newsletter und aus Präsenzmessen wurden Online-Messen. Das ist zwar ein bisschen schade, da ich im B2B-Marketing nach wie vor ein Fan von Print bin, aber bringt ja alles nichts, wenn keiner im Büro ist und die Post liest ;).
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mir hat es sehr geholfen, erst einmal zu analysieren, welche Branchen überhaupt noch effektiv angesprochen werden können. Wer sind die Gewinner und Verlierer der Pandemie. Eine coronageplagte Tourismusbranche hat gerade ganz andere Sorgen als Fortbildungen im Bereich IT-Security. Wichtig ist also ein überarbeitetes Targeting und branchenspezifische Marketingmaßnahmen, beispielsweise Online-Seminare für KRITIS-Unternehmen oder Behörden. Wichtig ist auch ein Blick aufs Produkt und das Pricing: Kann man sein Produkt verändern, um aktuelle Herausforderungen in der Gesellschaft besser aufzugreifen? Ist eine Anpassung der Preispolitik nötig? Wir konnten beispielsweise viele Kunden gewinnen, indem wir ein kostenloses Home-Office-Sicherheitstraining für systemrelevante Branchen angeboten haben - auch die Medien haben wohlwollend darüber berichtet und uns positive PR beschert. https://www.linkedin.com/in/christian-meradji/
Christian Meradji - Head of Marketing - IT-Seal GmbHpublishopenopenchristian-meradji-head-of-marketing-it-seal-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3850postAllgemeininterview
3844imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Taurean zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, mein Name ist Taurean Williams, Bachelor of Business Administration mit über 8 Jahren Erfahrung im Digital Marketing. Derzeit bin ich Head of Marketing & E-Commerce bei Imping Kaffee, Freelancer und Sozialunternehmer/Gründer von GypsyLand, einem Charityfestival durch das allein im letzten Jahr über 10.000€ an gemeinnützige Organisationen gespendet wurde
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Auch in der Krise trinken die Leute unsere Kaffees doch aufgrund der Corona Situation haben weniger B2B Kunden bestellt als üblich, daraufhin haben wir reagiert und den B2C Bereich schneller ausgebaut als vorab geplant. Wir haben einen Onlineshop aus dem Boden gestampft und zusätzlich angefangen unsere Produkte auf Marktplätzen wie Amazon und Roastmarket zu listen, um unseren Endkunden das einkaufen zu erleichtern. Jetzt geht es an den weiteren internationalen Ausbau und die Optimierung der einzelnen digitalen Verkaufskanäle. Des Weiteren haben wir die Digitalisierung, des im Jahre 1875 gegründeten Unternehmens in Rekordtempo vorangebracht, so dass nun auch das Arbeiten aus dem Homeoffice möglich ist.

Unsere Festivalplanung wurde zunächst komplett auf Eis gelegt da nicht abzusehen ist, wann Veranstaltungen mit 1000+ Personen wieder stattfinden können.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Digital is key! Die Digitalisierung des Unternehmens und der Aufbau der E-Commerce Kanäle hat uns geholfen der Krise zu trotzen und lässt uns optimistisch in die Zukunft schauen. Wir sind jetzt gewappnet für das Arbeiten aus dem Homeoffice und einer potentiell dauerhaften Veränderung des Einkaufsverhalten unserer Zielgruppe.

Für das GypsyLand Festival sieht es leider etwas anders aus... Aufgrund der wenig optimistischen Aussichten auf Großveranstaltungen ohne Mindestabstand, planen wir uns umzuorientieren und zukünftig anderweitig Spenden für einen guten Zweck zu sammeln. https://imping-kaffee.de/
Taurean Williams - Head of Marketing & E-Commerce - Imping Kaffee GmbHpublishopenopentaurean-williams-head-of-marketing-e-commerce-imping-kaffee-gmbh-22020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3844postAllgemeininterview
3841imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Taurean zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, mein Name ist Taurean Williams, Bachelor of Business Administration mit über 8 Jahren Erfahrung im Digital Marketing. Derzeit bin ich Head of Marketing & E-Commerce bei Imping Kaffee, Freelancer und Sozialunternehmer/Gründer von GypsyLand, einem Charityfestival durch das allein im letzten Jahr über 10.000€ an gemeinnützige Organisationen gespendet wurde.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Auch in der Krise trinken die Leute unsere Kaffees doch aufgrund der Corona Situation haben weniger B2B Kunden bestellt als üblich, daraufhin haben wir reagiert und den B2C Bereich schneller ausgebaut als vorab geplant. Wir haben einen Onlineshop aus dem Boden gestampft und zusätzlich angefangen unsere Produkte auf Marktplätzen wie Amazon und Roastmarket zu listen, um unseren Endkunden das einkaufen zu erleichtern. Jetzt geht es an den weiteren internationalen Ausbau und die Optimierung der einzelnen digitalen Verkaufskanäle. Des Weiteren haben wir die Digitalisierung, des im Jahre 1875 gegründeten Unternehmens in Rekordtempo vorangebracht, so dass nun auch das Arbeiten aus dem Homeoffice möglich ist.

Unsere Festivalplanung wurde zunächst komplett auf Eis gelegt da nicht abzusehen ist, wann Veranstaltungen mit 1000+ Personen wieder stattfinden können.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Digital is key! Die Digitalisierung des Unternehmens und der Aufbau der E-Commerce Kanäle hat uns geholfen der Krise zu trotzen und lässt uns optimistisch in die Zukunft schauen. Wir sind jetzt gewappnet für das Arbeiten aus dem Homeoffice und einer potentiell dauerhaften Veränderung des Einkaufsverhalten unserer Zielgruppe.

Für das GypsyLand Festival sieht es leider etwas anders aus... Aufgrund der wenig optimistischen Aussichten auf Großveranstaltungen ohne Mindestabstand, planen wir uns umzuorientieren und zukünftig anderweitig Spenden für einen guten Zweck zu sammeln.
Taurean Williams - Head of Marketing & E-Commerce - Imping Kaffee GmbHpublishopenopentaurean-williams-head-of-marketing-e-commerce-imping-kaffee-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3841postAllgemeininterview
3837imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Jonathan zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich bin Jonathan. Ich stehe für klare, zeitlose Designs, gute Werbung und starke Markenauftritte. Hier kurz und knapp die wichtigsten Eckdaten zu mir:

Grafikdesigner seit 2012 | Marketingexperte seit 2015 | internationale Werbe- und Marketing-Agenturerfahrungen | Marketingleitung für mittelständiges Unternehmen | seit 2013 selbständig | Jahrgang 1988
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Im B2B-Umfeld spüre ich seit Beginn der Pandemie eine große allgemeine Unsicherheit. Darauf reagiere ich, indem ich mir noch mehr Zeit für die Eins-zu-eins-Kundenbetreuung nehme. Nur so kann ich den Kunden verstehen, erkennen wo sein Schmerz sitzt, ihm das Gefühl geben, gut aufgehoben zu sein und im effektiv helfen, seine Ziele zu erreichen.

Auf der strategischen Ebene beobachte ich eine Modifizierung von Geschäftsmodellen mit dem Ziel, konstantere Cashflows zu generieren, um sich somit krisensicherer aufzustellen. Dadurch entsteht eine Verschiebung der Leistungsportfolios in Richtung Subscriptionmodelle (SaaS u. ä.) und Wartungsverträge. Gesund aufgestellte Unternehmen können sich das leisten. Schwächere Unternehmen verspüren jedoch einen stärkeren Druck, schnell Geld in die Kassen bekommen zu müssen. Dadurch fehlt ihnen in der aktuellen Krise oftmals die langfristige Perspektive.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Kurz zusammengefasst: Bleibt selbstkritisch und nehmt stets die Kundenperspektive ein.

Arbeitet weiter eure Stärken heraus und tragt diese noch klarer nach außen. Sorgt dafür, dass eure Marke leicht verständlich ist und prüft immer wieder, ob diese noch zu dem passt, was ihr seid und anbietet. Bleibt wachsam. Jede Krise ist eine Chance, sich von Altem zu trennen und neue Chance zu nutzen. Werft einen kritischen Blick auf euer Leistungsportfolio. Ist es das, was eure Kunden wirklich brauchen? Was könnt ihr gerade in Krisenzeiten für eure Kunden tun? Was würde ihnen wirklich helfen? https://www.jsgrafik.com
Jonathan Stolze - Geschäftsführer - JSGRAFIKpublishopenopenjonathan-stolze-geschaftsfuhrer-jsgrafik2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3837postAllgemeininterview
3834imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Mario zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Langjähriger Digital Marketing Enthusiast mit Erfahrung aus Startups, Agenturseite und grösseren Unternehmen wie der Swisscom und der Graubündner Kantonalbank. Als Media Engineer und Digital Stratege verstehe ich es Online-Kanäle zielgerecht zu bedienen, Kampagnen strategisch sinnvoll zu konzipieren und Content für jede Plattform richtig aufzubereiten.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die Verlagerung ins Home Office war eine Herausfoderung für alle. Für uns war das Arbeiten von zuhause aus nichts neues. Man wurde sogar produktiver. Aber der Teamgeist leidet, das persönliche rückt etwas in den Hintergrund. Auch tägliche Calls können diese sozialen Kontakte nicht ersetzen.
Die Pandemie hat aber auch neue Chancen ermöglicht. Digitalisierung ist nun auch beim letzten Unternehmen angekommen. Kommunikation über digitale Kanäle ist wichtiger denn je, wenn man konkurrenzfähig bleiben will.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Covid-19 ist leider da und wird wohl nicht so schnell verschwinden. In der Kommunikation gilt es zu fokussieren und sich allenfalls neu zu positionieren. Analysiere deine Zielgruppe. Wie hat sich ihre Situation geändert? Wie erreiche ich sie nun am besten und bringe ihr meine Produkte und Dienstleistungen näher? Jetzt einfach blindlings digital zu kommunizieren nützt auch nichts. Lege dir eine Strategie zu, die zu deinen Möglichkeiten passt und die Bedürfnisse deiner Zielgruppe entsprechend befriedigt. https://www.cubetech.ch
Mario Götz - Leiter Digital & Marketing - cubetech GmbHpublishopenopenmario-gotz-leiter-digital-marketing-cubetech-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3834postAllgemeininterview
3825imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Niko zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, mein Name ist Niko Emran. Online Marketing und Entrepreneurship sind seit über acht Jahren meine große Leidenschaft. Derzeit bin ich als Performance Marketing Manager und Media Buyer für die myboshi GmbH im E-Commerce tätig. myboshi ist seit 2009 einer der führenden Online-Shops für Wolle, Kreativsets, Handarbeitsanleitungen und Zubehör in der DACH-Region und DIE DIY-Zentrale für frische Handarbeitsideen aus allen Lebensbereichen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona war (und ist) für myboshi als Player im DIY-E-Commerce ein echter Umsatz-Booster. Über alle Plattformen und Marktplätze hinweg sind die Umsätze signifikant gestiegen. Es ist eine einfache Rechnung für uns: Lockdowns und zunehmendes Cocooning führen dazu, dass unsere Zielgruppe zuhause deutlich mehr DIY-Projekte in Angriff nimmt, was sich in höheren Umsätzen widerspiegelt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Jede Herausforderung birgt auch viele Chancen. Und wir bei myboshi haben in den letzten Monaten gelernt, viel anti-zyklisch zu denken und zu handeln. Auch auf strategischer Ebene. Ein Beispiel: wenn alle ihre Läden schließen oder das Geschäft aufgeben, eröffne einen Laden und mache Geschäft! https://www.myboshi.net
Niko Emran - Performance Marketing Manager - myboshi GmbHpublishopenopenniko-emran-performance-marketing-manager-myboshi-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3825postAllgemeininterview
3819imd2020-10-232020-10-23Hier unser Interview mit Pascal zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich heiße Pascal Schaeffer 29 Jahre jung und sehe mich als leidenschaftlicher "Social Media Native". Meine Passion sind Social Media Marketing, E-Commerce, Youtube und brand awareness!

Ich arbeite mit vielen unterschiedlichen Unternehmensbranchen zusammen und helfen Ihnen dabei, systematisch nachhaltige Neukunden, höhere Kundenbindung und neue Mitarbeiter, über Social Media zu gewinnen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Uns hat Corona als gesamtes Team sowohl positiv als auch negativ getroffen:
- Wir mussten Langzeitverträge unserer Kunden beenden, aus deren finanziellen Gründen.
- Live Teammeeting und Kundenbesuche auf 0 reduziert.
- Großraum Office gekündigt.
+ Hat uns als Team mehr zusammengeschweißt (Teammeetings über Zoom)
+ Neue Nischen/ Kunden gewonnen und Interne Abläufe verfeinert/ Neue Prozesse entwickelt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Die Coronakrise hat jeden Menschen getroffen! Manche eher weniger und andere doch sehr stark. Ich glaube das wir uns Glücklich schätzen können, also diejenigen die mit Online Marketing, Social Media Marketing,.. zu tun haben. Man hat hier immer Möglichkeiten zu wachsen und auch den Menschen um sich herum, damit was gutes tun.

- Mein persönliches Learning war: Die Zeit sinnvoll zu nutzen und sich in seinem Themengebiet weiter zu entwickeln.
Bsp: Kein TV sondern nur noch Youtube, viel Recherchieren und schauen was die Vorbilder so machen,.... http://www.creativecorporation.de
Pascal Schaeffer - Head of Social Media Marketing, Inhaber E-Commerce - Creative Corporation GmbHpublishopenopenpascal-schaeffer-head-of-social-media-marketing-inhaber-e-commerce-creative-corporation-gmbh2020-10-232020-10-23https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3819postAllgemeininterview
3807imd2020-10-222020-10-22Hier unser Interview mit Evgeny zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Schönen Gruß an alle! Mein Name ist Evgeny Misnikov. Ich arbeite schon seit 7 Jahren im Digital Marketing und war bereits in mehreren Branchen aktiv: von Outsourcing & Consulting bis zur Fertigungsindustrie, wo ich gerade als Digital Marketing Manager für das tolle Startup-Unternehmen Xometry arbeite, das die eher konservative Industrie der Teilefertigung in schnellen Schritten in das digitale Zeitalter bringt.

Ich arbeite mit allen Aspekten des Marketings, von der Einrichtung mehrerer Lead-Gen- und Kommunikationskanäle bis hin zu tiefgreifenden Marketinganalysen und der Entwicklung darauf basierender Strategien.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Als wir vor einigen Jahren gleich bei der Gründung des Startups alles auf die Digitalisierung gesetzt haben, wurde deutlich, dass wir keinen Fehler gemacht haben. Die Covid-Situation hat uns schließlich Recht gegeben. Unser Geschäftsmodell stützt sich auf eine flexible Lieferkette, die von einer sehr fortschrittlichen IT-Plattform unterstützt wird. Wenn also in den letzten zwei Jahren einige der skeptischeren Kunden sich fragten, warum zum Teufel sie Internet-Plattformen verwenden sollten, wenn sie doch einen bewährten Lieferanten von Metall- und Polymerteilen haben, dann hat in den letzten Monaten niemand mehr diese Frage gestellt. Vielmehr kamen sie zu uns und sahen den Vorteil, den ein Netzwerk von über 5.000 globalen und bewährten Herstellern bietet, die immer freie Kapazitäten haben, egal ob es sich um eine grassierende Pandemie oder einen Hurrikan handelt.

