Alexander Holl – Gründer & Geschäftsführer – 121WATT GmbH

Unser Q&A Format mit Fragen zu Learnings aus der Krise und momentanen Best Practices. Jetzt kostenfrei für die IMD2021 anmelden und Beiträge von Topspeakern aus der Branche miterleben und mehr Fachinterviews freischalten. IMD2020  SpeakerBrands (Auszug):

Covid-19 Learnings & Best Practices

Hier unser Interview mit Alexander zu aktuellen Erfahrungen mit der Corona-Pandemie.

[convertful id=”76662″]


IMD: Bitte stell Dich für die, die Dich nicht kennen, kurz vor. Wer bist Du, was machst Du bzw Ihr?

Ich bin Alexander, Gründer und Geschäftsführer der 121WATT. Mit dem Thema Internet beschäftige ich mit seit inzwischen 26 Jahren – und seit 20 Jahren mit Digital Marketing. Mein Hintergrund – ich war 2000 bei der Firma AltaVista, der großen Suchmaschinen vor Google, danach dann fünfeinhalb Jahre bei Yahoo! Search bzw. bei Overture, die das Thema bezahlte Suche erfunden haben. Ich bin 2006/07 als Geschäftsführer zur Kalaydo, einem Kleinanzeigenportal nach Köln gegangen aber bald zurück nach Bayern.
2008 haben ich dann die 121WATT in München gegründet. Unsere Vision, war und ist, dass wir Wissen zum Thema Digital Marketing vermitteln wollen. Gestartet sind wir mit 5 Themen, jetzt machen wir 40+ verschiedene Themen rund um Digital Marketing und das bieten seit diesem Jahr einen MBA im Digital Marketing an.


IMD: Alles klar. Was waren Deine/Eure Erfahrungen in den letzten Monaten? Was hat sich durch Corona verändert?

Zunächst hat uns Corona, wie viele frontal getroffen. Aber wir haben zum Glück schon 2019 angefangen unser Wissen zu digitalisieren. Corona, war dann für die Digitalisierung von Wissen noch einmal ein unglaublicher Katalysator. Inzwischen können wir bei bei uns fast alle wichtigen Themen als Seminar, Webinar (ortsunabhängig) oder Kurs (zeit- und ortsunabhängig) anbieten. Und das auf Wunsch mit einer Abschlussprüfung und Zertifizierung. Wir sehen für uns eigentlich vier große Trends:
Trends 1 – Neue Ernsthaftigkeit: Digital ist in der vollen Breite der Wirtschaft angekommen. das fing bei den Medien & Ecommerce/Versandhandel an und betrifft jetzt alle Wirtschaftsunternehmen.
Trends 2 – Wissen in die Organisation und nicht auf einzelne Köpfe: Unternehmen wollen sich in der Breite digitalisieren und keine Know-How Inseln mehr haben. Die Frage hier ist, wie kriegen wir einen nachhaltigen Aufbau von digitalen Fähigkeiten organisiert.
Trend 3 – Von der Wissensvermittlung zum Digital Empowerment: Wir sehen einen veränderten Anspruch der Teilnehmer. Die Leute wollen nach Seminar "machen" können und nicht nur verstehen. Das bedeutet für uns Wissen als Prozess und nicht als Projekt gestalten.
Trends 4 – Hybride Dienstleistungen mit der Überschrift “Enabling” werden die Angebote der Zukunft sein. Unsere Teilnehmer bestimmen das Format. Über die intelligente Verknüpfung von Formaten werden wir in Zukunft fast eine Art Nano-Consulting zu Digital Marketing haben.

Das sind unsere abgeleiteten Trends und deswegen sind wir vor 6 Monaten damit gestartet alle unsere wichtigen Themen noch stärker lösungsorientiert und auf Basis dieser skizzierten Trends zu denken. Zum Thema Digital Empowerment, nachhaltigem Aufbau von Wissen und Nano-Consulting sieht das beispielsweise beim Thema Suchmaschinenoptimierung so aus, das wir neben dem Seminar / Webinar, einen SEO-Kurs, einen Abschluss zum SEO-Professional und eine SEO-Sprechstunde anbieten.


IMD: Frage 3: Was sind Deine größten Learnings aus dieser Zeit? Hast Du Tipps für unser Publikum?

[convertful id=”75555″]

Die Learnings habe ich schon einmal versucht darzustellen. Mein Tipp an das Publikum heisst, werdet gute Digital Marketer, werde gute SEOs oder werdet gute Data-Analysts. Aber um hier wirklich gut zu werden, mag ich das Konzept des T-shaped Marketers. Das heisst, man braucht oft angrenzendes Wissen, um wirklich gut zu werden. Das heisst beispielsweise in der Suchmaschinenoptimierung neben allen Trends, Standards und Tools sich mit Themen, wie SEA, UX oder Web-Analyse auseinanderzusetzen. Aber auch noch andere Themen mindestens auf einem Basisniveau zu verstehen, wie Marktforschung oder Brand-Marketing. Wir haben hier mal einen Artikel zum T-Shaped Marketer verlinkt. Also überprüft, bei dem T, wo habt hier Stärken, wo liegen Eure Schwächen und entwickelt daraus für Euch oder sogar für das ganzes Digital-Marketing Team euren "Wissensplan 2021" (https://www.121watt.de/online-marketing/der-t-shaped-marketer/)

https://www.121watt.de/vorteile-der-121watt/