Dietmar Klotz – Head of Product – Verimi

Unser Q&A Format mit Fragen zu Learnings aus der Krise und momentanen Best Practices. Jetzt kostenfrei für die IMD2021 anmelden und Beiträge von Topspeakern aus der Branche miterleben und mehr Fachinterviews freischalten. IMD2020  SpeakerBrands (Auszug):

Covid-19 Learnings & Best Practices

Hier unser Interview mit Dietmar zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.


IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr?

Ich bin Head of Product bei Verimi seit ca. 2 Jahren. Ich leite dort ein Team mit bis zu 8 PMs, 3 Designern und ein Business Analyst. Verimi versucht das uns aktuell überall begegnende Problem in Deutschland einer nicht vorhandenen aber ordentlichen Digitalen Identitätslösung zu liefern. Heutzutage muss man im Grunde bei jedem eröffnen eines z.B. Bankkontos jedes mal eine neue Identität erheben. Auch im hoheitlichen Bereich (Bsp. Arbeitsamt, Zulassungsstelle…) scheitert die Digitalisierung auch u.a. daran, dass auch dort eine ordentliche Digitale Identität fehlt. Dies wollen wir ändern.


IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert?

Wir sind und waren ein sehr modern aufgestelltes Unternehmen, deshalb viel es uns relativ einfach von einen auf den anderen Tag mit dem ganzen Büro in ein Homeoffice Setup über zu gehen. In der Zwischenzeit haben wir wieder Team Tage im Büro eingeführt um etwas mehr "Team-Gefühl" zu haben. Vor dem Lockdown war Home-office nicht sehr angesagt bei den meisten Mitarbeitern. Nun wollen die wenigsten zurück ins Büro 🙂

Wirtschaftlich war/ist die Zeit nicht einfach für uns. Unser Service ist eigentlich exakt an der richtigen Stelle, da die Digitalisierung von hoheitlichen Diensten gerade jetzt ein heisses Thema ist. Leider ist jedoch der Investitionswille in der Privatwirtschaft nicht sehr hoch, was uns klar getroffen hat.


IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?

Ich war schon ein Jahrzehnt ein großer Fan von Home-office, aber ich war verwundert darüber wie schnell sich Leute daran gewöhnt hatten nicht jeden Tag ins Büro zu kommen. Eben auch die Mitarbeiter die erst dazu kein große Lust hatten. Das Hauptproblem sehe ich jedoch darin neue Mitarbeiter zu integrieren welche in so einer Phase dazustossen.

Wir hatten Mitarbeiter die mir nach Einführung der Team Tage erzählten, dass sie nun nach Monaten das Gefühl hätten bei einer neuen Firma zu sein, da sie erstmals viele der Leute kennen lernten. Es ist nicht einfach, aber man muss versuchen die fehlenden Treffen an der Kaffeemaschine irgendwie zu ersetzen. Eine Möglichkeit eben "Virtual Coffee" in kleinen Gruppen.

Extrem Hilfreich für unser internes Paperwork, war unsere eigenen Signatur (QES) Lösung. Jeder der sich bei Verimi anmeldet erhält 100 Signaturen umsonst. Ich hab selbst viele Papiere mit Partnern und unserem eigenen HR über diese Lösung ausgetauscht. Unkompliziert, schnell und sehr sicher mit PDFs statt zuhause den Drucker zu bemühen.

https://www.verimi.de