Also, lange Rede kurzer Sinn - wir haben unser Wachstum trotz Pandemie fortgesetzt. Darüber hinaus hat auch unsere interne Kommunikation nicht darunter gelitten, da viele aus unserem Team bereits zuvor von zu Hause aus arbeiteten (wie ich zumindest teilweise), das heißt noch bevor es zum Mainstream wurde 🙂
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Den Unternehmen würde ich empfehlen, keine Angst vor der Digitalisierung zu haben. Ich weiß, dass es einfach ist, das zu sagen, wenn man jung, ein Digital Native ist und für ein Startup-Unternehmen arbeitet, aber die Wahrheit ist, dass die Welt auch in Zukunft immer digitaler wird, und das ist auch gut so. Zudem sollten jüngere Menschen auch nicht vergessen, ihren älteren Kollegen, Freunden und Familienmitgliedern zu helfen.

Mein persönlicher Tipp: Scheuen Sie sich nicht, die Kamera einzuschalten, wenn Sie sich online mit Ihren Kollegen, Partnern oder Kunden treffen. Es ist sehr wichtig, die Menschen zu sehen, mit denen Sie sich unterhalten! https://xometry.de/de
Evgeny Misnikov - Digital Marketing Manager - Xometry Europepublishopenopenevgeny-misnikov-digital-marketing-manager-xometry-europe2020-10-222020-10-22https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3807postAllgemeininterview
3804imd2020-10-222020-10-22Hier unser Interview mit Katharina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? FACTON ist einer der führender Anbieter für Enterprise Product Costing (EPC)-Lösungen. Unser Ziel ist es, die Prozesse der Produktkostenkalkulation im Unternehmen zu digitalisieren. Ich bin seit gut 2,5 Jahren bei FACTON und ich verfolge hier meine Passion: Komplexe Sachverhalte auf den Punkt bringen und Vorzüge unserer Software ins Zentrum der Kommunikation rücken.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Covid-19 funktioniert wie eine Brennglas. Alles wird direkt sichtbar: Dinge, die gut laufen und auch Dinge, die es zu optimieren gilt. Wir haben uns sehr schnell auf das Wesentliche fokussiert und unsere Marketingmaßnahmen in einem "Corona-Marketing-Plan" gebündelt. Viele Events fanden auf einmal nicht mehr statt, die Prioritäten verschoben sich immens. Der Plan hat uns auch bei der Teamarbeit aus dem Home Office unterstützt, weil Aufgaben und Ziele für alle sehr eindeutig und klar formuliert waren.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Veränderungen antizipieren, schnell umstellen und dann auf jeden Fall: machen, analysieren, weitermachen/nachjustieren/verändern. Das Suchen nach Lösungen muss immer im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen. Mit persönlich hat es geholfen, Tages- und Wochenziele zu formulieren. Das gab den eher wilden Tagen zwischen Arbeit/Kindern/Unterricht eine Struktur. https://www.linkedin.com/in/katharina-gador-758723157/
Katharina Gador - Content Marketing & PR Manager - FACTON GmbHpublishopenopenkatharina-gador-content-marketing-pr-manager-facton-gmbh2020-10-222020-10-22https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3804postAllgemeininterview
3790imd2020-10-222020-10-22

Hier unser Interview mit Patrick zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.


IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr?

Ich bin Patrick Schumacher und Head of Marketing bei Productsup. Wir zählen zu den global führenden SaaS-Lösungen für die Verwaltung, Optimierung und Ausspielung von Produktdaten auf über 1.500 weltweiten Shopping- und Marketing-Kanälen wie Google, Amazon oder Facebook. Mit unserer Cloud-Plattform können Onlinehändler ihre Produktdaten von mehreren Importquellen schnell und einfach integrieren und anpassen – das funktioniert im Grunde wie ein Adapter für Produktdaten. Mehr als 800 Kunden vertrauen uns, darunter auch IKEA, Superdry und Beiersdorf.


IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert?

Da wir Kollegen auf der ganzen Welt haben, war Arbeiten aus der Ferne und im Homeoffice schon immer selbstverständlich für uns, sodass der Übergang im März nicht allzu schwierig war. Im Laufe der Zeit wurde es dennoch immer schwieriger, die Kommunikationslinien offenzuhalten. Aber wir haben uns schnell angepasst: effektivere Meetings, zielgerichtete interne Kommunikation, aber auch mehr gemeinsam genutzte GIFs auf Slack, mehr Instagram-Stories, inklusive Take-overs aus dem Homeoffice.

Im Marketing mussten wir, wie jedes andere Unternehmen auch, unsere Eventstrategie anpassen. Natürlich sind digitale Veranstaltungen nicht das Gleiche, denn das Networking und persönliche Gespräche – im Grunde eine der wichtigsten Aspekte – fallen fast komplett weg. Doch digitale Veranstaltungen sind die beste Option, die wir im Moment haben. Es ist wirklich spannend zu beobachten, wie schnell sich die Events in dieser Zeit weiterentwickelt haben, von einfachen Zoom-Meetings bis hin zu ausgeklügelten und außergewöhnlichen Events, wie z.B. die DMEXCO @ Home.

Weder haben wir unsere Marketingaktivitäten eingestellt noch die Budgets gekürzt. Im Gegenteil wir haben Budget zum Teil neu verteilt und auf manchen Kanälen erhöht. Es ist eine neue Realität, die natürlich manchmal schwierig ist, sodass wir uns an mehreren Fronten anpassen mussten. Aber wir lernen stets dazu. Und es war auch nicht alles schlecht. Es ist schön zu sehen, wie die Teams zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen. Einige haben ihre Arbeitszeiten geändert, damit sie sich um ihre Kinder kümmern können, andere haben dann zum Ausgleich mehr Aufgaben übernommen, um sie zu unterstützen. Wir sind noch mehr zusammengewachsen und das ist definitiv ein Plus dieser Zeit.


IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?

Bleiben Sie aufmerksam, aufgeschlossen für Veränderungen und passen Sie sich schnell an. Es gibt kein Regelwerk. Niemand weiß, ob und wann wir "zur Normalität“ zurückkehren werden. Vielleicht geht es auch gar nicht darum, zurückzugehen, sondern vielmehr darum, es besser zu machen als vorher. Ihre Kunden haben jetzt vielleicht andere Bedürfnisse und Erwartungen, also hören Sie ihnen gut zu und verändern Sie Ihre Strategien und Produkte entsprechend. Es ist vor allem ein gut ausgeprägtes Einfühlungsvermögen, was uns helfen wird, gestärkt aus dieser Zeit herauszukommen. Mit dem Verständnis, dass Menschen unterschiedlich auf Veränderungen und Einschränkungen reagieren, hat jeder eine echte Chance, um Mitarbeiter zu motivieren ihr, Bestes zu geben.

https://www.productsup.com/de

Patrick Schumacher - Head of Marketing - Productsuppublishopenopenpatrick-schumacher-head-of-marketing-productsup2021-03-072021-03-07https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3790postAllgemeininterview
3737imd2020-10-222020-10-22Hier unser Interview mit Rouven zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Rouven und als Marketing Consultant bei zeitgeist für strategisches Brand Building sowie Marketing im digitalen Zeitalter verantwortlich.

Als Social-First Marketing Agentur helfen wir Consumer Brands mit Social Advertising, Content Marketing & Influencer Marketing, weiter zu wachsen und sich im Wettbewerb stärker zu positionieren.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der spürbarste Trend der letzten Monate war die deutlich beschleunigte Digitalisierung – seien es die plötzlich selbstverständlichen Zoom-Calls oder die vielen Marken, die auf uns zugekommen sind, weil sie endlich in ihre digitalen Kanäle investieren wollen. Das ist eine Veränderung, die definitiv bleiben wird.

Gleichgeblieben ist der Spirit, den ich in der Zusammenarbeit mit Challenger Brands & Start-ups spüre: Alle sind heiß, das Beste aus der Krise zu machen und arbeiten hart daran, sich an die neuen Umstände anzupassen.

Covid-19 hat dementsprechend definitiv als Brandbeschleuniger für Innovation gedient, allerdings stärker dort, wo Veränderungsfreude auch vor der Pandemie bereits stark ausgeprägt war.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
In den letzten Monaten hat sich vor allem gezeigt, wie wertvoll eine starke Community hinter Marken ist. Deswegen ist mein Tipp für alle Marken, die diesen Wert immer noch nicht erkannt haben, jetzt genau darein zu investieren.

Wir waren teilweise extrem begeistert davon, wie loyal die Fans unserer Kunden hinter ihnen stehen! https://www.agentur-zeitgeist.com
Rouven Fichte - Marketing Consultant - Agentur zeitgeistpublishopenopenrouven-fichte-marketing-consultant-agentur-zeitgeist2020-10-222020-10-22https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3737postAllgemeininterview
3728imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Irène zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Dr. Irène Kilubi ist Gründerin und Geschäftsführerin von brandPreneurs & brandFluencers. Sie unterstützt Pioniere, Visionäre und Changemaker in den drei Themenbereichen Community Building, Corporate Influencing und Connecting GenXYZ. Sie verbrachte mehrere Jahre in Unternehmen wie BMW, Siemens und Deloitte. Seit vier Jahren ist sie in der Start-up- und Online-Szene verankert. Darüber hinaus ist sie als Expert Advisor für den European Innovation Council Accelerator der Europäischen Kommission tätig. Sie unterstützt die globale Start-up-Szene bei ihren Aktivitäten als Mentorin und Coach bei Techstars, European Institute of Innovation & Technology (EIT) Health, InsurTech Hub und als Jurorin bei BayStartup, dem African Leadership Award und dem Unicorn Battle. In ihrem Videocast How to Community? bietet Irène ihrem Publikum kompakte Einblicke in das Community Building. Hier erhalten sie nützliche Tipps und können dann sofort mit dem Aufbau ihrer Community beginnen. In ihrem Videocast GenZ meets GenY spricht sie mit inspirierenden Persönlichkeiten der sogenannten Generation Z und setzt sich mit deren persönlichen Werten auseinander. Irène ist verantwortlich für die LinkedIn Local Community in München und hat das erfolgreiche Online-Diskussionsformat TOPic LEADERS auf LinkedIn ins Leben gerufen, um einen lösungsorientierten Dialog über wirtschaftliche sowie gesellschafts- und sozialpolitische Themen zu ermöglichen. Dr. Irène Kilubi ist Dozentin für digitales Marketing und Entrepreneurship an verschiedenen renommierten Universitäten und ist eine gefragte Referentin auf Konferenzen und Veranstaltungen, wo sie ihr Wissen über Entrepreneurship und Social Media mit Begeisterung weitergibt. Sie glaubt an die einzigartige und unverwechselbare Vielfalt, die in uns allen steckt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir werden uns an die Corona-Periode erinnern, aber wie? Mein Projekt #briefanmich wurde Ende April 2020 auf der Business Social Media-Plattform LinkedIn als Schreib-Challenge angestoßen, und findet unter #lettertomyself und #briefanmich mittlerweile auch internationale Beachtung. Die Idee: aus der fiktiven Zukunft einen Brief an sich selbst zu schreiben, und dadurch einen persönlichen Beitrag zum Umgang mit der aktuellen Corona-Virus Situation zu leisten. Es ist eine Bewegung entstanden, die Menschen jeden Alters, verschiedener Berufsgruppen, und unterschiedlicher Schichten vereint. Eine Bewegung, die Mut macht und zu Kreativität anregt. Auch ein Buch, in dem die gesammelten Beiträge veröffentlicht werden sollen, befindet sich bereits in Planung. Den direkten Link zum Original-Artikel und zu unserer Veröffentlichung beim CEOWorld Magazine erhältst du auf Anfrage. "Bei diesem Projekt nutzt Dr. Irène Kilubi alle die Widrigkeiten der Corona-Situation in auf kreative Art & Weise, um andere Menschen und sich selbst zum kreativen Denken und Schreiben zu ermutigen." Gerne möchten wir die tollen Geschichten vieler Beteiligter zu einem Buch zusammenfasen und publizieren.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Nach der Schockstarre kommt der Aktionismus. Und das ist deine Chance als Expertin und Experte. Gerade in Krisensituationen ist es wichtig sein Geschäftsmodell zu überdenken und gegebenenfalls anzupassen. Dabei hilft die eigens von mir und in zahlreichen Workshops erprobte sogenannte SOUL-Analyse. S wie Stärken: Worin liegen deine Kompetenzen/Stärken? (Gallup StrengthsFinder) O wie Offerten: Was bietest du an/was ist dein Mehrwert (im Vergleich zu deinen Mitbewerbern) U wie Unterstützung: Wo erhältst du Unterstützung, wer oder was sind deine Ressourcen? L wie Leidenschaft: Was machst du gerne, wofür brennst du? Was ist dein Purpose? https://www.linkedin.com/in/dr-irene-y-kilubi/
Dr. Irène Kilubi ist Gründerin und Geschäftsführerin von brandPreneurs & brandFluencers.publishopenopendr-irene-kilubi2021-04-202021-04-20https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3728postAllgemeininterview
3721imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Sandra zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Community Managerin im WERK1 dem Start up freundlichsten Ort in München
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Unsere Zielgruppe im CoWorking hat sich geändert, es sind nicht mehr nur Freelancer, sondern auch viele Homeoffice Flüchtlinge. Außerdem haben wir mehr Startup Bewerbungen denn je. Viele Startups sind trotz oder gerade wegen Corona noch erfolgreicher gewesen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Online-Events können Offline Events nur bedingt ersetzen. Wir haben erfolgreiche Formate aufgesetzt wie Lunch&Learn aber soziale Formate wie unser WERKsFrühstück konnten nicht erfolgreich ersetzt werden. Die Menschen brauchen Menschen, auch wenn es nur mit Mindestabstand und Masken möglich ist. Die wenigsten Menschen sind allein im Homeoffice über Monate glücklich. Es galt also Community Events durchzuführen, die allen Vorgaben entsprachen und wo es trotzdem die Möglichkeit der Gemeinsamkeit gibt, wie zB ein Event zum Bäume pflanzen. http://werk1.com
Sandra Berchtold - Community Managerin - WERK1publishopenopensandra-berchtold-community-managerin-werk12020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3721postAllgemeininterview
3717imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Maxi zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi! Ich bin Maxi und bei CrossEngage für die Sales-Aktivitäten verantwortlich. Im SaaS-Sales bin ich seit über 5 Jahren unterwegs und fühle mich im Vertrieb von innovativen Tech-Tools besonders wohl. CrossEngage als Customer Data & Prediction Platform ist da die genau die richtige Adresse. Wir versorgen unsere Kunden mit Lösungen, Daten auf unkompliziertem Wege für Marketingzwecke zu nutzen und wertvolle Insights zum Nutzer- und Kaufverhalten sowie zur Kundenbindung direkt innerhalb einer Cross-Channel Kommunikationsstrategie umzusetzen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Als SaaS-Unternehmen, das Home Office und die Remote-Arbeit in der DNA hat, fiel uns die Umstellung nicht schwer und wir konnten recht schnell reagieren, als im März die Büros schließen mussten. Wir haben tägliche Check Ins mit den einzelnen Teams und regelmäßige Allhands-Meetings organisiert, damit die Kommunikation untereinander nicht auf der Strecke bleibt. Teamübergreifend haben wir unsere gemeinsamen Aktivitäten auch in den Remote-Modus geholt, z.B. treffen wir uns zweimal wöchentlich zum Bootcamp und machen zusammen Sport. Jetzt eben nicht mehr im Park, sondern via Zoom.

Wie bei wahrscheinlich vielen von euch, hat sich auch die Arbeitsweise im Sales verändert. Termine finden jetzt remote statt, früher waren wir sehr viel vor Ort bei unseren Kunden. Speziell für Workshops probieren wir verschiedene Tools aus, um kollaborativ arbeiten zu können, oder splitten längere Termine auf mehrere Blöcke. Auch regelmäßige Pausen sind bei langen Terminen wichtig, damit alle auch von Anfang bis Ende motiviert dabei sind. Mittlerweile hat sich der neue Arbeitsmodus wirklich gut eingegroovt und es ist fast schon zur Selbstverständlichkeit geworden, dass Meetings als Videokonferenz stattfinden.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das wichtigste Learning ist wohl, dass man immer anpassungsfähig und flexibel sein sollte, um schnell auf die äußeren Umstände reagieren zu können. Das gilt sowohl in der Organisation, als auch in der Arbeitsweise. Bei uns waren alle Kollegen extrem motiviert, trotz der veränderten Rahmenbedingungen weiter Vollgas zu geben und neue Nischen zu finden, die sich vielleicht sogar erst durch Corona ergeben haben. Zum Beispiel hat das Thema Digitalisierung ordentlich Aufwind bekommen und wir konnten mit unserer Software direkt neue Zielgruppen erschließen, die sich jetzt erst verstärkt dem Thema E-Commerce oder Online-Vertrieb widmen. https://www.crossengage.io/de/
Maxi Nelkenbrecher - Director Sales - CrossEngage GmbHpublishopenopenmaxi-nelkenbrecher-director-sales-crossengage-gmbh2020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3717postAllgemeininterview
3707imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Julia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich leite das europäische Marketing als Marketing Director Europe für Tuya Smart und habe einen durchaus vielfältigen Marketinghintergrund. Angefangen von meinem beruflichen Start ins Eventmanagement und -marketing in international führenden Agenturen wie VOK DAMS und Jack Morton bis hin zu dem Aufbau des europäischen Marketings für Ecovacs Robotics. Dies brachte mir vor allem mein generalistisches Marketing Knowhow, sowie eine umfangreiche Erfahrung in der europäischen Unterhaltungselektronikbranche.

Tuya Smart ist eine globale Cloud-Entwicklungsplattform und eine führende AI + IoT-Entwicklerplattform, die die smarten Bedürfnisse von Verbrauchern mit den Produkten von Herstellern, Marken, OEMs und Einzelhandelsketten miteinander verbindet. Dank Tuya Smart können unsere Kunden in nur wenigen Tagen vollständig Smart Home-fähige Produkte auf ihren lokalen Markt bringen. Die Plattform bietet Entwicklern eine One-Stop-Lösung für KI und IoT auf PaaS-Ebene, die Hardwareentwicklungstools, globale Cloud-Services und die Entwicklung intelligenter Geschäftsplattformen enthält.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Aus geschäftlicher Sicht konnten wir feststellen, dass der sowieso kontinuierlich wachsende Smart Home Bereich in diesem Jahr einen Wachstumssprung gemacht hat. Während der Kontaktsperre im Frühjahr hatten Kunden in Europa mehr Zeit, sich intensiver mit ihrem Zuhause auseinanderzusetzen und konnten so die Vorteile des Smart Home für sich entdecken.

Gleichzeitig hat sich der Marketingalltag enorm verändert. Tuya Smart lebt von menschlichen Begegnungen. Wir legen großen Wert darauf, zusammenzukommen, Kunden auf Veranstaltungen und Messen zu treffen und gemeinsame Partnerschaften auf angemessene Weise vor Ort zu feiern. Da dies nicht möglich war, haben wir uns noch stärker als bisher auf unsere Onlineplattformen wie unsere Website und unsere Social Media Kanäle konzentriert und als Speaker an Online-Veranstaltungen teilgenommen oder eigene Webinare veranstaltet. Wir nutzen zunehmend die digitale Bühne, um unsere Kunden zu treffen und sie über Neuigkeiten zu informieren.

Wir sind besonders stolz auf unsere, in diesem Jahr erste virtuelle, AI + IoT Business Conference in Südostasien (SEA). Die Absage unserer erfolgreichen Veranstaltungsreihe war keine Option, da es auch in Zeiten einer Pandemie wichtig ist, als Innovationstreiber und Plattform für einen stetigen Wissensaustausch für unsere Partner zu fungieren.

Auch wenn viele neue digitale Formate in Zukunft sicher bleiben werden und sollten, sind wir dennoch sicher, dass sie niemals menschliche Begegnungen ersetzen können. Daher freuen wir uns wieder auf die Veranstaltungen und Messen nach der Pandemie, werden sie aber in Zukunft verstärkt mit den neuen digitalen Erfahrungen kombinieren, um sie das Maximum aus unseren Aktivitäten rausholen zu können.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
COVID-19 brachte definitiv viele Veränderungen und Herausforderungen für die globalen Unternehmen, insbesondere für Unternehmen, die in ihrem Alltag weltweit aktiv sind. Aber unser Tipp ist es, die Möglichkeiten durch die Pandemie wahrzunehmen und zu nutzen, denn die Situation weist viele Mängel in der öffentlichen Infrastruktur auf, aber was noch wichtiger ist, sie zeigt auch die neuen Richtungen und Möglichkeiten für Änderungen und Verbesserungen. Man darf also keine Angst haben, aus der Komfortzone auszubrechen und diese zu nutzen.

Ich möchte hier gerne Jeff Immelt, unseren US Chairman, aus unserer vergangenen Konferenz zitieren: „Die Pandemie gibt uns eine Lektion im Krisenmanagement, die uns hilft, die Wahrheiten zu erkennen, eine davon wird sein, dass es hart sein wird und wir zusammen (durch die Pandemie) durchkommen müssen. Es passieren schlimme Dinge und wir müssen aufeinander aufpassen. Das ist die eine Wahrheit. Aber die andere Wahrheit ist, dass es große Chancen geben wird. Die Welt wird sich verändern."

Das Virus hält uns zwar physisch auseinander, bringt uns dafür aber auf neue Wege zusammen. Die Konnektivität durch nahtlose Verbindung ist ein unaufhaltsamer Trend. In besonderen Zeiten wird es immer Herausforderungen geben, aber diejenigen, die Veränderungen voll ausnutzen, finden möglicherweise einen Weg zum Erfolg. http://www.tuya.com
Julia Söns - Marketing Director Europe - Tuya Smartpublishopenopenjulia-sons-marketing-director-europe-tuya-smart2020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3707postAllgemeininterview
3704imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Daniela zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Daniela, Head of Marketing bei der epoq internet services GmbH. Seit mehreren Jahren bin ich schon im Digital Marketing zu Hause. Mein Steckenpferd war und ist immer noch SEO. Bei epoq habe ich zusammen mit meinem Team einen digitalen Vertriebskanal aufgebaut, welchen wir stetig optimieren. Wir bei epoq personalisieren Online Shops mit unseren eigenentwickelten und auf künstlicher Intelligenz basierenden Software Services. Dadurch schaffen wir einzigartige Shoppingerlebnisse entlang der gesamten Customer Journey eines Shopkunden. Die Online Shopper erhalten Orientierung, Beratung und Inspiration beim Online-Einkauf. Nach dem Kauf werden sie in ihrem personalisierten Shoppingbereich mit relevanten Shopping News in Echtzeit versorgt, die sie zum täglichen Besuch in den Online Shop veranlassen. Darüber hinaus werden die Online Shopper mit personalisierten E-Mails auf dem Laufenden gehalten und bleiben so mit dem Online Shop in Verbindung. Ganz nach dem Motto: Wenn der Online Shopper zufrieden ist, wird es auch der Shopbetreiber sein. Das spiegelt sich in gesteigerten KPIs, wie der Conversion Rate des Shopbetreibers wider.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir bei epoq sind bis jetzt ganz gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Da wir durch unsere Produkte und durch unsere Branche digital unterwegs sind, war es für uns von heute auf morgen kein Problem, die Arbeit ins Homeoffice zu verlagern und einen gleichbleibenden Service für unsere Kunden anzubieten. Da die Tätigkeit im Homeoffice positive Auswirkungen hatte, wurden alle Mitarbeiter mit Laptops ausgestattet und ein hybrides Arbeitsmodell ins Leben gerufen. Da aufgrund der Corona-Pandemie der physische Messebesuch nicht mehr möglich war, sind wir im Marketing komplett auf Webinare umgestiegen und haben sogar unsere erste eigene Online-Konferenz zur Personalisierung ins Leben gerufen, den epoq Personalization Experience Day (#epoqPXD). Sowohl die Webinare, als auch unsere Online-Konferenz waren ein voller Erfolg und um einiges effektiver als die physischen Messen. Bei unseren Kunden konnten wir im Durchschnitt höhere Umsätze feststellen, was sich auch positiv auf die Nachfrage unserer Produkte auswirkte. Somit hat die Corona-Pandemie neben dem Social Distancing und anderen Nachteilen, auch einen positiven Effekt auf den Arbeitsalltag, den Marketingerfolg und auf die Nachfrage unserer Produkte ausgelöst.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wer sich jetzt noch keine Gedanken zu digitalen Vertriebskanälen gemacht hat, sollte das jetzt tun. Gerade im indirekten B2B-Vertrieb sind wir im Wandel. Kaltakquise ist outdated und Inbound Marketing verankert sich immer stärker in den Unternehmen. Deshalb kann ich als Tipp nur weitergeben: Prüft eure Vertriebskanäle und sattelt um. Noch ein Tipp für Online-Händler und die, die es noch werden wollen: Gerade jetzt in der Corona-Zeit spielt Personalisierung eine wichtige Rolle, um die Nähe zum Kunden aufzubauen und wird auch in der kommenden Zeit zum wichtigen Driver im E-Commerce. https://www.epoq.de/
Daniela Ilincic - Head of Marketing - epoq internet services GmbHpublishopenopendaniela-ilincic-head-of-marketing-epoq-internet-services-gmbh2020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3704postAllgemeininterview
3701imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Malorie zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? English:
I am the Head of Marketing for eve, an event software and insurance startup in Munich. I have an MBA and over 5 years of experience in B2B Marketing. I relocated to Germany from the US in March of this year.

Currently, the only tech available for the event industry isn’t well suited to the needs of event professionals. We launched our event management platform on October 15 with the goal to simplify large scale event management from the initial location scouting through the final analysis and to use the data collected to reduce risk. By using data to mitigate risk, we can also offer a brand new type of insurance that works with event professionals from day 1 to ensure events go as planned.

Deutsch:
Ich bin Head of Marketing bei eve, einem Startup für Veranstaltungssoftware und Versicherungen in München. Ich habe einen MBA und über 5 Jahre Erfahrung im B2B-Marketing. Im März diesen Jahres bin ich aus den USA nach Deutschland umgezogen.

Derzeit ist die einzige Technologie, die für die Veranstaltungsbranche zur Verfügung steht, nicht gut auf die Bedürfnisse von der Fachleute abgestimmt. Wir haben unsere Veranstaltungsmanagement-Plattform am 15. Oktober mit dem Ziel ins Leben gerufen, das Management von Großveranstaltungen vom ersten Location-Scouting bis zur abschließenden Analyse zu vereinfachen und die gesammelten Daten zur Risikominderung zu nutzen. Indem wir die Daten zur Risikominderung nutzen, können wir auch eine ganz neue Art von Versicherung anbieten, die vom ersten Tag an mit Veranstaltungs Fachleuten zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass die Events wie geplant ablaufen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? English:
Having relocated to a new country, alone, at the beginning of a global pandemic, it’s safe to say it’s been an interesting and challenging experience but one that I am so glad I had. Not only did I learn a lot about myself, but I’ve gotten to know my new team and the amazing things we’re all capable of.

I had my reservations about joining an event / entertainment startup in a time when every single in-person event was cancelled or postponed, but we were able to focus on building a great product without added distractions and we even started a side project that we offer free of charge to helped businesses restart safely and comply with government guidelines for data collection.

As we emerged from lockdown in Munich, our team saw the need for a better way of collecting contact details than the pen and paper approach that was being used. With the skills we had and the extra time due to the lack of live events, we were able to build a solution. We went from concept to a working app in 10 days and evePASS can be found in nearly 10.000 businesses (including some of the most influential bars and restaurants in Munich) across 20 countries with 3M users worldwide.

While many people experienced a lot of change this year, for me, pretty much everything changed during COVID; job, country, language, friends, home. Some things were certainly disappointing, like not being able to explore my new city or meet lots of new people, but I think we’ve all been able to learn new things about our resilience and ability to handle whatever life may throw at us.

Deutsch:
Nachdem ich alleine am Anfang einer globalen Pandemie in ein neues Land gezogen bin, kann man mit Sicherheit sagen, dass es eine interessante und herausfordernde Erfahrung war, aber eine, über die ich froh bin, sie gemacht zu haben. Ich habe nicht nur viel über mich selbst gelernt, sondern auch mein neues Team und die erstaunlichen Dinge, zu denen wir alle fähig sind, kennen gelernt.

Ich hatte meine Vorbehalte Teil eines Eventmanagement-Startup zu werden, in einer Zeit, in der alle Veranstaltung abgesagt oder verschoben wurden., Dennoch waren wir in der Lage, uns auf den Aufbau eines großartigen Produkts ohne zusätzliche Ablenkungen zu konzentrieren, und haben sogar ein Nebenprojekt gestartet, das wir kostenlos anbieten, um Unternehmen bei einem sicheren Neustart und der Einhaltung der Regierungsrichtlinien für die Datenerfassung zu unterstützen.

Als wir aus dem Lockdown in München herauskamen, sah unser Team die Notwendigkeit einer besseren Art und Weise, Kontaktdaten zu sammeln, als es mit Stift und Papier möglich war. Mit den Fähigkeiten, die wir hatten, und der zusätzlichen Zeit aufgrund fehlender Live-Veranstaltungen waren wir in der Lage, eine Lösung zu finden. Vom Konzept bis zur funktionierenden App dauerte es nur 10 Tage, und evePASS ist in fast 10.000 Unternehmen (darunter einige der einflussreichsten Bars und Restaurants in München) in 20 Ländern mit 3M-Benutzern weltweit zu finden.

Während viele Menschen in diesem Jahr eine Menge Veränderungen erlebt haben, hat sich für mich während COVID so ziemlich alles verändert: Job, Land, Sprache, Freunde, Heimat. Einige Dinge waren sicherlich enttäuschend, wie z.B. nicht in der Lage zu sein, meine neue Stadt zu erkunden oder viele neue Leute kennenzulernen, aber ich denke, dass wir alle neue Dinge über unsere Belastbarkeit und unsere Fähigkeit gelernt haben, mit allem umzugehen, was das Leben auf uns zukommen lässt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
English:
Despite working for an events company at a time when there are no events, our team was able to work through it and continue to grow (we’ve doubled in size since the start of the pandemic).

When things are out of our control, it’s easy to just give up but you never know what other opportunities will present themselves when things seem the bleakest. The best thing we can do in these circumstances is to focus on the possibilities rather than the setbacks and do our best to keep moving forward. It won’t always be easy and it’s okay to feel helpless and overwhelmed at times, but in those moments, just breathe and remember that this is only temporary but how you choose to react to our current situation will impact you forever.

I could never have imagined finding myself here, but if not for the disaster that has been 2020, I wouldn’t have become part of an amazing team, made some incredible new friends or pushed myself to do things that I never thought I could.

Deutsch:
Obwohl wir in einer Zeit, in der es keine Veranstaltungen gibt, für ein Veranstaltungsunternehmen arbeiten, konnte sich unser Team durcharbeiten und weiter wachsen (seit Beginn der Pandemie haben wir unsere Größe verdoppelt).

Wenn die Dinge außerhalb unserer Kontrolle liegen, ist es leicht, einfach aufzugeben, aber man weiß nie, welche anderen Möglichkeiten sich bieten, wenn die Dinge am trostlosesten erscheinen. Das Beste, was wir unter diesen Umständen tun können, ist, uns auf die Möglichkeiten und nicht auf die Rückschläge zu konzentrieren und unser Bestes zu tun, um weiter voranzukommen. Es wird nicht immer einfach sein, und es ist in Ordnung, sich manchmal hilflos und überwältigt zu fühlen, aber in diesen Momenten sollten Sie einfach durchatmen und sich daran erinnern, dass dies nur vorübergehend ist, aber wie Sie auf unsere gegenwärtige Situation reagieren, wird Sie für immer beeinflussen.

Ich hätte mir nie vorstellen können, mich hier wiederzufinden, aber ohne die Katastrophe im Jahr 2020 wäre ich nicht Teil eines erstaunlichen Teams geworden, hätte keine unglaublichen neuen Freunde gefunden oder mich zu Dingen gedrängt, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie tun könnte.

"It is only in our darkest hours that we may discover the true strength of the brilliant light within ourselves that can never, ever, be dimmed.” - Doe Zantamata.
Malorie Swartz - Head of Marketing - evepublishopenopenmalorie-swartz-head-of-marketing-eve2020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3701postAllgemeininterview
3659imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Katrin zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Senior SEO Managerin bei der Berliner SEO Agentur Digitaleffects und leite dort das SEO-Team. Vorher war ich u.a. für das Online Marketing der Frauenfitnesskette Mrs.Sporty und der Johanniter-Unfall-Hilfe verantwortlich. Ich bin seit Abschluss meines Studiums als Diplom-Kauffrau in 2008 in der Onlinebranche tätig. Ich lebe in Berlin mit meinem Ehemann, meinem Sohn und meinem Chihuahua. 🙂
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona hat vor allem den Arbeitsalltag verändert. Nach einigen Monaten im Homeoffice konnten wir im August endlich wieder ins Büro zurückkehren, wenn auch mit einigen Einschränkungen wie Abstands- und Hygieneregeln sowie der neu eingeführten Maskenpflicht. Ich denke, diese werden uns noch einige Monate weiter begleiten und auch das Thema Homeoffice hat bei vielen eine stärkere Bedeutung bekommen. Viele unserer Kunden stellt die Pandemie weiterhin vor Herausforderungen. Einerseits steht die Reisebranche weiter beinahe still, andererseits boomt das Onlineshopping.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Trotzdem wir eine Digitalagentur sind und auch schon lange sehr digital arbeiten, hat Corona uns als Team vor neue Herausforderungen gestellt. Bei der reinen Remote-Arbeit ist es schwieriger die zwischenmenschliche Beziehung zu pflegen. Nicht jedes Büro-Gespräch auf dem Flur oder zwischendurch am Arbeitsplatz kann digitalisiert werden. Auf der Kundenseite hat Corona selbst viele Onlinegeschäfte vor Herausforderungen gestellt. Dort, wo die Nachfrage enorm gestiegen ist, konnte diese oft durch Lieferengpässe nicht mehr befriedigt werden. Hier waren vor allem Händler im Vorteil, die auf regionale Zulieferer zurückgreifen konnten. https://digitaleffects.de/
Katrin Schmidt - Senior SEO Managerin - SEO Agentur Digitaleffects GmbHpublishopenopenkatrin-schmidt-senior-seo-managerin-seo-agentur-digitaleffects-gmbh2020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3659postAllgemeininterview
3625imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Anastasia zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich heiße Anastasia Ushakova, und bin Team Lead Brand Strategy & Content bei AJ&Smart. Während meiner gesamten Karriere habe ich einen breiten Fokus behalten und bin ein Marketing-Generalist geblieben. Der Blick hinter die Kulissen vieler verschiedener Marketingbereiche hat mein Interesse an ganzheitlichem Marketing geweckt, vor allem an die Verknüpfung vom Bereichen Content, Funnel, und Performance.
AJ&Smart ist ein Produktdesign-, Strategie- und Innovationsstudio mit besonderer Expertise in Design Sprints und Workshops. Wir arbeiten mit Welt-Brands wie Google, Twitter and Slack zusammen und unterstützen sie bei Produktdesign, Produktstrategie und Innovation. Außerdem sind wir im Bereich Online-Education aktiv und helfen Firmen und Freelancer mithilfe der Workshops Innovation und effektivere Arbeit zu fördern. Zur zeit haben wir über 4 Tausend Studenten.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Da wir schon Online-Kurse vor Corona im Angebot hatten, hat uns die Krise nicht komplett aus der Bahn geworfen. Nichtsdestotrotz mussten wir das Kursangebot schnell aktualisieren und als Reaktion auf die aktuelle Situation ein Remote Update inkludieren. Die Beratungsseite unseres Geschäfts war aber natürlich stärker betroffen. Die Einnahmen sanken dramatisch, da fast alle Buchungen storniert wurden. Wie viele andere Unternehmen mussten wir unsere In-Person Events remote gestalten. Dies war eine schwierige Veränderung: Das Persönliche lässt sich nun schwer digital nachzustellen. Aber nach vielen Versuchen haben wir unser Angebot aufs Remote-Setting optimal angepasst und sind jetzt wieder Monate im Voraus ausgebucht.
Außerdem, im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen haben wir unsere Content Marketing Aktivitäten nicht eingestellt. Dies hat uns erlaubt, unser Gebiet inhaltlich zu dominieren und unsere Marke noch stärker zu positionieren.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das größte Learning aus der Corona-Zeit: Es ist immens wichtig immer schell und agil zu bleiben, und immer einen Notfallplan zu haben. Außerdem hat diese Zeit noch mal deutlich gezeigt: In jeder Herausforderung versteckt sich eine Opportunität. Als viele Firmen in Content-Marketing nicht mehr investiert haben und ins "Ueberleben"-Modus waren, haben wie noch mehr uns absetzten und Differenzieren können. Das war eine riskante Entscheidung, hat sich aber schnell ausgezahlt. https://workshopper.com/
Anastasia Ushakova - Team Lead Brand Strategy & Content - AJ&Smartpublishopenopenanastasia-ushakova-team-lead-brand-strategy-content-ajsmart2020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3625postAllgemeininterview
3622imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Ursula zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin seit knapp 8 Monaten (ja gut gerechnet, ich hatte meinen Start 1 Woche vor dem Lockdown :)) für das Marketing bei ITConcepts zuständig. Ich arbeite seit ca. 20 Jahren im Marketing, seit ca. 15 Jahren v.a. auch im digitalen Bereich.
ITConcepts ist ein klassischer IT Software-Dienstleister, einer der grössten in der Schweiz und seit 20 Jahren im Geschäft. Wir beraten Firmen in der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse und implementieren sowohl diese als auch die passende Software dazu. Wir sind also ein Dienstleister von A-Z und haben namhafte Kunden wie die Post, Helsana, Migros oder die UBS.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Als ich angefangen habe, habe ich rasch gemerkt, dass die Firma v.a. noch im klassischen Marketing unterwegs ist. Dies war jetzt natürlich umso mehr sichtbar, als dass keine Events und Messen mehr möglich waren und auch die ganzen Netzwerk-Möglichkeiten wie Mittagessen etc. weggebrochen sind.
So habe ich begonnen, die digitalen Kanäle aufzubauen (dafür wurde ich auch eingestellt :)). Von der Evaluierung eines Marketing Automations-Systems über Social Selling bis zum Content Marketing habe ich in den letzten 8 Monaten die Basis erarbeitet. Ziel ist eine systematische Lead Generierung und Lead Nurturing, aber dies braucht in unserer Branche Zeit. Denn was ich auch merkte: ich bin in meiner bisher grössten Marketing-Herausforderung gelandet!
- 100% B2B-Umfeld
- Investitionsgut
- wir produzieren selber nicht, haben praktisch keine eigenen Produkte, sondern unser USP sind unsere Leute/unsere Experten, was bisher noch gar nicht kommuniziert wird
Dazu noch die Corona-Zeit, die natürlich auch bei unseren Kunden Spuren hinterlässt. Umso wichtiger ist ein langfristiger Aufbau einer Pipeline, was in unserer Branche und im Investitionsgüter-Markt nicht von heute auf morgen passiert.
Erste Resultate werden erst in ca. 6-12 Monaten sichtbar sein.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mein grösstes Learning bisher: es braucht viel interne Erklärung wieso alles so lange dauert. Dass ein Shift von offline zu online nicht von heute auf morgen geschieht und die Lead und Pipeline Gen im Investitionsgüter-Bereich viel Geduld braucht und Schnellschüsse eher hinderlich sind. Ich habe es versucht mit Schnellschuss-Kaltaquise: über Calls, über LinkedIn. Resultat ist gleich 0. Man muss ausprobieren, verwerfen, optimieren und vor allem: ruhig bleiben, die Nerven behalten, seinen Weg gehen und wenn notwendig auch verteidigen. Ich bin von einem nachhaltigen Aufbau überzeugt, auch wenn ich noch nicht beweisen kann, dass dieser Weg funktionieren wird und es erst mal viel Aufwand und keinen direkten Output bedeutet. Kleine Erfolgserlebnisse sind erhöhter Traffic über Content Marketing-Aufbau oder neue Newsletter-Abonnenten, und diese dürfen auch kommuniziert werden!
Und falls ihr die Webseite anschaut: ein Relaunch ist geplant 😉 https://itconcepts.ch/
Ursula Gabriel - Marketing Manager - ITConceptspublishopenopenursula-gabriel-marketing-manager-itconcepts2020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3622postAllgemeininterview
3619imd2020-10-212020-10-21Hier unser Interview mit Annalena zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Annalena, ich bin seit fast 3 Jahren Teil des Marketing Teams von Ruby Hotels. Ruby ist eine innovativen Hotelgruppe, die sich durch ihre Lean Luxury Philosophie auszeichnet, also einer Konzentration auf das Wesentliche, einen hohen Anteil digitaler Prozesse und gleichzeitig unkomplizierten Komfort. Meine Aufgabe ist es, durch die Erstellung und das Teilen aktuellen Contents unsere Follower zu inspirieren, unsere Gäste vor Ort mit den besten Insider Tipps in unserer Nachbarschaft zu versorgen und in unserer Community aus Nachbarn, Künstlern, Mitarbeitern und Gästen spannende Geschichten zu finden und zu teilen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Als wir im April unsere Hotels vorübergehend schließen mussten, stellte sich natürlich die Frage wie wir in die Kommunikation gehen und welche Schwerpunkte wir setzen. Keine Hotel-Experience, keine Stories - könnte man meinen. Aber gerade da hat sich gezeigt, dass unsere Brand so viel mehr ist als das physisch erlebbare Hotel. Wir haben begonnen, wöchentlich auf unserem Instagram Kanal und unserem Onlinemagazin Ruby Mag unserem Team und unserer Community eine virtuelle Bühne zu bieten. Von Drink Sessions aus den Wohnzimmern unserer Barkeeper über Live Konzerte bis hin zu Interior Tipps unseres hauseigenen Design Teams haben sich jede Woche neue Geschichten ergeben. Diese Stories aufzubereiten und zu koordinieren hat natürlich viel Zeit und Abstimmung mit allen involvierten Parteien gebraucht. Aber so konnten wir diese Zeit ideal nutzen, unsere Follower „Ruby like“ zu unterhalten und dabei Brand Awareness und Engagement gezielt auszubauen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Corona hat uns die Chance gegeben nochmal nach innen zu schauen, was wir unseren Gästen/Fans außerhalb des physischen Hotels bieten können und somit neue Fokuspunkte innerhalb unserer Marketingstrategie für uns gesetzt.
Außerdem haben wir in den vergangenen Monaten gelernt, dass aktueller und authentischer Content wichtiger denn je ist - auch wenn er nicht „high gloss“ ist. Unsere Gäste haben aktuell andere Bedürfnisse und erleben vor Ort eine andere Guest Experience als noch vor einem Jahr. Deshalb ist es wichtig, in unserer Kommunikation auf die aktuelle Situation einzugehen. Alten Content aus dem letzten Jahr zu recyclen, würde nicht authentisch wirken und ein falsches Signal senden. Da wir durch unsere zentralisierte Struktur nicht an allen Hotelstandorten gleichzeitig sein können, setzen wir ab sofort mehr auf Content von unseren Teams vor Ort, schulen unsere Hosts in der Content Erstellung und erarbeiten gemeinsam neue Formate für unsere Follower. https://www.instagram.com/rubyhotels/
Annalena Margraf - Junior Manager Content Marketing - Ruby GmbHpublishopenopenannalena-margraf-junior-manager-content-marketing-ruby-gmbh2020-10-212020-10-21https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3619postAllgemeininterview
3555imd2020-10-202020-10-20Hier unser Interview mit Anahit zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin mit 6 Jahren von Armenien nach Deutschland gezogen und konnte kein Wort Deutsch sprechen. Die Sprache faszinierte mich damals schon. So lernte ich sie nicht nur innerhalb eins halben Jahrs, sondern las bereits als Kind Unmengen an Büchern. Mit 14 hatte ich meinen ersten Blog, mit 17 arbeitete ich als Jugendredakteurin und gründete mit 24 mein erstes Online-Magazin. Mit amore augsburg, die lokale B2B-Content-Marketing-Plattform für Startups und den Mittelstand, die ich im November 2019 gründete, teste ich gerade gemeinsam mit einem Freelancer-Team mehrere Formate und Content-Marketing-Modelle für einen Omni-Channel-Ansatz, der lokal und global funktioniert.

Was heißt das genau? Wir veranstalten verschiedene Eventformate, verbinden diese mit suchmaschinenoptimierten Magazin-Artikeln und bauen diese in eine Social-Media-Kampagne ein. Um den Omni-Channel-Ansatz optimal abzurunden, bieten wir auch die Möglichkeit über das glokale Print-Magazin zu werben.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir haben im November 2019 mit begonnen und zunächst einmal nur unser Meetup-Format „Together We Grow“ (TWG) vermarktet. Wir konnten sehr schnell Sponsoren, Hosts und die lokale Unternehmerszene mit der Veranstaltungsreihe begeistern und haben auch nach zwei Monaten schwarze Zahlen geschrieben. Anfang März 2020 haben wir das bisher größte Meetup mit über 120 Personen gefeiert. Vom Geheimtipp zum Liebling der Region. Und dann, von einem auf den nächsten Tag, war es – und man kann es nicht anders sagen – „ein Schlag in die Fresse“. Keine gesponserten Events mehr möglich.
Wir standen vor der Wahl: Aufgeben oder weitermachen? Wir haben uns dann zusammengerauft und das digitale Geschäftsmodell entwickelt. Eine Mischung aus suchmaschinenoptimierten Magazin-Beiträgen, die wir in eine messbare Social-Media-Kampagne einbetten. Das war gerade zu diesem Zeitpunkt gefragt. Denn bei vielen Unternehmen ist der Kontakt zu ihren Kunden abgebrochen. Wir konnten mit den neuen, digitalen und regionalen Content-Marketing-Produkten die Lücke schließen.
Von Juli 2020 bis Oktober konnten die TWG-Meetups wieder stattfinden. Es hieß für diese Zeit wieder: Zusammenkommen, kooperieren, gemeinsam wachsen. Nun haben wir vorerst beschlossen keine TWG Meetups zu veranstalten, bis die Infektionszahlen wieder zurückgehen. Stattdessen konzentrieren wir uns derzeit auf die Crowdfunding-Kampagne zum Print-Magazin. Wir nutzen also die Zeit, um unser Geschäftsmodell weiterzuentwickeln und Neues zu testen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das größte Learning ist: Nicht den Kopf in den Sand stecken. Ich könnte jetzt mit weiteren Plattitüden um mich werfen: Wo ein Wille ist, da findet sich auch ein Weg. Immer am Ball bleiben etc. Tatsache ist, dass jedes Unternehmen für sich selbst entscheiden sollte, wie es in Krisensituationen handeln möchte. Als Startup ist die Fallhöhe sehr gering, wenn es nicht funktionieren sollte. Wenn ein Unternehmen aber die Verantwortung für mehrere Duzend oder sogar hunderte Angestellte trägt, befinden wir uns in einer ganz anderen Ausgangslage.
Neben meinem neuen Baby „amore augsburg“ arbeite seit 6 Jahren als Marketingberaterin. Das Learning hier ist sehr deutlich: Wer frühzeitig in Marketing investiert gewinnt. Einer meiner Kunden ist Gastronom. Hier haben wir Instagram als Hauptmedium definiert und konnten die Umsatzverluste in den darauffolgenden Monaten sofort wieder kompensieren. Ein weiterer Kunde betreibt einen Onlineshop. Er hat eine mittlere fünfstellige Summe investiert, sodass wir innerhalb von 2 Monaten einen Conversion-Funnel aufbauen konnten, der bis heute quasi von alleine läuft.
Corona beschleunigt nicht nur die Digitalisierung, sondern bietet auch die Chance, einen Schritt zurückzugehen und neuzudenken sowie in die Zukunft zu investieren. https://amore-augsburg.com/
Anahit Chachatryan - Gründerin und Inhaberin - amore augsburgpublishopenopenanahit-chachatryan-grunderin-und-inhaberin-amore-augsburg2020-10-202020-10-20https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3555postAllgemeininterview
3548imd2020-10-202020-10-20Hier unser Interview mit Sandra zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Sandra, Chief Marketing & Communications Officer bei GENTWO. Seit über 16 Jahren schon vermarkte ich komplexe Anlageprodukte. Zunächst bei verschiedenen Investmentbanken und nun bei GENTWO, einem schnell wachsenden Zürcher Fintech, das sich auf die neuartige Verbriefung von («Generation two»-) Finanzprodukten spezialisiert hat. Keine Sorge, es klingt trockener, als es ist. GENTWOs Verbriefungsplattformen machen nämlich viele neue, spannende Anlagethemen investierbar. Es sind Werte, die früher nur schwer oder überhaupt nicht zugänglich waren. Ein Beispiel: Eine bekannte Hollywood-Filmproduktionsfirma hat eine clevere Anlagestrategie auf ihre Filme und Netflix-Serien lanciert. Auch Wälder, Schiffscontainer oder Kryptowährungen befinden sich bereits in unseren beliebten Verbriefungsplattformen. Viel Futter für einen Marketer wie mich! Dem Storytelling werden keine Grenzen gesetzt.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Natürlich haben wir uns erstmal richtig erschrocken. Wir sind schliesslich ein noch junges Unternehmen, das sich im Aufwind befindet. Krisen kommen da recht ungelegen. Alle geplanten Themen-Events wurden gestrichen und das ohnehin magere Budget auf null gesetzt. Besprechungen mit Journalisten, Kunden und potenziellen Partnern habe ich natürlich nur noch digital durchgeführt. Und siehe da: Es funktionierte. Es funktionierte sogar viel besser als gedacht! Die Nutzung digitaler Kanäle war aufgrund von GENTWOs globaler Ausrichtung zwar zuvor schon gang und gäbe. Doch dann wurde alles noch viel effizienter. In unserem eher komplexen B2B-Geschäft besteht eine meiner Strategien darin, bestimmte Botschaften gezielt im Markt zu platzieren und so die Basis unseres Inbounds zu schaffen. Diese Strategie konnte ich während des Lockdowns problemlos weiterverfolgen. Content lässt sich einfach wunderbar digital platzieren – auch oder gerade in Lockdown-Zeiten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Sicherlich lässt sich ein reales Treffen durch nichts ersetzen. Wir alle sehnen uns schliesslich nach persönlichem Austausch; daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Dennoch haben Online-Formate gegenüber realen Treffen einen entscheidenden Vorteil: Die Qualität der Inhalte steht im Vordergrund. Kürzlich erst habe ich an einem Online-Panel teilgenommen. Die Konferenz wurde zum ersten Mal vollständig digital durchgeführt. Wir stellten fest, dass sich die Diskussionen besonders interessant gestalteten. Man konzentrierte sich ausschliesslich auf relevante Botschaften und anregende Gespräche. Mein wichtigstes Learning hieraus: «Content is (tatsächlich!) king». Auch wenn die wichtige Networking-Komponente leider zu kurz kommt, lassen sich auch traditionell gewachsene Konferenzen perfekt online organisieren. Das hatte ich nicht erwartet. Zu guter Letzt mein Tipp für schwierige Zeiten wie diese: Bewahrt einen kühlen Kopf, öffnet euch für kreative Lösungen – und seid bei spannenden Initiativen dabei! https://www.g2fp.com/
Sandra Chattopadhyay - Chief Marketing & Communications Officer - GENTWOpublishopenopensandra-chattopadhyay-chief-marketing-communications-officer-gentwo2020-10-202020-10-20https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3548postAllgemeininterview
3545imd2020-10-202020-10-20Hier unser Interview mit Klara zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich heiße Klara Gandawidjaja und bin Head of Social Media & Content Marketing bei der jungen Hamburger Uhrenmarke Sternglas GmbH. Gegründet im Jahr 2016 von Dustin Fontaine, bieten wir bezahlbare & minimalistisch designte Uhren im Bauhaus Design an. Mit einer Kickstarter-Kampagne ging die Reise für uns vor vier Jahren dann los! Seitdem sind wir zu einem Team von mehr als 20 kreativen Köpfen herangewachsen. Neben Uhren begeistere ich mich schon seit Jahren für die Effekte des Paid Social Marketings. Ich freue mich jeden Tag aufs Neue mit meinem Marketing Team Menschen zu begeistern, für ein Produkt, welches doch so emotional veranlagt ist und wo Haptik beim Kauf eine große Rolle spielt. Dennoch haben wir gelernt auch mit inspirierenden Geschichten, Bildern und Videos Menschen für unsere Uhren zu begeistern. Auch wenn es unsere Uhren mittlerweile in mehr als 240 Fachhandels-Geschäften in über fünf Ländern zu kaufen gibt, setzen wir alles auf starkes und emotionales Online-Marketing, für sowohl unsere B2C- als auch B2B-Kunden.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Ich würde sagen, dass wir in der Zeit der Krise wirklich Glück gehabt haben. Klar, haben wir auch Hier und Da gemerkt, dass viele während Corona andere Produkte shoppen als Armbanduhren... Wir haben Tag für Tag auch die verschiedensten Prognosen gehabt, inwiefern Corona unseren Online- und Offline- Handel beeinflussen würde. Allerdings hat uns das nicht davon abgehalten trotzdem Vollgas zu geben und konstant neue Modelle zu launchen, alle entstanden durch das Feedback und der Wünsche unserer STERNGLAS Community. Der Gedanke "Ach, es kauft doch gerade keiner Uhren" wäre völlig falsch gewesen – das haben wir eindeutig gemerkt. Wir haben den Kopf nicht in den Sand gesteckt und haben trotzdem 110% gegeben, um auch während der Krise spannende Produkte herauszubringen, über die sich unsere Community freuen kann. Ganz anders sah es aber im April/Mai für unsere +240 Einzelhandelspartner aus: Diese mussten ihre Geschäfte von einem Tag auf den anderen schließen. Der Offline-Handel, ein Absatzkanal der für uns immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die enge und persönliche Zusammenarbeit mit unseren Einzelhandelspartnern schätzen wir sehr, weshalb uns schnell klar war, dass wir ihnen in der schwierigen Zeit helfen müssen. Wir haben darauf ein STERNGLAS "Krise-Soforthilfe-Programm" ins Leben gerufen und wurden zusätzlich zu unserem "Business as Usual" quasi zu einer Online Marketing-Agentur über Nacht! Binnen 48h haben wir für viele unserer Partner Webshops aufgebaut und ihnen gezeigt, wie sie Facebook & Google Werbeanzeigen für ihren neuen Online-Shop aufsetzen können. Das Marketing Team und ich haben den Partnern wöchentliche Coachings gegeben und sie in die Grundlagen des Online-Marketings eingeführt. Heute haben diese Partner von uns endlich einen Webshop und sind in der Lage selbst ihr Onlinemarketing in die Hand zu nehmen. Etwas, wofür sie davor vermutlich nie die Chance & Zeit zu gehabt hätten. Für uns ein unglaublich tolles Gefühl, dass wir mit unserer Expertise helfen konnten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Das größte Learning war vermutlich, trotz negativer Prognosen für den E-Commerce Handel, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und trotzdem neue Modelle herauszubringen. Besonders in Bezug auf unseren eigentlichen Haupt-Absatzkanal, unserem eigenen Onlineshop, haben wir gelernt, dass gerade jetzt Online-Marketing eine total große Rolle spielt – noch mehr als vorher! Verschiedene Facebook-Kampagnen, verschiedene Ad Creatives und Stories, Hauptsache wir engagen mit unserer Community und "erreichen" sie auch wirklich! Wir haben zum Beispiel Videos für unsere Ads von unseren Wohnzimmern aus gedreht. Einige aus unserem Team haben so zum Beispiel in einem Video ihre Lieblingsuhr vorgestellt. Diese "Staff Pick" Kampagne hat für uns super funktioniert und lief erfolgreich! Mit "Homestories" sind wir also auch sehr gut gefahren. Es wirkte einfach sehr authentisch und persönlich. In der Krisenzeit vielleicht auch gerade schön Mal Gesichter hinter der Marke zu sehen. Sogar einige unserer Kunden haben Videos ihrer Lieblingsuhren eingereicht! Etwas, was wir auf jeden Fall auch weiterhin im Marketing beibehalten möchten. Außerdem hat sich nochmal gezeigt, wie der Online- und Offline-Handel einfach “Hand-in-Hand” geht und wie wichtig es ist, zusammenzurücken und sich gegenseitig zu unterstützen. Eindeutig eine Zusammenarbeit, wo sowohl wir als Onlinemarke und auch die Offline-Händler, viel voneinander lernen können und bereits konnten. https://www.sternglas.de/
Klara Gandawidjaja - Head of Social Media & Content Marketing - Sternglas GmbHpublishopenopenklara-gandawidjaja-head-of-social-media-content-marketing-sternglas-gmbh2020-10-202020-10-20https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3545postAllgemeininterview
3534imd2020-10-202020-10-20Hier unser Interview mit Anja zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Anja Branz, die Gründerin der Markenweberei in Wien. Ich helfe UnternehmerInnen, Onlineshop-BetreiberInnen und StartUps, mehr Kunden über Social Media zu gewinnen. Dazu entwickle ich sinnvolle Content Strategien, schalte Werbekampagnen auf Facebook & Instagram und beantworte in Einzelcoachings brennende Fragen rund ums Marketing auf Social Media.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die letzten Monate seit dem Start der Corona-Pandemie waren eine ziemliche Achterbahnfahrt. Mit Jahresbeginn 2020 hatte ich mich mit meiner Social-Media-Agentur vollständig auf die Tourismusbranche konzentriert und zählte Hoteliers & Reiseveranstalter zu meinen Kunden. Mit Beginn des Lockdowns wurden alle Projekte fast zeitgleich auf Eis gelegt - ein absoluter Schock für mich als Jungunternehmerin, deren Agentur gerade erst Fahrt aufgenommen hatte.

Ich habe eine Weile gebraucht, um meine Schockstarre zu überwinden. Als es soweit war, habe ich meine Zielgruppe und mein Angebot aber rasch ausgeweitet und meine Website im Zuge des Rebranding auch SEO-technisch verbessert. Mittlerweile hat sich die Auftragslage wieder stabilisiert - meine Kunden sind jetzt vor allem im E-Commerce tätig und vertreiben Produkte über Online Shops. Da die Tourismusbranche bis heute besonders schwer von Corona betroffen ist, war diese Entscheidung wohl die richtige.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Mein größtes Learning ist, dass man auch in schwierigen Zeiten an seinen Träumen festhalten soll - aber nicht vergessen darf, dass viele Wege ans Ziel führen. Es macht natürlich Sinn, sich für einen Weg zu entscheiden und diesem treu zu bleiben - wenn man aber auf völlig unerwartete Hindernisse stößt, sind Flexibilität und Anpassungsfähigkeit deine besten Freunde.

Was Content Marketing auf Social Media betrifft, sollte dein Weg immer 6 sehr konkrete Meilensteine beinhalten:

- Die Analyse: finde heraus, was du dir vom Marketing auf Social Media erwartest. Mehr Kundenanfragen? Einen gefestigten Expertenstatus? Mehr Traffic auf deiner Website?
- Das Konzept: überlege dir Inhalte, die deinen Kunden bei konkreten Problemen weiterhelfen und stelle einen Bezug zu deinem Angebot her. Versetze dich in den Kopf deiner Traumkunden.
- Die Produktion: produziere regelmäßig Content - am besten zu klar definierten Zeiten und Themen.
- Die Verteilung: mach dir Gedanken darüber, welche sozialen Netzwerke zu dir und deinen Kunden passen. Facebook oder eher Linkedin? Instagram oder vielleicht sogar Tiktok?
- Die Erfolgsmessung: überlege dir relevante Erfolgskennzahlen und miss sie mindestens einmal im Monat.
- Die Optimierung: finde heraus, welche Art Content gut bei deinen Kunden ankommt und mach mehr davon.

Ich freue mich über jede Nachricht von UnternehmerInnen, die durch Social Media ans Ziel ihrer Träume kommen wollen - aber bei Technik und Content Strategie auf unerwartete Hürden stoßen. https://www.markenweberei.at
Anja Branz - Inhaberin - Die Markenweberei | Content Strategien & Social Mediapublishopenopenanja-branz-inhaberin-die-markenweberei-content-strategien-social-media2020-10-202020-10-20https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3534postAllgemeininterview
3527imd2020-10-202020-10-20Hier unser Interview mit Christoph zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Christoph Rösseler und seit mehr als 20 Jahren sind Marketing, Marke und gut gemachte Kommunikation meine Leidenschaft. Ich leite bei der Aspera GmbH das Marketing. Wir helfen Unternehmen dabei, durch intelligente Tools und Prozesse bis zu 30% Einsparungen bei ihren Softwarelizenzen zu erzielen. Aspera hat bisher hunderte von Firmen und über 15 DAX 30-Unternehmen bei der Bewertung von Kosten und Risiken innerhalb ihrer IT-Umgebungen unterstützt. Gemeinsam mit meinem Team entscheide ich täglich, welche Assets wir mit welchem Messaging in welchen Kommunikationskanälen platzieren, um die relevanten Zielgruppen von Aspera duch fein abgestimmtes Inbound-Marketing zur Lead Konvertierung zu führen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona ist ein Accelerator für die Digitalisierung. Das sehe ich sowohl in unserer Firma, als auch bei meinen Kindern, die plötzlich Distanzunterricht über Webplattformen erhalten. Corona hat für Aspera den zusätzlichen Effekt, dass sehr viele Unternehmen SaaS-Anwendungen anbieten müssen um ihre Mitarbeiter im Home Office arbeitsfähig zu halten. Das hat den Trend in die Cloud nochmals massiv verstärkt. Cloud-Lizenzen müssen aber genau wie On-Premises-Lizenzen gemanaged und überwacht werden, damit die Unternehmen nicht unnötig Budget ausgeben. Hier konnten wir einen deutlichen Nachfrage-Anstieg in unserem Business feststellen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
1. Corona beschleunigt die Digitalisierung massiv.
2. Professionelles Inbound-Marketing (mit professionellen Tools) ist essentiell für den Unternehmenserfolg.
3. Eine enge Verzahnung von Marketing und Vertrieb ist wichtiger denn je. https://www.aspera.com/de/
Christoph Rösseler - Head of Marketing - Aspera GmbHpublishopenopenchristoph-rosseler-head-of-marketing-aspera-gmbh2020-10-202020-10-20https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3527postAllgemeininterview
3513imd2020-10-202020-10-20Hier unser Interview mit Lanny zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hi, ich bin Lanny Heiz, Head of Sales bei BEE Inbound. Uns treibt das Wachstum von grösseren B2B Unternehmen & Startups, die ihre Industrie nachhaltig verändern wollen. Diesen Unternehmen helfen wir ihre Marketing & Vertriebsprozesse zu digitalisieren und so gerade in Covid Zeiten Leads zu generieren, Umsätze zu erzielen und insbesondere datenbasiert Entscheide für die Zukunft zu fällen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Der relevanteste Aspekt von Corona mit Bezug auf Unternehmen ist sicherlich die Veränderung in der Art und Weise wie wir arbeiten. Wir kennen die Themen: Homeoffice, Kommunikation, Kollaboration. All dies hat die Digitalisierung weiter beschleunigt. Ob wir nun zukünftig nur noch von Zuhause arbeiten (was ich nicht erwarte) oder nicht spielt weniger eine Rolle. Was bleiben wird, ist geradezu der Zwang zur Digitalisierung. Wenn man seine Kunden nicht mehr auf Fachmessen gewinnen und der Vertrieb am Abend die Visitenkarten nicht mehr in der Bar austauschen kann, dann ist jedes Unternehmen gezwungen neue, digitale Wege zu gehen.

Diese beschleunigte Digitalisierung nach innen - Kollaboration innerhalb des Unternehmens durch Zoom, MS Teams und allgemein cloudbasierte Kollaborationstools - und nach aussen - durch das Marketing, den Vertrieb und den Kundenservice ist m.E. nachhaltigste Auswirkung von Corona.

Natürlich müssen sich produzierende Unternehmen in Bezug auf die Globalisierung ihrer Wertschöpfung Gedanken machen, da wir wie wir gesehen haben diese sehr fragil sein können.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Hierzu habe ich 3 Punkte

1. Entscheide zu treffen zu komplexen Angelegenheiten zu treffen ist unter normalen Umständen bereits keine leichte Aufgabe und in Krisenzeiten kommt ein hohes Mass an Unsicherheit hinzu. Führungskräfte sind deshalb auf eine solide Datenbasis angewiesen um evidenzbasiert die Richtung vorgeben zu können. Dafür braucht es nebst klaren Prozessen ein definiertes Reporting Setup (bspw. über ein BI Tool), dass Daten automatisiert erhebt.

2. Unsere eigene Erfahrung aber auch die unserer Kunden zeigt, wer bereits über eine solche Dateninfrastruktur verfügt, kann viel schneller Entscheide fällen.

3. Die Krise hat auch gezeigt wie wichtig ein funktionierendes Team und insbesondere Eigenverantwortliche Mitarbeiter sind. Viele Unternehmen haben sich Sorgen bzgl. Kontrollverlust gemacht, wenn man die Mitarbeitenden nach Hause ins Office schickt. Führungsstrukturen müssen sich an diese neuen Gegebenheiten anpassen und Mitarbeitern die Möglichkeit geben Verantwortung zu übernehmen. System wie OKRs haben sich hierfür besonders bewährt. https://www.bee-inbound.ch/
Lanny Heiz - Head of Sales - BEE Inboundpublishopenopenlanny-heiz-head-of-sales-bee-inbound2020-10-202020-10-20https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3513postAllgemeininterview
3503imd2020-10-202020-10-20Hier unser Interview mit Cathrin zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich heiße Cathrin Ribbrock. Im Internet bin ich seit 20 Jahren zu Hause. So richtig mein Herz ans Online-Marketing habe ich vor zehn Jahren verloren. Ich freue mich wie ein kleines Kind über neue Tools und Insights und finde es wunderbar, wie Vernetzung und Sichtbarkeit funktioniert.
Wichtig ist mir, dass ich bei allem, was ich mache, mit dem Herzen dabei bin. Und dass ich in einem innovativen Umfeld arbeite, in dem Menschen sind, die etwas bewegen wollen. Deswegen bin ich seit acht Jahren bei der CenterDevice GmbH, mittlerweile als Marketingleiterin. CenterDevice ist die deutsche Unternehmenscloud für den einfachsten Umgang mit sensiblen Dokumenten. Wir möchten, dass unsere Kunden besser und sicherer mit Dokumenten im Team arbeiten. Besonders die sensiblen Dokumente sind in CenterDevice hervorragend aufgehoben.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Die letzten Monate haben uns noch mal deutlich gezeigt, wie wichtig es ist, schnelle Entscheidungen zu treffen und Dinge „einfach zu machen”, aktiv zu werden und loszulegen.
Ich glaube, es ist unerlässlich, dass wir alle lernen, uns schnell an neue Situationen anzupassen und auf Änderungen zu reagieren. Wir mussten alle Pläne für Veranstaltungen, Messen und Partner-Events auf Eis legen und uns darauf konzentrieren, was unsere Kunden genau in dieser Situation brauchten: Die Mitarbeiter*innen sind im Homeoffice, und nun? Wie kommen sie an die Dokumente, die im schlimmsten Fall auf dem „Server im Keller” liegen?
Wir haben in kürzester Zeit eine Kampagne zur „sicheren Zusammenarbeit im Homeoffice” auf die Beine gestellt, die wirklich gut gelaufen ist. Wenn sich die Vorzeichen ändern, müssen wir reagieren. Das war nur möglich, weil wir alle die Situation angenommen haben und uns aufs Ziel fokussiert haben.
Die „Corona-Krise” hat uns noch mal deutlich gezeigt, wie viele Unternehmen der Digitalisierung hinterherlaufen. Sie hat aber auch gezeigt, dass Dinge möglich sind, wenn man sie denn machen muss.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wenn plötzlich alles anders ist, musst Du Dich bewegen, um einen Überblick zu bekommen. Fight, Flight or Freeze – Du entscheidest.
Mein Tipp ist: Macht Sachen. Probiert sie aus, bewertet sie und trefft eine Entscheidung. Done is better than perfect.
Und sorgt für euer Team. Sorgt dafür, dass euren Mitarbeiter*innen die besten Tools zur Verfügung stehen. Dass die Kommunikation funktioniert, dass die Zusammenarbeit einfach ist.
Vertraut euren Mitarbeiter*innen und lasst sie von Zuhause arbeiten. Gerade weil wir alle von überall arbeiten, ist es natürlich wichtig, dass die besonders sensiblen Dokumente richtig gut geschützt sind. CenterDevice ist dafür genau das richtige Produkt: Wir machen den sicheren Dokumentenaustausch und die Zusammenarbeit richtig einfach. Wir verschlüsseln einfach alles, immer. Damit alle Dokumente sicher sind. Wir sind nach dem derzeit höchsten Cloudsicherheitsstandard, dem C5 des BSI testiert. Das bedeutet, dass man sich keine Sorgen wegen Compliance-Themen machen muss, weil selbst Behörden und Kommunen dadurch mit uns arbeiten dürfen.
Eure Zeit ist zu wertvoll, um sie mit komplizierten Systemen zu verschwenden. CenterDevice könnt ihr 30 Tage kostenlos testen. https://www.centerdevice.de
Cathrin Ribbrock - Marketingleiterin - CenterDevice GmbHpublishopenopencathrin-ribbrock-marketingleiterin-centerdevice-gmbh2020-10-202020-10-20https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3503postAllgemeininterview
3483imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Marcus zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Marcus und arbeite als Content Creative für die Agentur 1000heads. Meine Aufgaben liegen hauptsächlich in der redaktionellen Betreuung unserer Kunden im Bereich Social Media. Von Copy bis Fotoproduktionen ist alles dabei.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Budgets wurden gekürzt, Aufwände angepasst und teilweise wurden Accounts kurzzeitig lahm gelegt. Redaktionell musste man natürlich umdenken: die User sind Zuhause, Nutzerverhalten haben sich stark verändert und da musste man sich erstmal anpassen. Die Arbeit ist für uns vom Prozess her relativ gleich geblieben, der Fakt, dass die Menschen nun Zuhause sind war sogar eine kreative Challenge, aus der meiner Meinung nach viele gute Ideen entstanden sind.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Schnelles und vorallem kurzfristiges handeln war hier Key für ein erfolgreiches arbeiten auf redaktioneller Ebene. Lange Vorausplanung war Geschichte, man hat sich eher von Woche zu Woche gehangelt um so dem Tagesgeschehen besser folgen und adaptieren zu können. Schnelle Wege schaffen und unkomplizierte, klare Abnahmen haben sehr geholfen!
Marcus Lenk - Content Creative - 1000headspublishopenopenmarcus-lenk-content-creative-1000heads2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3483postAllgemeininterview
3477imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Johann zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich kümmere mich als Gründer und Inhaber seit 5 Jahren um Content, Social Media und SEO für Cocktailbart.de - eines der reichweitenstärksten redaktionellen Online-Magazine für Cocktails und Spirituosen im deutschsprachigen Raum.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Unsere Kernzielgruppe waren schon immer HomebartenderInnen - Menschen, die sich zu Hause einen gut Drink in Bar-Qualität mixen wollen. Dabei war uns von Anfang an der Mix aus altbekannten Klassikern und Bar-Hochkultur wichtig, weil das auch für uns der Weg der persönlichen Genussreise war. Von der Caipirinha über den Mojito hin zum Manhattan und zurück zur Caipirinha, weil man die mit der Erfahrung plötzlich ganz anders mag und mixt. Mit Corona und der Schließung der Gastronomie interessierte sich plötzlich auf einen Schlag die halbe Nation dafür, wie man daheim einen guten Drink ab vom Feierabendbier hinbekommt, das haben wir schnell an den Zahlen gemerkt. Wir dachten ganz am Anfang, als wirklich vor allem Caipirinha, Mojito und später auch der Party-Shot Mexikaner durch die Decke schossen, dass die meisten bei dem bleiben, was sie kennen. Nach ein paar Wochen haben wir aber bemerkt, dass die Traffic-Steigerung sich auf eher fortgeschrittene Drinks weiterverlagerte und dass auch die Kommentare unter den Artikeln hochgingen. Leute, die zuvor wirklich nur Party machen wollten, haben sich plötzlich intensiver mit der Materie auseinandergesetzt, mehr herumprobiert und anscheinend auch mehr genossen. Unsere Hoffnung ist, dass diese Entwicklung nach der Pandemie auch in die gebeutelte Gastronomie hinüberschwappt - und damit auch den gehobenen Bars im Nachhinein Zulauf bringt. Dass das so sein kann, haben wir im August und September gemerkt, da gingen die Zahlen stark runter, die Leute durften wieder raus und haben das genutzt. Wir könnten das wirtschaftlich doof finden, aber wir hatten auch auf dem Tiefpunkt noch 30% Traffic über Vorjahr - da meckern wir nicht.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Dass man Leser wirklich für Neues begeistern und mit auf die nächste Stufe eines Themas nehmen kann, wenn man sie da abholt, wo sie stehen und sie von der ersten Sekunde an ernst nimmt. Wir haben das zwar schon immer vermutet, sonst hätten wir unsere Inhalts-Struktur nicht so aufgebaut wie sie jetzt ist. Aber während Corona hat sich zum ersten Mal greif- und belastbar gezeigt, dass das auch wirklich so ist und dass wir uns nicht nur an Einzelfällen entlanghangeln.

Der praxisnahe, aber zugegeben schwammige Tipp daher: im redaktionellen Bereich, gerade wenn ihr in Rezepten, Guides und How Tos denkt, niemals abheben - und trotzdem groß denken. Ein Mix aus Einsteiger-Artikeln und durchgeknallten Profi-Artikeln die dieses "Ich will das auch haben/können/machen." auslösen, kann für eine/n ambitionierte/n HomebartenderIn/Hobbykoch/Hobbyköchin/Hobby-Fotograf/in/ModellflugzeugbauerIn am Beginn seiner/ihrer Karriere große Magie sein. https://cocktailbart.de/
Johann Trasch - Archmage of Content - Cocktailbart.depublishopenopenjohann-trasch-archmage-of-content-cocktailbart-de2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3477postAllgemeininterview
3438imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Fabian zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Mein Name ist Fabian Michel,

ich komme aus Dormagen und habe das Glück, präzise zwischen Köln und Düsseldorf, Kölsch und Alt, Alaaf und Helau zu sitzen… zu leben.

Trotz ausgeprägter Köln-Affinität habe ich nach und nach gelernt, wie ich mit beiden Seiten leben kann und auch, wie ich sie perfekt mixe, genieße und mein Leben damit bereichern kann.

Man könnte sagen, dass diese Erfahrungen mich sogar in meiner Berufswahl geprägt und ein Fundament gelegt haben, sodass ich heute auch im Berufsalltag die Bereiche Online Marketing & E-Commerce lebe und liebe.

Mein beruflicher Alltag sieht deshalb wie folgt aus:

Neben meiner Tätigkeit im Bereich Online-Marketing für den deutschen Cloud-Anbieter CenterDevice arbeite ich selbstständig mit so-geht-online.com als Unterstützer im Bereich E-Commerce und helfe KMUs (oftmals regional ansässig) dabei, die ersten Schritte in die Online-Welt zu machen, oder aber Ihre Online-Auftritte zu optimieren.

Besonders in Zeiten von Corona ist dies eine spannende Herausforderung.

Ich selbst bezeichne mich hierbei als "Routinenbrecher", da die größte Aufgabe oft die ist, alte Muster aufzubrechen und eingesessene Prozesse ohne interne Brille zu betrachten. Hier setze ich an und helfe den Unternehmen von vorne bis hinten.

Kernbereiche meiner Tätigkeit sind unter anderem die Themen Online-Marktplätze, Performance Marketing & Suchmaschinenmarketing. Hierbei unterstütze ich die Unternehmen in der produktiven Arbeit oder biete mittels Workshops die Möglichkeit sich das Wissen In-House zu holen.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Im Zuge der Corona-Pandemie haben etliche Unternehmen und vor allem lokale Geschäfte gemerkt, wie wichtig der Kanal "Online" sein kann. Als im Zuge des Lockdowns die gewohnten Offline-Absatzkanäle nicht mehr funktionierten standen viele Unternehmer von heute auf morgen vor dem großen Nichts.

Was also tun? Man musste kreativ werden und neue Möglichkeiten finden. Mit so-geht-online habe ich mit Hilfe des Dormagener Stadtmarketings eine Aktion für regionale Unternehmen aufgesetzt, die sich fortan kostenlos beraten lassen konnten.

Diverse lokale Geschäft ergründeten so zum ersten Mal den online Kanal. Es wurde geschaut, welche Produkte man doch online anbieten kann, welche Möglichkeiten bestehen, um die eigene Sichtbarkeit im Internet zu erhöhen und welche anderen Formen zur Bewerbung der eigenen Produkte und Dienstleitungen in Frage kommen.

Was hiervon auf jeden Fall auch nach dem Lockdown noch weiterhin besteht und zukünftig weiter ausgebaut werden wird, sind die hieraus entstandenen Websites, Online-Shops etc.

Diese stellen mit Sicherheit oft noch immer nicht den Hauptfokus der Tätigkeit vieler regionaler Geschäfte dar, jetzt wo die Ladenlokale wieder geöffnet haben. Jedoch haben die Unternehmen gemerkt, dass man sich auf diesem Weg ein weiteres Standbein zur Generierung weiterer Umsätze schaffen konnte.

Gerade was also den Punkt Modernisierung & Digitalisierung anbelangt, so hat Covid-19 auf jeden Fall zu einer (erzwungenen) Beschleunigung der Prozesse geführt.

Jedoch glaube ich, dass besonders was das Thema der Konferenzen etc. anbelangt ein wichtiger Aspekt verloren geht.

Während Inhalte von Keynotes hervorragend online vermittelt werden können, sind es doch oft die Aftershow-Veranstaltungen, die besonders gut zum Networking bei einem gemeinsamen Getränk genutzt werden konnten. Hier sehe ich bislang noch keinen adäquaten Ersatz und blicke mit Spannung auf die zukünftigen Entwicklungen.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Während ich selbst früher oft den Eindruck hatte, dass man einige Dienstleistungen besser als Vor-Ort Termin durchführt, war auch ich gezwungen mich mit alternativen Techniken, Tools und Vorgehensweisen auseinanderzusetzen, um auch in Zeiten von Social Distancing effiziente Online-Termine durchführen zu können.

Im Fokus meiner Überlegungen standen hierbei besonders die beliebtesten meiner Workshops zu den Themen Online Marketing & E-Commerce.

Am wichtigsten war mir, dass an erster Stelle die Qualität der Workshops nicht unter den neuen Gegebenheiten leidet und alle Teilnehmer das Wissen dennoch mindestens genauso gut vermittelt bekommen wie vorher.

Hat man sich die richtigen Methoden und die notwendigen Tools jedoch angeeignet, vor allem um auch ein möglich gutes Kennenlernen der Parteien trotz fehlenden persönlichen Kontakts zu ermöglichen, so konnte man schnell feststellen, wie hervorragend auch Online-Workshops funktionieren.

Weitere Vorteile der online Meetings: durch ausbleibende Reisekosten werden die Preise für die Kunden reduziert, während die Einsparung an Zeiten für An- und Rückreise eine noch viel effizientere Zeitnutzung ermöglicht. https://www.so-geht-online.com
Fabian Michel - Unternehmer - so-geht-online.compublishopenopenfabian-michel-unternehmer-so-geht-online-com2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3438postAllgemeininterview
3435imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Tam zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Smallpdf unterstützt monatlich über 30 Millionen NutzerInnen in allen Dokumenten-Belangen. Bei uns kann man Dokumente konvertieren, komprimieren, bearbeiten u.v.m. Als „Content Lead“ bei Smallpdf verantworte ich die Produkt-, Unternehmens- und Marketingkommunikation.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Schon vor der Pandemie haben wir bisweilen von zu Hause oder auch von überall aus arbeiten können. Zudem waren wir bereits auf zwei Standorte, nämlich Zürich und Belgrad, verteilt. Dadurch waren wir bestens vertraut mit den Werkzeugen – und dazu zählen natürlich auch unsere eigenen Lösungen – die man für die erfolgreiche Zusammenarbeit auf Distanz benötigt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
So Manches, was wir üblicherweise face-to-face machen, ist ein Überbleibsel aus der Zeit vor der Digitalisierung: Müssen mehrere Parteien beispielsweise ein internes Dokument unterschreiben, so machen wir ein (oder gar mehrere) kurze Meetings aus. Im Vergleich zum Hin- und Herschicken per Post sparen wir dadurch viel Zeit. Doch mit Produktivitäts-Tools wie eSign von Smallpdf können wir mit wenigen Klicks Dokumente unterschreiben und beliebig vielen anderen Personen zur Unterschrift weiterschicken – ein noch viel größeres Zeitersparnis! https://smallpdf.com/de/home-office
Tam Johnson - Sr. Content Strategist - Smallpdfpublishopenopentam-johnson-sr-content-strategist-smallpdf2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3435postAllgemeininterview
3414imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Anne zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Anne Michel, seit mehr als 15 Jahren im Online Marketing und E-Commerce tätig. Aktuell sowohl angestellt, als auf nebenberuflich selbständig. Ich berate mit "Anne Michel | Online Marketing" Solo-Selbständige und KMU zu allen Fragestellungen rund um Website & Webshops, sowie deren Bewerbung und Kundenakquise.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? In meinem Angestelltenverhältnis wurde Kurzarbeit angeordnet, so hatte ich plötzlich viel mehr Zeit für meine Selbständigkeit. Die Nachfrage nach meinen Dienstleistungen am Markt war während des Corona-Lockdowns, aber auch immer noch, unglaublich hoch. Viele Kunden hatten jetzt mal Zeit sich mit dem bis dato ungeliebten Thema Website zu befassen. Andere hatten jetzt verstanden, wie esssentiell die digitalen Kanäle sind, wenn z.B. Ladengeschäfte geschlossen waren.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
In meinem Angestelltenverhältnis hat Covid-19 gezeigt, dass doch viel mehr Bereiche als bisher angenommen, Home Office machen können, und das wir das auch infrastrukturell sehr souverän leisten konnten. Diese Flexibilität wird auch weiterhin bleiben. Bei meinen Kunden ist nach wie vor das gesteigerte Interesse an digitalen Verkaufswegen ungebrochen, ebenso die Bereitschaft, in diese Kanäle zu investieren. https://www.anne-michel.com
Anne Michel - CEO - Anne Michel | Online Marketingpublishopenopenanne-michel-ceo-anne-michel-online-marketing2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3414postAllgemeininterview
3374imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Friederike zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hallo,
ich bin Friederike Baer und arbeite in Berlin für die SEO & Content Marketing Agentur rankingfusions.
Unser Schwerpunkt liegt im Bereich technisches SEO und Content Strategie. Hier betreue ich unsere Kunden im Bereich Content Marketing in Fragen Inbound Marketing, Touchpoints, etc.
Wenn ich nicht in der Agentur bin, arbeite ich auch als Dozentin für Inbound Marketing und strategisches SEO.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Unsere Kunden aus dem E-Commerce Bereich, die sich bereits vor Corona intensiv mit Themen wie Customer Journey, Touchpoints und Buyer Personas auseinandergesetzt haben, waren besser aufgestellt. Kunden, die ihre "Hausaufgaben" nur unzureichend erledigten, sehen und sahen sich extremen Herausforderungen gegenübergestellt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wer eine gute Unternehmensstrategie hat, denkt langfristig und lässt sich auch in solchen Extremsituationen wie Covid-19 nicht so leicht aus der Bahn bringen. Es kommt auf die ganzheitliche Positionierung an.
Auch aus SEO-Gesichtspunkten bringt es wenig, die gesamte Unternehmenskommunikation im Onlinebereich plötzlich auf nur ein Thema (Corona) auszurichten. Ich beobachtete, dass sich Unternehmen den vorher mühevoll erarbeiteten Expertenstatus zunichtemachten, weil nur noch das "Panik-Thema" im Vordergrund stand. Das bleibt auch nach der Corona-Krise haften.
Unternehmen, die hingegen beim eigenen Purpose blieben, erschienen in der Öffentlichkeit wahrhaftiger und vertrauensvoller. Sie haben das Potenzial und den Vertrauensvorschuss, Konsumenten wirklich durch schwierige Situationen zu geleiten. Positive Empathie für Kunden und Mitarbeiter ist hier ein wichtiger Faktor, der bei allen Zielgruppen ankommt.
Wertvoll empfinde ich auch das neue Thema Transparenz. Dank Technologie, haben wir Einblicke ins Privatleben von Mitarbeitern, Kunden und Personen des öffentlichen Lebens erhalten. Wir sind zusammengerückt. Die Sehnsucht nach dem wirklichen Austausch ist gewachsen. Es hat sich gezeigt, dass Kommunikation nicht nur im direkten Face-to-Face-Gespräch möglich ist. Allein daraus sind neue Kommunikationskonzepte und Geschäftszweige entstanden, die hoffentlich auch in vielen Jahren hohe Relevanz genießen.
Friederike Baer - SEO & Content Marketing Beraterin - rankingfusionspublishopenopenfriederike-baer-seo-content-marketing-beraterin-rankingfusions2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3374postAllgemeininterview
3366imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Sabrina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Sabrina Zimmermann, Online Marketing Managerin und für das eigene Online Marketing bei der inovisco Mobile Media GmbH zuständig. Das sich ständig weiterentwickelnde Thema Digitalisierung und die daraus einhergehenden Möglichkeiten im Online Marketing, begeistern und motivieren mich täglich bei meiner Arbeit. Wir bei der inovisco sorgen dafür, dass mit Hilfe unserer auffallenden Out-of-Home Medien die Zielgruppen unserer Kunden an den richtigen Touchpoints erreicht und begeistert werden – Ganz nach dem Motto „Wirb doch, wo DU willst!“. Besonders in der OOH, wo die direkten Touchpoints mit den Zielgruppen andere Herausforderungen darstellen, ist es für uns umso spannender, anschließend die daraus resultierende Rückschlüsse aus dem Bereich Marketing zu ziehen und zu erörtern.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Wir haben bei unseren Kunden durch die Corona-Welle zu Beginn des Jahres eine große Zurückhaltung in Sachen OOH Werbung zu spüren bekommen. Wir sind zwar immer flexibel was kurzfristige Kampagnen angeht, aber viele aufwendig, geplante Kampagnen aus dem vorherigen Jahr, mussten auf Grund des Lock-Downs erstmal komplett auf Eis gelegt werden. Die Herausforderung: Kampagnen-Ideen für das aktuelle Thema, abgestimmt auf jeden individuellen Kunden aufzusetzen, neue Kunden zu gewinnen und die Motivation und Hoffnung zu wecken, dass eigene Marketing in der aktuellen Lage nicht komplett einzustellen. Die Corona-Krise hat uns als Team, welches auf mehrere Standorte verteilt ist, umso mehr zusammengebracht was die gemeinsame Arbeit und Lösungsfindung für Kunden und uns als Unternehmen angeht. Wir haben viele interne und externe Prozesse optimieren können, sodass wir für uns auch deutlich positive Effekte aus der Pandemie mitnehmen konnten.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Für jedes Problem gibt es immer eine Lösung und Probleme sehen wir bei der inovisco immer als Herausforderung, mit der wir das nächste Mal besser an die Sache herangehen können. Nachdem Covid-19 Schleudertrauma gehen wir gestärkt an die neue Marktsituation heran, konnten Umdenken und sind noch schneller, flexibler und vor allem kreativer bei unseren Kampagnen geworden. Tipp: Der Input und Zusammenhalt aus den unterschiedlichsten Teams haben uns sehr geholfen neue Wege zu erkennen. Auch Mitarbeiter aus der Buchhaltung oder Einkauf wurden zu echten Kreativ-Brains. Einfach mal die eigene Komfort-Zone verlassen und sich gemeinsam neu erfinden 😉 https://inovisco.com/
Sabrina Zimmermann - Online Marketing Managerin - inovisco Mobile Media GmbHpublishopenopensabrina-zimmermann-online-marketing-managerin-inovisco-mobile-media-gmbh2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3366postAllgemeininterview
3361imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit David zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Digital Marketing Freelancer biete ich Dienstleistungen rund um die digitale Präsenz von Freiberuflern, Unternehmen und Verbänden/Vereinen an. Das reicht von der Erstellung von Websites und Newslettern über die Betreuung von Social Media-Kanälen und umfangreiche Marketing-Beratung für Personenmarken, die sich im Netz etablieren möchten. Durch die besonderen Umstände in der Coronavirus-Pandemie biete ich außerdem Schulungen für die Zoom Webkonferenz-Software an, mit der ich schon viele Jahre vertraut bin.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Zuschauer der Videos auf meinem YouTube-Kanal kamen proaktiv auf mich zu, ob ich ihnen denn bei konkreten Aufgabenstellungen mit Zoom helfen kann. Ich hatte eigentlich nicht geplant, Schulungen anzubieten, nun ist das jedoch zu einem festen Bestandteil meines Angebots geworden und mit der 2. Coronawelle besteht auch weiterhin Bedarf dafür. Allgemein gesprochen haben viele Marktteilnehmer zunächst gedacht, dass die Auswirkungen von Corona nur vorübergehend sein werden - dieses Mindset ändert sich nun und es wird auf breiter Front umgedacht in Richtung remote work.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Es war interessant mitzuerleben, wie die Corona-Pandemie buchstäblich Risiken und Chancen zugleich beinhaltet. Die Möglichkeiten, die entstandenen Chancen zu nutzen, sind aber auch ganz eindeutig nach Branchen ungleich verteilt. Was wird bleiben? Hoffentlich eine stärkere Akzeptanz von "home office", aber damit einhergehend wohl auch die Erwartungshaltung an Angestellte, wirklich immer erreichbar zu sein. Grenzen von Privatem & Beruf werden noch stärker abgebaut - sodass der richtige Umgang damit wichtiger wird. Daher auch der Tipp: Das bewusste Abschalten-Können wird wichtiger denn je, da es die Dualität Büro = Arbeit / Zuhause = Privat in vielen Berufsbildern nicht mehr geben wird. Und gerade Freiberufler sollten überprüfen, ob ihre digitale Präsenz den heutigen Standards entspricht, da für sie nun einige andere bisherige Formen des Networkings und der Akquise entfallen. https://www.neumann.digital
David Neumann - Digital Marketing Freelancer - neumann.digitalpublishopenopendavid-neumann-digital-marketing-freelancer-neumann-digital2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3361postAllgemeininterview
3358imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Bianca zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin Marketing Managerin bei Txture, der End-to-End Cloud Transformations Plattform. Bei Txture stehen wir an der Speerspitze einer der größten Veränderungen in der Geschichte der IT: der Transformation fast aller IT-Systeme und Daten in die Cloud. Unsere Lösung ist eine Softwareplattform, mit der große Unternehmen ihre IT-Systeme schnell, sicher und kosteneffizient in die Cloud verlagern können.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? In der B2B Softwarebranche hat sich einiges getan. Einerseits wird es den Unternehmen immer bewusster, dass es wichtig ist ihre Daten ständig und überall abrufbar zu haben, ihren Mitarbeitern zu ermöglichen remote von zu Hause aus arbeiten zu können und das ganze möglichst kosteneffizent, schnell und sicher. Auch der Faktor der IT Transparenz und der Überblick über die aktuelle IT Infrastruktur wird ein immer wichtigerer Aspekt. Auf der anderen Seite gibt es Einsparungen und Zurückhaltung was Ausgaben betrifft. Die allgemeine Nachfrage nach Cloud Lösungen ist aber gestiegen.

Was hat sich bei uns marketing-technisch verändert?
Um unsere Partner und Kunden im Bereich der Cloud Migration zu unterstützen, greifen wir aktuell auf unterschiedliche online Varianten zurück: Webinare, Online Event-Formate, Video-Calls und Netzwerk-Diskussionen. Der Fokus liegt auch stark auf Content - um im Cloud Bereicht als Thought Leader wahrgenommen zu werden und unsere Lösung mit Wissen und Erfahrung zu untermauern.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Wir sitzen alle in einem Boot und versuchen mit den akutellen Gegebenheiten umzugehen. In den unterschiedlichsten Bereichen wird es Veränderungen und Anpassungen geben auf die wir möglichst flexibel reagieren sollten.
Wichtig is dass wir die Herausforderungen und Schwierigkeiten der unterschiedlichen Unternehmen wie auch Personen sehen, und versuchen gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.

Ein Tipp aus Marketingsicht: Content & (Online) Networking is King! Nach wie vor. Zu aktuellen Themen Erfahrugen & Wissen auszutauschen wird nie aus der Mode kommen. https://www.txture.io/en
Bianca Lottersberger - Marketing Manager - Txture GmbHpublishopenopenbianca-lottersberger-marketing-manager-txture-gmbh2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3358postAllgemeininterview
3345imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Martin zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Ich bin CMO der cormes GmbH und aktuell hauptverantwortlich für das Social Media Powerhouse HAPPYGANG. Unter dieser Dachmarke betreiben wir eigene Social Media Brands, wie z.B. WISSTIHRNOCH? mit über 6 Mio. Followers zum Thema schöne Kindheitserinnerung. Außerdem managen wir Kundenprofile (operated Channels), u.a. für Sony, P7S1, Viacom etc. In unserem eigenen Studio in Berlin Kreuzberg setzen wir Videoprojekte, Auftragsproduktionen, Podcasts und Live Shows um. Aktuell sind wir in den Top 3 der deutschen Video View-Rankings bzgl. Facebook Video und immer mehr Kunden interessieren sich auch für Kampagnen auf unseren Kanälen und staunen über die Cases, die wir mit MTV, Märklin, Frufoo, Warner, Egmont etc. generieren. HAPPYGANG - Media, Marketing, Commerce, Licensing. Making millios of people happy ... every day!
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Viel mehr Home Office, viel mehr Video-Meetings, viel mehr digitaler Austausch. Und die gute Erfahrung, dass das auch funktioniert und nicht jeder Mitarbeiter jeden Tag ins Büro kommen muss und man nicht für jedes Meeting reisen muss. Die Relevanz dieser Themen wird bleiben und ich denke, Home Office wird sich immer stärker durchsetzen und jede Geschäftsreise wird stärker als vor Covid-19 hinterfragt und wenn möglich durch Video-Meetings ersetzt.
Wir waren intern schon gut aufgestellt bzgl. Technik, Prozesse und Software für Home Office, aber der komplette Lockdown hat natürlich zu schnellen nötigen Problemlösungen geführt. Z.B. haben wir über Video-Chat-Software Content-Videos mit 2 oder mehr Protagonisten produziert, wir sind in der Lage, solche Video-Meetings jetzt slick in unseren Content, z.B. Vodcast einzubinden.
Alle Mitarbeiter sind es gewohnt, Video-Meetings zu führen und sich individuell vorzubereiten und die technischen Raffinessen zu nutzen, z.B. parallele Doc-Bearbeitung etc.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
Home Office ist gut für das Unternehmen und die Mitarbeiter!
Die alte Angst, dass weniger oder nicht gut gearbeitet wird, sollte spätestens jetzt ad acta gelegt werden. Man kann den Mitarbeitern vertrauen, sie arbeiten meist sogar effizienter und die Absprache sind via Video-Meetings gut möglich.
Können Video-Meetings Geschäftsreisen ersetzen? Ja!
Das ist gut für die Umwelt und auch für die Unternehmen, denn es geht keine Zeit und Geld für "unnötige" Reisen drauf. https://www.happygang.org
Martin Schottstädt - CMO - cormes GmbHpublishopenopenmartin-schottstadt-cmo-cormes-gmbh2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3345postAllgemeininterview
3338imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Christina zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Hey! Ich bin Christina und Marketer mit Leib und Seele. Schon während meines Studiums hat mich die Marketing Welt fasziniert, daher habe ich meinen BWL Fokus auch auf Marketing und Brand Management gelegt. Schon kurz nach der Gründung 2015 habe ich bei pixx.io angefangen und seitdem die Marke aufgebaut. pixx.io macht Bild- und Medienverwaltungssoftware für Teams, wir sind also ein B2B SaaS Tool.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Zu Beginn des Corona Lockdowns sind wir erstmal alle ins Home Office. Da wir eh schon lange Tools wie slack und zoom verwenden, war das nicht so schlimm (rein arbeitstechnisch). Was uns schnell gefehl hat, waren die sozialen Komponenten, gemeinsame Mittagspausen, ein kurzer Austausch an der Kaffeemaschine etc. So haben wir den "Digital Coffee" eingeführt. Jeden Freitag Morgen haben wir uns digital via zoom zu einem Kaffee verabredet. Das war lustig und auch sehr wichtig für den Teamzusammenhalt.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
- Unterschätzt die zwischenmenschlichen Bedürfnisse im Team nicht! Wir sind keine Roboter
- Information! Transparenz z.B. von Sorgen der Geschäftsführung etc. sind sehr wichtig, das ganze Team sollte wissen, ob bspw. die Corona Pandemie Auswirkungen auf Umsatz und Co hat.
- Vernunft. Wir arbeiten jetzt wieder in unserem Büro. Hier gibt es sehr konkrete Regeln, die wir je nach Lage anpassen.
Christina Huber - Head of Marketing - pixx.io GmbHpublishopenopenchristina-huber-head-of-marketing-pixx-io-gmbh2020-10-192020-10-19https://www.inboundmarketingdays.com/?p=3338postAllgemeininterview
3259imd2020-10-192020-10-19Hier unser Interview mit Christiane zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr? Als Chefredakteurin des e-commerce magazins verantworte ich den digitalen Auftritt sowie die Print-Ausgabe des Magazins. Es erscheint sechs Mal pro Jahr und ist ebenfalls auch per e-paper erhältlich. Seit über 20 Jahren sind wir der Wegweiser im E-Commerce für Entscheider, Geschäftsführer und Marketingverantwortliche, die ihr digitales Business erfolgreich voranbringen wollen. Uns ist es wichtig, über den Tellerrand hinaus, Themen zu behandeln und unseren Lesern und Usern einen echten Mehrwert zu bieten. Das zeigt sich bereits an der Aufmachung des Magazins.
IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert? Corona hat die E-Commerce-Branche ziemlich durcheinander gewirbelt. Auf einmal stand Online-Shopping im Fokus - vor allem Produkte des täglichen Bedarfs wurden nachgefragt. Das hat vielen Shop-Betreibern gute Gewinne in die Kassen gespült. Aber nicht jeder Online-Shop-Akteur konnte davon profitieren, vor allem aber die, die bereits schon vor der Krise eine funktionierende Online-Strategie umgesetzt haben.
Für uns als Redaktion hat sich das Informationsaufkommen seit Beginn der Pandemie vervielfacht. Covid 19 hat vor allem bei Unternehmen für kommunikative Hektik oder genau das Gegenteil gesorgt. Hier fehlt noch der innovative goldene Mittelweg.
IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?
So eine verrückte Zeit, wie wir sie gerade erleben, ruft entweder Panik hervor oder Stillstand. Wichtig ist aber, das Business der Situation entsprechend anzupassen und sich auch zu trauen, Neues auszuprobieren. Das müssen nicht gleich die umwerfenden und teuren Innovationen sein. Oftmals reicht es, beispielsweise den Kunden "richtig" zuzuhören und den eigenen Tunnelblick abzulegen, um etwa einen besseren und kundenorientierten Service anbieten zu können. Auch kleine Stellschrauben können Großes bewirken.
Wir als Verlag haben deswegen einen Newsletter eingeführt, mit dem Unternehmen ihre Webinare vermarkten können und starten nun auch ein Podcast-Format, das Unternehmen die Produktion abnimmt. Eben ganz einfach auf die Bedürfnisse des Kunden ausgerichtet. Daneben bieten wir interessante Online-Werbeformen an, mit denen unsere Kunden schon jetzt sehr erfolgreich Leads generieren.
Ich wünsche mir generell mehr unternehmerischen Mut bei Unternehmen. Mut, alte Zöpfe abzuschneiden und neue Wege zu einzuschlagen. Die Krise als Chance zu sehen, ist dabei das richtige Stichwort. Ob wir zum alten Status Quo zurückkehren, hoffe ich ehrlich gesagt nicht. Denn die Pandemie hat gezeigt, dass auf einmal zum Beispiel Arbeiten im Home Office kein Problem mehr war und auch die Digitalisierung in Unternehmen einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Das bleibt auch hoffentlich so. Alles andere wäre ein großer Rückschritt. Schade eigentlich, das wir dazu eine Pandemie benötigt haben, um den Rückstand der vergangenen Jahre ein bisschen aufzuholen.
Leider hat sich aber auch gezeigt, dass alte Muster, wie beispielsweise, dass sich Frauen während des Lock Downs in der Regel um Home Schooling und die Kinder gekümmert haben, noch weit verbreitet sind. Sehr erfrischend empfande ich es, wenn auch Väter gleichberechtigt diese Rolle übernommen haben. Davon müsste es noch viel mehr geben, damit Frauen nicht immer wieder bei null anfangen müssen, um sich das selbstverständlichste Recht - Gleichberechtigung - immer wieder erkämpfen müssen. Hier gibt noch immer zu viele Barrieren und zu starre Denkmuster - und nicht nur für Frauen. Menschen zu befähigen und ihnen einen Aufstieg in ihrer Karriere zu ermöglichen, auch wenn sie nicht den üblichen, eingeschliffenen Bildungsmustern entsprechen, sollte zum "Normal" werden. Momentan geht der Wirtschaft noch viel Potenzial verloren. https://www.e-commerce-magazin.de/mediadaten/mediadaten-ecm/